Anschober zuversichtlich, dass "zweite Welle" ausbleibt

Merken
Anschober zuversichtlich, dass "zweite Welle" ausbleibt

Sollten die jüngsten Restriktionen nicht die erwünschten Wirkungen zeigen, deutete Gesundheitsminister Anschober eine mögliche Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie und ein weiteres Nachschärfen beim Mund-Nasen-Schutz an. SPÖ-Vorsitzende Rendi-Wagner will “neue Schnellteststrategie für Österreich”.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat sich in der Nacht auf Montag im Zusammenhang mit den jüngsten, seit Mitternacht geltenden Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 zuversichtlich gezeigt, “dass wir nicht in eine zweite Welle hineinkippen”. Einige der gesetzten Maßnahmen habe man aufgrund der steigenden Infektionszahlen “vorgezogen”, räumte Anschober in der ORF-Sendung “Im Zentrum” ein.

Die Regierung habe sich im Bewusstsein, “dass der Herbst eine schwierige Phase wird”, seit Juli darauf “sehr professionell vorbereitet”, wies Anschober den Vorwurf der SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner zurück, die Bundesregierung habe den mit dem Lockdown erarbeiteten Vorsprung in der Pandemie-Bekämpfung “in den letzten Monaten fahrlässig verspielt”. Der Regierung seien nach den Lockerungen “große Fehler” unterlaufen, es habe “keinen klaren Plan” für den Sommertourismus oder den Schulstart im Herbst gegeben.

Es sollte “sinnvoll” getestet werden

Rendi-Wagner verlangte eine “neue Schnellteststrategie für Österreich”. Die PCR-Testverfahren nähmen zu viel Zeit und Personal in Anspruch. Antigen-Schnelltests würden schnellere und mittlerweile mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch richtige Ergebnisse liefern. Die leitende Epidemiologin der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES), Daniela Schmid, pflichtete der SPÖ-Chefin in diesem Punkt bei: “Antigen-Schnelltests sind der Schlüssel für Beschleunigung.” Es gehe darum, den Zeitraum zu verkürzen, der vom Identifizieren einer Infektion und der Isolation der Betroffenen bis zum Contact Tracing verstreicht. Grundsätzlich sollte aber “sinnvoll” getestet werden, “um Ressourcen für Gruppen zu sparen, in denen testen Sinn macht”, gab Schmid zu bedenken. Die Teststrategie würde oft “nicht richtig kommuniziert”, Fallzahlen allein würden “nicht alles” über das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus aussagen, betonte Schmid. Grundsätzlich hielt die Expertin fest: “Wir werden mit SARS-CoV-2 leben. Es wird sich etablieren wie Influenza.”

Der Gesundheitsminister verfolgt weiterhin “eine umfassende Teststrategie”, wie Anschober betonte. Tests bei auf SARS-CoV-2 hindeutenden Symptomen und das Screening von Risikogruppen wären nötig und wichtig, wobei die Ergebnisse schneller vorliegen müssten. Einige Bundesländer hätten sich dahin gehend “hervorragend vorbereitet”, Vorarlberg brauche 20 Stunden vom Testen bis zum Resultat. Dagegen müsse man in Wien diesbezüglich “nachjustieren”, meinte der Gesundheitsminister.

Hinsichtlich eines Impfstoffes versprühte Anschober Optimismus. Er sei “absolut sicher, dass es in der ersten Jahreshälfte (2021, Anm.) mehrere Angebote geben wird.” Auf sein Verhältnis zu Bundeskanzler Sebastian Kurz(ÖVP angesprochen, meinte Anschober, es hätte “unterschiedliche Einschätzungen über den Zeitpunkt der Maßnahmen” gegeben. Man sei dann “in guten Gesprächen mit guten Beratern zu vernünftigen Einschätzungen” gekommen.

Nachschärfungen möglich

Sollten die jüngsten Restriktionen bei privaten Veranstaltungen und Feiern sowie die neuerliche Ausweitung der Maskenpflicht nicht die erwünschten Wirkungen zeigen, deutete Anschober eine mögliche Vorverlegung der Sperrstunde in der Gastronomie – diese liegt derzeit bei 1 Uhr – und ein weiteres Nachschärfen beim Mund-Nasen-Schutz an. Auch ein “Eingreifen bei Clustern” wäre für den Gesundheitsminister in diesem Fall vorstellbar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwar wird es coronabedingt im heurigen Sommer nichts mit dem 20-Jahr-Jubiläum des Frequency Festivals, dafür haben die Veranstalter bereits erste Namen für die Ausgabe 2021 bekanntgegeben. Als Headliner fungieren – wie schon für diesen August geplant – Bilderbuch, RAF Camora und AnnenMayKantereit. Weiters dürfen sich Fans auf Die Antwoord, Marshmello, Future oder Martin Garrix freuen. Damit bleibt das Festival seiner zuletzt verfolgten Linie treu und serviert allen voran die vom jungen Publikum gewünschte Mischung aus aktuell gehypten Rapkünstlern sowie Vertretern der Electronic Dance Music. Dass die Gitarren nicht ganz stumm bleiben, dafür sorgen neben der heimischen Kultband Bilderbuch noch Formationen wie Sum 41, Fever 333 oder Singer-Songwriter James Arthur. Das Frequency findet von 19. bis 21. August 2021 im St. Pöltner Greenpark am VAZ-Gelände statt, bietet allerdings am 18. August eine “Official Preparty” für all jene, die das Early Camping nutzen. An diesem Prequency getauften Tag darf man sich Darbietungen von Luciano, Jugo Ürdens oder den Pan Kee Bois erwarten. Wer für das diesjährige Frequency ein Ticket erworben hat, kann dieses gegen eine Karte für das nächstes Jahr eintauschen.

Frequency 2021 mit Bilderbuch, RAF Camora, AnnenMayKantereit

Wels lässt wieder die Puppen tanzen. Im März findet das 29.internationale welser Figurentheaterfestival statt. Diesmal unter dem Motto “Außer Haus”. Es wird ein Festival der Premieren, soviel darf jetzt schon verraten werden.

Der mexikanische Formel-1-Fahrer Sergio Perez ist wegen eines nicht eindeutigen Ergebnisses bei einem Corona-Test vor dem Großen Preis von Großbritannien vorsorglich isoliert worden. Der 30-Jährige vom Team Racing Point musste am Donnerstag zunächst auf das Ergebnis eines weiteren Tests warten, bevor er das Gelände der Rennstrecke in Silverstone betreten durfte. Deswegen verpasste Perez kurzfristig die obligatorische Pressekonferenz vor dem Rennen am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) und fehlte auf dem Podium. Bisher hatte es noch keinen positiven Corona-Fall unter den Fahrern oder den Angestellten der Teams der Motorsport-Königsklasse bei den ersten drei Rennen nach dem Saison-Neustart, darunter einem Doppel in Spielberg, gegeben. Auch in England kann das Renn-Wochenende nur unter Einhaltung der strengen Hygieneregeln stattfinden. Wer keinen negativen Corona-Test vorweisen kann, darf sich nicht auf dem Gelände aufhalten. Außerdem gilt eine Maskenpflicht. Auch das Einhalten der Abstandsregeln ist nötig.

Racing-Point-Fahrer Perez nach Corona-Test isoliert

Die effektive Reproduktionszahl des Coronavirus in Österreich ist rückläufig. Anhand von Berechnungen der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) und der TU Graz liegt die geschätzte tägliche Steigerungsrate mit Stichtag 6. April im zweistelligen Minusbereich. Berücksichtigt wurde dabei die Entwicklung in den vorangegangenen 13 Epidemietagen.

Virus-Reproduktion in Österreich rückläufig

Österreichs beste Tennis-Spielerin Barbara Haas profitiert von vielen Absagen und steht zum zweiten Mal nach 2016 im Hauptbewerb der US Open. Die 24-jährige Oberösterreicherin steht aktuell auf Platz 139 und hätte es dieses Jahr nicht mehr aus eigener Kraft schaffen können, denn die Qualifikation musste wegen der Coronakrise abgesagt werden. “Ich freue mich riesig drauf, die US Open sind mein Lieblings-Grand-Slam. Ich habe mich dort schon einmal qualifiziert. Eine riesen-coole Sache”, jubelte Haas im ORF-TV-Interview über die Neuigkeiten. Der Schützling von Trainer Jürgen Waber hatte sich zuletzt mit einer Handgelenksverletzung herumschlagen müssen. “Ich habe ein bisschen einen Trainingsrückstand”, gestand Haas. 2016 hatte sich Haas zum bisher einzigen Mal für ein Grand-Slam-Turnier qualifiziert. Damals unterlag sie der als Nummer 31 gesetzten Ungarin Timea Babos nur knapp mit 5:7 im dritten Satz. Haas kassierte allein für das Antreten in Runde eins 61.000 Dollar (51.638,03 Euro) Preisgeld brutto. Sollte sie die erste Hürde meistern, könnte sie ihr bisheriges Karrierehoch im WTA-Ranking (133) übertreffen. Die Coronavirus-Pandemie hat gerade bei den Damen besonders viele Absagen nach sich gezogen: Schon am Samstag hatte auch die Weltranglisten-Achte Belinda Bencic aus der Schweiz ihren New-York-Trip gecancelt. Sie ist bereits die fünfte Spielerin allein aus den Top Ten nach der Weltranglisten-1. Ashleigh Barty (AUS), Titelverteidigerin Bianca Andreescu (CAN/WTA-Nr. 6), Elina Switolina (UKR/5.) und Kiki Bertens (NED/7.), die in Flushing Meadows fehlen wird. Simona Halep (ROU/2.) will demnächst entscheiden, ob sie nach Übersee fliegt.

Barbara Haas rutschte ins Hauptfeld der US Open

Der Stromverbrauch in Österreich ist in der Coronakrise massiv gesunken. Daraus leitet die Agenda Austria ab, dass die Wirtschaftsleistung, für die eine Schnellprognose anhand des Stromverbrauchs erstellt wurde, ebenfalls deutlich zurückgehen wird. Die Rezession durch die Covid-19-Pandemie werde tief sein, so die Agenda Austria in einer am Mittwoch veröffentlichten Analyse.

Stromverbrauch gesunken, BIP geschrumpft