Anschober ermahnt Bundesländer

Merken
Anschober ermahnt Bundesländer

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) sieht sich aktuell mit Kritik über lange Wartezeiten auf Corona-Tests und deren Ergebnisse konfrontiert. Dass die Regierung hier “geschlafen” habe, bestritt der Minister im Ö1-“Mittagsjournal” jedoch. Die Landeshauptleute haben ihm bereits im August, nachdem er dringend an sie appelliert habe, versprochen, Personal für Testungen aufzustellen. “Manche haben das gemacht, andere aber nicht.”

In Wien sei die Lage derzeit besonders erst, hier müsse man handeln und “massiv Geld in die Hand nehmen”. Tagelange Wartezeiten auf Tests und Ergebnisse dürfen “nicht passieren”, so Anschober. Es sei nun an den Ländern, mehr Personal aufzustellen.

Zudem sei es nun das Ziel der Regierung, Abstriche bei Hausärzten zu ermöglichen. Daran sei man im Frühling gescheitert, weil es damals nicht ausreichend Schutzkleidung gegeben habe. Dies solle nun bundesweit ermöglicht werden.

“Gewinnen und verlieren gemeinsam”

Bei der Bevölkerung ortete Anschober in den vergangenen Tagen eine “umfassende Trendwende”. Diese mache nun wieder immer stärker mit und übernehme wieder Mitverantwortung. Auch das Ausbruchsgeschehen am Samstag zeige, dass punktgenau die richtigen Maßnahmen gesetzt worden sein. Anschober: “Ich bin sehr zuversichtlich, dass das Verantwortungsgefühl der Bevölkerung bald wieder wie im Frühling ist und wir damit die Pandemie weiter unter Kontrolle halten können.” Angesprochen auf Kritik an Projekten wie der Corona-App und der -Ampel, die aus seinem Ministerium kamen, bestritt Anschober, dass der Koalitionspartner ÖVP sein Ministerium scheitern sehen wolle. “Wir gewinnen gemeinsam und wir verlieren gemeinsam.” 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie zeigen sich die Italiener kreativ. Zwei Unternehmer aus Cividale del Friuli bei Udine haben ein Gerät zur Temperaturmessung entwickelt, das vor den Eingängen von Geschäften, Betrieben und Lokalen aufgestellt werden kann. Das mit einer Software ausgestattete Messgerät warnt vor körperlicher Temperaturen von über 37,5 Grad. Werden Personen mit Fieber registriert, so klingelt das Gerät und sperrt den Zugang zum Lokal oder Geschäft. Damit soll die Verbreitung des Virus verhindert werden. “TAACfatto” heißt das Gerät, das der friaulische Unternehmer Marco Zorzettig zusammen mit dem Inhaber des Studios “SBengineering”, Gimmi Bodigoi, entwickelt hat. Der Apparat, der rund 2.500 Euro kostet, ist 1,70 Meter hoch und 35 Zentimeter breit.

Italiener entwickeln Fiebermesser vor Lokalen und Geschäften

Die Welser Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer fordert rasche Unterstützung für Eltern, Kinder und Jugendliche.

Klare Perspektiven für Familien

Mit 1672 Neuinfektionen in Österreich, Stand Sonntag, 9.30 Uhr, ist die Zahl der Personen, die sich innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus angesteckt haben, weiter hoch. Das sind fast doppelt so viele neue bestätigte Fälle wie im Vergleichszeitraum am Sonntag davor. Gestern, Samstag, war ein Rekordwert von 1747 Neuinfektionen gemeldet worden. Am Sonntag befanden sich 742 Personen aufgrund einer Erkrankung an Covid-19 in krankenhäuslicher Behandlung und davon 135 auf Intensivstationen, berichtete das Innenministerium. Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, erhöhte sich auf 64.806, 893 sind verstorben und 49.561 genesen. Damit gab es am Sonntag landesweit 14.346 akute Fälle. Burgenland: 44 Kärnten: 53 Niederösterreich: 356 Oberösterreich: 274 Salzburg: 182 Steiermark: 86 Tirol: 167 Vorarlberg: 79 Wien: 431

Wochenende mit Höchstwerten: 1672 neue Fälle

MMMag. Florian Koblinger (Direktor BG/BRG Brucknerstrasse) im Talk.

Strafrechts-, Opferschutz- und Resozialisierungs-Experten warnen im Bereich der Terrorismus-Bekämpfung vor “emotionalen Schnellschüssen”. Die Politik laufe in Situationen wie nach dem Terroranschlag von Wien Gefahr, “auf der Suche nach Schuldigen Gesetze zu rasch und überschießend zu verschärfen und Grundrechte auszuhöhlen”, so das Netzwerk Kriminalpolitik am Donnerstag gegenüber der APA. Auch Richtervereinigungs-Präsidentin Sabine Matejka warnte vor Grundrechtseingriffen. Dem Netzwerk Kriminalpolitik gehören die Richtervereinigung, die Vereinigung der Staatsanwälte sowie der Österreichischer Rechtsanwaltskammertag, die Opferschutzvereinigung Weißer Ring, der Verein NEUSTART sowie mehrere Strafrechts-Experten an. Es gelte auch in Zeiten wie diesen, “angemessen und mit Bedacht zu reagieren”, so die Stellungnahme mit Blick auf das von der Bundesregierung am Mittwoch präsentierte Anti-Terror-Paket, das auf Gefährder und den politischen Islam abzielt. Laut der im Ministerrat beschlossenen Punktation ist u.a. die vorbeugende elektronische Überwachung entlassener Gefährder sowie die Unterbringung terroristischer Straftäter im Maßnahmenvollzug vorgesehen. Das von der Regierung präsentierte Anti-Terror-Paket bedürfe einer “eingehenden Diskussion”, eine Forderung, der sich auch Richtervereinigungs-Präsidentin Matejka im Gespräch mit der APA anschloss. Die Unterbringung von potenziell terroristischen Rückfalltätern im Maßnahmenvollzug sei verfassungskonform sehr schwierig umzusetzen, sagte sie. “Als psychisch krank kann man diese Täter in der Regel nicht bezeichnen.” Und zur bereits jetzt bestehenden Möglichkeit, wonach vorverurteilte Täter in den Maßnahmenvollzug eingewiesen werden können, sagte Matejka, dazu brauche es zwei einschlägige Vorverurteilungen, was bei einem Terror-Täter wohl zu spät sei. “Wenn ich die Frau Minister verstanden habe, möchte man hier etwas ändern. Da ist der verfassungsrechtliche Rahmen sehr eng. Die Gefährdungseinschätzung wird der wesentliche Punkt sein – und wie stelle ich fest, ob das verhältnismäßig ist?” Zur Aussage von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), derartige potenzielle Rückfalltäter sollen “lebenslang weggesperrt werden”, sagte die Präsidentin: “Alle Terrortäter lebenslang in Haft zu nehmen wird nicht gehen.” Es werde Personen geben, “die tatsächlich von der Einschätzung so sind, dass man Lösungen finden muss, wie man sie von der Gesellschaft fernhält”. Für alle andere müsse es andere Möglichkeiten geben – “das schließt verstärkte Resozialisierungsmaßnahmen und Deradikalisierungsmaßnahmen mit ein”. Auch Rechtsanwälte-Präsidenten Rupert Wolff sieht diesen Punkt besonders kritisch: “Das geht in einem Rechtsstaat nicht.” Lebenslange Haft sei nur bei jenen möglich, die zu lebenslanger Haft verurteilt sind, sagte er im Ö1-“Mittagsjournal”. Skeptisch äußerte sich auch der Strafrechts-Experte Alois Birklbauer von der Universität Linz, der ebenfalls dem Netzwerk angehört. “Es stimmt mich sehr bedenklich, auf diese Schiene des Maßnahmenvollzugs auszuweichen”, sagte er im Ö1-“Morgenjournal”. Denn man sperre damit Leute weg “unabhängig von einer Schuld”, wobei dies immer mit einer Therapie verknüpft sei. “Ein therapeutisches Konzept kann ich bei der Forderung der Regierung nicht erkennen, insofern halte ich das auch verfassungsrechtlich für sehr, sehr problematisch.” Zum Vorschlag einer vorbeugenden elektronischen Überwachung von entlassenen Gefährdern, etwa durch eine Fußfessel oder ein Armband sagte Birklbauer, der elektronisch überwachte Hausarrest gelte immer für Personen, “die die Strafe noch nicht vollständig abgesessen haben”. Dass man diese Überwachung auch für verurteilte Straftäter, die die ganze Strafe abgesessen haben, vorsehe, sei ebenfalls “verfassungsrechtlich bedenklich”. Das Netzwerk Kriminalpolitik betonte, vor neuen Maßnahmen sollten jedenfalls die Ergebnisse der geplanten Untersuchungskommission im Zusammenhang mit dem Terroranschlag abgewartet werden. Auch bedürfe es vor der Schaffung neuer Straftatbestände für terroristische Straftaten, einer “genauen wissenschaftlichen Evaluierung der vorhandenen Tatbestände”. Dringend umgesetzt werden müsse auch die “seit Jahren versprochene Reform des Maßnahmenvollzugs in Österreich” – und zwar durch legistische wie auch bauliche Maßnahmen. Matejka erklärte dazu, der Maßnahmenvollzug sei ein “notleidender Bereich in der Justiz, wo es schon lange Reformbestrebungen gibt. Da noch zusätzlich Leute zuführen in dieses System ist sehr schwierig. Man müsste Voraussetzungen schaffen, bevor man noch zusätzliche Tätergruppen in den Vollzug bringt.” Auch brauche ein Terrortäter andere Betreuung als ein psychisch kranker Täter, betonte sie. Kritisch gesehen wird vom Netzwerk auch der von der Regierung vorgeschlagene Entzug der finanziellen Ressourcen für verurteilte Straftäter. Dies sei ein “Nährboden für deren weitere Radikalisierung und trägt nicht zur Sicherheit der Gesellschaft bei”. “Das wäre kontraproduktiv”, so Matejka. Die Präsidentin der Richtervereinigung betonte, dass der Regierungsvorschlag auch Positives enthalte, etwa Vorschläge zur besseren Zusammenarbeit zwischen den involvierte Behörden oder zur Prävention bzw. den Plan, bei der Risikoeinschätzung effizientere Methoden zu entwickeln.  

Experten warnen vor "emotionalen Schnellschüssen"

Ein Autokino am Gelände des Urfahraner Jahrmarktes für bis zu 250 Pkw will der Linzer Vizebürgermeister und Infrastrukturreferent Markus Hein (FPÖ) verwirklichen. Der Betrieb soll vorerst über den Sommer laufen, konkrete Gespräche mit einem Kinobetreiber würden schon geführt. Die Kosten sollen sich zwischen 80.000 bis 100.000 Euro belaufen, teilte Hein in einer Presseaussendung am Sonntag mit. Die Investitionskosten für eine Variante mit Leinwand und Projektor für Abendvorstellungen würden sich auf rund 80.000 Euro belaufen. Bei einer LED-Wand, die auch für Tagesvorstellungen genützt werden könne, wären das etwa 100.000 Euro.

Autokino in Urfahr geplant