Anschober zu Virus-Mutation: Kommende Wochen werden schlimm

Merken
Anschober zu Virus-Mutation: Kommende Wochen werden schlimm

Der SPÖ geht es mit dem Impfen gegen Corona zu langsam. In einer Sondersitzung des Nationalrats heute, Mittwoch, forderte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner in einer “Dringlichen Anfrage” Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) auf, das “Impf-Chaos und Schneckentempo” zu beenden.

Rendi-Wagner: “Habe 110.000 Impfungen selbst verimpft”

Rendi-Wagner begann mit scharfer Kritik am “zögerlichen” Impfstart, für den die Regierung verantwortlich sei. Menschen, aber vor allem Ärzte und Apotheker “brauchen Klarheit”, bereits jetzt seien sie Anlaufstelle für die Fragen der Bevölkerung. 110.000 Impfungen habe Rendi-Wagner “selbst verimpft, ich rede nicht nur darüber”. Von Gelbfieber bis Masern und Grippe sei viel dabei gewesen. “Und die Menschen haben viele Fragen.” Diese gelte es kompetent und ehrlich zu beantworten. Nur so könne eine freiwillige Impfentscheidung getroffen werden.

Jeder Tag, der nun vergeht, komme dem Virus zu gute. Es könne sich verändern und noch schädlicher werden. Deshalb sei das aktuelle Chaos gefährlich, dies führe zudem zu Misstrauen in der Bevölkerung. Das Abwarten bei der Verimpfung sei somit nicht tolerierbar. Dies sei “ein grober Kunstfehler”. An Gesundheitsminister Anschober (Grüne) gerichtet sagte Rendi-Wagner: “Das mag ungewohnt klingen von einer Oppositionspartei aber ich möchte, dass Sie Erfolg haben.” Alles andere könne man sich nicht leisten.

Anschober: Kommende Wochen werden noch schlimmer

Anschober meldete sich im Anschluss zu Wort und begann mit einer schlechten Nachricht: “Ich glaube, dass wir in den nächsten Wochen eine noch schwierigere Phase haben werden.” Die britische Mutation sei hochansteckend, das werde die Zahl der Infizierten in die Höhe treiben.Deshalb sei es nun essentiell, die Impfung voranzutreiben. Diese laufe gut an, seit Lieferung der Impfstoffe habe sich viel getan, der Weg sei aber noch weit. Andere Länder kämpfen nun ebenfalls mit der neuen Variante, so Anschober, der Irland als Beispiel nennt.

Zudem werde in den nächsten Tagen verstärkt geprüft, wie verbreitet die britische Mutation bereits im Land verbreitet ist. Von anfänglich vier Fällen sei man aktuell bei 70 Verdachtsfällen.

Bei der Beantwortung der an sein Ministerium gestellten Fragen wiederholte Anschober unter anderem einmal mehr, dass man gut im Zeitplan liege und die Lieferung der Impfstoffe gut vorangehe. “Jetzt haben wir den Impfstoff, nützen wir gemeinsam diese große Chance”, erklärte Anschober zum Ende seiner Ausführungen.

Anschober hatte der SPÖ zudem vorgeworfen, “nicht besonders korrekt” und populistisch zu argumentieren. Das Tempo der Impfung in Österreich und europaweit werde alleine durch Zulassung und Lieferung von Impfstoffen bestimmt. Aussuchen werden sich die Betroffenen ihren Impfstoff allerdings nicht können, wie Anschober betonte.

“Ja spürt’s ihr euch noch?”

“Ja spürt’s ihr euch noch, so zu agieren und von einer großen Chance zu reden?”, fragte SPÖ-Abgeordneter Philip Kucher in Richtung Regierung. Es gehe Türkis-Grün nur um Fotos und Pressekonferenzen und nicht um die notwendige Planung. FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl (FPÖ) erklärte die Regierung zu “Lockdown-Fetischisten”.

Auch Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger übte Kritik an der “Inszenierung” der Regierung und ihrem “mangelhaften Führungsstils”, der sich in der Pandemie offenbare. “Je länger Sie schwadronieren, desto mehr ist schiefgelaufen in Ihrem Ressort.” “Es gibt einen Impfplan”, betonte ÖVP-Gesundheitssprecherin Gabriela Schwarz, jetzt seien zunächst Hochrisikogruppen und das Gesundheitspersonal dran. Alle, die sich impfen lassen wollen, bekämen die Gelegenheit dazu, versicherte sie.

Raab bekommt neue Agenden

Außerdem wird in der Sitzung eine Änderung des Bundesministeriengesetzes von den Koalitionsfraktionen eingebracht – damit sollen die Familien- und Jugendagenden nach der jüngsten Regierungsumbildung aus dem Arbeitsressort ins Kanzleramt zu Frauen- und Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) wandern. In der Nationalratssondersitzung am Donnerstag wird die Novelle dann dem Verfassungsausschuss zugewiesen, beschlossen wird sie im nächsten regulären Plenum am 20. Jänner.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Bei einem Wohnungsbrand hat die Linzer Feuerwehr in der Nacht auf Donnerstag eine Frau vom Dach des Mehrparteienhauses gerettet. Ein benachbarter Mieter hatte um 3.30 Uhr die Feuerwehr alarmiert, weil es in einem Zimmer im ersten Obergeschoß brannte, berichtete die Berufsfeuerwehr Linz. Dichter Rauch kam aus der Wohnung, das Stiegenhaus war stark verraucht. Deshalb war die junge Frau aus der Mansardenwohnung darüber über das Dachflächenfenster geflüchtet. Sie wurde mit einer Drehleiter geborgen und mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung der Rettung übergeben, so die Feuerwehr. Ein Atemschutztrupp wurde der Flammen rasch Herr, ein weiterer durchsuchte die stark verrauchten umliegenden Wohnungen, wo sich aber niemand mehr befand. Die Brandursache war vorerst unklar.

Feuerwehr rettet Frau bei Wohnungsbrand vom Dach

Eine Rauchentwicklung in einem Triebwagen der Almtalbahn in Steinhaus (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagabend kurzzeitig einen Großeinsatz ausgelöst.

Regionalzug evakuiert: Großeinsatz in Steinhaus nach Rauchentwicklung in Triebwagen der Almtalbahn

Im Streit mit den USA über Passagierflüge in der Corona-Pandemie lockert China die Beschränkungen für ausländische Fluggesellschaften. Einen Tag nach dem Verbot der USA für alle Passagierflüge aus China ab 16. Juni zeigte die chinesische Luftverkehrsbehörde am Donnerstag Entgegenkommen und erlaubte ausländischen Airlines mehr Flüge nach China. Seit März waren amerikanischen Fluggesellschaften praktisch alle Passagierflüge nach China unmöglich, obwohl chinesische Airlines weiter zwischen China und den USA mit Reisenden fliegen könnten. Aus diesem Grund hatte das Verkehrsministerium in Washington am Mittwoch das Ende der chinesischen Passagierflüge angekündigt. Das Ministerium äußerte aber die Hoffnung, bald eine Einigung zu erzielen.

China lockert Beschränkungen für Passagierflüge aus dem Ausland

Die italienische Regierung plant Insidern zufolge einen neuen 44 Mrd. Euro schweren Hilfsfonds. Eine erste Tranche von mindestens 4 Mrd. Euro solle dazu genutzt werden, Anteile strategisch wichtiger Unternehmen zu kaufen, sagen zwei Insider zu Reuters. Wichtige Branchen stehen wegen der Coronavirus-Pandemie, die in Italien besonders heftig wütet, massiv unter Druck. Die Regierung will Firmen vor unerwünschten Übernahmen aus dem Ausland schützen.

Italien will mit Milliardenfonds Firmen-Anteile kaufen

Am zweiten Tag seines vorsommerlichen Sitzungsfinales beschließt der Nationalrat am Mittwoch eine Einmalzahlung für Arbeitslose in der Höhe von 450 Euro sowie eine Unterstützungsleistung von 360 Euro für jedes Kind. Für Familien in Notlagen werden weitere 30 Mio. Euro über den Familienhärtefonds bereitgestellt. In der Debatte empfand die Opposition die Vorschläge als nicht ausreichend. “Das ist alles zu wenig, das ist alles nicht nachhaltig und das ist sozial ungerecht”, meinte etwa SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch, dessen Partei ja seit Wochen fordert, die Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld von 55 auf 70 Prozent anzuheben. Weder werde mit den 450 Euro Einmalzahlung Armutsvermeidung erzielt noch Kaufkraft und Konsum unterstützt. Genau das Gegenteil glaubt ÖVP-Klubobmann August Wöginger: “Das Geld wird in den Konsum gehen und belebt unseren Wirtschaftskreislauf.” Es handle sich um Maßnahmen, die dort ankämen, wo sie hingehörten. Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) ergänzte, die Regierung mache alles, um Armut zu vermeiden und wies etwa daraufhin, dass weiter der Rückfall aus der Arbeitslosen in die Notstandshilfe finanziell aufgefangen werde und dass die Möglichkeit zur Sonderbetreuungszeit in den September hinein verlängert wurde. Wenn es nach dem Koalitionspartner geht, könnte zu den Einmalzahlungen im Herbst noch etwas dazu kommen: “Es wird vermutlich noch mehr brauchen”, meinte Grünen-Sozialsprecher Markus Koza. Dabei werde nach der Einmalzahlung, die im September ausgeschüttet wird, auch über die Höhe des Arbeitslosengeldes geredet werden müssen. Schon jetzt eine Anhebung beschließen will die FPÖ. Ihr Abgeordneter Peter Wurm sprach sich dafür aus, einen 30-prozentigen Zuschlag zu gewähren, solange es die Coronakrise gebe. Gleichzeitig kritisierte er, dass die sogenannten “Heldinnen” in den Supermärkten und Krankenhäusern noch immer nichts bekommen hätten: “Die warten nicht nur auf schöne Worte sondern auch auf handfeste Geldzahlungen.” Für NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker sind die Einmalzahlungen für Betroffene zwar sicher hilfreich, wichtiger wäre es aber, die Menschen wieder in Beschäftigung zu bekommen. Dafür brauche es auch das ursprünglich von der Regierung zugesagte Mehrpersonal im AMS. Zudem benötigten die Betriebe mehr Verlässlichkeit. Dazu gehöre, dass sie nicht weiter tagelang nach einem Verdachtsfall auf Testergebnisse warten müssten. Am Anfang der Sitzung stand eine Fragestunde, zu Gast war Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP). Darin ging es unter anderem um den Gesetzesentwurf zur Abschaffung des Amtsgeheimnisses. Dieser soll noch vor der Sommerpause in Begutachtung geschickt werden. Ein erster Arbeitsentwurf für das Informationsfreiheitsgesetz sei bereits “sehr weit gediehen”. Einen eigenen Informationsfreiheitsbeauftragten als vermittelnde Schnittstelle wird es laut Edtstadler nicht geben. Weitere Beschlüsse bringen verschärfte Geldwäscheregeln, eine sechste Urlaubswoche für Bauarbeiter nach 20 statt bisher 25 Jahren sowie die Schaffung eines “Simon-Wiesenthal-Preises” für Engagement gegen Antisemitismus und Aufklärung über den Holocaust. Landwirten soll im Pensionsrecht entgegengekommen werden.

Nationalrat beschließt Einmalzahlung für Arbeitslose

Während die Ankunftszahlen von aus Afrika ankommenden Flüchtlingen in Europa wieder steigen, warnt das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) vor den Gefahren, die entlang der Flüchtlingsrouten lauern. Menschen seien dort “unaussprechlicher Brutalität und Unmenschlichkeit” ausgesetzt, so das UNHCR anlässlich der Präsentation eines aktuellen Berichts am Mittwoch. Viele von ihnen sterben. Der Bericht mit dem Titel “On this journey, no one cares if you live or die” (“Auf dieser Reise kümmert es niemanden, ob man lebt oder stirbt”), den das UNHCR gemeinsam mit dem Mixed Migration Center (MMC) des Danish Refugee Councils erstellte, zeigt, dass in den vergangenen beiden Jahren mindestens 1.750 Menschen auf dem Weg durch die Sahara ums Leben gekommen sind. Mit mindestens 72 Toten pro Monat sei diese Strecke eine der tödlichsten Flüchtlingsrouten der Welt, schlussfolgert das UNHCR. Etwa 28 Prozent der Todesfälle aus den Jahren 2018 und 2019 sind auf die Durchquerung der riesigen Wüste zurückzuführen. Nicht hinzugerechnet werden in dem Report die tausenden Todesfälle bei der Überquerung des Mittelmeers. Neben der Wüste, in der Flüchtlinge immer wieder verdursten, sind laut UNHCR und MMC weitere Brennpunkte für Todesopfer Sabha, Kufra und al-Qatrun im Süden Libyens, das Schmugglerzentrum Bani Walid südöstlich von Tripolis und mehrere Orte entlang des westafrikanischen Abschnitts der Route, darunter die malische Hauptstadt Bamako und Agadez in Niger. Die Männer, Frauen und Kinder, die überleben, seien aufgrund der Traumata oft mit dauerhaften und schweren psychischen Problemen konfrontiert. “Zu lange sind die grauenhaften Misshandlungen, die Flüchtlinge und Migranten auf der Landroute erfahren haben, weitgehend unsichtbar geblieben”, sagte UNO-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi. Der aktuelle Bericht dokumentiere “Tötungen und umfassende Gewalt der brutalsten Art gegen verzweifelte Menschen, die vor Krieg, Gewalt und Verfolgung geflohen sind. Es bedarf starken Leaderships und konzertierten Vorgehens der Staaten in der Region mit Unterstützung der internationalen Gemeinschaft, um diesen Grausamkeiten ein Ende zu setzen, die Opfer zu schützen und die verantwortlichen Verbrecher zu verfolgen”, forderte er. Gerade in Libyen müsse der Kampf gegen Netzwerke der Menschenhändler noch stärker unterstützt werden. Geflüchtete, auch solche, die bereits auf See von der libyschen Küstenwache aufgegriffen wurden, würden “oft willkürlich in offizielle Haftanstalten verschleppt und festgehalten, wo sie täglich mit Misshandlungen und entsetzlichen Bedingungen konfrontiert sind”, heißt es in dem UNO-Bericht. Zudem müssten aber auch legale Alternativen zu den “gefährlichen und verzweifelten Reisen” geboten werden und die Ursachen, die zur Flucht führten, bekämpft werden. “Der achtlose Umgang mit Flüchtlingen und Migranten, den wir auf diesen Routen erleben, ist inakzeptabel”, betonte auch Bram Frouws, Leiter des Mixed Migration Centre (MMC). “Die Daten, die wir zur Verfügung stellen, zeigen erneut, dass Libyen kein sicherer Ort ist, an den Menschen zurückkehren können.” Diese Beweislage könne nicht länger ignoriert werden.

Tausende auf Routen in Afrika von Tod bedroht