Angebranntes Kochgut in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Innenstadt

Merken
Angebranntes Kochgut in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Innenstadt

Wels. Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei standen Samstagnachmittag in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Innenstadt im Einsatz.

In einer Wohnung brannte Kochgut an, die Feuerwehr wurde alarmiert. Glücklicherweise handelte es sich um keinen Brand. Eine Person musste aufgrund des Verdachts auf eine Rauchgasvergiftung vom Rettungsdienst versorgt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angesichts der durch die Virus-Mutation verschärften Corona-Lage haben am Samstag von der Regierung beigezogene Experten für verpflichtendes Homeoffice plädiert.  Offenbar aus gutem Grund: Denn freiwillig wird das Arbeiten von zu Hause trotz Lockdown nur relativ wenig genützt, zeigte eine Umfrage im Auftrag des “profil”. Die große Mehrheit der Erwerbstätigen arbeitet demnach nicht daheim. Und die relative Mehrheit ist für regulären Schulunterricht trotz Lockdown. 33 Prozent der 801 Befragten gaben laut “profil”-Aussendung in der Unique Research-Umfrage an, dass sie “gar nicht” von zu Hause aus arbeiten, weitere 29 Prozent sagen, sie hätten “keine Möglichkeit für Homeoffice”. Nur ein Fünftel (genau 21 Prozent) arbeitet demnach “fast vollständig” von zu Hause, weitere 20 Prozent zumindest “teilweise”. Eine relative Mehrheit von 37 Prozent befand, dass die “Schulen trotz Lockdown zum Regelunterricht zurückkehren sollten”, weitere 33 Prozent befürworteten sofortige Schulöffnungen in Bundesländern mit niedriger Infektionsrate. Nur 24 Prozent waren der Meinung, dass die Schulen bis zum Ende des Lockdowns geschlossen bleiben sollten.

Mehrheit arbeitet auch im Lockdown nicht daheim

Wie der ORF berichtet, wurde im Innviertel ein Wolfskadaver gefunden. Das Tier dürfte von einem Pkw angefahren worden sein. Ein Bauer, der das tote Tier Samstagfrüh in seinem Feld in Münzkirchen im Bezirk Schärding fand, dachte zuerst an einen großen Hund. Der Jäger erkannte aber einen Wolf. Bezirksjägermeister Franz Konrad Stadlersagte dazu: “Ich habe von den Jagdleitern in den Bezirken schon die Mitteilung bekommen, dass das Wild in den Revieren sehr unruhig sei und dass etwas Neues zugezogen sein muss. Und jetzt ist die Bestätigung da – es war ein Wolf, der nach Schärding gekommen ist.” DNA-Proben des toten Tieres werden nun an der Veterinärmedizinischen Universität Wien untersucht, um mehr über die Herkunft des Wolfs zu erfahren. Interessant wäre für die Behörden auch, Genaueres über den Zeitpunkt des Unfalles zu erfahren, bei dem der Wolf getötet wurde. Jener Autofahrer, der das Tier zwischen Donnerstag und Samstag nahe der Ortschaft Ludham in Münzkirchen angefahren hat, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Zwei tote und zwei verletzte Schafe In Tirol dürfte erneut der Wolf umgegangen sein. Im Gemeindegebiet von Innervillgraten in Osttirol wurden zwei tote und zwei schwer verletzte Schafe gefunden, teilte das Land am Montag mit. Zwei weitere Schafe der aus rund 60 Tieren bestehenden Herde werden vermisst. Aufgrund des Rissbildes bei den beiden toten und verletzten Schafen bestand ein konkreter Wolfsverdacht, hieß es. Die verbleibenden Tiere würden von der Alm abgetrieben und vom Tierhalter in den Heimbetrieb gebracht. Auch von den umliegenden Almen würden die Tiere ins Tal gebracht. Von den beiden toten Schafen wurden Tupferproben für eine genetische Untersuchung genommen. Diese werden an das Forschungsinstitut für Wildtierkunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien geschickt. Ende August und Anfang September war in Osttirol bei mehreren Schafsrissen auf der Leisacher Kofelalm und auf der Lavanter Alm die DNA eines männlichen Wolfes aus der italienischen Population nachgewiesen worden.

OÖ: Wolf von Auto überfahren

Jener oberösterreichische Tourist, der wegen der Beschädigung eines Werks des italienischen Bildhauers Antonio Canova (1757-1822) in einem Museum in Possagno unweit von Treviso angezeigt worden ist, hat sich in einem Schreiben öffentlich entschuldigt. In einem Brief an den Kunstexperten und Parlamentarier Vittorio Sgarbi erklärte er sich bereit, die Verantwortung für den Schaden zu übernehmen. Der Tourist, der in Italien seinen 50. Geburtstag feiern wollte, gab zu, dass er sich “verantwortungslos” verhalten habe. Er habe sich bereits bei der Museumsleitung entschuldigt. Zugleich dementierte er, vor seiner Verantwortung geflüchtet zu sein. Um ein Selfie zu schießen, hatte sich der Tourist auf das Originalmodell in Gips der Marmorstatue der Paolina Bonaparte gesetzt und dieser dabei zwei Zehen abgebrochen. “Das Ausmaß des Schadens war mir anfangs nicht klar”, schrieb der Mann aus dem Bezirk Grieskirchen , der sich mit einer Gruppe von zehn Personen an einer viertägigen Reise entlang der Wege des Prosecco in der Provinz Treviso beteiligt. Der Tourist erklärte sich bereit, “alle notwendigen Schritte” zu unternehmen, um den Schaden zu beheben. Vittorio Sgarbi, Präsident der Stiftung “Antonio Canova”, der vorbildhafte Strafen für den “kopflosen Vandalen” gefordert hatte, begrüßte den Brief des Oberösterreichers. “Ich schätze seinen Bürgersinn und nehme seine Entschuldigung an”, sagte Sgarbi, der zu Italiens bekanntesten Kunstexperten zählt.

Oberösterreicher entschuldigt sich wegen Beschädigung von Statue

Heute präsentierte die Stadt Wels das Siegerprojekt zur Neugestaltung des Kaiser Josef Platzes. Durchgesetzt hat sich der Vorschlag des Büros Steinkogler Aigner. Dieses punktet mit einem Miteinander von Grünräumen, Aufenthaltsräumen und einem funktionierenden Verkehrskonzept. Der großflächige Einsatz von Begrünungen und Wasserflächen soll das Mikroklima verbessern.

Projekt KJ neu

Der deutsche Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein. Das gilt neben dem Heimatmarkt Deutschland auch für Österreich und die Schweiz. Die Busse sowie Flixtrain in Deutschland pausieren ab dem 3. November. Das Unternehmen hofft, den Betrieb bald wieder aufnehmen zu können, “am liebsten zu den Festtagen”, wie in einer Aussendung am Freitag hieß. Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André Schwämmlein, verwies in der “Welt am Sonntag” auf die von der Politik gewünschten Reiseeinschränkungen. “Deswegen fahren wir unseren Bus- und Zugbetrieb jetzt im November auch komplett runter in der Hoffnung, an Weihnachten mit Flixbus für unsere Kunden im Einsatz sein zu können.” Auch Flixtrain macht Winterpause Auch Flixtrain mache vorübergehend Winterpause. Wenn Kanzlerin Angela Merkel darum bitte, “nicht zu reisen, hat das natürlich Einfluss auf die Nachfrage”, sagte Schwämmlein. Schon im Frühjahr hatte das Unternehmen angesichts der Corona-Auflagen vorübergehend keine Fahrten mehr angeboten. “Im Sommer konnten wir dann wieder etwa die Hälfte unseres Netzes bedienen. Wir folgen dabei sehr stark der Nachfrage”, sagte Schwämmlein. Schon im Oktober habe man aber wieder “eine gebremste Reiselust” gesehen. “Im Moment liegen wir etwa bei 30 Prozent, werden aber wieder komplett reduzieren, weil der politische Wunsch ist, dass man nicht reist”, so der Flixbus-Chef. 

Flixbus stellt auch in Österreich den Betrieb ein