Anschober: "Testen, Maske tragen und lüften"

Merken
Anschober: "Testen, Maske tragen und lüften"

Viele Bundesländer bieten in den Vor-Weihnachtstagen die Möglichkeit an, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. “Nehmen Sie diese Möglichkeit bitte jedenfalls in Anspruch, bevor Sie Ihre Familien zu Weihnachten besuchen und minimieren Siesomit das Risiko unbewusst Ihre Liebsten anzustecken“, riet Anschober in einer Aussendung. Diese Angebote waren zuletzt ohnehin sehr gefragt und in Wien vor den Weihnachtsfeiertagen sogar bereits ausgebucht.

“Jedenfalls bieten ausgewählte Apotheken nach wie vor die Möglichkeit von Schnelltests an. Diese sind zwar kostenpflichtig, aber neben einem Ergebnis erhält man auch ein gutes Gewissen, seine Liebsten nicht zu gefährden, wenn man sie über Weihnachten besucht”, erläuterte Anschober. Vor allem beim Besuch der Großeltern oder bei Treffen mit Angehörigen der Hochrisikogruppen sollte heuer ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden, diese so vernünftig wie möglich zu gestalten.

Neben den Apotheken gibt es in Österreich auch mehrere private Anbieter von Schnelltests. So bietet etwa ein österreichisches Start-up Unternehmen mobile Schnelltests in Containern in Wien an, je nach Standort sind dafür 29 oder 39 Euro zu bezahlen.

Viele Bundesländer bieten in den Vor-Weihnachtstagen die Möglichkeit an, sich kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. “Nehmen Sie diese Möglichkeit bitte jedenfalls in Anspruch, bevor Sie Ihre Familien zu Weihnachten besuchen und minimieren Siesomit das Risiko unbewusst Ihre Liebsten anzustecken“, riet Anschober in einer Aussendung. Diese Angebote waren zuletzt ohnehin sehr gefragt und in Wien vor den Weihnachtsfeiertagen sogar bereits ausgebucht.

“Jedenfalls bieten ausgewählte Apotheken nach wie vor die Möglichkeit von Schnelltests an. Diese sind zwar kostenpflichtig, aber neben einem Ergebnis erhält man auch ein gutes Gewissen, seine Liebsten nicht zu gefährden, wenn man sie über Weihnachten besucht”, erläuterte Anschober. Vor allem beim Besuch der Großeltern oder bei Treffen mit Angehörigen der Hochrisikogruppen sollte heuer ein besonderes Augenmerk daraufgelegt werden, diese so vernünftig wie möglich zu gestalten.

Neben den Apotheken gibt es in Österreich auch mehrere private Anbieter von Schnelltests. So bietet etwa ein österreichisches Start-up Unternehmen mobile Schnelltests in Containern in Wien an, je nach Standort sind dafür 29 oder 39 Euro zu bezahlen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr stand Mittwochabend bei einem Brandverdacht in einer Mehrparteienhauswohnung in Wels-Vogelweide im Einsatz.

Kochgut in einer Wohnung in Wels-Vogelweide angebrannt

Österreich will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) angesichts der Corona-Krise mit zwei Millionen Euro unterstützen. Davon sind jeweils eine Million Euro für Afrika und für den Nahen Osten mit Schwerpunkt Iran und Palästina vorgesehen, teilte das Außenministerium der APA am Mittwoch mit. Eine entsprechende Ankündigung solle beim heutigen EU-Entwicklungsrat gemacht werden. Österreich fördert laut den offiziellen Informationen zusätzlich unter anderem die Ausweitung der Medizin-App “MedSher” auf den Nahen Osten und Afrika. Dadurch soll eine Plattform für 150.000 Ärzte und medizinisches Personal geschaffen werden, die sich online zu Behandlungsmethoden und Erfahrungen im Umgang mit dem Coronavirus austauschen können.

Österreich will WHO mit 2 Mio. Euro unterstützen

Damit die Lebensmittelversorgung sichergestellt bleibt, gehen die Arbeiten in der Landwirtschaft in gewohnter Weise weiter. Wegen der Grenzschließungen dürfen Saison-Arbeitskräfte nicht mehr einreisen, sie bleiben auf den landwirtschaftlichen Betrieben aus. Kammerpräsident Franz Titschenbacher: „Mit unserer neuen Online-Plattform für die Arbeitsvermittlung wollen wir unseren Bäuerinnen und Bauern helfen, Arbeitskräfte für saisonal notwendige landwirtschaftliche Arbeiten zu finden.“

Neue Online-Plattform soll Bauern helfen, Arbeitskräfte zu finden

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat sich am späten Mittwochabend eine Kollision zwischen zwei Fahrzeugen ereignet. Mindestens eine Person musste vom Rettungsdienst versorgt werden.

Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen in Marchtrenk

Ein Drittel der Coronavirus-Infizierten in Italien beklagen Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns. Dieses Problem wird vor allem in der Anfangsphase der Infektion gemeldet und trifft vor allem jüngere Menschen und Frauen, geht aus einer Studie der Mailänder Universität “Statale”, die unter der Leitung des Virologen Massimo Galli geführt wurde. “Wir haben festgestellt, dass Patienten mit leichteren Symptomen Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns beklagen, wenn sie bereits auf dem Weg der Genesung sind. Bei Patienten, die im Krankenhaus liegen und also akutere Symptome haben, werden diese Störungen bereits in der Anfangsphase der Infektion gemeldet”, berichtete Galli. Die Ergebnisse der Studie wurden von der prestigereichen Fachzeitschrift “Clinical Infectious Diseases” veröffentlicht. Einige Mediziner fordern bereits, Riechstörungen als Anzeichen für eine Ansteckung zu werten – und Betroffene in Quarantäne zu schicken.

Störungen des Geruchs- und Geschmackssinns

Laut einem Bericht von UNICEF und der Naturschutzorganisation Pure Earth weist etwa jedes dritte Kind einen Blutbleiwert von fünf Mikrogramm pro Deziliter oder mehr auf. Das sind bis zu 800 Millionen betroffene Kinder weltweit und ein Bleiwert, bei dem Handlungsbedarf besteht, betonte UNICEF Österreich am Donnerstag. Fast die Hälfte der betroffenen Kinder lebt in Südasien. In dem Bericht wird betont, dass Blei ein starkes Neurotoxin ist, das irreparable Schäden im Gehirn von Kindern verursacht. Es ist besonders für Säuglinge und Kinder unter fünf Jahren gefährlich, da es Gehirnschäden verursacht, bevor sich das Gehirn voll entwickeln kann, und da es zu lebenslangen neurologischen, kognitiven und körperlichen Beeinträchtigungen führt. “Mit wenigen frühen Symptomen zerstört Blei in aller Stille die Gesundheit und Entwicklung von Kindern, mit möglicherweise tödlichen Folgen”, betonte UNICEF-Exekutivdirektorin Henrietta Fore. Der Bericht ist laut dem UNO-Kinderhilfswerk der erste seiner Art. Informelles und minderwertiges Recycling von Blei-Säure-Batterien für Fahrzeuge sei eine der Hauptursachen für Bleivergiftungen bei Kindern in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen, berichtete UNICEF. Arbeiter in gefährlichen und oft illegalen Recyclingbetrieben brechen Batteriegehäuse auf, verschütten Säure und Bleistaub in den Boden und schmelzen das zurückgewonnene Blei in offenen Öfen unter freiem Himmel. Giftige Dämpfe werden ausgestoßen und vergiften umliegende Gemeinden. UNICEF und Pure Earth fordern daher dringende Maßnahmen zur Abschaffung des informellen Recyclings von Blei-Säure-Batterien. Andere Quellen für die Bleibelastung bei Kindern seien die Verwendung von bleihaltigen Wasserrohren, Blei aus der aktiven Industrie, z.B. aus dem Bergbau, Farben und Pigmente auf Bleibasis, bleihaltiges Benzin, Bleilötmittel in Lebensmitteldosen und Blei in Gewürzen, Kosmetika, ayurvedischen Medikamenten, Spielzeug und anderen Konsumgütern.

Ein Drittel aller Kinder weltweit durch Blei vergiftet