Angebranntes Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide - Rauchwarnmelder schlugen Alarm

Merken
Angebranntes Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide - Rauchwarnmelder schlugen Alarm

Wels. Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einem Brandverdacht in einem Mehrparteienwohnhaus nach Wels-Vogelweide alarmiert.

Beim Eintreffen am Einsatzort zeigte sich, dass mehrere Brandmelder ausgelöst hatten. In einer Wohnung im Erdgeschoß des Mehrparteienwohnhauses, im Welser Stadtteil Vogelweide, ist einem Bewohner am E-Herd Kochgut angebrannt. Die Feuerwehr belüftete die betroffenen Räumlichkeiten, anschließend konnten alle Beteiligten wieder zurück in ihre Wohnungen. Verletzt wurde niemand.

Die Eiselsbergstraße war rund eine halbe Stunde gesperrt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es sollte ein fulminanter Neustart des Wahlkampfes von Donald Trump nach mehr als drei Monaten Corona-Pause werden, doch der US-Präsident hat am Wochenende bei seinem Auftritt in Tulsa längst nicht so viele Anhänger mobilisieren können wie erhofft. Mit gewohnt scharfen Attacken gegen seinen Präsidentschaftsrivalen Joe Biden, gegen die Medien und gegen Anti-Rassismus-Demonstranten konnte der 74-Jährige zwar tausende Anhänger begeistern, die trotz der weiter steigenden Corona-Zahlen in den USA überwiegend ohne Masken in der Halle standen. Viele Plätze blieben aber leer. Bei der ersten Großveranstaltung des Republikaners seit der Coronakrise im US-Staat Oklahoma war die für 19.000 Besucher ausgelegte Veranstaltungshalle längst nicht voll. Ein zusätzlicher Trump-Auftritt vor der Halle wurde mangels wartender Anhänger abgesagt – nachdem das Weiße Haus zuvor bis zu 100.000 Fans angekündigt hatte. Trumps Wahlkampfteam machte “radikale Demonstranten” und die Medien für den ausbleibenden Ansturm verantwortlich. Der Präsident steht angesichts der Coronakrise und der seit Wochen andauernden Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA unter Druck. Die USA sind mit rund 120.000 Corona-Toten und 2,25 Millionen Infektionen weltweit am stärksten von der Pandemie betroffen, rund 45,7 Millionen US-Bürger haben ihren Job verloren. Trotz aller Warnungen, dass eine Wahlkampf-Großveranstaltung die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen könnte, hielt Trump aber an seinem Auftritt fest. Seine jubelnden Anhänger, die zumeist auch das Abstandsgebot nicht einhielten, begrüßte der Präsident zu Beginn seiner mehr als eineinhalbstündigen Rede als “Krieger”. Und obwohl sechs Mitglieder seines eigenen Tulsa-Teams positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, versicherte Trump, er habe die Pandemie im Griff: “Ich habe einen fabelhaften Job gemacht”, rief er seinen Anhängern zu. Die vielen Corona-Tests in den USA hätten hohe Infektionsstatistiken zur Folge, das sei ein “zweischneidiges Schwert”. Er habe die Anweisung gegeben: “Macht langsamer bei den Tests.” Das Weißer Haus erklärte später, dies sei ein Witz gewesen. Scharfe Attacken ritt Trump in seiner Rede wie üblich gegen Biden, seinen Rivalen bei der Präsidentschaftswahl im November. Der frühere demokratische Vizepräsident sei eine “hilflose Puppe der radikalen Linken”, der “Plünderern und Ausländern ohne gültige Papiere” mehr Rechte geben wolle als gesetzestreuen Amerikanern. Mit Blick auf die Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz sprach Trump erneut von “Anarchisten” und “Plünderern”. Die Gegendemonstranten, die sich in Tulsa versammelt hatten und gegen die die Polizei später auch Tränengas einsetzte, beschimpfte er als “Schlägertypen”. Insgesamt äußerte sich Trump aber kaum zu den Protesten gegen Rassismus, die das Land seit Wochen bewegen. Stattdessen ging der Präsident auf seine Entscheidung ein, die Zahl der in Deutschland stationierten US-Soldaten von rund 35.000 auf 25.000 zu senken. Deutschland sei bei den Verteidigungsausgaben “säumig” und kaufe Gas aus Russland, obwohl die USA Deutschland vor Russland schützen sollten, kritisierte er. Der US-Präsident, der für seine aufstachelnden Reden bekannt ist, setzte schon im Wahlkampf 2016 auf große Wahlkampfauftritte. In Umfragen liegt er derzeit klar hinter seinem Herausforderer Biden. Sein Umgang mit der Coronavirus-Pandemie und mit den Protesten nach Floyds Tod wurde viel kritisiert. Trumps Auftritt in Tulsa stand auch aus einem weiteren Grund im Kreuzfeuer der Kritik: Die Stadt war 1921 der Ort eines der schlimmsten Massaker an Schwarzen in der jüngeren US-Geschichte, als ein weißer Mob bis zu 300 Afroamerikaner tötete.

Erste Trump-Massenkundgebung seit Beginn der Coronakrise

Williams Racing und damit auch das traditionelle Formel-1-Team sind an die US-Investmentfirma Dorilton Capital verkauft worden. Das wurde am Freitag offiziell. “Das ist das Ende einer Ära für Williams als familiengeführtes Team. Aber wir wissen, dass das Team in guten Händen ist”, sagte Claire Williams zur Übernahme, die sich wegen einer strategischen Neuausrichtung seit längerem abgezeichnet hat. Das Formel-1-Team wird in der WM weiterhin als Williams an den Start gehen. Auch Grove als Basis des Rennstalls in Großbritannien bleibt bestehen.

Williams Racing an US-Investmentgesellschaft verkauft

Bäume leisten vor allem in einer Stadt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur natürlichen Kühlung. 👍💚 Seit mehreren Jahren pflanzt unsere Stadtgärtnerei ausschließlich “klimafitte” Arten wie Linden, Ahorne und Birken. Das Ziel 🎯ist es den Welser Baumbestand langfristig klimafit zu machen. 🌳🌦🍃🌞🌲 ℹ️ TIPP: Habt ihr gewusst, dass es einen Überblick über alle im Eigentum der Stadt Wels befindlichen Bäume gibt? In unserem Baumkataster im digitalen Stadtplan seht ihr jeden einzelnen Baum inkl. Zusatzinformationen 👉 wels.map2web.eu > Inhaltsverzeichnis > Energie und Umwelt > Baumkataster

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Nun zu einer Premiere – dem 1.Ball des Sports. Wels hat damit sogar Wien etwas voraus. Opernball-würdige Tanzeinlagen, einen Star-Torwarttrainer und Auszeichnungen für die besten Teams der Stadt. So sportlich ist die Stadt.

Im besonders hart von der Coronavirus-Pandemie betroffenen Spanien ist die Zahl der Todesfälle wieder deutlich angestiegen. Binnen eines Tages wurden 743 neue Corona-Tote gemeldet, wie das spanische Gesundheitsministerium am Dienstag mitteilte. Zuvor hatten rückläufige Todeszahlen vier Tage in Folge die Hoffnung keimen lassen, dass Spanien das Schlimmste hinter sich habe. Das Land hatte am Montag 637 Corona-Tote binnen 24 Stunden gemeldet. Insgesamt sind in Spanien bisher bereits 13.798 Menschen mit oder an dem neuartigen Coronavirus gestorben. Auch die Zahl der Neuinfektionen stieg in Spanien wieder schneller an – um 4,1 Prozent nach 3,3 Prozent am Vortag. Die Gesamtzahl der bestätigten Corona-Infektionen lag nach den Zahlen des Gesundheitsministeriums nun bei 140.510. Experten des Ministeriums hatten bereits gewarnt, dass die Zahl der Todesfälle und Neuinfektionen vom Wochenende erst mit Verspätung gemeldet würden.

Spanien meldete wieder deutlichen Anstieg bei Toten