Anschober will Gratistests für Kroatienrückkehrer

Merken
Anschober will Gratistests für Kroatienrückkehrer

Wer zwischen 7. August und dem Inkrafttreten der Reisewarnung heimgekommen ist bzw. heimkommt, kann sich ohne Kosten testen lassen. So soll die Dunkelziffer möglichst gering gehalten werden.

“Die auch in Österreich steigenden Zahlen an Corona-Infektionen (plus 303 ist der höchste Zuwachs seit Anfang April) setzen sich wie auch in den vergangenen Tagen aus etlichen kleinen Clusterbildungen im familiären Bereich, aus etwa einem Viertel asymptomatischer Fällesowie einem hohen Anteil an Reiserückkehrenden zusammen. Diese Gruppe liegt bei etwa einem Drittel aller Neuinfizierten und umfasst vorwiegend Reiserückkehrern aus Kroatien. Das Alter der Infizierten sinkt weiterhin”, so die Aussendung des Gesundheitsministeriums am Samstagnachmittag.

Deshalb wurde eine “weitere Verstärkung der Grenzkontrollen an den betroffenen Grenzübergängen” angeordnet. Schon in den vergangenen Wochen wurde die Kontrolltätigkeit schrittweise erhöht, am Freitag gab es fast 60.000 Kontrollen.

Ab Montag 0.00 Uhr gelten auch für Kroatien Reisewarnung und verschärfte Einreisebestimmungen nach Österreich. Wie bereits aus anderen „Risikogebieten“ wie dem Kosovo, Serbien oder Bosnien und Herzegowina muss dann für die Einreise entweder ein Gesundheitsattest mit negativem Testergebnis vorgelegt werden oder aber innerhalb von 48 Stunden in Österreich ein Test eingeleitet und bis zum Vorliegen des Ergebnisses Heimquarantäne eingehalten werden. Dies ist rechtlich verpflichtend umzusetzen.

Neues zusätzliches Testangebot

„Für alle, die zwischen Freitag, 7. August, und Montag, 17. August, 0.00 Uhr, aus Kroatien zurückgekehrt sind bzw. zurückkehren werden – also noch vor Gültigkeit der neuen Einreisebestimmungen –, wird ab Montag ein neues zusätzliches Testangebot gestartet. Wir wollen mit diesem freiwilligen Screening-Programm detailliert kontrollieren, wie hoch die Infektionsrate bei Reiserückkehrern aus Kroatien in den vergangenen Tagen vor den neuen verschärften Einreisebestimmungen tatsächlich war und ist und zusätzlich zu den bereits positiv getesteten Reiserückkehrenden aus Kroatien auch möglichst viele Rückkehrern ohne Symptome testen. Damit möchten wir die Dunkelziffer möglichst klein halten und genaue Informationen über das tatsächliche Infektionsgeschehen erhalten. Und die Ausbreitung eingrenzen“, so Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

Ab Montag ist eine derartige Gratistestung nach Anruf bei 1450 möglich, auch ohne Symptome zu haben. Da es sich hier um große zusätzliche Testmengen handeln wird, ist nicht auszuschließen, dass das Ergebnis in Einzelfällen nicht innerhalb der vorgegebenen 48 Stunden vorliegen wird. Der Gesundheitsminister appelliert an alle Betroffenen, diese Testmöglichkeit zu nützen und bis Vorliegen des Ergebnisses, sich so zu verhalten, dass es im Infektionsfall zu keinen Ansteckungen kommen kann.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Es sollte ein fulminanter Neustart des Wahlkampfes von Donald Trump nach mehr als drei Monaten Corona-Pause werden, doch der US-Präsident hat am Wochenende bei seinem Auftritt in Tulsa längst nicht so viele Anhänger mobilisieren können wie erhofft. Mit gewohnt scharfen Attacken gegen seinen Präsidentschaftsrivalen Joe Biden, gegen die Medien und gegen Anti-Rassismus-Demonstranten konnte der 74-Jährige zwar tausende Anhänger begeistern, die trotz der weiter steigenden Corona-Zahlen in den USA überwiegend ohne Masken in der Halle standen. Viele Plätze blieben aber leer. Bei der ersten Großveranstaltung des Republikaners seit der Coronakrise im US-Staat Oklahoma war die für 19.000 Besucher ausgelegte Veranstaltungshalle längst nicht voll. Ein zusätzlicher Trump-Auftritt vor der Halle wurde mangels wartender Anhänger abgesagt – nachdem das Weiße Haus zuvor bis zu 100.000 Fans angekündigt hatte. Trumps Wahlkampfteam machte “radikale Demonstranten” und die Medien für den ausbleibenden Ansturm verantwortlich. Der Präsident steht angesichts der Coronakrise und der seit Wochen andauernden Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA unter Druck. Die USA sind mit rund 120.000 Corona-Toten und 2,25 Millionen Infektionen weltweit am stärksten von der Pandemie betroffen, rund 45,7 Millionen US-Bürger haben ihren Job verloren. Trotz aller Warnungen, dass eine Wahlkampf-Großveranstaltung die Ausbreitung des Coronavirus beschleunigen könnte, hielt Trump aber an seinem Auftritt fest. Seine jubelnden Anhänger, die zumeist auch das Abstandsgebot nicht einhielten, begrüßte der Präsident zu Beginn seiner mehr als eineinhalbstündigen Rede als “Krieger”. Und obwohl sechs Mitglieder seines eigenen Tulsa-Teams positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, versicherte Trump, er habe die Pandemie im Griff: “Ich habe einen fabelhaften Job gemacht”, rief er seinen Anhängern zu. Die vielen Corona-Tests in den USA hätten hohe Infektionsstatistiken zur Folge, das sei ein “zweischneidiges Schwert”. Er habe die Anweisung gegeben: “Macht langsamer bei den Tests.” Das Weißer Haus erklärte später, dies sei ein Witz gewesen. Scharfe Attacken ritt Trump in seiner Rede wie üblich gegen Biden, seinen Rivalen bei der Präsidentschaftswahl im November. Der frühere demokratische Vizepräsident sei eine “hilflose Puppe der radikalen Linken”, der “Plünderern und Ausländern ohne gültige Papiere” mehr Rechte geben wolle als gesetzestreuen Amerikanern. Mit Blick auf die Anti-Rassismus-Demonstrationen nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz sprach Trump erneut von “Anarchisten” und “Plünderern”. Die Gegendemonstranten, die sich in Tulsa versammelt hatten und gegen die die Polizei später auch Tränengas einsetzte, beschimpfte er als “Schlägertypen”. Insgesamt äußerte sich Trump aber kaum zu den Protesten gegen Rassismus, die das Land seit Wochen bewegen. Stattdessen ging der Präsident auf seine Entscheidung ein, die Zahl der in Deutschland stationierten US-Soldaten von rund 35.000 auf 25.000 zu senken. Deutschland sei bei den Verteidigungsausgaben “säumig” und kaufe Gas aus Russland, obwohl die USA Deutschland vor Russland schützen sollten, kritisierte er. Der US-Präsident, der für seine aufstachelnden Reden bekannt ist, setzte schon im Wahlkampf 2016 auf große Wahlkampfauftritte. In Umfragen liegt er derzeit klar hinter seinem Herausforderer Biden. Sein Umgang mit der Coronavirus-Pandemie und mit den Protesten nach Floyds Tod wurde viel kritisiert. Trumps Auftritt in Tulsa stand auch aus einem weiteren Grund im Kreuzfeuer der Kritik: Die Stadt war 1921 der Ort eines der schlimmsten Massaker an Schwarzen in der jüngeren US-Geschichte, als ein weißer Mob bis zu 300 Afroamerikaner tötete.

Erste Trump-Massenkundgebung seit Beginn der Coronakrise

Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Neo-Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer (beide Grüne) haben am Montag neue Lockerungspläne für den Kulturbereich präsentiert. Die strikte Ein-Meter-Abstandsregel wird im Kulturbereich ab Freitag teils gelockert – wobei dann von den Zuschauern ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Angehoben wird zudem die mögliche Besucherzahl bei Outdoorevents ab 1. Juli.

Abstandsregel im Kulturbereich mit Maskenpflicht aufgeweicht

Die Regierung plant angeblich eine Maskenpflicht in Supermärkten. Das berichtet die Tageszeitung „heute“. Das Ganze soll schon ab Mitte der Woche vonstattengehen. In einen Supermarkt dürfen Kunden dann nur, wenn sie ihr Gesicht mit Masken schützen. Diese sollen an den Eingängen verteilt werden, heißt es.

Angeblich Maskenpflicht in Supermärkten geplant

Schauspieler Johnny Depp (57) und seine Ex-Frau Amber Heard sind am Dienstag zum Auftakt eines Prozesses in London eingetroffen. Depp klagt gegen den Verlag der Boulevardzeitung “The Sun” wegen eines Artikels, in dem behauptet wurde, er habe Heard (34) körperlich misshandelt. Der Schauspieler (“Pirates of the Caribbean”) bestreitet das. Das Verfahren soll drei Wochen dauern. Beide betraten getrennt voneinander das Gerichtsgebäude. Heard trug als Gesichtsmaske ein großes rotes Tuch mit weißen Punkten. Sie wurde von ihren Anwälten und ihrer Schwester begleitet. Depp kam im dunkelblauen Anzug. Er trug eine Sonnenbrille und ein dunkles Tuch. Depp und Heard hatten sich vor etwa neun Jahren bei den Dreharbeiten zu “The Rum Diary” kennengelernt. Das Paar trennte sich 2016 nach nur 15 Monaten Ehe und trug danach einen monatelangen Rosenkrieg aus. Im Prozess sollen per Video auch Depps frühere Partnerinnen Vanessa Paradis und Winona Ryder als Zeuginnen aussagen. Eigentlich sollte der Prozess schon im vergangenen März beginnen. Er musste aber wegen der Corona-Pandemie verschoben werden. Auch in den USA hat Depp wegen der Vorwürfe eine Verleumdungsklage eingereicht. Er klagt dort aber direkt gegen seine Ex-Frau. Die hatte in einem Artikel der “Washington Post” über ihre Gewalterfahrungen berichtet – allerdings ohne Depp beim Namen zu nennen.

Johnny Depp gegen einen britischen Verlag

Die Koalitionsparteien haben am Mittwochabend im Nationalrat eine Entschließung zur den aktuellen Anti-Rassismusprotesten in den USA angenommen, dabei aber klare Kritik an den USA vermieden. In der rechtlich nicht verbindlichen Entschließung wurde Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) aufgefordert, sich weiterhin international für die Grund- und Menschenrechte einzusetzen. “Darüber hinaus wird der Bundesminister für europäische und internationale Beziehungen dazu aufgefordert, die aktuellen Ereignisse auch auf bilateraler Ebene mit den USA entsprechend zu thematisieren”, heißt es in dem von ÖVP und Grünen eingebrachten Entschließungsantrag. Ein von der SPÖ eingebrachter Entschließungsantrag, wonach sich die Regierung, klar gegen Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt in den USA aussprechen soll, erhielt am Mittwochabend im Nationalrat keine Mehrheit. Die außenpolitische Sprecherin der Grünen Ewa Ernst-Dziedzic zeigte am Donnerstag Verständnis für die vom Koalitionspartner offenbar durchgesetzte vorsichtige Formulierung: “Es ist natürlich für den Kanzler nicht irrelevant, was in einem beschlossenen Entschließungsantrag des Parlaments fixiert wird”, sagte Ernst-Dziedzic im “Ö1”-Morgenjournal. Zugleich äußerte sie sich kritisch über einen möglichen Besuch von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei US-Präsident Donald Trump. “Ich selber halte das für keine wünschenswerte Signalwirkung, wenn dieses verschobene Treffen kurz vor der Wahl stattfinden sollte, weil das natürlich entsprechend interpretiert werden könnte”, sagte sie. In einer Aussendung betonte Ernst-Dziedzic am Donnerstag aber erneut, dass Polizeibrutalität gegen die Bevölkerung, “im Speziellen gegen People of Color, gegen Demonstrierende und Journalist*innen” aufs Schärfste verurteilt werden müsse. Rassismus sei in den USA ein systemischer und strukturell bedingter. Sie warnte davor, “gerade angesichts der derzeitigen Situation, sich von der strategischen Partnerschaft Österreichs mit den USA abzuwenden”. Dennoch schließe das mit ein, “dass wir als internationaler Partner klar und deutlich Stellung beziehen, wenn die über Jahrzehnte erkämpften Freiheits- und Menschenrechte bedroht sind”, so die Grüne Abgeordnete. Außenminister Schallenberg argumentierte im Ö1-Morgenjournal: “Jetzt so zu tun, als wäre das ein Problem eines Staates oder einer staatlichen Verwaltung oder sogar eines einzelnen Politikers, ist, glaub ich, kurzsichtig und tut auch dem Thema nicht gut.” Man müsse auch vor der eigenen Tür kehren, bevor man andere kritisiere, so Schallenberg.

Anti-Rassismus-Entschließung im Nationalrat

Ein Kabelbrand in einem Gewerbebetrieb in Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels-Land) wurde Dienstagabend durch eine Brandmeldeanlage entdeckt.

Kabelbrand bei einem Unternehmen in Neukirchen bei Lambach