Anschober: "Abstandsregel" bleibt auch ab Mai 1

Merken
Anschober: "Abstandsregel" bleibt auch ab Mai 1

Die Regierung hat das Auslaufen der “Ausgangsbeschränkungen” ab 1. Mai angekündigt. Die zentrale Einschränkung, wonach in der Öffentlichkeit ein Meter Abstand zu anderen Personen gehalten werden muss, bleibt allerdings, wie Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Pressekonferenz ankündigte. Außerdem sollen sich nur maximal zehn Personen im öffentlichen Raum versammeln.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Joystick, mit dem der Astronaut Neil Armstrong im Sommer 1969 das Apollo-Raumschiff zum Mond steuerte, ist in Kalifornien für umgerechnet etwa 324.000 Euro versteigert worden. Das Gerät wechselte am Wochenende für 370.000 Dollar den Besitzer, wie das Auktionshaus Julien’s mitteilte. Die Summe lag fast viermal höher als der Schätzpreis. Armstrong war der erste Mensch auf dem Mond. Der Joystick von Buzz Aldrin, der nach Armstrong die Oberfläche betrat, erzielte 256.000 Dollar (etwa 224.000 Euro). Eine Werkzeugkiste, die Astronauten einer späteren Apollo-Mission nutzten, kam auf rund 102.000 Dollar (etwa 89.000 Euro). Neben den Originalteilen von Bord der NASA-Raumschiffe wurden auch Hunderte Gegenstände versteigert, die nur in Filmen durchs Weltall flogen. Das höchste Gebot gab es für einen Raumanzug, den der amerikanische Schauspieler Keir Dullea als Astronaut David Bowman in dem Science-Fiction-Epos “2001: Odyssee im Weltraum” trug. Der Anzug samt Helm erzielte wie Armstrongs Steuerknüppel 370.000 Dollar.

Original-Steuerknüppel von Neil Armstrong versteigert

Das Tragen von Mund-Nasen-Schutz in Zeiten der Covid-19-Pandemie ist für manche Menschen belastend. Kunststoff-Klarsichtvisiere in unterschiedlichster Ausführung gelten als mögliche Alternative. Sie sind besser als nichts, aber längst nicht gut. Laut Experten sind sie jedenfalls keine gleichwertige Lösung. Das erklärt auch die Österreichische Gesellschaft für Hygiene in einer Stellungnahme. “In letzter Zeit ist die Verwendung von Klarsichtvisieren (KLV) anstelle von Mund-Nasen-Schutz (MNS) zunehmend Thema. Ein KLV bildet eine mechanische Barriere für größere Tröpfchen, da diese, wenn sie direkt auf die Scheibe auftreffen, aufgefangen werden. Schwebefähige Kleinst-Partikel werden hingegen fast ungehindert an die Umgebung abgegeben, weil ein KLV die Ein-und Ausatemluft lediglich umlenkt”, schrieben die Experten der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin (ÖGHMP; ). Dem gegenüber würde eine Mund-Nasen-Schutz durch Filtrationswirkung auch einen Teil der mit der Ein-oder Ausatemluft anströmenden Partikel zurückhalten. Die Masken waren zu Beginn von Covid-19 nicht unumstritten. Mittlerweile herrscht unter Experten aber Einigkeit, dass sie ein Mittel zum Schutz sind, vor allem wenn Abstandhalten nicht möglich ist. Klarsichtvisiere wurden beispielsweise von Zahnärzten seit langem verwendet. Das ist aber eine besondere Situation. Die österreichischen Experten stellten zu dem Potenzial von solchen Kunststoffteilen fest: Sie könnten größere Tröpfchen eines Gegenübers vom Mund, der Nase und den Augen des Trägers fernhalten und die Augenbindehaut schützen. Gleichzeitig schlagen sich vom Träger abgegebene Tröpfchen natürlich an der Innenseite des Visiers nieder. Die Mimik bleibt erkennbar, die Visiere sind relativ einfach zu reinigen bzw. zu desinfizieren. Dafür können die Klarsicht-Visiere die Träger nicht vor Atem-Aerosolen anderer Personen schützen und auch nicht “andere Personen vor den Atem-Aerosolen” des Trägers schützen. Die Mindestanforderungen: Das Visier muss “deutlich unter das Kinn reichen”, bis zu den Ohren gehen – und die Verbindung des Kopfteiles mit der Stirn sollte durchgehend sein und dicht sitzen. Das Urteil der österreichischen Experten: “Aufgrund der derzeitigen wissenschaftlichen Evidenz können wir den Einsatz von Klarsichtvisieren nicht als gleichwertige Alternative zum Mund-Nasen-Schutz ansehen. Ein KLV kann eine Alternative für Personen sein, die aus medizinischen Gründen keinen MNS tragen können. Sie erreichen damit einen gewissen Selbstschutz und leisten gleichzeitig einen zumutbaren, wenn auch geringen Beitrag zu den derzeit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie mit SARS-CoV-2.” Ganz ähnlich äußern sich auch die US-Zentren für Krankheitskontrolle (CDC/Atlanta). “Es ist nicht bekannt, ob Gesichtsvisiere auch nur irgendeinen Nutzen als Mittel zum Schutz anderer vor Partikel in der Atemluft haben. Das CDC empfiehlt nicht die Verwendung von Gesichtsvisieren bei normalen Alltagsaktivitäten oder als Ersatz für Masken.” Man müsse sie jedenfalls nach jeder Verwendung reinigen und desinfizieren. Für Kinder und Neugeborene seien sie keinesfalls zu empfehlen.

Experten: Mund-Nasen-Schutz besser als Klarsichtvisier

Wer für den Sommer noch keine Pläne hat, der sollte jetzt besser dran bleiben. Denn in Wels gibt es so gut wie kein Wochenende ohne Veranstaltungshighlight.

Jakob Pöltl und die San Antonio Spurs haben am Donnerstagabend das erste von drei Testspielen vor dem Neustart der NBA-Saison in der “Bubble” in Orlando verloren. Die Texaner mussten sich Titelanwärter Milwaukee Bucks 92:113 geschlagen geben. Der Center aus Wien war mit sieben Rebounds stärkster Mann seines Teams an den Brettern. Er bilanzierte zudem mit acht Punkten und zwei blockierten Würfen. Pöltl gehörte der Startformation des fünffachen NBA-Champions an. Er kam 16:49 Minuten zum Einsatz. Die Begegnung ging über vier Mal zehn Minuten. Die reduzierte Zeit – üblicherweise sind es vier Mal zwölf Minuten – gilt für jeden Auftakt-Test der Teams. Die Spieler sollen so nach mehr als viermonatiger Match-Pause besser in den Rhythmus kommen. Die Bucks waren es spätestens im dritten Viertel, an dessen Ende sie mit 18 Zählern voran lagen. Der Leader der Eastern Conference wurde einmal mehr von “Greek Freak” Giannis Antetokounmpo angeführt, der in 21:36 Minuten auf dem Parkett 22 Punkte beisteuerte. Erfolgreichste Scorer bei San Antonio waren Lonnie Walker IV (14) und Dejounte Murray (13). Ehe die Spurs am 1. August (2.00 Uhr MESZ) auf die Sacramento Kings treffen, stehen noch zwei weitere Tests an. Am Samstag (22.30 Uhr MESZ) messen sich Pöltl und Kollegen mit den Brooklyn Nets, am kommenden Dienstag (22.00 Uhr MESZ) mit den Indiana Pacers. Die NBA-Saison wird in Orlando mit 22 Teams fortgesetzt. Die ersten regulären Begegnungen sind in der Nacht auf 31. Juli MESZ angesetzt.

Pöltl bei Test-Niederlage der Spurs bester Rebounder

Heuer im Sommer werden 49 Prozent der Italiener auf ihren Urlaub verzichten, viele davon aus finanziellen Gründen. Wie aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts “Demoskopika” hervorgeht, die von der italienischen Nachrichtenagentur ANSA am Freitag veröffentlicht wurde, streichen 15 Prozent der Befragten den Ferienaufenthalt, um Geld zu sparen. Dies entspricht 8 Millionen Personen. 24,9 Prozent der Italiener fürchten Reisen aus Sorge vor einer Coronavirus-Ansteckung. 8,7 Prozent nehmen unabhängig von der Coronavirus-Epidemie keinen Urlaub. Gut die Hälfte (51 Prozent) will sich in den nächsten Monaten einen Urlaub gönnen, doch lediglich fünf Prozent haben bereits ihre Ferien gebucht. 92,3 Prozent wollen den Aufenthalt in Italien verbringen. Lediglich 7,8 Prozent werden eine Reise ins Ausland antreten. Sizilien, die Toskana und Apulien sind die beliebtesten Reiseziele. 40 Prozent der Italiener, die einen Urlaub planen, entscheiden sich für als “sicher” erachtete Lösungen wie Mietwohnungen (18,9 Prozent), oder Ferienwohnungen der Familie (17,4 Prozent). Etwa 5,2 Prozent sind bei Angehörigen, oder Freunden zu Gast.

Hälfte der Italiener verzichtet auf Urlaub

Im Landesklinikum Melk ist in der Nacht auf Dienstag ein positiv auf das Coronavirus getesteter 72-Jähriger gestorben. Er hatte laut Bernhard Jany von der NÖ Landeskliniken-Holding auch an massiven Grunderkrankungen gelitten. Der Mann ist das siebente Covid-19-Todesopfer in Niederösterreich.

72-Jähriger starb im Landesklinikum Melk