Angestellter vertrieb Wettbüro-Räuber in Steyr

Merken
Angestellter vertrieb Wettbüro-Räuber in Steyr

Ein groß gewachsener, korpulenter Angestellter hat in der Nacht auf Donnerstag einen Räuber aus einem Wettbüro in Steyr vertrieben. Der Täter hatte kurz vor der Sperrstunde um 4.00 Uhr an der Eingangstür geläutet. Als ein Mitarbeiter öffnete, ging er zu einem Pult und forderte – mit einen Küchenmesser bewaffnet – mehrmals Geld, berichtete die Landespolizeidirektion Oberösterreich.

Als der wuchtigere Kollege sich von einem Hocker erhob und den Täter ansprach, flüchtete dieser ohne Beute aus dem Lokal. Die Angestellten riefen die Polizei, eine Fahndung blieb vorerst ergebnislos. Der Täter wird als 20 bis 30 Jahre alt, 1,60 bis 1,65 Meter groß und schlank beschrieben. Er trug eine schwarze Jogginghose mit drei weißen Streifen bis zum Knie, schwarze Schuhe mit weißer Sohle, eine Jacke mit der Aufschrift “XIV”, die im oberen Drittel hell- und unten dunkelblau war, eine Haube, schwarze Handschuhe und einen Mund-Nasenschutz mit Totenkopf. Die Polizei ersucht um Hinweise unter der Telefonnummer 059133 40 3333.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge. Der Haupttäter fasste fünfeinhalb Jahren Haft aus. Im Prozess um die Gruppenvergewaltigung von Freiburg in Deutschland hat das Landgericht in der baden-württembergischen Stadt teils mehrjährige Haftstrafen gegen zehn der elf Angeklagten verhängt. Den Haupttäter verurteilte das Gericht am Donnerstag zu fünfeinhalb Jahren Haft, sieben weitere Männer zu Strafen zwischen drei und vier Jahren. Angeklagt waren elf Männer, die zur Tatzeit zwischen 18 und 30 Jahre alt waren. Die meisten von ihnen sind Flüchtlinge: acht Syrer, zwei aus dem Irak und aus Algerien stammende Männer sowie ein Deutscher ohne Migrationshintergrund. Zwei Angeklagte erhielten Bewährungsstrafen von vier beziehungsweise sechs Monaten, der elfte Mann wurde freigesprochen. Die Männer waren angeklagt, im Oktober 2018 eine unter Drogeneinfluss stehende 18-Jährige in einem Gebüsch nahe einer Diskothek gemeinschaftlich vergewaltigt zu haben. Das Gericht folgte mit seinem Urteil im Wesentlichen den Anträgen der Staatsanwaltschaft, die für acht Angeklagte Haftstrafen zwischen knapp drei und fünfeinhalb Jahren sowie die beiden Bewährungsstrafen und den Freispruch gefordert hatte. Die Angeklagten erklärten sich in der Verhandlung für nicht schuldig und gaben an, die Frau habe einvernehmlich Sex mit ihnen gehabt. Der Freiburger Fall hatte bundesweit zu einer kontroversen Debatte über Ausländerkriminalität in Deutschland geführt. Hintergrund ist, dass nur einer der jungen Männer einen deutschen Pass hat.

Haftstrafen in Prozess um Gruppenvergewaltigung

Eine Twitter-Nutzerin hat geteilt, wie ihr Vater während der Pandemie modisch bleibt. Und alle lieben es. Eigentlich war Twitter-Userin @ki_eeks kein großer Fan der Covid-Fashion ihres Vaters, Twitter jedoch liebt es: Auf Bildern ist zu sehen, dass der Mund-Nasen-Schutz des Mannes stets auf seine Krawatte abgestimmt ist. Binnen weniger Stunden hatten sich mehrere Hunderttausend Likes gesammelt. Kurz darauf haben auch andere NutzerInnen stolz Fotos ihrer Väter präsentiert. Wie es aussieht, scheint es sich bei abgestimmten Krawatten um ein Papa-Phänomen zu handeln – auf jeden Fall ist es nicht nur herzerwärmend, sondern auch modisch. Je nachdem, wie lange die Pandemie noch andauern wird, könnte sich daraus ein echter Trend entwickeln.

Maske und Krawatte abgestimmt: Dieser modische Vater geht viral

Die Regierungsspitze hat am Montag ihre intensiven Kontakte in Sachen Coronavirus fortgesetzt. Zunächst gab es eine interne Video-Konferenz aller Regierungsmitglieder mit Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP) und Vizekanzler Werner Kogler (Grüne). Danach berieten Kurz und Kogler gemeinsam mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) mit den Landeshauptleuten via Video über die aktuelle Lage. Und schließlich stand dann auch noch eine Video-Konferenz von Kurz und Kogler mit den Chefs der Oppositionsparteien auf dem Programm, hieß es aus dem Kanzleramt gegenüber der APA. Derartige Gesprächsrunden hat es bereits vorige Woche gegeben. Thema der Gespräche waren die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus.

Regierung berät über Video mit Parteichefs und LH

Schauspieler Arnold Schwarzenegger (72) hat Highschool-Schülern in den USA zu ihrem Abschluss einen Rat mit auf den Weg gegeben. “Ihr braucht eine Vision”, sagte der ehemalige Gouverneur von Kalifornien in einem Video auf Instagram zu den Schülern, die wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Abschlussfeier nur per Videoschaltung abhalten konnten.

Schwarzenegger an Highschool-Schülern: "Habt eine Vision!"

Nach dem tödlichen Absturz eines Sechsjährigen von der Drachenwand in St. Lorenz am Mondsee (Bezirk Vöcklabruck) Ende Februar hat die Staatsanwaltschaft Wels Anklage wegen grob fahrlässiger Tötung gegen die Mutter erhoben. “Das Kind war nicht durchgehend fachmännisch gesichert”,bestätigte Staatsanwaltschaftssprecher Christoph Weber einen Bericht der “Kronen Zeitung” am Dienstag. Die vierköpfige Gruppe aus Tschechien – Sohn, Mutter, ihr Lebensgefährte sowie ein Freund – hätte die Tour eigentlich nicht machen sollen, lautet der Verdacht. Der schwierige Kletterstieg sei “von Haus aus nicht für Kinder geeignet”, sagte Weber. Dennoch habe die Frau mit 18-jähriger Klettererfahrung den Sohn mitgenommen. Schon der Aufstieg habe mit gut sechs Stunden dreimal so lange wie üblich gedauert, geht aus den Ermittlungen hervor. In der Dunkelheit kam es zum Unglück Beim Abstieg im Bereich einer Schlucht – dem sogenannten Saugraben – war es in Dunkelheit dann zu dem Unglück gekommen. Als die vier gerade ein Stück mit Leitern absolviert hatten, rutschte der Bub offenbar auf. Er stürzte über abschüssiges, felsdurchsetztes Gelände 60 bis 70 Meter in die Tiefe. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. Die Staatsanwaltschaft hat nun einen Strafantrag wegen grob fahrlässiger Tötung gegen die 42-Jährige beim Landesgericht Wels eingebracht. So soll sie etwa dem Sohn trotz Dunkelheit keine Stirnlampe aufgesetzt haben, auch ihre hatte sie anscheinend nicht eingeschaltet. “Der Bub dürfte gegen 18.20 Uhr auf dem schmalen Weg ins Leere getreten bzw. weggerutscht und in die Tiefe gestürzt sein”, meinte der Staatsanwalt. Im Falle einer Verurteilung drohen der Frau bis zu drei Jahre Haft.

Tödlicher Bergunfall eines Sechsjährigen: Anklage gegen Mutter

In der Küche eines Hochhauses in Wels-Lichtenegg ist es Montagnachmittag zu einem Brand gekommen. Feuerwehr, Rettungsdienst und die Polizei standen im Einsatz.

Küchenbrand in einem Hochhaus in Wels-Lichtenegg