Anschober zur Corona-Situation: "Jetzt geht es um alles"

Merken
Anschober zur Corona-Situation: "Jetzt geht es um alles"

Angesichts des morgigen Nationalfeiertags appelliert die Staatsspitze von BundespräsidentAlexander Van der Bellen abwärts, die Coronaregeln einzuhalten. BundeskanzlerSebastian Kurz (ÖVP) stellt weitere Maßnahmen in den Raum, sollte der Anstieg der Infiziertenzahlen nicht gebremst werden. Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) appelliert, auch in den Schulferien Kontakte zu verringern und auf Halloween-Parties zu verzichten.

Van der Bellen bittet in einem medial verbreiteten Schreiben um Verständnis, den Nationalfeiertag nicht wie gewohnt begehen zu können. “Wir alle müssen mit dem Virus leben und Einschränkungen in Kauf nehmen, um unser aller Gesundheit zu schützen”, so der Bundespräsident.

“Es ist extrem ernst”

Kurz und Anschober rufen in mehreren Zeitungs-Interviews dazu auf, die Regeln einzuhalten. “Die Lage ist extrem ernst, die Situation spitzt sich zu”, sagt Kurz im “Kurier”. In anderen Ländern gebe es schon wieder Lockdowns mit geschlossenen Schulen, Geschäften, Restaurants und Ausgangssperren. Das stehe auch in Österreich bevor, wenn das Wachstum der Infektionen nicht verlangsamt werde. “Im Moment sieht es nicht danach aus, dass das der Fall ist”, zeigt sich Kurz pessimistisch.

Eine “Wende” erwartet Kurz erst mit einem Impfstoff, wie er in der Tageszeitung “Österreich” sagt. Mit diesem rechnet Anschober Anfang 2021. “Wir wollen optimalerweise im Februar oder März mit dem Impfen in Österreich beginnen können”, sagt Anschober in der “Krone”. Eine gewisse “Corona-Müdigkeit” könne er verstehen, aber: “Jetzt geht es um alles! Die nächsten drei, vier Wochen werden entscheidend für unsere Zukunft sein!”

Außerdem kündigt Anschober eine einheitliche Corona-Statistik an. Derzeit veröffentlichen Innenministerium, Sozialministerium und die Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) täglich Zahlen, die wegen unterschiedlicher Erhebungsweisen teils deutlich voneinander abweichen. “Künftig werden zum selben Zeitpunkt dieselben Zahlen veröffentlicht. Hauptquelle bleibt das Ages-Dashboard”, sagt Anschober dazu in der “Presse”.

Auf die praktische Mithilfe verlegt hat sich indessen SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner: Die Medizinerin will einmal wöchentlich beim Samariterbund aushelfen und ließ sich für die “Krone” beim Abnehmen von Gurgeltests beim Wiener Praterstadion fotografieren.

 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein ganz besonderes Christkindl hat die Kinderstation am Klinikum Wels-Grieskirchen bereits im Advent besucht. Stellvertretend für die Welser Vereine PBC 14/1 und DSV 14-1 Wels übergaben Robert Scherzer und Gernot Bergen einen großzügigen Spendenbetrag. Mit dieser Unterstützung können Abteilungsleiter Primar Walter Bonfig und sein Team gleich mehrere besondere Wünsche ihrer jungen Patienten erfüllen, um den Stationsalltag etwas zu erleichtern.

Welser Vereine unterstützen junge Klinikum-Patienten

Die Corona-Erkrankung in Österreich spielt sich im Promille-Bereich ab. Das erklärte Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) bei der Regierungspressekonferenz zur aktuellen Lage unter Berufung auf Zwischenergebnisse der repräsentativen Tests in der Bevölkerung. Seinen Angaben zufolge liegt die Durchseuchung bei etwa einem Prozent. Aktuell sind in Österreich über 12.200 positive Testergebnisse bekannt. Allerdings war man immer von einer deutlich höheren Dunkelziffer ausgegangen, weshalb eine breiter gefasste Testserie mit gut 2.000 Personen angelegt wurde, deren Ergebnisse laut Kurz vermutlich am Dienstag vorliegen werden. Würde man wirklich nur im Promillebereich bzw. bei annähernd einem Prozent liegen, würde das eine Zahl von maximal rund 88.000 bedeuten und damit tendenziell eine geringere Dunkelziffer als mancherorts erwartet.

Kurz vermutet "Durchseuchung" bei einem Prozent

Buchkirchen. Die Schneeschmelze aufgrund der wärmeren Temperaturen in Kombination mit teilweise kräftigem Regen sorgte am Freitag für mehrere Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich.

Schneeschmelze und starker Regen führt zu mehreren Einsätzen der Feuerwehren

Der deutsche Europaabgeordnete und Satiriker Martin Sonneborn hat sich in einem Tweet über Aussagen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zu “kaputten Systemen” in den südlichen Nachbarstaaten lustig gemacht. “Europas führender Operettenkanzler Kurz hat in Südeuropa ‘kaputte Systeme’ diagnostiziert”, schrieb der frühere Chefredakteur des “Titanic”-Magazins. “Steile These für jemanden, der einen versoffenen Neonazi zum Vizekanzler beförderte, nachdem der den verfilztesten Teil der Alpen an eine falsche russische Oligarchennichte verscherbeln wollte”, so der Satiriker in Anspielung auf den Ibiza-Skandal. Kurz hatte seine Aussagen, die im Netz für Kritik sorgten, am Freitag verteidigt. Er habe nicht das Land Italien als kaputtes System bezeichnet. Aber er stehe dazu, “dass die Wettbewerbsfähigkeit sehr unterschiedlich ist, dass es problematische Systeme teilweise gibt, und manche Systeme auch kaputt sind”, sagte er.

Satiriker Sonneborn lästert über Kurz

In ganz Österreich haben Polizei, Bezirksverwaltungs- und Gesundheitsbehörden am Wochenende wieder die Umsetzung der Corona-Auflagen in der Gastronomie kontrolliert. “Die Einhaltung der Sperrstundehat gut funktioniert, es hat im Zuge der Kontrollen 108 Anzeigen gegeben, davon 49 in Wien”, berichtete Innenminister Karl Nehammer (ÖVP), der diesbezüglich eine “Null-Toleranz-Linie” bei Überschreitungen angekündigt hatte. Insgesamt seien 5.999 Kontrollen in Gast- und Veranstaltungsstätten durchgeführt worden, 3.038 in der Nacht auf Samstag, 2.961 in der Nacht auf Sonntag, davon 277 mit Bediensteten von Bezirksverwaltungsbehörden. 2.397 Polizistinnen und Polizisten sowie 47 Mitarbeiter von Bezirksverwaltungsbehörden waren dabei im Einsatz. 14 Überprüfungen erfolgten in Zusammenarbeit mit Gesundheitsbehörden. Der Innenminister appellierte an alle Betreiber, sich an die Vorgaben zu halten. “Jeder kann dazu beitragen, dass die Infektionszahlen verringert werden. Wer sich allerdings nicht an die Vorgaben hält, muss mit Konsequenzen rechnen.”

Polizei kontrollierte österreichweit 6000 Lokale