Anstieg der Arbeitslosigkeit nach erstem Ansturm abgeflacht

Merken
Anstieg der Arbeitslosigkeit nach erstem Ansturm abgeflacht

Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich mit der Coronakrise und den damit verbundenen Geschäftsschließungen und Ausgangsbeschränkungen von Mitte März bis Ende März drastisch gestiegen. In den drei Wochen seither hat sich die Kurve aber abgeflacht, die Arbeitslosigkeit sei “in der Tendenz leicht zurückgegangen” sagte Arbeitsmarktexperte Johannes Schweighofer bei einem OECD-Webinar am Donnerstag.

Es sei “bemerkenswert”, dass es nach dem ersten extremen Anstieg eine flache Entwicklung gegeben habe, so Schweighofer. Per Ende März war die Zahl der Arbeitslosen im Vergleich zum Vormonat um die Hälfte auf 560.000 Menschen und damit den Höchststand seit 1946 hinaufgeschnellt.

Im Gegenzug “geht die Kurzarbeit immer noch wie eine Rakete nach oben”, so Schweighofer. Die gestellten Anträge entsprächen inzwischen Kosten von 8 Mrd. Euro oder mehr als zwei Prozent der österreichischen Wirtschaftsleistung.

Angesichts der “unvorstellbar hohen Summe”, um die es bei der Kurzarbeit gehe, sei Missbrauch tendenziell ein großes Problem. Denn Arbeitszeitaufzeichnungen seien “manipulationsanfällig” und schwer zu kontrollieren. Selbst wenn nur ein Prozent des Geldes missbräuchlich verwendet würde, würde es sich um eine hohe Summe handeln, gab Schweighofer zu bedenken.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Nach gewaltsamen Protesten wegen des Todes eines Afroamerikaners bei einem brutalen Polizeieinsatz in Minneapolis hat der Gouverneur von Minnesota die Nationalgarde mobilisiert. Gouverneur Tim Walz erklärte den Notstand für Minneapolis und umliegende Gebiete. Bei erneuten Protesten drangen Demonstranten in eine Polizeistation ein. An anderen Orten kam es zu Plünderungen und Brandstiftungen.

US-Nationalgarde nach Tod eines Schwarzen mobilisiert

Im Streit um die Zukunft des Atom-Deals mit dem Iran verschärft die US-Regierung den Ton gegenüber den europäische Vertragspartnern. “Verletzte Gefühle über den Rückzug der USA aus dem Atomabkommen sind für mich keine Entschuldigung für die Bewaffnung von Terroristen”, sagte die amerikanische UNO-Botschafterin Kelly Craft. Die Aussagen erhöhen den Druck vor allem auf Paris, London und Berlin angesichts einer laufenden Abstimmung im UNO-Sicherheitsrat. Dort wird bis zur Nacht von Freitag auf Samstag (MESZ) über einen US-Vorstoß zur Verlängerung des Waffenembargos gegen den Iran entschieden. Hintergrund ist das Auslaufen des aktuellen Embargos im Oktober. Seine Verlängerung befürworten neben den USA im Prinzip auch Deutschland, Frankreich und Großbritannien – doch den vorgelegten Entwurf der Amerikaner lehnen eine Reihe von Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats unter anderem wegen der darin festgeschriebenen unbegrenzten Dauer des Embargos ab. In der EU gilt unterdessen ein separates Verkaufsverbot für Waffen in den Iran noch bis 2023. Der US-Vorstoß wird dabei nur als Vorgeplänkel der Trump-Regierung gesehen, um das Atomabkommen komplett aus den Angeln zu heben. Denn wenn der Entwurf zum Waffenembargo scheitere, so die Drohung, könnten die Amerikaner den sogenannten Snapback-Mechanismus auslösen: Eine Möglichkeit für die Staaten des Atom-Deals, iranische Verstöße anzuprangern und damit schließlich die Wiedereinsetzung aller internationalen Sanktionen aus der Zeit vor dem Abkommen zu erreichen – ohne, dass dies durch ein Veto anderer Mitglieder verhindert werden könnte. Das könnte Diplomaten zufolge das endgültige Aus der historischen Wiener Einigung von 2015 bedeuten. “Ich hoffe, dass wir – bevor wir uns der Auslösung des Snapbacks bedienen müssen – zu einer Art Kompromiss kommen können, den ich dem Außenminister und dem Präsidenten vorlegen kann”, sagte Botschafterin Craft und betonte mit Blick auf Deutschland, Frankreich und Großbritannien, dass weiterhin Spielraum für Verhandlungen sei. Bisher aber hätten die europäischen Mitgliedsländer des Abkommens sie immer wieder vertröstet. “Meine Geduld geht zu Ende, um ganz ehrlich zu sein.” Falls sich keine Lösung finde lasse, werde sie “alleine weitermachen”, so Craft. Es ist dabei umstritten, ob die USA zum Auslösen des Snapback berechtigt sind, denn die Trump-Regierung war 2018 einseitig aus dem Deal ausgestiegen. Die Amerikaner jedoch sind der Auffassung, dass es reicht, dass sie als Mitgliedsstaat in der UNO-Resolution genannt sind, die das Atomabkommen in internationales Recht übersetzt. Die UNO-Vetomächte USA, China, Russland, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland und der Iran hatten sich 2015 in Wien auf das Abkommen geeinigt, das Teheran eine friedliche Nutzung der Kernkraft gestattet, aber die Entwicklung von Atomwaffen verwehrt. Es stellte die iranische Atomindustrie unter Kontrolle und sagte den Abbau westlicher Wirtschaftssanktionen zu. US-Präsident Donald Trump ist seit Jahren gegen den Atom-Deal – ihm dürfte der Snapback für seine Kampagne des maximalen Drucks auf Teheran gut passen. Der Resolutionsentwurf zum Waffenembargo im Sicherheitsrat droht bei der Abstimmung selbst ohne die möglichen Vetos von Russland und China nicht auf die notwendigen 9 von 15 Stimmen zu kommen. Ein Ergebnis dürfte in der Nacht auf Samstag (MESZ) vorliegen – bei einem Scheitern kann weiter verhandelt werden. Der diplomatische Streit im mächtigsten UNO-Gremium könnte im schlimmsten Fall zu einer Spaltung des Sicherheitsrates bei der Frage führen, ob die alten Sanktionen gegen den Iran nun wieder gelten oder nicht. Gefährliche Verwerfungen könnten die Folge sein, die wiederum die Sanktionen etwa gegen Syrien oder Nordkorea infrage stellen. Botschafterin Craft warb unterdessen für mehr Unterstützung bei der Zurückdrängung des iranischen Einflusses in der Welt: “Die Fingerabdrücke des Iran sind in allen Konflikten zu finden”, sei es nun in Syrien, dem Jemen oder dem Libanon. “Ich halte niemanden als Geisel. Hier gibt es eine Wahl. Sie haben die Wahl zwischen der Unterstützung des Terrorismus oder der Unterstützung von Frieden und Sicherheit.”

USA erhöhen Druck auf Europa wegen Iran

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen konnte nun ein 29-Jähriger aus Wels ausgeforscht werden, der verdächtig ist, im Zeitraum von Juni 2019 bis Ende Juni 2020 insgesamt 19 Mal vorsätzlich den Brandmeldealarm in Tiefgaragen in Wels ausgelöst zu haben.

"Rache an Feuerwehr:" Mann löste 19 Mal vorsätzlich Brandmeldealarm in Welser Tiefgaragen aus

Das Gesundheitsministerium hat am Montagnachmittag die aktuellen Zahlen bezüglich der in Spitälern zur Verfügung stehenden Beatmungsgeräte bekannt gegeben. Demnach sind nun 43 Prozent aller Beatmungsgeräte frei für Corona-Patienten, mit Stand vom vergangenen Freitag hatte das Ressort noch 35 Prozent ausgewiesen. Nach den aktuellen Zahlen stehen nun in Österreich 2.723 Beatmungsgeräte zur Verfügung. Frei für Corona-Patienten sind davon 1.177 oder 43 Prozent. Nach wie vor sind die Kapazitäten regional sehr unterschiedlich verteilt. Die meisten freien Geräte gibt es in dem am stärksten von der Krise betroffenen Bundesland Tirol, wo 286 von 388 Geräten oder 74 Prozent noch frei sind, gefolgt von Salzburg mit 70 Prozent. In der Steiermark gibt es hingegen nur 70 von 437 oder 16 Prozent freie Kapazitäten und in Wien 68 von 367 Geräten oder 19 Prozent. In Niederösterreich, das in den Zahlen vom Freitag nur 9 Prozent ausgewiesen hatte, sind nur 143 von 550 Geräten oder 26 Prozent frei. Die niederösterreichischen Landeskliniken machen außerdem darauf aufmerksam, dass in den ursprünglich vom Freitag genannten Zahlen irrtümlich um 100 freie Geräte zu wenig angegeben waren.

43 Prozent der Beatmungsgeräte frei

Für ihre neue Single hat Popsängerin Miley Cyrus (27) eine ungewohnte Vermarktungsstrategie gewählt: Sie präsentierte einen Ausschnitt des Liedes “Midnight Sky” auf dem neuen Kurzvideo-Format “Reels” von Instagram. Das ganze Lied im Disco-Pop-Stil veröffentlichte die US-Amerikanerin am Freitag (14. August). Fans waren dazu aufgerufen, selbst Kurzvideos zu dem Musikausschnitt zu erstellen. Miley Cyrus habe für das Musikvideo selbst Regie geführt, schrieb sie in den sozialen Netzwerken. Dazu passt die selbstermächtigende Botschaft der Single. Darin heißt es: “I was born to run, I don’t belong to anyone, oh no/ I don’t need to be loved by you (By you)” (dt. etwa: “Ich war zum Laufen geboren, Ich gehöre zu niemandem/ Ich brauche es nicht, von dir geliebt zu werden”). Die Single ist Cyrus’ erste Veröffentlichung dieses Jahr. Zu Beginn der Coronapandemie veranstaltete die Musikerin einige Wochen lang eine Talk-Show auf Instagram, zu der sie befreundete Prominente einlud. Fans warten seit längerem auf ihr angekündigtes siebtes Studioalbum.

Popstar bewirbt Single in neuem Kurzvideo-Format

Moran Vermeulen vom Team Felbermayr Simplon Wels hat sich erneut einem Leistungstest unterzogen um seine Leistungen zu überprüfen, wie sehr er dabei an seine Grenzen stößt zeigt er im Video.

Leistungstest im Radsport