Anstieg um 32 Prozent bei Alpinunfällen

Merken
Anstieg um 32 Prozent bei Alpinunfällen

Die Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit hat für den Zeitraum vom 1. Mai bis 30. September 2020 eine Zunahme an Alpinunfällen von mehr als 30 Prozent im Vergleich zum Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre festgestellt. In diesem Zeitraum ereigneten sich insgesamt 3.204 Unfälle, die von der Alpinpolizei aufgenommen wurden. 74 Prozent der tödlichen Unfälle (90 Tote) ereigneten sich in den Monaten Juli, August und September.

In diesen Monaten gab es laut einer Aussendung des Kuratoriums vom Mittwoch teilweise mehr als 200 Alpinunfälle pro Woche. Allein in der letzten Juliwoche registrierte die Alpinpolizei 268 Unfälle – Tote, Verletzte und Unverletzte sind in dieser Zahl zusammengefasst. Insgesamt verunfallten mehr Männer (60 Prozent) als Frauen (40 Prozent).

Die Hälfte aus Österreich

Im Vergleich zum Durchschnittswert der letzten zehn Jahre ebenfalls gestiegen ist die Zahl der unverletzt geborgen Personen. Sie lag bei 1.213 Menschen im Vergleich zu durchschnittlich 909.

51 Prozent der im Sommer 2020 verunfallten Bergsteiger waren österreichische Staatsbürger. “Es ist der Inländer und nicht der Ausländer, der die steigenden Unfallzahlen des Sommer 2020 verursacht,” sagte Peter Paal, Präsident des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit, und betonte die Wichtigkeit von Prävention durch Ausbildung und Aufklärung. Auf die Österreicher folgten mit 37 Prozent Deutsche, die es ab Juni 2020 nach Aufhebung der Reisebeschränkungen in die österreichischen Berge zog. Bei den tödlich verunfallten Personen entfallen 55 Prozent auf Österreich und rund ein Drittel auf Deutschland. Insgesamt starben im Sommer 2020 122 Personen in Österreichs Bergen.

34 Alpintote verzeichnete in diesem Sommer Tirol. Nach Aufhebung der Ausgangsbeschränkungen seien die Einsatzzahlen “in die Höhe geschnellt”, so Bruno Berloffa, Leiter der Tiroler Bergrettung. Trotz der Unfallzunahme um 40 Prozent gab es jedoch 30 weniger Tote als im Vorjahr 2019. Neben dem Wetter seien mangelnde Tourenplanung und falsche Selbsteinschätzung häufige Unfallursachen, gab Viktor Horvath, Leiter der Alpinpolizei Tirol, zu bedenken. Die Zahlen belegen, dass es vielerorts an Kenntnis und Können mangelt. Die 1.213 unverletzt geborgenen Personen befanden sich meist in Situationen, in denen sie blockiert waren.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Zentralmatura unter Coronaregeln sorgt erneut für Aufregung: In Oberösterreich haben sich nun Schüler einiger Klassen beschwert, weil sie die Deutsch-Reifeprüfung nicht wie vorgesehen am Computer schreiben konnten, sondern handschriftlich verfassen mussten. Die Begründung der Schulen: In den Computer-Sälen stehe nicht ausreichend Platz zur Verfügung, um die Hygienemaßnahmen einzuhalten. Bisher war es Usus, dass die Zentralmatura in dem Modus geschrieben werden muss, in dem diese geübt wurde. Die jetzt betroffenen Klassen dürften dabei laut einem Bericht der “Oberösterreichischen Nachrichten” (OÖN) vom Samstag neben den Deutsch-Übungen während der Heimarbeit auch die Deutsch-Schularbeiten am Computer geschrieben haben.

Unmut über handschriftliche Deutsch-Zentralmatura in OÖ

Die AUA hebt ab Mitte Juni wieder ab, allerdings werden die Erstflüge nach Kiew, London, Mailand und Stockholm aufgrund der verlängerten Landeverbote von Mitte Juni auf Anfang Juli verschoben, teilte die Fluglinie am Donnerstag mit. 36 Destinationen innerhalb von Europa werden ab nächster Woche wieder angeflogen. Österreich öffnet ab 16. Juni seine Grenzen für insgesamt 31 Länder wieder.

AUA fliegt ab Mitte Juni wieder - 4 Destinationen auf Juli verschoben

Die in Deutschland tätige österreichische EU-Abgeordnete und Fernsehköchin Sarah Wiener (Grüne) ist mit ihrem Unternehmen pleitegegangen. Gestern hat sie für ihre Restaurants und ihr Catering Insolvenz angemeldet, postete sie am Donnerstagvormittag auf Facebook. “Für mich geht damit vorerst meine dreißig Jahre dauernde Catering- und Gastronomie-Ära zu Ende.” Wieners Gastronomieunternehmen hatte nach ihren Angaben von zuletzt rund 120 Mitarbeiter. Sie betrieb je zwei Restaurants in Berlin und Hamburg. Schon in der Zeit des Shutdowns während der Coronakrise hatte Wiener von einer “Vollkatastrophe” gesprochen. “Besonders bitter ist das für meine Mitarbeiter*innen, die zum Teil weit über 15 Jahre mit mir gekocht und gearbeitet haben”, schrieb die EU-Parlamentariern heute und bedankte sich beim Personal für seinen Einsatz. “Es ist schmerzhaft, dass Corona nun auch unsere Gastronomie erwischt hat”, so Wiener weiter. “Hoffen wir, dass viele viele Hotel- und Gastronomiekolleg*innen in ganz Deutschland und Österreich, in ganz Europa und darüber hinaus, durchhalten können und Licht am Ende des Tunnels sehen. Wir konnten es nicht mehr.”

Köchin Sarah Wiener mit Restaurants pleitegegangen

Die neue Plattform Süpermarkt will für jene Bereiche der Kreativbranche als Onlineshop fungieren, die ihre Produkte normalerweise auf Veranstaltungen verkaufen. Schließlich sind alle Events zumindest bis Juni abgesagt – was nicht nur die Veranstaltungsbranche trifft. Auch viele Betriebe leben vom Verkauf ihrer Produkte rund um die Events – vom Plattenlabel bis zum Verlag. Eingerichtet wurde Süpermarkt von der Wiener Werbeagentur “gold super extra”. Darauf können Kreativunternehmer mit wenigen Klicks und kostenlos ihren eigenen Onlineshop eröffnen. Alles, was man dazu benötigt, ist eine E-Mail Adresse und natürlich ein Produkt.

Süpermarkt als Eventersatz für Kreativwirtschaft

Der Heiratsantrag legt den Grundstein in das Abenteuer Hochzeit. 2019 sind Tom & Nena in ihr gemeinsames Abenteuer Hochzeit gestartet. Als Hochzeitsfotografen und -videografen haben sie zwar sehr viel Grundwissen, aber auch die eine oder andere Frage hat sie in der Vorbereitungszeit auf die eigene Hochzeit an den Rand ihres Wissens getrieben. Genau diese Erfahrungen wollen sie teilen.

Abenteuer Hochzeit - Das Hochzeitsevent im eigenen Wohnzimmer