Anschober bestätigt: Corona-Lockdown für alle bis 24. Jänner

Merken
Anschober bestätigt: Corona-Lockdown für alle bis 24. Jänner

Der Lockdown in Österreich wird um eine Woche verlängert. Denn die Möglichkeit des Freitestens entfällt angesichts der am Sonntag angekündigten Blockade der Opposition, wie die APA aus Regierungskreisen erfuhr. Damit werden Handel, Gastronomie, Tourismus und wohl auch Schulen erst am 24. Jänner öffnen können. Gesundheitsminister Rudolf Anschober bestätigte am Montagvormittag, dass es kein “Freitesten” aus dem Lockdown geben wird.

Er bedauere das, akzeptiere aber die demokratische Entscheidung, sagte der Minister nach der Sitzung des Hauptausschusses am Montagvormittag im Parlament. Die Ausgangsbeschränkungen wurden unterdessen um eine Woche verlängert.

Öffnung der Schulen unklar

Anschober sagte zum Nein der Opposition: “Das heißt, dass das frühere Raustesten aus dem Lockdown nicht möglich sein wird.” Er hoffe nun darauf, dass bei den drei anderen geplanten Punkten – den Tests betreffend der Berufsgruppen, jenen für Zugänge zu Gastronomie, Tourismus oder Events sowie jenen in Regionen mit hohem Infektionsgeschehen – ein Konsens gefunden werde. Dazu seien auch weitere Gespräche mit der Opposition angesetzt, verwies er auf einen Termin am Dienstagnachmittag.

Nicht dezidiert festlegen wollte sich Anschober zur Frage, ob auch die Schulen erst am 24. Jänner aufsperren werden, oder wie geplant schon am 18. Jänner. Er könne “nicht vorgreifen”, sagte er lediglich dazu.

Novelle kurz vor Silvester in Begutachtung geschickt

Ursprünglich war ja geplant, dass jene, die sich einer Testung unterziehen, bereits eine Woche früher Vorteile lukrieren können – etwa den Besuch von Kultur- und Sportevents oder den Einkauf von Gütern, die man nicht täglich braucht, beispielsweise Kleidung oder Bücher. Zudem sollten persönliche Dienstleister wie Friseure mit 17. Jänner wieder Kunden empfangen können und die Schulen den Präsenzunterricht aufnehmen.

Eine entsprechende Novelle, die das Freitesten ermöglicht hätte, war kurz vor Jahreswechsel in Begutachtung geschickt worden. Am Sonntag hatte aber die Opposition aus unterschiedlichen Gründen angekündigt, dem Gesetz die Zustimmung zu verweigern. Damit könnte die Vorlage zwar den Nationalrat passieren, würde aber vom Bundesrat dank der dort herrschenden knappen Mehrheit von SPÖ, FPÖ und NEOS (31:30) für rund zwei Monate auf Eis gelegt. Für die Koalition ist so klar, dass der Lockdown um eine Woche verlängert werden muss. Ihr Plan, mit 18. Jänner über Freitestungen die Öffnung von Handel, Schule oder Kultur zu ermöglichen, sei durch die Haltung der Opposition nicht mehr umzusetzen, hieß es aus Regierungskreisen zur APA. Damit werde der Lockdown bis 24. Jänner nun für alle in Österreich gelten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am Vortag des 100. Geburtstages der Salzburger Festspiele haben die drei Mitglieder des Direktoriums und Landeshauptmann Wilfried Haslauer als Vertreter des Festspielfonds am Freitagnachmittag ein zehn Punkte umfassendes Memorandum unterzeichnet. Darin werden grundsätzliche Gedanken für das zweite Jahrhundert des Festivals festgehalten. Wobei viele dieser Grundsätze schon bei der Gründung von zentraler Bedeutung waren. So betrachten sich die Festspiele weiterhin als ein Friedensprojekt, setzen weiter auf Internationalität oder versprechen den Versuch, der Kunst – “selbst unter widrigsten Umständen” – zu dem ihr gebührenden Stellenwert zu verhelfen. Weiters wird der Auftrag festgeschrieben, kommende Generationen für die Kultur zu begeistern und Künstlerkarrieren zu fördern. Und als zentraler Schüssel gilt weiterhin die höchste Qualität, der auch Vorrang vor der Kommerzialität zu geben sei. “Vieles klingt selbstverständlich. Aber es war wichtig, dass man es einmal formuliert, es muss einmal gesagt werden”, so Haslauer bei einem Pressegespräch. Ein reines Festschreiben der Gründungsideen sei das Memorandum aber nicht, denn damals sei es künstlerisch ein Anschluss an die Barockzeit gewesen. “Da sind wir heute weit darüber hinaus.” Festspielpräsidentin Helga Rabl-Stadler erinnerte an die drei Gründungsziele, die nach wie vor gelten: das Friedensprojekt, die höchste Qualität bei Musik und Theater und die wirtschaftliche Bedeutung des Festivals, die gerade heuer durch Corona wieder augenscheinlich geworden sei. Punkt zehn des Memorandums bezieht sich auf aktuelle Pläne: Innerhalb der kommenden zehn Jahre sollten die großen Bauvorhaben im Festspielbezirk realisiert werden. Hier geht es um dringend nötige Sanierungen und Erweiterungen. Die Details dazu sollen in einigen Wochen vorgestellt werden.

Salzburger Festspiele: Memorandum für die nächsten 100 Jahre

1.474 Erkrankungen seien in den letzten 24 Stunden hinzugekommen, teilte die Gesundheitsbehörde mit. Der Rekord-Anstiegsei eine “direkte Konsequenz vermehrter Tests”. Dadurch seien auch Fälle erfasst worden, bei denen die Betroffenen nur milde Symptome gezeigt hätten. Insgesamt seien nunmehr 48.300 Infektionen bestätigt. Die Zahl der Corona-Toten kletterte den Angaben zufolge um 19 auf 4.814. Pro Kopf sind das deutlich mehr als in den benachbarten nordeuropäischen Ländern, aber weniger als in den am schlimmsten betroffenen europäischen Staaten Spanien, Großbritannien und Italien. Schweden hat mehr auf freiwillige Maßnahmen statt auf Vorschriften gesetzt.

Schweden verzeichnet Rekordanstieg bei Corona-Infektionen

Sportminister Werner Kogler informiert heute um 11 Uhr in einer Pressekonferenz, wann Sportstätten wieder aufmachen dürfen.

Wann dürfen in Österreich wieder die Sportstätten öffnen?

Die EU-Kommission hat am Montag eine neue Website vorgestellt, die Fragen rund um Reisen in europäische Länder beantworten soll. Nachdem zahlreiche Mitgliedsländer ihre Binnengrenzen wieder geöffnet haben, soll “Re-open EU” (EU-Wiedereröffnung) Reisende in 24 Sprachen mit Informationen versorgen, erklärte Binnenmarktkommissar Thierry Breton.   Auf der Website reopen.europa.eu gebe es Angaben zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und sonstigen Corona-Vorschriften in den einzelnen Ländern. Touristen können ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden sich die Corona-Bestimmungen von Land zu Land teilweise stark. Manche Staaten verbieten noch immer die Einreise aus Hochrisikogebieten; Maskenpflichten und Abstandsregelungen können variieren.

EU veröffentlichte Website für Regeln der Länder

Chrissy Teigen, Justin Bieber und andere Promis: Immer wieder werden Superstars in Verbindung mit einer wirren Verschwörungstheorie gebracht. Wir sagen euch, was es damit auf sich hat. “Ich habe über eine Million Menschen blockiert, und ich werde immer noch überflutet”: Das schrieb Model Chrissy Teigen kürzlich, nachdem sie sich gegen hartnäckige Trolle gewehrt hatte, die ihr in letzter Zeit ununterbrochen vorwerfen, etwas mit Jeffrey Epstein und einem angeblichen Pädophilen-Ring zu tun zu haben. Es heißt, sie sei Teil eines elitären Kinderhandel-Ringes – Teil von “Pizzagate”. Schon 2018 wehrte sie sich gegen die Behauptungen, nachdem sie unter Beschuss geriet, weil sie ein Bild ihrer Tochter mit einem Pizza-Emoji gepostet hatte. Bei “Pizzagate” handelt es sich um eine mehrfach widerlegte Verschwörungstheorie, die seit den US-Präsidentschaftswahlen 2016 online kursiert. Damals wurden Mails von Hillary Clintons Wahlkampfmanager gehackt und schließlich auf “WikiLeaks” veröffentlicht. VerschwörungstheoretikerInnen behaupteten, dass die Mails kodierte Infos über hochrangige DemokratInnen enthalten, die im Zusammenhang mit einem Menschenhandelsring und Kindesmissbrauch stehen sollen. Das Ganze wurde mit verschiedenen Restaurants in Verbindung gebracht, die der Theorie zufolge als Treffpunkte der vermeintlichen Beteiligten gedient haben sollen, darunter eine Pizzeria namens Comet Ping Pong in Washington – daher der Name “Pizzagate”. MitarbeiterInnen des Lokals erhalten immer wieder Morddrohungen. Im Dezember 2016 suchte ein 28-jähriger Mann aus North Carolina das Lokal auf und feuerte drei Schüsse ab – laut der Polizei habe er eigenen Angaben zufolge versucht, mehr über die Verschwörungstheorie herauszufinden und wollte überprüfen, ob er in dem Lokal festgehaltene Kinder finden würde. Die Verschwörungstheorie wird vor allem von Alt-Right-AnhängerInnen, Konservativen und Medien wie “InfoWars” immer wieder in Umlauf gebracht, die hofften, dass sie Hillary Clinton damit schaden könnten. Im Jahr 2020 erlebte die “Pizzagate”-Theorie einen erneuten Aufschwung auf TikTok, wo vor allem junge UserInnen Clips zum Thema veröffentlichten – laut “The Daily Beast” sind die VerbreiterInnen diesmal jedoch deutlich weniger politisch motiviert als diejenigen, die die Theorie 2016 im US-Wahlkampf geteilt haben. Dennoch blockierte TikTok den Hashtag #PizzGate – Clips, die unter dem Schlagwort zu finden waren, hatten in den Monaten zuvor über 80 Millionen Views generiert. Der Fokus bewegte sich weg von Hillary Clinton und hin zum angeblichen Kindesmissbrauchs-Ring, in den zahlreiche bekannte Namen involviert sein sollen. Nicht nur Chrissy Teigen wird immer wieder in Verbindung mit dem Thema gebracht, auch Namen wie Bill Gates, Ellen DeGeneres oder Oprah Winfrey fallen regelmäßig. Auch Justin Biebers Musikvideo zur Single “Yummy” bleibt nicht verschont: VerschwörungstheoretikerInnen wollen in dem Video Referenzen zu “Pizzagate” erkennen und meinen, dass Bieber darin Hinweise versteckt hat, die zeigen sollen, dass er selbst Opfer des besagten Pädophilen-Rings gewesen sei. AnhängerInnen denken auch, dass Bieber in einem Instagram-Live-Video ein geheimes Zeichen gegeben hätte, mit dem er ausdrücken wollte, dass die Behauptungen stimmen: Ein User schrieb in den Kommentaren, er solle seine Mütze anfassen, wenn er ein Opfer von “Pizzagate” sei. Die “Pizzagate”-Theorie wurde in den vergangenen Jahren von zahlreichen Medien wie der “New York Times” widerlegt: So sollen zum Beispiel Bilder, die von AnhängerInnen der Theorie als Beweise verwendet werden, aus völlig anderen Zusammenhängen stammen. So verwendete man beispielsweise von den Social-Media-Accounts einer Pizzeria Bilder von BesucherInnen mit Kindern und behauptete, dass diese Opfer des besagten Pädophilen-Rings seien. Außerdem behauptet die Verschwörungstheorie, dass sich unter Comet Ping Pong ein unterirdisches Tunnelsystem befinde – das Gebäude hat jedoch keinen Keller. Bilder, die den Tunnel zeigen sollen, wurden nicht dort aufgenommen. Auch ein Foto des Comet-Ping-Pong-Besitzers Alefantis spielte eine Rolle: Ein Bild zeigt ihn mit einem Shirt mit der Aufschrift “J’ <3 L’Enfant”. “Enfant” ist das französische Wort für Kind – das Shirt stammt jedoch aus dem Lokal L’Enfant Café Bar, das nach Pierre Charles L’Enfant benannt ist. Ein weiterer Fakt, der gegen die “Pizzagate”-Theorie spricht: Niemand hat je behauptet, Opfer des vermeintlichen geheimen Pädophilie- und Menschenhandels-Netzwerks zu sein.

Darum geht es bei der "Pizzagate"-Verschwörungstheorie

Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden. Bei der 47. Kampagne von “Licht ins Dunkel” sind 16,9 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen. Damit wurde das Vorjahresergebnis um knapp 500.000 Euro übertroffen, teilte der ORF als Initiator am Montag mit. Über den Soforthilfefonds konnten 5.243 Familien und 13.800 Kindern geholfen und in ganz Österreich rund 400 Sozial- und Behindertenprojekte unterstützt werden.

47. "Licht ins Dunkel" brachte 16,9 Millionen Euro ein