Anschober droht mit Verschärfungen

Merken
Anschober droht mit Verschärfungen

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Sonntag mit einer Verschärfung der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus gedroht, sollten die täglichen Neuinfektionen nicht zurückgehen und die Covid-19-Patienten mit intensivmedizinischem Betreuungsbedarf weiter steigen. “Die nächsten Tage werden zu Tagen der Weichenstellung. Kommt es zu keiner Entspannung durch Wirksamkeit des Teil-Lockdowns, dann werden wir denTeil-Lockdown verschärfen müssen”, meinte Anschober.

Die eingemeldeten positiven Testungen – 5.933 waren es österreichweit am Sonntag – bezeichnete Anschober in einer Presseaussendung als “nach wie vor dramatisch hoch”, die mittlerweile 459 Covid-19-Patienten auf Intensivstationen – ein Zuwachs um 58 Prozent binnen einer Woche – als “besorgniserregend“. Es gelte nun dafür Sorge zu tragen, dass “die Grenzen des Gesundheitssystems nicht überschritten werden”.

“Kontakte halbieren”

Anschober appellierte an die Bevölkerung, die Kontakte “zumindest zu halbieren”, den Mindestabstand einzuhalten, Mund-Nasen-Schutz-Masken zu tragen, die Maßnahmen wie die nächtlichen Ausgangsbeschränkungen konsequent einzuhalten und die Stopp Corona App zu verwenden: “Bitte seien Sie jetzt ein Teil der Lösung und übernehmen Sie Mitverantwortung. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn Sie Besuche in Alten- und Pflegeheime machen wollen. Melden Sie sich vorher telefonisch an, lassen Sie sich vorher testen, verwenden Sie eine Schutzmaske und beachten Sie die Vorgaben und Informationen der Heimleitung.”

Aufgrund viel zu vieler Infektionsfälle in den Alten-und Pflegeheimen habe man die Testungen in diesem Bereich “massiv verschärft”, legte Anschober dar. Demnach wurden in der abgelaufenen Woche 100.000 Antigen-Tests an die Alten- und Pflegeheime geliefert. Weitere drei Millionen wurden bestellt, die schrittweise den Heimen übermittelt werden sollen.

Aktuell verzeichnete man am Sonntag österreichweit 1.507 infizierte Heimbewohner, um 43 mehr als am Samstag. Unter den Mitarbeitern gab es 877 bestätigte Fälle, ein plus von 19 gegenüber Samstag.

Teilen auf:
Kommentare:
  1. Karl Zuschauer sagt:

    Super Rudi! Immerhin haben wir 204 gezählte Tote bei 1.500.000 Bevölkerung in OÖ. Das sind immerhin 0,015% Sterblichkeitsrate,
    was für eine herbeigeredete Epidemie – die dein tun angeblich rechtfertigt. Woran und in welchem Altersterben diese Menschen, könnt ihr auch das mal veröffentlichen, oder bricht dann eure Story zusammen?

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Großbritanniens Krankenhäusern sind inzwischen mehr als 20.000 mit dem Coronavirus infizierte Menschen gestorben. Wie die Gesundheitsbehörden am Samstag in London mitteilten, wurden binnen 24 Stunden 813 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gezählt. Damit verzeichnet Großbritannien offiziell nunmehr 20.319 Corona-Tote. Die britische Regierung hatte vor kurzem erklärt, die Epidemie habe in Großbritannien ihren Höhepunkt erreicht. Allerdings liegen die Zahlen von Samstag erneut höher als jene vom Vortag mit 684 Todesfällen.

Zahl der Toten in England stieg auf mehr als 20.000

Ein wesentlicher Aspekt für Berend Tusch, Vorsitzender des Fachbereichs Tourismus in der Gewerkschaft vida, ist, dass „die Gastgeberrolle dabei nicht vergessen wird. Ich spreche mich für den Einsatz von Gesichtsvisieren aus. Mit diesen ist ein Arbeitstag, wie lange er auch immer dauern wird, wesentlich besser zu bewältigen“. Wichtig wird jedoch auch sein, dass „selbstverständlich zwischen Gästen, die nicht am gleichen Tisch sitzen, genügend Abstand möglich ist. Lieber ein wenig mehr Abstand und dafür die maskenfreie Konsumation von Speisen und Getränken. Selbstverständlich sind wir beim Betreten und Verlassen sowie beim Bewegen innerhalb des Lokals für einen Mund-Nasenschutz der Gäste.”

Gewerkschaft für Gesichtsvisiere für Tourismus-Beschäftigte

Am 28. August hätte der deutsche Rapper Sido am Freigelände des Wörthersee-Stadions in Klagenfurt ein Konzert geben sollen. Wie der Veranstalter Leutgeb Entertainment am Donnerstag bekannt gab, musste dieser Termin wegen der Coronakrise abgesagt werden. Ein Ersatztermin steht aber bereits fest, Sidos Auftritt soll nun am 8. Jänner 2021 in der Kärnten Halle am Klagenfurter Messegelände erfolgen. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.

Sido-Konzert in Klagenfurt verschoben

Das feierliche Maibaum-Aufstellen am Marchtrenker Stadtplatz musste dieses Jahr aufgrund der Corona-Situation abgesagt werden. Um dem beliebten Brauch in der Stadtgemeinde dennoch frönen zu können, wurden kurzerhand Alternativen ausgeklügelt. Darunter fiel im Besonderen der „JG-Maibaum“ auf.

Maibaum-Verlosung für den guten Zweck

Ohne Gegenmaßnahmen hätte die Coronavirus-Pandemie dem Imperial College in London zufolge heuer bis zu 40 Millionen Menschen weltweit das Leben kosten können. Das geht aus einer Studie hervor, die am Donnerstagabend veröffentlicht wurde. Die Forscher spielten dabei in einem mathematischen Modell mehrere Szenarien durch. Im schlimmsten Fallhätten sich demnach sieben Milliarden Menschen, also beinahe die gesamte Menschheit, innerhalb dieses Jahres mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert.

Weltweit 40 Millionen Tote ohne Gegenmaßnahmen

Wie die OÖ Kronen Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, hat der Welser Bürgermeister Andreas Rabl 22 Drohschreiben an nur einem Tag bekommen. Die Postkarten wurden handschriftlich verfasst und gleichen einander. Rabl hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Für den Fall der Fälle wurde mittlerweile auch ein Sirenen-Notfallsystem im Bürgermeisterbüro eingerichtet.