Anschober: Der Kurs stimmt weiter

Merken
Anschober: Der Kurs stimmt weiter

Die Entwicklung der Zahlen bei den Covid-19-Erkrankungen gibt weiter Anlass zu vorsichtigem Optimismus: Mit Stand Dienstagnachmittag (15.00 Uhr) gab es in Österreich 12.519 bestätigte Coronavirus-Erkrankungen, teilte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) in einer Aussendung mit. Das bedeutete eine Zunahme von 2,56 Prozent zum Vortag.

In den vergangenen vier Tagen, jeweils Stand 15.00 Uhr, nahmen die Erkrankungsfälle in Österreich täglich im Durchschnitt um 2,41 Prozent zu. Die Tage bis zur Verdoppelung der Fallzahlen sind ebenfalls gestiegen: von etwa 3,7 Mitte März auf über 21 in den vergangenen sieben Tagen.

Den vierten Tag in Folge gab es mehr Neugenesene als Neuinfizierte: Mit Stand 10.30 Uhr war die Zahl der neuen Fälle laut den Daten des Innenministeriums um 314 gestiegen. Die Zahl der Neugenesenen stieg hingegen um 583.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Von “Sorge in der Regierung”, weil sich Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) im Krankenhaus befindet, berichtet die Tageszeitung “Österreich” auf ihrer Titelseite am Mittwoch. Im Gesundheitsministerium war man um Beruhigung bemüht: Anschober hat sich einer lange geplanten Routineuntersuchung unterzogen und das Spital schon wieder verlassen. Anschobers Gesundheit war in der Vergangenheit bereits Thema in den Medien, weil er sich in seiner Zeit als Landespolitiker 2012 wegen eines Burn-Outs eine dreimonatige Auszeit genommen hatte.

Anschober im Krankenhaus - aber nur zur Routineuntersuchung

Italien hat seit Beginn der Ausgangssperre mehr als 10 Millionen Personenkontrollen durchgeführt. Wie das Innenministerium in Rom am Samstag mitteilte, mussten insgesamt mehr als 10.102.000 Menschen Rechenschaft über den Grund ihres Unterwegsseins ablegen, meldete Kathpress. Allein am Freitag waren es fast 290.000; knapp 6.790 von ihnen erhielten ein Bußgeld oder wurden wegen Falschangaben oder Verletzung von Quarantänevorschriften belangt. Ein landesweites Ausgangsverbot ist in Italien seit dem 11. März in Kraft. Bürger dürfen ihre Wohnung grundsätzlich nur zum Einkaufen, für Arzt- oder Apothekenbesuche sowie aus nachgewiesenen beruflichen Gründen verlassen. Neben den 10 Millionen Personenkontrollen gab es laut Regierung fast vier Millionen polizeiliche Überprüfungen von Geschäften oder gewerblichen Aktivitäten während des Lockdown.

Mehr als 10 Millionen Ausgangskontrollen

In Italien wächst die Sorge wegen der zunehmenden Zahl von Urlaubern, die sich auf Sardinien infiziert haben. Der Zivilschutz arbeitet an einem Plan für die Heimkehr an Bord von Schiffen und SonderflügenDutzender Touristen und Arbeitnehmer, die positiv auf das Covid-19 getestet wurden und sich in Urlaubsorten auf Sardinien unter Quarantäne befinden. Die Luftbrücke soll Touristen nach Hause zu führen, ohne Gefahr, dass es zu weiteren Ansteckungen komme. Mehrere Promis, darunter Fußballer, Fernsehleute und Starlets des Showgeschäfts meldeten, sich in Lokalen, oder Ansammlungen auf der Urlaubsinsel angesteckt zu haben. Viele gaben zu, sich unvorsichtig verhalten zu haben. 21 Mitarbeiter des inzwischen geschlossenen Lokals “Phi Beach” in Baja Sardinia an der Costa Smeralda wurden positiv auf das Covid-19 getestet. In Italien ist die Zahl der Neuinfizierten in 24 Stunden wieder gestiegen. Von Donnerstag auf Freitag wurden 1.462 Neuansteckungen gemeldet, nach 1.411 am Vortag. Neun Menschen starben in 24 Stunden nach einer Infektion mit SARS-CoV-2, am Vortag waren es fünf gewesen. 35.472 Menschen sind seit Ausbruch der Epidemie in Italien am 20. Februar mit oder am Coronavirus gestorben. Die Zahl der noch aktiven Fälle lag bei 23.035, jene der in Spitälern behandelten Covid-19-Patienten stieg von 1.131 auf 1.178. Auf der Intensivstation befanden sich am Freitag 74 Patienten, am Vortag waren es 67. In Heimquarantäne befinden sich derzeit 21.783 Menschen. Die Zahl der offiziell genesenen Corona-Infizierten stieg auf 206.902. In der Region Lombardei, dem Zentrum des Corona-Ausbruchs in Italien, gab es am Freitag drei Todesopfer. Die Zahl der Gestorbenen stieg somit auf 16.860. 316 Neuinfizierte zählten die dortigen Behörden. Die Zahl der Covid-19-Erkrankten in den lombardischen Spitälern betrug 172. Auf Intensivstationen lagen in der Lombardei 17 Patienten.

Luftbrücke für infizierte Urlauber und Arbeiter geplant

Seinen Angaben zufolge lodern in dem Staat derzeit 23 Großbrände, insgesamt seien in den letzten Tagen mehr als 360 Feuer, viele davon durch Blitzschlag, entfacht worden. Bereits am Dienstag hatte Newsom wegen der Brände und der anhaltenden Sommerhitze den Notstand ausgerufen. Auf diese Weise können Gelder und Helfer schnell bereitgestellt werden. Tausende Menschen Eines der Großfeuer tobte nahe der Weinregionen Napa und Sonoma Valley, rund 80 Kilometer nördlich von San Francisco. Tausende Menschen wurden aufgefordert, vorsichtshalber ihre Häuser zu verlassen. Nahe der Ortschaft Vacaville wurden ersten Angaben zufolge rund 50 Gebäude zerstört. Fast 19.000 Hektar Land stehen dort in Flammen. Der Rauch aus dem Brandgebiet zog bis nach San Francisco. Stromabschaltungen Newsom rief die rund 40 Millionen Einwohner von Kalifornien zum Energiesparen auf. Die Behörden warnten, dass Stromabschaltungen möglich seien, wenn die Energievorräte knapp werden. Bei großer Sommerhitze laufen die Klimaanlagen auf Hochtouren, was zu Engpässen führen kann.

Tausende fliehen vor Waldbränden in Kalifornien

Forscher der Universität in Washington gehen nach jüngsten Schätzungen davon aus, dass bis August rund 5.000 mehr Menschen als bisher angenommen in den Vereinigten Staaten an den Folgen von Covid-19 sterben könnten. Laut der Prognose der John Hopkins Universität könnten bis August 145.728 Menschen dem Virus erlegen sein. Zu den Staaten mit den stärksten Zuwächsen gehören laut der Studie Michigan und Arizona, während Virginia, Rhode Island und Nebraska die stärksten Rückgänge aufweisen. Experten für Infektionskrankheiten gehen davon aus, dass die Massenproteste in den US-Großstädten nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd einen erneuten Ausbruch der Krankheit auslösen könnten.

Universität prognostiziert bis August 145.000 Tote in den USA

Borussia Dortmund hat am vorletzten Spieltag der deutschen Fußball-Bundesliga das direkte Duell mit RB Leipzig um Rang zwei gewonnen. Der BVB siegte dank eines Doppelpacks des Ex-Salzburgers Erling Haaland auswärts mit 2:0 und sicherte sich damit den Vize-Meistertitel hinter dem FC Bayern. Der VfL Wolfsburg und die TSG Hoffenheim haben am Samstag einen Platz in der Europa League fixiert. Im Spitzenspiel war Haaland, der im Winter auch in Leipzig ein heißer Kandidat war, einmal mehr der Matchwinner für den BVB. Der 19-jährige Norweger traf in der 30. und 93. Minute. Leipzig ist dank der 0:2-Niederlage von Bayer Leverkusen in Berlin gegen die Hertha trotzdem aufgrund der klar besseren Tordifferenz so gut wie sicher für die Champions League qualifiziert. Leipzigs ÖFB-Teamspieler und Kapitän Marcel Sabitzer humpelte in der 39. Minute mit einer Knieverletzung vom Platz. Im Kampf um die Europa-League-Startplätze machten Hoffenheim und Wolfsburg alles klar. Die Kraichgauer besiegten Union Berlin mit 4:0, wobei Christoph Baumgartner in der 68. Minute den Endstand fixierte. Die von Oliver Glasner betreuten Wolfsburger setzten sich gegen Schalke 04 ungefährdet mit 4:1 durch. Im Fernduell in der letzten Runde geht es zwischen den punktgleichen Clubs Hoffenheim und Wolfsburg um Platz sechs und damit den Fixplatz in der Gruppenphase. Zwischen Borussia Mönchengladbach (3:1 bei Absteiger Paderborn) und Leverkusen steigt am kommenden Samstag ein Fernduell um Rang vier und damit die Champions-League-Teilnahme, wobei die Gladbacher mit zwei Punkten Vorsprung die besseren Karten haben. Dagegen nimmt die Negativserie von Schalke kein Ende. Die Königsblauen sind seit 15 Bundesliga-Spielen sieglos. Gar auf Talfahrt Richtung zweiter Liga ist Werder Bremen. Die Bremer unterlagen beim FSV Mainz mit 1:3, dürfen aber noch hoffen, Fortuna Düsseldorf vom Relegationsplatz zu verdrängen. Die Fortuna hat nach einem 1:1 gegen Augsburg zwei Zähler Guthaben. Letzter Werder-Gegner ist am kommenden Samstag der 1. FC Köln, der Tabellen-16. Düsseldorf gastiert zur selben Zeit bei Union Berlin. Gerettet ist dagegen der 1. FC Köln nicht zuletzt dank Florian Kainz. Der ÖFB-Legionär erzielte beim 1:1 gegen Eintracht Frankfurt per Elfmeter (45.) die Führung. Für Trainer Adi Hütter und die Eintracht ist damit auch die letzte Chance auf eine Europacup-Teilnahme dahin. Für den bereits als Meister feststehenden FC Bayern geht es in der letzten Runde nur noch um einen Tor-Rekord. Die Münchner besiegten ohne den geschonten ÖFB-Star David Alaba den SC Freiburg mit 3:1 und stellten mit dem 15. Pflichtsieg in Serie einen neuen Rekord seit der Bundesliga-Gründung 1963 auf. Zum Abschluss können die Bayern eine weitere Marke knacken: Sie halten nun bei 96 Saisontreffern, erst eine Mannschaft, die Bayern der Saison 1971/72 (101 Tore), haben in der Bundesliga bisher die 100-Tore-Marke geschafft. Am Samstag traf Robert Lewandowski im Doppelpack, der Pole hält nun bei 33 Liga-Saisontoren.

Borussia Dortmund nach 2:0 in Leipzig deutscher Vize-Meister