Anschober deutet beschleunigte Öffnung ab Juni an

Merken
Anschober deutet beschleunigte Öffnung ab Juni an

Geht es nach den offiziellen Tests, ist ein Drittel Österreichs “coronafrei”. Gemäß den vom Gesundheitsministerium veröffentlichten Daten wurde nämlich in 33 von 94 Bezirken seit 14 Tagen keine Neuinfektion registriert. Ein “Ampelsystem” wie in Deutschland lehnt Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) zwar ab. Sollte alles gut gehen, könnte die Öffnung ab Juni aber beschleunigt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Lange hat es nicht gedauert, bis das neue Präsidium des österreichischen Eishockeyverbandes eine eher unpopuläre Entscheidung traf. Getroffen hat es ÖEHV-Geschäftsführer Christian Hartl, der seit 1995 beim Verband tätig ist, er erhielt die Kündigung. Der Grund: Als die neugewählten Präsidiumsmitglieder angeführt von PräsidentKlaus Hartmann und seinen Vizepräsidenten Nicolas Stockhammer und Günther Ropatschkürzlich im Büro in Wien aufmarschierten, wollten sie von Hartl die Herausgabe sämtlicher relevanten Unterlagen. Dieser Aufforderung kam Hartl, der sich mit seinen Anwälten zuvor beraten hatte, aber nicht nach. Denn das neue Präsidium hat ihr Amt offiziell noch nicht angetreten, da ja der oberösterreichische Verband Einspruch gegen die Wahl, die Ende Juni in Kärnten stattgefunden hat, eingelegt hatte. So mussten Hartmann und Kollegen ohne die geforderten Unterlagen von dannen ziehen. Schnell reagiert Mit dieser Abfuhr rechneten die neugewählten Funktionäre nicht. Nach kurzer Beratung sind die Herrschaften zum Entschluss gekommen, dass sie den Geschäftsführer loswerden wollen. So erschien am Freitag Andreas Ösze, der Präsident des Wiener Landesverbandes, ausgestattet mit einer Vollmacht von Hartmann in der ÖEHV-Geschäftsstelle. Er übergab Hartl das Schreiben mit der sofortigen Kündigung. Der Geschäftsführer nahm diese an und räumte einstweilen sein Büro. Denn es ist anzunehmen, dass Hartl sich gegen diese eher bei den Haaren herbeigezogene Kündigung rechtlich vorgehen wird.

Neuer ÖEHV-Präsident Hartmann setzt Geschäftsführer vor die Türe

Rund zehn Prozent der mit Covid-19 infizierten Österreicher (1.071) müssen mittlerweile im Spital behandelt werden, berichtete das Innenministerium am Mittwoch. 215 davon werden intensivmedizinisch betreut. Mit Stand 10.00 Uhr haben sich 10.407 Österreicher mit dem Coronavirus angesteckt. 1.436 haben sich wieder davon erholt. 146 erlagen der Krankheit.

Rund zehn Prozent der Erkrankten im Spital

Die Zahl der Privat- und Firmeninsolvenzen ist in der akuten Coronakrise massiv zurückgegangen. Wie der Gläubigerschutzverband Creditreform ermittelt hat, wurden heuer vom 16. März bis zum 11. Mai im Vergleich zum Vorjahr um 76,6 Prozent weniger Privatpleiten und um 64,1 Prozent weniger Firmenpleiten gemeldet.

Privat- und Firmeninsolvenzen in Coronazeit massiv gesunken