Anstieg bei Asylanträgen in Europa

Merken
Anstieg bei Asylanträgen in Europa

Nachdem die Asylantragszahlen in Europa in den vergangenen vier Jahren konstant zurückgegangen sind, wurde 2019 erstmals seit 2015 wieder ein leichter Anstieg um elf Prozent verzeichnet. In Österreich hingegen gab es erneut weniger Anträge (minus neun Prozent), wie aus dem am Donnerstag präsentierten Jahresbericht des EU-Asylbüros EASO hervorgeht.

2019 wurden demnach in Österreich um 86 Prozent weniger Asylanträge gestellt als 2015, dem Höhepunkt der sogenannten Flüchtlingskrise. Nur 1,7 Prozent aller Anträge im EU-Raum inklusive Großbritannien, der Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein (EU+) im vergangenen Jahr erhielt Österreich, das damit an 12. Stelle (von 32) liegt.

Auf nur vier Länder – Deutschland, Frankreich, Spanien und Griechenland – entfielen 66 Prozent, also zwei Drittel aller Asylanträge, wie der EASO “Asylum Report 2020” zeigt. Einige Länder, darunter Zypern, Frankreich, Griechenland, Malta und Spanien, verzeichneten sogar höhere Zahlen als im “Krisenjahr” 2015. Das liegt vor allem an dem großen Zuwachs von Asylsuchenden aus Venezuela, Kolumbien und anderen lateinamerikanischen Staaten, auf die unter anderem das beträchtliche Plus von 118 Prozent in Spanien zurückzuführen ist.

Dies ist auch ein Grund für den EU-weiten Anstieg auf 738.425 Asylanträge (2018: 665. 920, 2017: 735.005), wobei rund zehn Prozent davon Folgeanträge waren. 2019 kletterte Venezuela somit auch in die Top 3 der Herkunftsnationen. Syrien und Afghanistan bleiben auf Platz eins und zwei.

96 Prozent der Asylgesuche von Venezolanern wurden positiv beschieden. Das liegt weit über dem Durchschnitt der Anerkennungsrate, der bei rund 40 Prozent liegt. Insgesamt ist diese bei Erstentscheidungen innerhalb der EU+ äußerst unterschiedlich, wie das EU-Büro für Asylfragen (European Asylum Support Office) anmerkt. In Tschechien etwa waren nur zehn Prozent der Entscheidungen positiv, in der Schweiz hingegen 88 Prozent.

Im Vergleich zu 2018 sank die Zahl der Erstentscheidungen um elf Prozent. Österreich verzeichnete hier mit einem Minus von 60 Prozent (minus 21.000) den stärksten Rückgang der 32 Länder. Eine Ausnahme stellte Spanien mit einem Plus von fast 390 Prozent dar, die wiederum mit dem großen Anstieg lateinamerikanischer Anträge erklärbar ist.

Die Zahl der offenen Fälle sank in Österreich im Vorjahr um fast 30 Prozent. EU-weit sind aber “bei weitem mehr” Entscheidungen ausständig als noch vor 2015, was veranschauliche, unter welch großem Druck das Asylsystem in Europa weiterhin stehe und arbeite, erklärt EASO.

Einen markanten Anstieg gab es in Österreich bei Anträgen von unbegleiteten Minderjährigen. Während EU-weit ihr Anteil um 13 Prozent sank, stellten hierzulande um 121 Prozent mehr unbegleitete Kinder einen Antrag auf Asyl. Sie stammen allen voran aus Afghanistan. Einen Grund für diese markante Entwicklung sieht der EASO-Datenexperte Teddy Wilkin über die 2019 im Vergleich zum Jahr davor wieder höher frequentierte “Balkanroute”, über die ein Großteil der Flüchtenden nach Österreich kommt. Zudem hält sich etwa ein Viertel aller unbegleiteten Minderjährigen in Griechenland auf, von wo aus viele versuchten, nach Zentraleuropa zu gelangen, erklärte er auf APA-Anfrage.

Mehrmals erwähnt wird in dem EASO-Bericht auch die umstrittene Verstaatlichung der Betreuung und Rechtsberatung von Asylwerbern in Österreich sowie noch unter Türkis-Blau beschlossene Gesetzesänderungen. Kommentieren wollten die Experten diese jedoch auf APA-Anfrage nicht.

Auch wenn die EU-weiten Asylantragszahlen im laufenden Jahr angesichts der Coronakrise bisher relativ gering sind, rechnen die EASO-Experten mit einem erneuten Anstieg. Die Agentur erinnerte einmal mehr daran, dass es “keine Anzeichen für weniger Bedarf an internationalem Schutz ” gebe. Die EU+-Staaten sollten sich deshalb mittelfristig auf einen Anstieg der Asylzahlen vorbereiten, vor allem auch aus ärmeren und stark von Covid-19 betroffenen Ländern, empfehlen die Experten.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau hat Mittwochfrüh für einen größeren Einsatz der Feuerwehr gesorgt.

Containerbrand bei einem Recyclingunternehmen in Wels-Pernau sorgt für größeren Einsatz

Wie soll sich Thalheim entwickeln? Wie soll Thalheim in Zukunft gestaltet werden? Wer zu diesen Themen mitreden möchte und Ideen hat, der ist bei der Agenda 21 genau richtig. Ein Bevölkerungsbeteiligungsprojekt startet.

Liebe Zuseher, wissen sie eigentlich was der Name der Stadt Wels bedeutet? Nein? Oder wann Wels zum ersten Mal zur Stadt erhoben wurde? Auch nicht? Keine Angst – denn an diesen Fragen scheiterten auch die wichtigsten Unternehmer der Stadt. Wir haben beim Unternehmerempfang das Wels-Wissen der Gäste abgefragt.

Unternehmerempfang - Wie gut kennen die Welser ihre Stadt

Bald kommen zwei unserer derzeitigen Amtsgebäude unter den Hammer 🏫👩‍⚖️ Diesen November wird das neue Amtsgebäude Greif fertiggestellt und die Diensstellen 💻 Informationstechnologie 👩‍👧‍👦 Kinderbetreuung 🏫 Stadtentwicklung 🏗 Bau-, Gewerbe- und Verkehrsangelegenheiten findet dort ihren neuen Standort Die Häuser Stadtplatz 55 / Freiung 35 und Pfarrgasse werden somit nicht mehr benötigt. Daher werden sie versteigert und an den Höchstbieter verkauft 💰 Alle näheren Infos zu Voraussetzungen, Terminen und Fristen könnt ihr hier nachlesen ▶️ https://www.wels.gv.at/…/wels-verkauft-zwei-bald-ehemalige…/

Versteigerung in Wels

Die letzten Wochen waren geprägt von Unsicherheit. Doch seit Ende letzter Woche herrscht Erleichterung. Denn jetzt steht fest. Der 15. Welser Arkadenhof Kultursommer kann heuer stattfinden.

In Österreich sind immer weniger günstige Eigentumswohnungen zu bekommen, die Kaufpreise haben auch zuletzt insgesamt weiter angezogen. Wurden vor sieben Jahren noch fast 42 Prozent aller Wohnungen in den Landeshauptstädten für bis zu 150.000 Euro verkauft, waren es heuer im ersten Halbjahr nur noch knapp 21 Prozent. Das zeigt eine Analyse der Transaktionen durch willhaben.at und IMMOunited. Nur noch 15 Prozent unter 150.000 Euro in Wien In Wien, dem mit einem Anteil von 68 Prozent größten Eigentumswohnungsmarkt in Österreich, machten die “günstigen Wohnungen” mit Preisen von unter 150.000 Euro nur noch 15 Prozent aus, 2013 waren es noch 37 Prozent gewesen. Dafür ist der Anteil “teurer Wohnungen” für über 500.000 Euro auf fast 13 Prozent gestiegen, nach knapp 11 Prozent 2019 und nur 8 Prozent 2013. Heuer im ersten Halbjahr lag das gesamte Transaktionsvolumen mit Eigentumswohnungen in Österreich bei mehr als 3,1 Milliarden Euro, hieß es am Montag in einer Aussendung. 2019 gab es bundesweit 19.500 Wohnungstransaktionen für fast 5,4 Milliarden Euro – 2013 hatte es zwar um rund 10.000 Kaufvertragsabschlüsse mehr gegeben, jedoch mit nur 4,7 Milliarden Euro Gesamtvolumen.

In Österreich gibt es wenige günstige Eigentumswohnungen