Anna Netrebko liegt mit Covid-19-Infektion im Spital

Merken
Anna Netrebko liegt mit Covid-19-Infektion im Spital

Opernstar Anna Netrebko liegt mit einer durch das Coronavirus ausgelösten Lungenentzündung im Krankenhaus. Wie die 48-Jährige bei Instagram am Donnerstag mitteilte, ist sie auf dem Weg der Besserung. “Ich bin schon fünf Tage im Krankenhaus wegen einer Covid-Lungenentzündung, und es geht mir bald besser”, schrieb sie.

Netrebko hat am morgigen Freitag Geburtstag und sollte aktuell in einer Inszenierung der Oper “Don Carlos” am weltberühmten Moskauer Bolschoi Theater auftreten. “Ich habe mich sofort in die Isolation begeben, als ich gemerkt habe, dass ich krank werde, obwohl die Tests da noch negativ waren.” Sie sei dann aber rechtzeitig ins Krankenhaus gekommen und habe Hilfe erhalten. “Alles wird gut! Der Teufel ist nicht so schrecklich, wie er beschrieben wird.”

Das Bolschoi Theater hatte die Oper “Don Carlos” abgesetzt, nachdem der Sänger Ildar Abdrasakow wegen einer Infektion mit dem Coronavirus ausgefallen war. In der Inszenierung sollte neben Netrebko auch deren Ehemann Yusif Eyvazov auftreten. Netrebko schrieb, dass bei ihm schon Antikörper festgestellt worden seien. Auch ihrem Sohn gehe es gut. Das Bolschoi Theater hatte nach seiner Schließung wegen der Pandemie am 16. März erst am 6. September erstmals wieder geöffnet.

Netrebko teilte auch mit, dass sie sich dagegen entschieden habe, in der Coronapandemie einfach nur zuhause zu sitzen. Sie habe sich bewusst für das Arbeiten und das Risiko entschieden. Die Tests, die Quarantänen und die allgemeine Verunsicherung hätten ihr mehr zu schaffen gemacht als das Virus selbst, so die Austro-Russin: “Ich bin froh, dass das für mich jetzt vorbei ist.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Pennewang (Bezirk Wels-Land) hat in der Nacht auf Samstag ein Autolenker die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen ein Brückengeländer gekracht.

Auto kracht bei Unfall in Pennewang gegen Brückengeländer

Ein australischer Fernsehkoch ist zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet knapp 15.000 Euro verurteilt worden, nachdem er Werbung für eine “Licht-Maschine” gemacht hat. Diese sollte angeblich bei der Behandlung von Covid-19 helfen können. Der “BioCharger”, der wie eine Kreuzung zwischen einem Küchenmixer und einer Lavalampe aussieht, enthalte “rund tausend verschiedene Rezepte, darunter einige für das Wuhan-Coronavirus”, sagte Fernsehkoch Pete Evans in einem Facebook-Livevideo. Die australische Zulassungsstelle für Therapiegeräte (TGA) erklärte, Evans’ Behauptung sei “offensichtlich unbegründet”. Zahlreiche Zuschauer seines Livestreams hätten sich über seine Äußerung beschwert. “Jede Behauptung in Bezug auf Covid-19 ist sehr besorgniserregend”, kritisierte die TGA. Der Vorsitzende des australischen Ärzteverbandes begrüßte das am Freitag verkündete Gerichtsurteil und forderte die Australier auf, den zweifelhaften Rat des Promi-Kochs zu ignorieren: “Diese ‘Licht-Maschine’ tut nichts, außer Ihr Portemonnaie zu erleichtern”, warnte Harry Nespolon. An Evans gewandt fügte er hinzu: “Bleib beim Kochen, Mann.”

Strafe für Fernsehkoch nach Werbung für "Wundergerät"

Vergangene Woche kündigte Billie Eilish auf ihrem Instagram-Account ihren neuen Song “My Future” an – der vielversprechende Titel ließ Spekulationen aufkommen, ob es sich dabei um ein politisches Lied handeln könnte. Die Ankündigung war Billies erste Posting seitdem sie ihre Instagram-Seite in Solidarität mit der #BlackLivesMatter-Bewegung hatte ruhen lassen, schrieb das US-Magazin “Variety”. Entgegen aller Erwartungen klingt der Song weder düster noch politisch, sondern schlichtweg positiv. Mit dem Refrain “‘Cause I, I’m in love/With my future/Can’t wait to meet her” scheint Eilish ihren Fans genau die Ablenkung zu liefern, die sie in diesen ungewissen Zeiten nötig haben. Das Lied beginnt zwar ruhig und melancholisch, sorgt allerdings nach etwa eineinhalb Minuten für einen Überraschungseffekt: Der unerwartete Taktwechsel in Kombination mit mutmachenden Lyrics reißen die/den HörerIn aus der Wehmut und sorgen automatisch für gute Laune. In einem Interview mit “Apple Music” erzählt Elish, dass der Song in nur zwei Tagen im Studio ihres Bruders Finneas entstanden sei. Zur Single gibt es ein animiertes Video, dass den Beat des Songs widerspiegelt: Zu Beginn regnet es – als die Sonne hervorkommt, werden die Beats schneller und die Bilder heller. Ihre Fans drücken ihre Begeisterung fast schon selbstredend in etlichen Memes aus, die wir euch an dieser Stelle nicht vorenthalten wollen.

"My Future": Billie Eilishs neuer Song klingt ungewohnt positiv – und Fans sind begeistert

Die Zahl der Arbeitslosen nimmt in Österreich seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen am Montag weiterhin stark zu – derzeit gibt es 97.500 mehr Arbeitslose als noch am Sonntagabend. Das Interesse an Kurzarbeit ist sehr hoch .

97.500 Arbeitslose mehr, großes Interesse an Kurzarbeit

Bis 2050 sollen alle älteren Gebäude in Europa so saniert werden, dass sie fast ohne Ausstoß von Klimagasen geheizt und gekühlt werden können. Kritik an der von den Bundesländern erarbeiteten langfristigen Renovierungsstrategie für Österreich übt nun Global 2000. Damit werden “die Klimaziele aber verfehlt und die Vorgaben der EU-Gebäuderichtlinie missachtet”, hieß es. “Diese Strategie ist ein Teil der österreichischen Klimastrategie und sollte zeigen, wie im Gebäudebereich die Klimaziele erreicht werden”, sagte Johannes Wahlmüller, Klima- und Energiesprecher von Global 2000. Das tut sie seiner Meinung jedoch nicht. “So vergeben wir die Chance, tausende Arbeitsplätze zu schaffen und die regionale Wirtschaft zu beleben.” Die Umweltschützer forderten Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) als Vorsitzenden der Landeshauptleutekonferenz auf, eine Generalüberholung der Strategie zu veranlassen. Die Umweltorganisation prüft zudem rechtliche Schritte, um eine Überarbeitung der EU-rechtswidrigen Strategie zu erreichen. Das Dokument, das die Vorgaben der Europäischen Gebäuderichtlinie (EPBD) erfüllen soll, ist laut Global 2000 “völlig ungeeignet”, die österreichischen Klimaziele zu erreichen. Die Strategie ist formal ein Teil des integrierten Nationalen Energie- und Klimaplans (NEKP). Es werden damit aber weder die Anforderungen der EPBD erfüllt noch handelt es sich um ein Dokument, das mit dem vorliegenden NEKP kompatibel ist, kritisierte die Umweltschutzorganisation. Schon die Ziele der langfristige Renovierungsstrategie seien mit nationalen Klimazielen nicht vereinbar. Gefordert sei laut EU-Gebäuderichtlinie ein Fahrplan zur Verringerung der Treibhausgase um 80 bis 95 Prozent bis 2050, rechnete Global 2000 vor. Die vorliegende Strategie ziele aber auf eine Reduktion im Ausmaß von 71 bis 85 Prozent ab und wähle damit eine deutlich unambitioniertere Bandbreite als gefordert, so die Umweltschützer. Die Ziele seien zudem unvereinbar mit dem aktuellen Nationalen Energie- und Klimaplans, der einen vollständigen Ausstieg aus fossiler Energie und Netto-Null-Emissionen bis 2050 vorsehe. Das aktuelle Regierungsprogramm der Bundesregierung verfolge sogar noch ehrgeizigere Ziele. Bis 2040 soll Klimaneutralität erreicht werden. Sowohl die Ziele des NEKP 2019, als auch das Ziel der aktuellen Bundesregierung können laut Global 2000 mit der vorliegenden Strategie somit nicht erreicht werden. Ein Grund dafür sei die zu geringe Ambition bei der Sanierungsrate. In der aktuellen Strategie sei keine Steigerung vorgesehen. Das widerspreche dem aktuellen Nationalen Energie- und Klimaplans, der eine Verdoppelung der Sanierungsrate vorsieht, klagte Global 2000.

Kritik an Österreichs Strategie für Gebäudesanierung