Anschober: "Die Zahlen sind nach wie vor dramatisch hoch"

Merken
Anschober: "Die Zahlen sind nach wie vor dramatisch hoch"

Die bisher größte Studie zur Effektivität von Corona-Maßnahmen kommt aus Wien – genauer genommen aus dem Complexity Science Hub Vienna, einer Forschungsgruppe, die sich mit der Untersuchung großer Datenmengen beschäftigt. Die Wissenschafter dort haben knapp 4600 Maßnahmen aus inzwischen mehr als 200 Staaten verglichen – und sie kamen zum Schluss: Der totale Lockdown ist zum Eindämmen der Reproduktionszahl nur mäßig effektiv, aber je früher und effektiver einzelne Gegenmaßnahmen erfolgten, desto mehr Wirkung könne man erzielen.

Trotzdem kam es zu diesem zweiten Lockdown, und der Hauptautor der Studie, Peter Klimek, trat heute ab 10 Uhr gemeinsam mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober vor die Presse, um über die Sinnhaftigkeit der aktuellen und weiterer Corona-Maßnahmen Auskunft zu geben.

Schön langsam beginne der Teil-Lockdown zu wirken, so Anschober. “Aber die Zahl der Neuinfektionen ist immer noch dramatisch hoch”. Zumal, wie an jedem Montag, noch das Wochenende nachwirke und mit vielen Nachmeldungen zu rechnen sei. Sorge bereite auch das Plus von 71 bei den Todesfällen und von 90 bei den Hospitalisierungen. 685 Menschen würden derzeit intensivmedizinisch betreut. Im Bereich der Alten- und Pflegeheime verzeichne man derzeit 2748 aktive Fälle, ein ganz leichter Rückgang, aber ein Plus von 11 bei den Todesfällen. Insgesamt seien bisher 944 Menschen in Alten- und Pflegeheimen an und mit Corona gestorben.

Nun hoffe man auf die Wirkung der jüngsten Maßnahmen, des umfangreicheren Lockdowns. “Jetzt kommt alles auf die nächsten zwei Wochen an”. Anschober wiederholte insbesondere seinen Appell an die Firmen, weitestgehend Home-Office zu ermöglichen. Entscheidend für die Öffnung nach dem 6. Dezember werde der Trend sein. Man hofft auf ein Sinken des Reproduktionsfaktors, angepeilt werde ein Wert “deutlich unter 0,9”.

Was wirkt, was nicht?

Auf die Rechenmodelle Klimeks geht unter anderem die Erkenntnis zurück, dass auch die Schließungen von Schulen, Kindergärten und Unis  sehr wirksam seien – nicht nur wegen der direkten Ansteckungsgefahr sondern vor allem wegen der Reduktion der Bewegungen.

Hier die Effektivität der Maßnahmen, laut Klimek, im Vergleich über alle Länder, mit den effektivsten Maßnahmen zuerst:

  • Restriktionen bei Zusammentreffen von Gruppen mit weniger als 50 Leuten: Gastronomie, Home-Office, Treffen im privaten Bereich, Hochzeiten, Begräbnisse, Familienfeiern, etc.
  • Schließung von Ausbildungsstätten
  • Maßnahmen wie Grenzschließungen, Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, Ausgangssperren, Schutzzonen
  • Stärkung von Gesundheitseinrichtungen: von der Schutzkleidung bis hin zum Contact Tracing
  • Risikokommunikation: Information der Öffentlichkeit, Kommunikation direkt über lokale Stake Holders

Im Vergleich zwischen verpflichtenden Maßnahmen und Empfehlungen kam die Studie zum Schluss, dass Empfehlungen nur eine etwas geringere Bremswirkung zur Folge hätten, also auch ein sehr taugliches Mittel seien. Klimek mit Blick auf eine mögliche dritte Welle: “Je früher einzelne Maßnahmen gesetzt werden, desto softer kann der Lockdown sein.” Entscheidung sei dabei nicht nur das Timing, sondern dass rasch auch regional gegengesteuert werde. “Es gibt nicht DIE eine richtige Maßnahme, sondern es braucht einen intelligenten Mix und eine gezielte Risikokommunikation.”

Im internationalen Vergleich weniger effektiv seien übrigens Maßnahmen im Bereich des Öffentlichen Verkehrs, vermutlich, weil die Menschen dort ohnehin vorsichtiger seinen bzw. auch nicht so lange und so intensiv auf Tuchfühlung miteinander seien, sowie die Maßnahmen zur Reinigung von Oberflächen.

Schutzkonzept für Zeit danach

Jede Lockerung der Maßnahmen erhöhe das Risiko einer dritten Welle, warnte Klimek. Anschober ergänzt, nach dem 6. Dezember werde nicht alles wie früher sein, sondern man arbeite an einem detaillierten Schutzkonzept insbesondere in Bezug auf folgende Aspekte:

  • Schutz der Bevölkerung 65+, nicht nur in Heimen
  • Verstärkung des Einsatzes der Stopp-Corona-App, “die zunehmend jetzt auch genützt wird”
  • Ausbau des Contact Tracing mit Personalaufstockungen und Digitalisierungsschritten

Ausgang für den Nikolo?

Einzelne Politiker nehmen indes Rufe aus der Bevölkerung nach dem Nikolo auch in Corona-Zeiten auf: In Tirol schlagen Neos und FPÖ vor, der Nikolo könnte etwa “kontaktlos an den Häusern vorbeiziehen, den Kindern zuwinken und seine Gaben an der Türe hinterlassen” oder “Personen, die einen negativen Test nachweisen können, könnten als Nikolaus-Darsteller die Familien auf der Straße oder im Garten besuchen”, so die FPÖ.

Formaljuristisch darf der Nikolo derzeit nicht außer Haus gehen – es brauche eine “Handlungsanweisung”, was erlaubt ist, und was nicht – zumal sich möglicherweise schon am 7. Dezember wieder jeder frei bewegen könne.

Anschober lässt hoffen, aber nur ganz leise: “Ich will hier keine zu großen Hoffnungen erwecken.” Aber “der von mir sehr geschätzte Nikolaus” bzw. sein Auftreten sei “Teil unseres Öffnungskonzeptes”. Genau darüber denke man derzeit intensiv nach: Wie die Öffnung in Schritten erfolgen könne, ob der Auftritt des Nikolos ein Teil davon sein könne. “Wir warten die Zahlen diese Woche ab, schauen, wie sich der harte Lockdown auswirkt.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Zusammenarbeit seines Landes mit der Weltgesundheitsorganisation WHO verkündet. “Wir werden heute unsere Beziehung zur Weltgesundheitsorganisation beenden”, sagte Trump am Freitag (Ortszeit) bei einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz im Weißen Haus. Die WHO habe es versäumt, die nötigen und geforderten Reformen umzusetzen, sagte Trump. Im Streit um den Umgang mit der Corona-Pandemie hatte Trump bereits Mitte Mai mit einem dauerhaften Stopp der US-Beitragszahlungen an die WHO und einem Austritt seines Landes aus der Organisation gedroht. Die von den USA der WHO bisher zur Verfügung gestellten Finanzmittel würden für andere globale Gesundheitsprojekte zur Verfügung gestellt, die dies verdienten. Trump warf der WHO erneut vor, unter der Kontrolle der Regierung in Peking zu stehen, obwohl die USA ein Vielfaches der Beiträge Chinas bezahlten. Die UN-Sonderorganisation habe sich notwendigen Reformen verschlossen. Die chinesische Regierung beschuldigte der US-Präsident, die Verbreitung des Coronavirus nicht verhindert zu haben. Das habe zu der Corona-Pandemie geführt, die inzwischen mehr als 100.000 Menschen in den USA das Leben gekostet hat. Trump hatte der WHO erst in der vergangenen Woche mit einem Austritt gedroht und der Organisation eine Frist von 30 Tagen für “wesentliche Verbesserungen” gesetzt. Anlässlich der WHO-Jahrestagung hatte er gedroht, andernfalls werde er die US-Zahlungen an die Organisation endgültig einstellen und die Mitgliedschaft der USA überdenken. Dagegen sprachen die 194 Mitgliedsländer der WHO der Organisation auf der Jahrestagung in Genf ihr Vertrauen aus.

"Unter Chinas Kontrolle" Trump kündigt Ende der Zusammenarbeit mit WHO an

Mit dem Skelett ihres verstorbenen Ehemannes im Gepäck ist eine 74-jährige Armenierin am Münchner Flughafen gestoppt worden. Die Kontrolleure hatten die menschlichen Knochen in einer Holzkiste entdeckt, wie die Bundespolizei am Dienstag mitteilte. Zollbeamte, eine Ärztin und die Staatsanwaltschaft wurden hinzugezogen, um den Fall zu prüfen. Zusammen mit ihrer 52-jährigen Tochter wollte die Frau die Gebeine von ihrem Wohnort in Griechenland über München und Kiew nach Armenien fliegen. In der alten Heimat des Verstorbenen sollte er die letzte Ruhe finden. Der Mann war laut Dokumenten bereits 2008 verstorben und auch an seinem Wohnort nahe Thessaloniki beigesetzt worden. Die Überführung lief der Bundespolizei zufolge allerdings rechtmäßig ab. Auch die Staatsanwaltschaft sah keine strafrechtliche Relevanz. Daher durften die Frauen die Reise in den Kaukasus fortsetzen, zusammen mit den sterblichen Überresten.

Frau landete mit Skelett von Ehemann im Gepäck

WT1 sagt DANKE. Stellvertretend für alle Handwerker ein herzliches DANKESCHÖN an Jürgen Hofer von der eww Gruppe. Ihr sorgt dafür, dass in Wels auch weiterhin alles funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, dass jeder Einsatz in dieser Zeit so gut erledigt wird. Wir sagen DANKE! Die eww Gruppe

WT1 sagt DANKE

Die Schulen erhalten ab 18. Jänner fünf Millionen kostenlose Corona-Selbsttests. Das kündigte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Samstag bei einer Pressekonferenz an. Die neuen “Anterio-Nasal-Tests” erlauben einen einfachen Abstrich mit einem Tupfer im vorderen Nasenbereich. Schüler und Lehrer sollen einmal pro Woche auf freiwilliger Basis die Möglichkeit haben, diesen Test durchzuführen. Wie funktioniert der Test? “Montag ist Testtag”, heißt es künftig für Schüler und natürlich auch deren Eltern – jüngeren Kindern soll dabei geholfen werden. Der neue Test funktioniert jedoch recht simpel und ist aufgrund der Abnahme im vorderen Nasenbereich auch nicht schmerzhaft: Nach der Abnahme wird der Tupfer in einem Faltkarton mit einer Flüssigkeit beträufelt, der Karton anschließend zugeklappt. Innerhalb weniger Minuten erscheint dann das Ergebnis auf der Vorderseite. Bei einem positiven Resultat sind die Gesundheitsbehörden zu verständigen und ein PCR-Test durchzuführen. Angestrebt wird künftig die Möglichkeit zur wöchentlichen Testung. Volksschüler sollen die Testkits mit nach Hause nehmen und mit ihren Eltern gemeinsam die Tests durchführen. Ab der Unterstufe bzw. Mittelschule bekommen die Kinder und Jugendlichen an der Schule eine Anleitung zur Handhabe des Tests etwa durch Videos oder geschultes Personal wie Schulärzte. Ab dem zweiten Durchlauf erhalten sie dann die Tests mit nach Hause. Sie können aber auch als “soziales Ereignis” in der Schule durchgeführt werden, so Faßmann. Bis Ende Jänner sollen dann die gesamten fünf Millionen Tests da sein – die Teilnahme ist freiwillig. “Es gibt weder Zuckerbrot noch Peitsche”, so Minister Faßmann.

So funktioniert der neue Test für Schüler

Rund ein Fünftel der Bewohner der schwedischen Hauptstadt Stockholm hat Antikörper gegen das Coronavirus gebildet. Das ist das Zwischenergebnis einer noch laufenden Studie der staatlichen Gesundheitsbehörde.

Jeder fünfte Stockholmer hat Antikörper

Durch das Abflauen der Coronavirus-Ausbreitung haben auch Ski-Hallen in China begonnen, wieder aufzusperren. Das berichtete der Internationale Skiverband (FIS) unter Berufung auf das Web-Portal SnowHunter.com. Skizentren wie Guangzhou oder Kunming operieren aber mit eingeschränkter Gästezahl, heißt es. Auch die Harbin Snow World 24, das weltgrößte Indoor-Skizentrum, soll demnächst weder öffnen.

China öffnet wieder die Ski-Hallen