Angebranntes Abendessen führt zu Einsatz in Wels-Lichtenegg

Merken
Angebranntes Abendessen führt zu Einsatz in Wels-Lichtenegg

Wels. Die Feuerwehr, Polizei und scheinbar auch mehrere Fahrzeuge des Rettungsdienstes standen Sonntagabend kurzzeitig in Wels-Lichtenegg im Einsatz. Der Grund war angebranntes Kochgut.

Die Einsatzkräfte wurden zu einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus alarmiert. Brandgeruch im Stiegenhaus deutete auf angebranntes Kochgut in einer Wohnung hin. Der Einsatz war nach wenigen Minuten bereits wieder beendet. Nähere Angaben waren vorerst noch nicht bekannt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Oberste Gerichtshof von Brasilien wird voraussichtlich mögliche Rechtsverstöße bei einer Demonstration gegen die geltenden Corona-Restriktionen untersuchen, an der Präsident Jair Bolsonaro am Sonntag teilgenommen hatte. Der oberste Richter Alexandre de Moraes sprach sich am Dienstag für eine solche Untersuchung aus. Bei der Demonstration hatten Unterstützer des ultrarechten Staatschefs eine Militärintervention wegen der von Gouverneuren verhängten Corona-Maßnahmen und die Schließung des Parlaments verlangt. Richter De Moraes bezeichnete die Vorgänge bei der Demo als “sehr schwerwiegend”. Der Protest habe sich gegen den “demokratischen brasilianischen Rechtsstaat” und dessen Institutionen gerichtet. Die dort verbreiteten Slogans seien “verfassungswidrig” gewesen und hätten nichts mit Meinungsfreiheit zu tun.

Brasiliens Präsident bei Demo - Höchstgericht soll ermitteln

Die Wiener Polizei hat am Freitag eine für den Nachmittag geplante Demonstration behördlich untersagt. Diese war von der Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen (ICI) für fünf Personen angemeldet worden und hätte sich gegen das Corona-Maßnahmen-Paket der Bundesregierung gerichtet. Die Polizei begründete ihren Schritt mit der Einschätzung, dass mehr als die angemeldeten Teilnehmer kommen würden.

Polizei untersagte Demo in Wien

“Ein Wahlkampf ohne Strachesong ist wie ein Donkey ohne Kong”, schreibt der steirische Musiker und Kabarettist Paul Pizzera auf seiner Facebookseite. Mit seinem Kollegen Otto Jaus liefert er den Song zum Wien-Wahlkampf. In Anlehnung an die John-Otti-Band, die in der Geschichte öfter einmal bei FPÖ-Veranstaltungen auftrat, gründeten die beiden die Paul-Otti-Band. Zur Melodie von Rapper Sidos Hit “Schlechtes Vorbild” singen sie: “Es ist ein Kesseltreiben, eine Vernaderung. Meine Floskeln spotten jeglicher Beschreibung. Politische Moral – für mich ein leeres Wort”, heißt es. Im Refrain heißt es u.a. “Ich bin all das, wovor der Michi Häupl immer gewarnt hat. Doch ich lauf frei herum, weil mich dafür noch niemand belangt hat.” Und garniert ist das mit Schnipseln aus Bildern und Videos des Ex-FPÖ-Chefs.

Paul Pizzera und Otto Jaus veröffentlichen Anti-Strache-Song

Anlässlich des vierten Jahrestags des Putschversuchs in der Türkei haben Oppositionspolitiker schwere Vorwürfe gegen die Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan erhoben. Die regierende AKP habe die Türkei nach dem 15. Juli 2016 in ein “furchtbar undemokratisches System” geführt, sagte Sezgin Tanrikulu, Abgeordneter der größten Oppositionspartei CHP. Am 15. Juli 2016 hatten Teile des Militärs gegen die Regierung Erdogan geputscht. Mehr als 250 Menschen wurden getötet, 2.000 verletzt. Der Aufstand wurde niedergeschlagen. Die Regierung verhängte einen Ausnahmezustand, der bis Juli 2018 verlängert wurde. In der Zeit hatte Erdogan mit Dekreten am Parlament vorbeiregieren können. Seit der Einführung des Präsidialsystems 2017 hat er ohnehin weitreichende Vollmachten. Die Regierung ging gegen mutmaßliche Putschisten und Anhänger des sunnitischen Predigers Fethullah Gülen, aber auch gegen Oppositionelle vor. Ankara macht Gülen für den Putsch verantwortlich. Per Dekret wurden mehr als 100.000 Staatsbedienstete entlassen und Zehntausende Menschen verhaftet. “Alle Freiheiten und Rechte werden ungehemmt und willkürlich abgeschafft”, hieß es von dem stellvertretenden HDP-Fraktionsvorsitzenden Saruhan Oluc. Die “autokratische Ordnung” greife alle demokratischen Bereiche der Gesellschaft an. Die Justiz werde von der Regierung kontrolliert, meint Tanrikulu. Er warf der Regierung zudem Rassismus gegenüber den Kurden im Land vor. Tanrikulu und Oluc kritisierten außerdem eine fehlende Aufarbeitung der Putschnacht. Noch immer gibt es regelmäßig Razzien. Die Regierung begründet ihr Vorgehen unter anderem damit, dass Gülen und seine Anhänger den Staat unterwandert haben sollen und staatliche Stellen “gesäubert” werden müssten.

Opposition übt scharfe Kritik an Erdogan

Zumindest an den Tankstellen war das Coronavirus kein Grund zum Ärger. Nachdem die Pandemie die globale Wirtschaft heruntergefahren hat und damit der Ölverbrauch erheblich zurück ging, wurde tanken günstiger. “Mit 1,045 Euro je Liter Diesel und 1,088 Euro je Liter Super im vorläufigen Jahresdurchschnitt mussten die österreichischen Autofahrer im Jahr 2020 für Kraftstoff deutlich weniger ausgeben als 2019”, rechnete heute der ÖAMTC vor. Im Vergleich zum Jahresbeginn habe der Rückgang im Dezember bei Diesel rund 14 Prozent und bei Super rund 12 Prozent betragen. ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Nikola Junick erwartet, dass mit der Eindämmung der Pandemie und der wirtschaftlichen Erholung in den kommenden Monaten die Spritpreise wieder anziehen werden. Und auch in Pandemiezeiten gilt: An der Autobahntankstelle ist es teurer. Diesel im Mai bei 0,984 Euro je Liter Zu Jahresbeginn 2020 konnten heuer die höchsten Spritpreise beobachtet werden. Die Durchschnittspreise des teuersten Tankmonats lagen bei 1,209 Euro je Liter Diesel und 1,232 Euro je Liter Super. Danach sanken die Spritpreise Pandemie-bedingt im Monatsdurchschnitt bis zum Mai – dem günstigsten Tankmonat 2020. Im Mai-Schnitt kostete Diesel 0,984 Euro je Liter und Super 1,005 Euro je Liter. Danach ging es mit den Spritpreisen wieder bergauf – bei Diesel bis August und bei Super bis September. Die anschließende Phase der sinkenden Spritpreise hielt jeweils nur zwei Monate. Bei Diesel stiegen die Preise damit im November wieder an, bei Super erst zum Jahresausklang mit den vorläufigen Dezember-Werten, so der ÖAMTC am Dienstag in einer Aussendung.

Coronavirus sorgte für niedrigere Spritpreise

Hunderte Urlauber aus Deutschland sollen am Ballermann auf Mallorca Party gemacht haben, ohne sich um die derzeit in Spanien geltenden Corona-Regeln zu scheren. Auf einem am Samstag veröffentlichten Video der “Mallorca Zeitung” (MZ) ist zu sehen, wie die Menschen am Freitagabend auf der berühmten “Bierstraße” im dichten Gedränge feiern, trinken und tanzen – “als gäb’s kein Corona”, so die “MZ”. Praktisch niemand trägt dabei Maske, obwohl der von der spanischen Regierung für die Zeit der “neuen Normalität” vorgeschriebene Mindestabstand von eineinhalb Metern weder auf der Straße noch in den Lokalen einzuhalten ist. Die Bilder schockierten die Insel. Die Szenen zeigten, so die “Mallorca Zeitung”, “wie groß die Gefahr einer zweiten Corona-Welle auf Mallorca sein könnte”. Viele der angetrunkenen Gäste hätten mit fremden Urlauberinnen und Urlaubern geflirtet, in größeren Gruppen getanzt und Straßenhändler umarmt. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden, berichteten Medien. Obwohl nach dem Ende des Lockdowns einige Partys von größeren Gruppen in Gasthäusern und in Parks schon erste Sorgen ausgelöst hatten, hatte man eine solch große Ansammlung feiernder und trinkender Menschen auf den Balearen seit der Öffnung der Grenzen für ausländische Touristen Mitte Juni bisher nicht gesehen. Angesichts der Nachlässigkeit einiger Bürger bei der Beachtung der Corona-Schutzregeln hatte die Regionalregierung in Palma erst am Freitag illegalen Partys den Kampf angesagt. Es wurde ein Strafenkatalog mit Bußgeldern von bis zu 600.000 Euro beschlossen; außerdem wurden verstärkte Kontrollen angekündigt. Am Freitagabend habe sich die Polizei am “Ballermann” aber nicht blicken lassen, so die “MZ”. Obwohl Spanien eines der von der Pandemie am stärksten betroffenen Länder war, sind die Zahlen seit Mitte Mai stark gesunken. Auf den Balearen gab es am Freitag nach amtlichen Angaben 134 Infizierte, 87 davon auf Mallorca. Um Neuausbrüche zu verhindern, wollen die Balearen eine sehr strenge Maskenpflicht einführen. Ab Montag sollen Menschen selbst dann Mund- und Nasenschutz im Freien tragen müssen, wenn der Sicherheitsabstand gewahrt werden kann.

Party ohne Masken und ohne Abstand schockiert Mallorca