Ansturm auf Drive-In in Wels-Schafwiesen sorgt für Verkehrschaos und größeren Polizeieinsatz

Merken
Ansturm auf Drive-In in Wels-Schafwiesen sorgt für Verkehrschaos und größeren Polizeieinsatz

Wels. Der Ansturm auf die Drive-In-Wiedereröffnung eines Schnellimbisslokals in Wels-Schafwiesen war Montagmittag so groß, dass ein größeres Polizeiaufgebot zum Einsatz kam.

Während die schrittweise Wiedereröffnung der Altstoffsammelzentren zwar zu einem regen Zustrom aber keinen nennenswerten Problemen geführt hat, war der Ansturm auf den Drive-In der Schnellimbisslokale am Montag enorm. In Wels-Schafwiesen musste Montagmittag beispielsweise ein größeres Polizeiaufgebot anrücken, um den Zustrom in geregelte Bahnen zu leiten, weil es im Kreuzungsbereich der Wiener Straße mit der Mitterhoferstraße bereits zu erheblichen Behinderungen kam, wie auch auf der Ginzkeystraße. Auch der Linienbusverkehr war von der Verkehrsüberlastung vor der Zufahrt zum Drive-In des Fastfood-Lokals betroffen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Sipbachzell (Bezirk Wels-Land) ist am späten Freitagabend ein Auto nach einem Unfall in Flammen aufgegangen. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der PKW bereits in Vollbrand.

Auto nach schwerem Verkehrsunfall in Sipbachzell in Flammen aufgegangen

Die Stadt Shanghai hat ihrer österreichischen Partnerstadt Salzburg 3.000 medizinische und 18.000 reguläre Schutzmasken für Ärzte, Pfleger und Patienten der Landeskliniken gespendet. Auch die Kosten für die Luftfracht nach Wien wurden von der chinesischen Millionenstadt übernommen. Eingefädelt haben die Lieferung übrigens der frühere Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden und seine Frau Jianzhen. Schaden, der nach einer Verurteilung im Salzburger Finanzskandal derzeit den unbedingten Teil seiner Strafe mit einer Fußfessel verbüßt, ist seit 2013 mit der gebürtigen Chinesin verheiratet. Seine Frau leitet bereits seit 2002 das China-Verbindungsbüro von Stadt und Land Salzburg. “Wir haben von Mitarbeitern der Landeskliniken von Engpässen bei der Schutzausrüstung erfahren und überlegt, wie wir unsere guten Kontakte nützen können”, sagte der Ex-Bürgermeister im APA-Gespräch.

Shanghai spendete 21.000 Schutzmasken an Stadt Salzburg

Neue Location, bewährtes Konzept. Das Imma Wüdara Gschnas des Round Table 6 steht heuer unter dem Motto Stayin Alive. Und geshaked wird dabei bei Hippmann 7. Pailettenkleid, Satinhemd, Jumpsuits und Tracht werden von den Gästen gekonnt in Szene gesetzt, wenn sie auf der Tanzfläche zu Hits von Bonney M, Jackson 5 oder den Bee Gees feiern.

Im Klinikum Wels-Grieskirchen ist Samstagfrüh eine 81-jährige Patientin verstorben, die mit dem Corona-Virus infiziert war. Die Patientin litt an sehr schweren Vorerkrankungen und befand sich seit 27. März im Krankenhaus.

Erstes Corona-Todesopfer in Wels