Anschober will mögliche Fehler in Tirol später aufklären

Merken
Anschober will mögliche Fehler in Tirol später aufklären

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) will mögliche Fehler in Tirol in Zusammenhang mit der Coronakrise aufklären. Er schließt zwar nicht aus, dass die späten Maßnahmen zur Verbreitung des Virus aufgrund von Drucks von “Wirtschaftslobbys” erfolgt seien. Er glaubt das aber nicht. “Aber wir sollten das später sauber und seriös aufklären”, sagte Anschober am Donnerstag im Ö1-“Morgenjournal”.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Heute ab 10 Uhr informieren Gesundheitsminister Rudolf Anschober und Wissenschaftler Peter Klimek darüber, welche Lockdown-Maßnahmen sinnvoll sind und was sie bewirken. In der Bevölkerung mehren sich die Rufe nach einer Ausgangserlaubnis für den Nikolo. Die bisher größte Studie zur Effektivität von Corona-Maßnahmen kommt aus Wien – genauer genommen aus dem Complexity Science Hub Vienna, einer Forschungsgruppe, die sich mit der Untersuchung großer Datenmengen beschäftigt. Die Wissenschafter dort haben knapp 4600 Maßnahmen aus 76 Staaten verglichen – und sie kamen zum Schluss: Der totale Lockdown ist zum Eindämmen der Reproduktionszahl nur mäßig effektiv. Trotzdem kam es zu diesem zweiten Lockdown, und der Hauptautor der Studie, Peter Klimek, tritt heute ab 10 Uhr gemeinsam mit Gesundheitsminister Rudolf Anschober vor die Presse, um über die Sinnhaftigkeit der aktuellen und weiterer Corona-Maßnahmen Auskunft zu geben. Auf die Rechenmodelle Klimeks geht auch die Erkenntnis zurück, dass vor allem die Schließungen von Schulen, Kindergärten und Unis  sehr wirksam seien – nicht nur wegen der direkten Ansteckungsgefahr sondern vor allem wegen der Reduktion der Bewegungen. “Ausgang für den Nikolo” Einzelne Politiker nehmen indes Rufe aus der Bevölkerung nach dem Nikolo auch in Corona-Zeiten auf: In Tirol schlagen Neos und FPÖ vor, der Nikolo könnte etwa “kontaktlos an den Häusern vorbeiziehen, den Kindern zuwinken und seine Gaben an der Türe hinterlassen” oder “Personen, die einen negativen Test nachweisen können, könnten als Nikolaus-Darsteller die Familien auf der Straße oder im Garten besuchen”, so die FPÖ. Formaljuristisch darf der Nikolo derzeit nicht ausßer Haus gehen – es brauche eine “Handlungsanweisung”, was erlaubt ist, und was nicht – zumal sich möglicherweise schon am 7. Dezember wieder jeder frei bewegen könne. Die Studie des Complexity Science Hub konnte auch nachweisen, dass freiwillige Empfehlungen, gepaart mit Aufklärungskampagnen und klarer Kommunikation, „nur unwesentlich schlechter“ funktionieren, als solche Maßnahmen, die mit Zwang verbunden sind, erklärt Klimek. Denn: Durch Aufklärung würde die Bevölkerung auch langfristig ihr Verhalten ändern, und so ergebe sich ein nachhaltigerer Effekt als bei Verboten. „Da muss man Klarheit schaffen: Was wirkt wie stark?“, sagt Klimek. „Unsere Kommunikation in Österreich ist sehr stark zwischen Extremen gependelt.“ Was uns bevorsteht? „Weihnachten wird ein Wurstelprater für das Coronavirus“, fürchtet Klimek, denn da sei „an jeder Ecke etwas los, wo das Virus mitfahren möchte“. Aber danach ist wohl bald eine Impfung in Sicht.  

Rufe nach Ausnahmeregelung für den Nikolo werden laut

Am Freitag, 13. Dezember, 16.00 Uhr begeistert der Liebling aller Kinder mit dem Stück: “Kasperl und der Weihnachtswunschbrief.”

Kasperl zu Gast im max.center!

Dominic Thiem muss zumindest einen Tag länger auf sein Auftaktmatch bei der Generali Pro Series für die heimische Tennis-Elite warten. Regen verhinderte am Montag das Spiel des Weltranglisten-Dritten in der Südstadt gegen Staatsmeister David Pichler aus dem Burgenland. Weitere angekündigte Regenschauer in der Südstadt für den Nachmittag ließen auch keine Verschiebung des Spiels zu. Das gesamte Montag-Programm wurde annulliert. “Wir werden morgen um 12.00 Uhr mit dem Dienstag-Programm beginnen, Thiem spielt dann nicht vor 16.00 Uhr”, sagte Organisator Alexander Antonitsch. Für Dienstag war eigentlich das Match Thiems gegen den Niederösterreicher Lucas Miedler angesetzt.

Regen verhindert Thiems Auftaktmatch bei "Pro Series"

Eine schwere Kollision zwischen einem PKW und einem Moped hat sich Samstagabend in Krenglbach (Bezirk Wels-Land) ereignet. Zwei Mädchen (14 und 17) wurden schwer verletzt.

Zwei Schwerverletzte: Moped bei Unfall in Krenglbach von Auto erfasst und mitgeschleift

Schlagersänger Michael Wendler (47, “Egal”) und seine Freundin Laura Müller (19) haben sich vor dem Standesamt das Jawort gegeben. “WIR HABEN GEHEIRATET”, schrieb der Musiker am späten Freitagabend auf Instagram und postete dazu aktuelle Fotos. Demnach wurde in Florida, der US-Heimat des Paares, geheiratet. “WIR SIND ÜBERGLÜCKLICH!” Der Fernsehsender RTL, der die beiden derzeit für die Doku-Soap “Laura und der Wendler – Jetzt wird geheiratet!” begleitet, wird in wenigen Wochen die kirchliche Hochzeit in Las Vegas live übertragen. Der singende Speditionskaufmann, der sich selbst “Der Wendler” nennt und seine fast 30 Jahre jüngere Frau sind immer wieder Thema in Boulevard-Medien. Zuletzt sorgte der Streit um den künftigen Nachnamen der Brautfür Schlagzeilen. Müller heißt jetzt Norberg – so wie Wendlers Ex-Frau Claudia.

Michael Wendler und seine Laura heirateten vor US-Standesamt

Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) hat die Kosten von 85 Euro für die schleppend angelaufenen, flächendeckend möglichen Coronatests im Tourismus naturgemäß verteidigt. “Dieser Preis ist geprüft und angemessen”, sagte sie der “Presse am Sonntag”. In Bayern kosten die Tests 52 Euro. Hierzulande sei die Abstrichnahme, Logistik und Befunderstellung inbegriffen, argumentiert die Politikerin. Zu den Kosten für Tätigkeiten der Beratungsfirma McKinsey, die “in der Testphase vorab eine Arbeitsgemeinschaft von Laboren” beraten hat, betont die Ministerin einmal mehr, dass der Bund diese Kosten nicht trage und es keine Beauftragung gegeben habe. Selbiges sagt wie berichtet auch die Wirtschaftskammer. SPÖ und NEOS haben parlamentarische Anfragen zu der Causa angekündigt. Im Mai hatten Vertreter der Bundesregierung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) abwärts bei einer Pressekonferenz angekündigt, dass es ab Juli wöchentlich 65.000 Tests für Mitarbeiter im Tourismus geben werde. Mitte der Woche waren aber nur 24.000 Mitarbeiter zur Testung angemeldet und lediglich 10.200 Abstriche waren durchgeführt worden, hieß es zur APA. Die Tendenz sei aber steigend, wurde vom Ministerium zuletzt betont. “Jetzt braucht es aber auch Betriebe, die ihre Mitarbeiter hinschicken”, so Köstinger zur Zeitung. Die Kosten für die Tests trägt der Steuerzahler. 

Steuerzahler zahlen pro Tourismus-Coronatest 85 Euro