Andreas Gabalier will sich nicht impfen lassen

Merken
Andreas Gabalier will sich nicht impfen lassen

Seit Wochen predigt die Bundesregierung, dass nur mit der Impfung die Corona-Krise überwunden werden kann. Aber die Botschaft ist noch nicht bei allen angekommen: Wie das Magazin “Weekend” berichtet, will sich Andreas Gabalier nicht impfen lassen. “Ich glaube, dass man uns als Kind viel zu viel hineingespritzt hat. Das weiß man ja heute. Vom Hausverstand her glaube ich, das ein Medikament, das bei schweren Verläufen hilft, besser wäre”, wird der Musiker zitiert.

Andere Promis sehen das ganz anders – was wohl auch eine Frage des Alters sein könnte. Um die Impfbereitschaft der Österreicher zu steigern, will die Bundesregierung eine neue TV-Kampagne starten. Als Testimonials wurden der Journalist Hugo Portisch, der Moderator Sepp Forcher und die Schauspielerin Waltraut Haas, so ein Sprecher der Initiative “Österreich impft” des Rotes Kreuzes.

Auch Harald Serafin, Peter Weck, Richard Lugner oder Erika Pluhar haben schon öffentlich bekundet, dass sie sich so bald wie möglich impfen lassen wollen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Er ist Chirurg und Entertainer, sie ist Tänzerin. Gemeinsam sind sie seit einigen Jahren ein Dancing Stars Paar. Und seit September haben sie Zuwachs bekommen. Baby Antonia bereichter das Leben der beiden Umtriebigen. Wir haben Marco Angelini und Maria Santer zu Hause in Sipbachzell beucht.

Heute ist der Tag der Großartigkeit! Also, sei großartig 😉

Guten Morgen!

Der 27. September feiert den Tourismus bzw. die Reisebranche. Zumindest laut dem Jahreskalender der Welttourismusorganisation, die dieses Datum 1980 zum internationalen Welttourismustag.

Guten Morgen!

Vorführungen der Hundestaffel, Wettrutschen und Showspringen – das Sommerfest im Welldorado bietet auch wieder ein abwechslungsreiches Programm. Egal ob Kleinstkind oder Erwachsener, mit Fußballdart und Hoamspü Konzert ist für jeden etwas dabei.

Die Unterstützung der britischen Gesellschaftgehört zu den wichtigsten Aufgaben eines Royals. Auch Prinz Harry (36) hat in seiner Zeit am Hof elf Schirmherrschaften übernommen, unter anderem in den Bereichen Sport, Artenschutz und Kinderhilfe. Damit scheint künftig Schluss zu sein, geht es nach einem aktuellen Statement des Buckingham Palasts. Darin heißt es: “Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben Ihrer Majestät der Königin bestätigt, dass sie nicht als arbeitende Mitglieder der königlichen Familie zurückkehren werden”.  Nach Gesprächen mit dem Herzog  habe die Königin “schriftlich bestätigt, dass es nicht möglich ist, die Verantwortlichkeiten und Pflichten, die mit einem Leben im öffentlichen Dienst einhergehen, fortzuführen, wenn sie sich von der Arbeit in der Königlichen Familie zurückziehen”. Die militärischen Ehrenämter und königlichen Schirmherrschaften, die der Herzog und die Herzogin innehaben, werden daher an Ihre Majestät zurückgegeben, bevor sie unter den arbeitenden Mitgliedern der königlichen Familie neu verteilt werden. “Obwohl alle traurig über ihre Entscheidung sind, bleiben der Herzog und die Herzogin sehr geliebte Mitglieder der Familie”, heißt es zugleich in der Aussendung. Damit beendet Queen Elizabeth (94) eine lange Zeit der Spekulation und der Forderung, sich deutlicher als bisher von ihrem Enkel und dessen Frau zu distanzieren. Überraschend kommt diese Entscheidung  daher nicht. Von Anfang an war – ähnlich wie beim Brexit – eine einjährige Übergangsphase vereinbart worden, nachdem sich Harry und Meghan (39) Anfang des vergangenen Jahres aus dem Königshaus zurückgezogen hatten. Bis dahin sollte in Gesprächen mit Königin Elizabeth II. die weitere Zukunft des Paares geklärt werden. Insider hatten zuletzt eine Rückkehr des Paares ins britische Königshaus für fast unmöglich erklärt, nachdem die beiden lukrative Verträge mit den Streaming-Plattformen Netflix und Spotify unterschrieben hatten. Harry und Meghan leben mittlerweile mit Sohn Archie (1) in Kalifornien und erwarten ein zweites Kind, wie vor wenigen Tagen bekannt wurde.

Harry und Meghan geben royale Pflichten endgültig auf

In diesem Jahr feiert „Friends“ 25. Geburtstag – und hat eine mega Überraschung in petto! Die kühnsten Träume aller Serien-Fans erfüllen sich beim Lesen der folgenden Zeilen. 15 Jahre nachdem die letzte Klappe am „Friends“-Set fiel, soll die Kultserie mit einem Reunion-Special zurückkehren. Und zwar in voller Besetzung! Wie ein Insider dem “Hollywood Reporter” verriet, seien die sechs Hauptstars Jennifer Aniston (50), Courtney Cox (55), Lisa Kudrow (56), Matt LeBlanc (52), Matthew Perry (50) und David Schwimmer (53) zusammen mit den Serienschöpfern David Crane und Marta Kaufmann gerade in Gesprächen mit HBO um ein noch nicht geschriebenes Wiedersehens-Special zu planen.   Foto: NBCUniversal/Getty Images

"Friends" kehrt mit Reunion-Special zurück