Anschober deutete mögliche weitere Verschärfungen an

Merken
Anschober deutete mögliche weitere Verschärfungen an

Gesundheitsminister Rudolf Anschober(Grüne) hat am Samstag auf Ö1 eine mögliche weitere Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus angedeutet. Solche stehen demnach im Raum, sollten über 850 Intensivbetten mit Covid-19-Patientenbelegt sein. Aktuell hält man bei rund 420, der tägliche Zuwachs in diesem Bereich war in jüngster Vergangenheit aber enorm.

Die Krankenhäuser seien gut vorbereitet, aber auch unser starkes Gesundheitssystem könne “an seine Grenzen stoßen”, sagte Anschober. Noch setzt der Gesundheitsminister auf die aktuellen Maßnahmen des “Lockdown light”. Sollte es bis Ende kommender Woche keine erkennbare Besserung geben, müsse man aber schärfere Maßnahmen implementieren. Anschober appelliert auch an die Bevölkerung. Jeder Bürger sei gefordert, seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten. Zugleich hieß es bereits im Vorfeld, dass es auch schon früher zu schärferen Maßnahmen kommen kann, sollte sich die Lage im Land dramatisch verschlechtern.

Einen verfügbaren Impfstoff in Österreich erwartet Anschober bis zum Ende des ersten Quartals 2021. Dieser würde aber nicht automatisch alle Probleme mit dem Coronavirus lösen – und zunächst auch nicht für alle verfügbar sein.

Schulen sollen offen bleiben

Anschober bekräftigte neuerlich, dass es aktuell keine Pläne zur Schließung von Schulen und Kindergärten in der kommenden Woche gibt. Auch die Frage, warum die Regierung sich im Sommer nicht schon besser auf die drohende zweite Welle eingestellt und beispielsweise viel mehr Contact-Tracer eingeschult hat, sagt Anschober, er habe die Länder dazu angewiesen. Auch die Spitäler hätten sich ausreichend vorbereitet. Ein Problem sei aber, dass mehr hochqualifiziertes Personal nicht so schnell ausgebildet werden kann.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner forderte unterdessen, die Bundesregierung müsse “ihren Blindflug im Corona-Krisenmanagement endlich beenden”. Aktuell entscheide es sich, ob das Infektionsgeschehen eingedämmt werden kann oder nicht. Die Regierung handle aber erst, wenn “Feuer am Dach” sei, meinte die frühere Gesundheitsministerin in einer Presseaussendung. Nun sei es Zeit, unabhängige Experten ans Ruder zu lassen. Diese müssten beurteilen, “ob die Maßnahmen der Bundesregierung ausreichen oder nicht”.

Wenn nur noch ein Viertel der Corona-Fälle rückverfolgbar ist, “verdeutlicht das den Blindflug der Regierung”, meinte die SPÖ-Vorsitzende. Das Monitoring einer unabhängigen Expertenkommission sei “unbedingt erforderlich, um evidenzbasiert Lockerungen und Anpassungen vorzunehmen und um für die Zeit nach dem Lockdown lernen zu können”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Wegen der Corona-Pandemie hat die Metropolitan Opera (Met) in New York alle Aufführungen bis Ende des Jahres abgesagt. Das legendäre Opernhaus plant eine verkürzte Saison, die am 31. Dezember statt im September beginnen soll, wie Generaldirektor Peter Gelb am Montag mitteilte. Mehrere Neuproduktionen werden auf kommende Spielzeiten verschoben.

Metropolitan sagt Aufführungen bis Ende des Jahres ab

Ein imposantes Naturschauspiel war Sonntagabend in Weißkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) zu beobachten. Etwa 50 Störche haben sich am Kirchendach sowie auf einem Baukran eingefunden.

Imposantes Naturschauspiel: Störche auf Kirchendach und Turmdrehkran in Weißkirchen an der Traun

Die Coronakrise ist für viele Firmen existenzgefährdend, auch für die Kleinsten. Jede Fünfte beziffert die Wahrscheinlichkeit, den Betrieb einstellen zu müssen, mit 50 Prozent oder höher. Das berichtet der “Kurier” (Freitagsausgabe) auf Basis einer Umfrage des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Uni Wien unter 564 Firmen (Einpersonenunternehmen und Unternehmen mit bis neun Mitarbeiter). Demnach sind die Einpersonenunternehmen (EPU) und die anderen ganz kleinen Firmen extrem unzufrieden mit den staatlichen Hilfsmaßnahmen. Nur zwei Prozent der EPU vergeben dafür ein “Sehr gut”, aber gleich 56 Prozent ein “Nicht genügend”. “Mit der Verfügbarkeit von Informationen über das Hilfspaket waren die meisten halbwegs zufrieden, daran liegt es nicht”, sagt Paul Pichler, Mitautor der Studie, der Zeitung. Allerdings seien viele enttäuscht, weil sie mit der ersten Tranche aus dem Härtefallfonds(Phase zwei) nur 500 Euro erhielten, weitaus weniger als vielfach erwartet. Neben dem bürokratischen Aufwand und der Berechnung sei auch die Geschwindigkeit ein Kritikpunkt.

20 Prozent der Kleinstbetriebe bangen um Existenz

Eine Vorstellung, die es nur in der Vorstellung der Besucher gibt: So kündigt das Burgtheater ein “außergewöhnliches Experiment” für den morgigen Dienstagabend an. “Vorstellungsänderung: Der unheimliche Eindringling” spielt sich gänzlich am Twitter-Account des Theaters ab. Das Publikum ist eingeladen, Eindrücke aus dem Foyer, der Garderobe und natürlich dem Stück selbst zu teilen. Angekündigt wird ein “klaustrophobisches Kammerspiel aus dem viktorianischen England”, in dem sich ein “rätselhaftes Zwitterwesen aus Mensch und Maschine im Haushalt einer begüterten Familie” einnistet, das von den geheimen Sehnsüchten aller Familienmitglieder zu wissen scheint. Das Publikum ist aufgefordert, unter dem Hashtag #vorstellungsänderung die Rollen zu besetzen, Figuren und Handlungsstränge zu erfinden, Bühnenbild und oder auch Pannen zu ersinnen, wie es in einer Aussendung am Montag hieß.

Burgtheater lädt zu Twitter-Theaterabend

Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) könnte bald ziemlich viele Postkarten aus der italienischen Region Friaul Julisch Venetien erhalten. Darauf wird er von Tourismusunternehmern eingeladen, Italien zu besuchen, um persönlich festzustellen, dass ein Urlaub in Kärntens Nachbarregion sicher sei. Diese symbolischen Initiative hat die Handelskammer von Friaul am Freitag in Triest angekündigt.   “Wir wollen Kurz beweisen, wie rigoros unsere Sicherheitsprotokolle sind und wie effizient wir uns organisiert haben, um österreichische Gäste zu empfangen”, erklärte die Handelskammer. Alle Touristiker wurden aufgefordert, Kurz eine Postkarte zu senden, um ihn beim Thema Grenzöffnung zu sensibilisieren. “Es handelt sich um eine sympathische Initiative, mit der wir auf politischer Ebene etwas zu bewirken hoffen”, sagte der Präsident der Handelskammer der Region, Antonio Paoletti.

Friaul schickt Kurz Postkarten: "Tourismus ist sicher"

Wegen der Corona-Krise hat Spaniens Militär die NATO um Hilfe gebeten. Die spanischen Streitkräfte hätten “internationale Hilfe” angefordert, um Unterstützung bei der medizinischen Versorgung zu erhalten, erklärte das Militärbündnis am Dienstag. Demnach bat Madrid um 500.000 Test-Kits, 500 Beatmungsgeräte sowie 1,5 Millionen OP-Masken und 450.000 Atemschutzmasken.Trotz einer vor zehn Tagen verhängten strikten Ausgangssperre steigen in Spanien sowohl die Zahl der Neuansteckungen als Todesopfer weiter an. Am Dienstag meldete das Land insgesamt fast 2700 Todesfälle.

Spaniens Militär bittet NATO um Hilfe