Anschober besorgt: Wieder mehr Infizierte im Krankenhaus

Merken
Anschober besorgt: Wieder mehr Infizierte im Krankenhaus

Ampel-Chaos und steigende Infektionszahlen – Gesundheitsminister sieht “erste Lage”, das Land befinde sich jetzt an einer wichtigen “Weggabelung”.

Die Regierung hat sich nach dem Ministerrat zu Wort gemeldet, um einen Überblick über die aktuelle Corona-Lage und mögliche weitere Maßnahmen zu geben.

Wenn bei Feiern in den eigenen vier Wänden die Corona-Regel missachtet werden, hat der Staat keine Handhabe. Bei Partys in geschlossener Gesellschaft denkt die Regierung über die Einführung einer Sperrstunde nach.

Außenminister Alexander Schallenberg bergann und verkündete, dass sich der Ministerrat darauf geeinigt hat, die Hilfe für Flüchtlinge vor Ort in Griechenland auf zwei Millionen Euro zu erhöhen. “Wir helfen effizient und wir helfen vor Ort.” Der Innenminister werde heute vor Ort Hilfsgüter verteilen.

Auch der Auslandskatastrophenfond werde deutlich auf gestockt, nämlich von 25 auf 50 Millionen Euro. Damit helfe man “verantwortungsvoll, konkret und ohne Populismus”.

Laut Schallenberg sei die Reisewarnung aus Deutschland noch nicht offiziell ausgegeben worden, dazu werde es aber im Laufe des Nachmittags wohl kommen. Informationen über weitere Reisewarnungen für Österreich habe er aktuell keine.

Anschober: Sorge über aktuelle Entwicklung

Gesundheitsminister Rudolf Anschober gab anschließend einen Überblick über die aktuellen Corona-Zahlen. “Was mich mit großer Sorge erfüllt”: Man sei aktuell bei 32-35 Jahren bei den positiven Fällen, die dafür sorgt, dass es weniger Hospitalisierungen gibt. “Jetzt merken wir erstmals, dass auch wieder die Zahl der Hospitalisierungen steigt und das macht uns Sorgen.”

Nun befinde man sich in einer Schlüsselsituation, “an einer Weggabelung, an der wir stehen”. Eine Prognose zeige, dass sich die Infektionszahlen auf dem aktuellen Niveau einpendeln können. Aber eine andere sehe mögliche Neuinfektionen pro Tag in der Höhe von 1.500 vorher. Nun müsse man alles tun, damit sich die zweite nicht bewahrheitet. Nur so habe man “gute Chancen”, einen zweiten Lockdown zu verhindern. Denn: “Die aktuellen Zahlen sind deutlich zu hoch.”

Bei Großveranstaltungen und bei Ansteckungen bei privaten Veranstaltungen “haben wir ein Problem”, so Anschober. Hier müsse es Obergrenzen geben. Zudem sei es nun essenziell, dass die Bereiche der Risikogruppe geschützt werden, “damit wir das Überspringen von jüngeren Infizierten zu Älteren, die gefährdet sind, verhindern”.

“Mehr Risikobewusstsein”

In einer Videokonferenz am Mittwochvormittag mit Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Vertreter der von Ampel-Orange betroffenen Regionen habe man über die derzeitige Situation beraten. Das Gespräch sei laut Anschober sehr gut und konstruktiv verlaufen.

Anschober verteidigte die Corona-Ampel erneut, diese sei ein wichtiges Werkzeug. Entscheidend sei weiterhin das Einhalten der Hygienemaßnahmen, Abstandsregeln und Maskenvorschriften. Es brauche jedoch “wieder mehr Risikobewusstsein”, man müsse Verantwortung für sich und andere übernehmen. Zudem müssen in orangen Regionen die Screening-Programme ausgeweitet werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Italiens viermaliger Premier Silvio Berlusconi greift in Zeiten der Coronavirus-Krise tief in die Tasche. So spendete er der Region Lombardei zehn Millionen Euro für die Einrichtung einer Intensivstation mit 400 Betten, die auf einem ehemaligen Messegelände in Mailand entstehen soll, teilte Berlusconis oppositionellen Partei Forza Italia in einer Presseaussendung am Dienstag mit. Der 83-jährige Medienmagnat war zuletzt scharf kritisiert worden, weil er seine lombardische Residenz in Arcore bei Mailand verlassen hatte, um auf sein Landsitz in Chateauneuf-Grasse in der Provence zu ziehen. Die Villa aus dem 19. Jahrhundert erstreckt sich auf einem 100.000 Quadratmeter großen Gelände, das mit Weinbergen und Olivenbäumen bepflanzt ist. Berlusconi will somit laut Medienangaben der Coronavirus-Epidemie entfliehen, die in Italien bisher über 1.200 Menschen das Leben gekostet hat.

Berlusconi schenkt der Lombardei 10 Mio. Euro

Der deutsche Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die im Eilverfahren verabschiedeten Gesetze für das Corona-Maßnahmenpaket am Freitag unterzeichnet. Die sechs Vorlagen seien ausgefertigt worden, teilte das Präsidialamt in Berlin mit. Die umfangreichen Hilfsprogramme können damit in Kraft treten. Am Vormittag hatte der Bundesrat (Länderkammer des deutschen Parlaments) die Gesetze gebilligt, die auch dem Bund die Aufnahme zusätzlicher Milliardenschulden ermöglichen. Sie waren am Montag vom Kabinett und danach unter Verzicht auf die sonst üblichen Fristen am Mittwoch vom Bundestag beschlossen worden.

Deutscher Präsident unterzeichnete Maßnahmenpaket

Einen Verletzten forderte Sonntagnachmittag ein Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt. Der Akku des Geräts dürfte offenbar beim Ladevorgang zu brennen begonnen haben.

Brand eines E-Scooters in einer Garage in Wels-Neustadt fordert einen Verletzten

Wegen der Ausgangssperre infolge der Coronavirus-Pandemie sind in Italienim Zeitraum März bis April 17.000 Hochzeiten abgesagt worden. Weitere im Mai und Juni geplante 50.000 Eheschließungen stehen auf der Kippe. Viele wurden bereits auf 2021 verschoben, geht aus Angaben des Verbands Assoeventi hervor, der in der Hochzeitsorganisation tätige Betriebe vereint. Der Hochzeitssektor beklagt einen Umsatzrückgang zwischen 80 und 100Prozent und will jetzt um Unterstützung bitten. Der Verband Assoeventi bittet die Regierung um Stützungsmaßnahmen für den Zeitraum zwischen März und August, sowie einen erleichterten Zugang zu Krediten. In Italien wurden im Vorjahr 219.000 Ehen geschlossen. Die aktuelle Ausgangssperre betrifft Restaurants und andere Locations, in denen Hochzeiten gefeiert werde. Auch Blumenhändler, Fotografen, Musiker und Hochzeitsplaner sind hart betroffen.

17.000 Hochzeiten wegen Lockdowns abgesagt

Nach 7 Jahren ist am 1. April erstmals wieder ein Guereza (Mantelaffe) geboren worden. 🐵🍼 Die aus Zentralafrika stammende Primaten-Rasse kann bis zu 20, in Zoos sogar bis zu 30 Jahre alt werden. Rund 6️⃣Monate hat die Schwangerschaft gedauert. Nun hilft die ganze Gruppe bei der Aufzucht des Neugeborenen mit. Zu Beginn ist das Affen-Baby noch ganz weiß und bekommt erst nach einigen Monaten die typische Fellzeichnung. ⚪️⚫️ Derzeit ist noch nicht bekannt, ob es ein Mädchen oder ein Junge geworden ist. 🚹🚺❓ Neuigkeiten gibt es außerdem auch aus dem Nest des Weißstorchs zu berichten. Etwa 1️⃣ Monat lang sind die Eier vom Weibchen und Männchen bebrütet worden bis die Jungen geschlüpft sind. Rund zwei Monate bleiben die Storch-Küken nun noch im Nest bis sie flügge werden. Das Schwarzstorchenpaar sitzt in ihrer Voliere ebenfalls fest auf dem Nest in der Nische. Vielleicht sind auch dort ein paar Eier drinnen? Diese gefährdete und eher unbekannte Geschwisterart des Weißstorchs brütet normalerweise vornehmlich in ungestörten Wäldern. 🥚🌲🌳 Unweit vom Storchennest entfernt sind nach 5 bis 6-Monatiger Winterstarre die Laubfrösche im Terrarium der Blockhütte wieder erwacht.

Nachwuchs im Tierpark Wels

Überbrückungskredite gesichert: Gemeinsam mit dem Vize-Spartenobmann für Banken und Versicherungen, Robert Zadrazil, trat der Finanzminister heute vor die Öffentlichkeit. AMS-Bestätigung wird ausreichen für Kredit der Banken für Betriebsmittel. 1 Milliarden statt 400 Millionen Euro für Kurzarbeit.

Finanzminister Blümel kündigt mehr Geld für Kurzarbeit an