Anschober empfängt Klubobleute zu Gespräch über Covid-Gesetz

Merken
Anschober empfängt Klubobleute zu Gespräch über Covid-Gesetz

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) empfängt am Montagnachmittag, die Klubobleute der Parlamentsparteien zu einem Gespräch. Es geht um die herbe Kritik am Entwurf für die Novelle des Epidemiegesetzes und des Covid-19-Maßnahmengesetzes. Anschober hatte angekündigt, auf konstruktive Kritik eingehen zu wollen. Die Oppositionsparteien gaben sich im Vorfeld nicht gerade versöhnlich. SPÖ-Vizeklubchef Jörg Leichtfried sieht einen “grenzwertigen Gesetzesvorschlag”, der “Hausarrest per Verordnung für ganz Österreich” ermögliche. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl findet, der einzige Inhalt der Gesprächsrunde könne nur “die Zurücknahme dieses gescheiterten und verkorksten Entwurfs sein”. Für Neos-Vizeklubchef Gerald Loacker ist der Entwurf ebenfalls ein “verfassungsrechtlicher Murks”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Diesen Freitag ist es wieder soweit und der Schneiderlino-Kasperl besucht uns in der Shoppingcity Wels mit seinen Freunden! Da wir am selben Tag auch Besuch vom Nikolaus bekommen haben sich die Zeiten der Vorstellung geändert. Wann: 06.12.2019, um 14:30 und 17:15 Uhr Wo: Schauplatz, Eingang 1

Schneiderlino-Kasperl in der SCW

Die Zahl der Coronavirus-Todesopfer und der Infizierten in Italien wächst weiter, allerdings weniger schnell als in den vergangenen Tagen. Am Montag wurden 2.158 Todesfälle gemeldet, das sind 349 mehr als am Sonntag. Am Sonntag war die Zahl der Todesopfer um ein Hoch von 368 Personen gegenüber dem Vortag gestiegen.

Zahl der Toten in Italien um 349 auf 2.158 gestiegen

In Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) ist Sonntagnachmittag ein Auto in einem Kreisverkehr an der Wiener Straße im Graben beziehungsweise dem angrenzenden Feld gelandet.

Unfall im Kreisverkehr: PKW auf Wiener Straße bei Neukirchen bei Lambach in Böschung gelandet

Vom hochgeschlossenen Badekostüm aus Wolle zum superknappen Zweiteiler – das BikiniArtMuseum in Bad Rappenau bei Heilbronn widmet sich der Geschichte der Bademode. Am Sonntag – dem internationalen Tag des Bikinis – wird das Museum eröffnet. Bunt und unterhaltsam aufbereitet erfahren die Besucher künftig auf 1.500 Quadratmetern Ausstellungsfläche, wie sich die Bademode seit dem späten 19. Jahrhundert entwickelt hat. Initiiert und finanziert hat das Museum der Regensburger Unternehmer Alexander Ruscheinsky. Mehr als fünf Jahre lang recherchierte er zusammen mit seinem Team zum Thema Bikini, als dessen Erfinder der Franzose Louis Reard gilt. Zwölf Bikinis aus dessen Kollektionen sind in dem Museum ausgestellt. Aus Sicht der Museumsmacher ist der Bikini Teil der Emanzipationsgeschichte und steht für die Selbstbefreiung der Frau, wie Museumsdirektor Reinhold Weinmann bei einem Pressetermin am Freitag sagte. Auch ein Burkini, ein Ganzkörperbadeanzug, gehört zur Ausstellung. Neben Bademode gibt es multimediale Shows, Kunstwerke und historische Plakate zu sehen. So malte Komiker Otto Waalkes einen Ottifanten im Bikini.

Bikinimuseum in Deutschland zeigt Geschichte der Bademode

Die Zahl der weltweit im Zusammenhang mit dem Coronavirus stehenden Todesfälle ist am Samstag über die Schwelle von 800.000 gestiegen. Das ergab eine auf Behördenangaben beruhende Zählung. Demnach wurden weltweit rund 23 Millionen Infektionen mit dem Virus offiziell; 800.004 Menschen starben an den Folgen von Covid-19. Die am meisten betroffene Region ist Lateinamerika und die Karibik mit mehr als 254.000 Todesfällen. Mehr als die Hälfte aller Todesfälle wurde in nur vier Ländern registriert: In den USA starben bereits mehr als 175.000 Menschen, in Brasilien 113.300, in Mexiko 59.600 und in Indien 55.800. Die AFP-Zählung beruht auf offiziellen Angaben. Die offiziellen Daten bilden vermutlich allerdings nur einen Bruchteil der tatsächlichen Infektionszahlen ab, da in vielen Ländern wenig getestet wird. Der Chef der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht indes kein Ende der Pandemie in naher Zukunft in Sicht, gibt sich aber optimistisch, diese in weniger als zwei Jahren überwinden zu können. Auch wenn es gegenüber der Spanischen Grippe von 1918 heute den “Nachteil der Globalisierung, der Nähe, der Verbindungen” gebe, habe die Welt andererseits heute den Vorteil einer besseren Technologie, sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus am Freitag in Genf. Daher hoffe die WHO, “diese Pandemie in weniger als zwei Jahren zu beenden”. Durch die “maximale Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel” und in der Hoffnung auf einen Impfstoff denke er, dass die Pandemie schneller besiegt werden könne als die 1918 ausgebrochene Spanische Grippe. Bei ihr waren weltweit innerhalb von gut zwei Jahren groben Schätzungen zufolge bis zu 50 Millionen Menschen gestorben.

Weltweit über 800.000 Menschen an Covid-19 gestorben