Anschobers Ausblick auf das Jahr 1 nach Ausbruch der Corona-Pandemie

Merken
Anschobers Ausblick auf das Jahr 1 nach Ausbruch der Corona-Pandemie

Jahresrückschau und Ausblick auf das Jahr 2021 – das ist der Titel der Bilanzpressekonferenz des Gesundheitsministers. Es war ein Jahr, das völlig anders verlief als Rudolf Anschober (Grüne) es wohl erwartet hatte. Ein Jahr, in dem ein Krisenszenario das andere jagte und all das, was Anschober vorausschauend im Bereich Gesundheit und Soziales geplant hatte, über den Haufen warf. Am Tag zuvor hatte Anschober die Impfkampagne präsentiert und Hoffnung gegeben. Hoffnung darauf, dass ab Mai wieder ansatzweise ein normales Leben möglich sein könnte und wir uns nicht vor dem nächsten Winter fürchten müssen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Glimpflich endete am späten Donnerstagabend ein Autoüberschlag auf der Pyhrnpass Straße bei Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Überschlag mit Auto bei Verkehrsunfall auf Pyhrnpass Straße in Sattledt endet glimpflich

Bürgermeister Andreas Rabl im Gespräch über die neue Regierung, den Neuaufbau der FPÖ, den Kaiserjosef-Platz und die Zukunft der Messe.

Alle Probenpläne neu, Verträge neu, Betriebsvereinbarungen neu, Kartenverkauf umgestellt, Abonnements aufgehoben, Corona-Sicherheitskonzepte ausgetüftelt, dynamischen Sitzplan erstellt, Opernball abgesagt… Bogdan Roščić skizzierte heute (Freitag) bei einer Pressekonferenz nur in groben Zügen, was die Staatsoper mit Saisonbeginn Außerordentliches zu leisten und zu tragen hatte und hat. „Das Resultat der Bemühungen war, dass wir als einziges Haus der Welt Tag für Tag volles Programm spielen konnten“, sagte der neue Staatsopernchef, und das sei international bestaunt worden. 1000 bis 1100 Personen durften laut Vorgaben pro Abend ins Haus, trotz des Fehlens von Touristen kam man auf 95 Prozent Auslastung und konnte neben dem Repertoire auch drei Premieren bieten, darunter Verdis aufwändigen „Don Carlos“. Der zweite Lockdown mit dem absoluten Stillstand bis voraussichtlich 6. Dezember zwingt die Staatsoper zu selektiver Kurzarbeit, aber es wird natürlich weiter geprobt, wozu auch täglich 300 Schnelltests unter den Mitarbeitern nötig sind. „Die Fertigentwicklung von Projekten ist wichtig, aber genügt nicht. Unser oberstes Ziel ist es, künftige Neuproduktionen zu beschützen, was immer auch nach diesem 6. Dezember passiert“, erläutert Roščić die Reaktion auf die Unabwägbarkeiten, „und wir halten den Fall, dass wir danach nicht spielen werden können, derzeit für wahrscheinlicher“. Darum geht die Staatsoper im Dezember mit dem ORF eine große Kooperation ein. Fünf komplette Vorstellungen, nur ohne Publikum, werden dafür aufgezeichnet und live-zeitversetzt übertragen: # Das Ballett „Mahler, live“ des neuen Ballettdirektors Martin Schläpfer (8. Dezember., 9.05 Uhr, ORF-Matinee, zwei Tage vorher schon Online beim Kooperationspartner Arte, danach 90 Tage abrufbar) # „Werther“ von Jules Massenet mit dem Hausdebüt des polnischen Startenors Piotr Beczała. Musikalische Leitung: Bertrand de Billy, Inszenierung: Andrei Serban (wird am 10. Dezember aufgezeichnet und am 10. Jänner 2021 um 20.15 Uhr auf ORF III ausgestrahlt). #  „Tosca“ von Giacomo Puccini mit dem Rollendebüt von Anna Netrebko.   Musikalische Leitung Bertrand de Billy, Inszenierung Margarethe Wallmann (13. Dezember, 19 Uhr live auf Ö1, 20.15 Uhr live-zeitversetzt auf ORF III). # „Das verratene Meer“ von Hans Werner Henze, dirigiert von Simone Young, Regie Jossi Wieler und Sergio Morabito. Henzes Rarität ist Teil eines auf fünf Jahre ausgelegten Zyklus mit Neuinszenierungen von Klassikern der Moderne. (15. Dezember, 19.30 Uhr, Ö1, sowie im Stream) # „Der Rosenkavalier“ von Richard Strauss in der Regie von Otto Schenk, dirigiert von Philippe Jordan – vor 15 Jahren eines der ersten Werke, das der Schweizer am Haus leitete. Günther Groissböck hat sein Rollendebüt als Ochs, mit der Produktion geht man im Herbst 2021 auf die traditionelle Japan-Tournee. (27. Dezember, 20.15 Uhr, ORF III) „Wir erreichen in Normalzeiten 45 Prozent Eigendeckung, was derzeit unmöglich ist und auch die Kosten für die Steuerzahler erhöht“, sagt Roščić, aber man könne sich samt den Extrazuschüssen „keine Hängematte stricken, wir haben Verantwortung für unsere Zuschauer und wollen für sie auch unter den besonderen Widrigkeiten bestmöglich da sein“. Die Kooperation mit dem ORF gehe man ein, obwohl man mit den Streams, die die Staatsoper selbst anbietet – von Höhepunkten wie dem „Don Carlos“ mit Carlos Kleiber 1994 bis zu den jüngsten Premieren – eigentlich autark sei. „Aber für mich gibt es kein entweder/oder. Und sobald wir vor Publikum spielen können, werden wir spielen. Das Paket mit dem ORF wird aber in jedem Fall realisiert“, betont Roščić. Für Alexander Wrabetz ist die Kooperation Teil einer Zusatzverantwortung, die der ORF in der Pandemie übernommen hat: „Einerseits liefern wir verlässlich Programme wie immer, andererseits wollen wir verstärkt Vermittler zwischen Publikum und Kulturinstitutionen sein“, sagt der Generalintendant. Nämlich mit vermehrten Sendungen in ORF 2, ORF II, Ö 1 und der Klassikplattform „fidelio“ sowie Kooperationspartnern. „Wie mit dem Staatsopern-Paket noch mehr Live-Erlebnisse bieten zu können, ist eine Besonderheit, denn auch die schönste Konserve ist immer nur eine Konserve. Durch solche Aufzeichnungen und Live-Ausstrahlungen entsteht ein Gemeinschaftserlebnis, ein digitaler Kulturraum, wenn man so will“. Und das sei gerade in Corona-Zeiten enorm wichtig, schließlich sei „der Kulturbereich ein Lebensmittel für ganz viele Österreicher“. Opernintendant Bogdan Roščić schloss die Pressekonferenz mit einem interessanten strategischen Vorschlag: „Wir wollen ja für jedes Szenario gerüstet sein. Und dazu zählt neben der Sicherheit auch die Verlässlichkeit als kostbares Gut. Ich könnte mir vorstellen, dass unsere Staatsoper und andere große Häuser Antigentests für das Publikum anbieten“. Mit diese Schnelltests könnte die Kultursparte so Teil der Massentestungen sein.

Fünf Mal großes Musiktheater im ORF gegen den Stillstand

Jener abgängige 79-jährige Pensionist, nach dem seit Montagabend intensiv gesucht worden ist, ist am Dienstag zwar unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden worden.

Abgängiger Pensionist (79) unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden

Inmitten der Coronakrise hat die weißrussische Fluglinie Belavia am heutigen Samstag den Flugbetrieb zwischen Minsk und Wien aufgenommen. Flughafen-Vorstand Julian Jäger wertete dies in einer Aussendung als “Zeichen, dass es für die Luftfahrt langsam wieder aufwärts geht”. Er betonte, dass “alle geltenden behördlichen Sicherheits-, Gesundheits- und Einreisebestimmungen streng eingehalten werden”. Laut einer Belavia-Aussendung ist ein täglicher Flugbetrieb zwischen Minsk und Wien geplant, wobei Maschinen mit 76 Sitzplätzen eingesetzt werden. Tickets seien für 69 Euro in eine Richtung zu haben.

Ab sofort tägliche Flüge zwischen Wien und Minsk

In der Coronakrise ist die Nachfrage nach Handhygiene-Produkten groß, vielfach wird dabei aber übersehen, dass es Mittel zur Reinigung und solche zur Desinfektion gibt. Bei der ersten Gruppe handelt es sich um Kosmetika, die gar nicht oder sehr eingeschränkt gegen Erreger wie Coronaviren wirken. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 22 Produkte getestet. Nur vier Mitteln wurde – bei richtiger Anwendung – eine begrenzt viruzide Wirkung bescheinigt. Bei weiteren 14 Mitteln lautete das Urteil, dass nur bei längerer Einwirkzeit eine begrenzt viruzide Wirkung zu erwarten ist. Bei den übrigen vier Erzeugnissen erging der Befund, dass man unter Alltagsumständen nicht von einer solchen ausgehen könne. Seife genügt “Sorgfältiges Händewaschen mit warmem Wasser und Seife inaktiviert Viren und Bakterien ebenfalls zuverlässig, und die Möglichkeit dazu ist im Normalfall in jedem Haushalt oder Büro vorhanden”, sagte Birgit Schiller vom VKI. Wer zusätzlich ein Mittel für unterwegs sucht, solle auf Kennzeichnung und Anwendungshinweise achten. Allerdings: “In unserem Test waren 19 von 22 Produkten nicht ausreichend deklariert.” Erhältlich sind sie vom Lebensmittel- über den Buchhandel oder Drogerien bis zu Baumärkten, deutlich als “biozid” ausgewiesene Produkte direkt neben schwammig deklarierten “Hygiene”-Mitteln, für die Kunden sei der Unterschied kaum zu erkennen. Präparate mit Isopropanol Um gegen behüllte Viren wie SARS-CoV-2 wirksam zu sein, muss ein Biozid zumindest eine “begrenzt viruzide Wirkung” haben. Sie hängt von Wirkstoffgehalt, Anwendungsmenge und Einwirkzeit ab, die bei korrekter Deklaration angegeben sind. Die Menge muss ausreichend sein, um die Hände während der Einwirkzeit bedeckt zu halten. Die Weltgesundheitsorganisation und das deutsche Robert-Koch-Institut empfehlen Präparate mit 80 Volumensanteil Ethanol oder 70 Volumensanteil Isopropanol (2-Propanol), da diese schon nach 30 Sekunden eine begrenzt viruzide Wirkung haben können. Mittel mit weniger Alkoholanteil können zwar auch wirken, brauchen dafür aber mehr Zeit – oft mehrere Minuten – und sind im Alltag daher weniger gut zu gebrauchen. Hemmen die Wirkung Manche Handdesinfektionsmittel haben laut VKI zudem aufgrund ihrer Zusammensetzung eine verminderte Wirkung: Inhaltstoffe wie flüssige Polymere oder Glycerin, das zur Hautpflege beigemischt wird, “beeinträchtigen die abtötende Wirkung des Biozids”. Um sich gegen eine Schmierinfektion mit Coronaviren zu wappnen, sei es ausreichend, die Hände häufiger und sorgfältig mit warmem Wasser und Seife zu waschen, wurde betont. Die Verwendung eines Desinfektionsmittels könne sogar nachteilig sein, wenn man es zu kurz einwirken lässt bzw. zu wenig davon verwendet. Im schlimmsten Fall schaffe man damit Platz für die Ausbreitung resistenter Erreger. Ein Spritzer Gel, schnell verrieben, werde jedenfalls kaum den erhofften Effekt haben.

Viele Handhygiene-Mittel "wenig alltagstauglich gegen Viren"