Anthony Mackie soll in "Captain America" Hauptrolle spielen

Merken
Anthony Mackie soll in "Captain America" Hauptrolle spielen

US-Schauspieler Anthony Mackie (42, “Tödliches Kommando – The Hurt Locker”) hat schon mehrere Male den Marvel-Superhelden Sam Wilson alias Falcon gespielt – aber bisher immer in Nebenrollen. Nun könnte Mackie in “Captain America 4” zum Hauptdarsteller werden. Der Schauspieler habe den Zuschlag für die geplante Fortsetzung des Action-Spektakels bekommen, berichteten die US-Branchenblätter “Deadline.com” und “Variety” am Mittwoch.

Aus der “Avengers”-Reihe kennt man Mackie als Verbündeten von Captain America alias Steve Rogers (Chris Evans), der nun dessen Erbe antreten könnte. In “Avengers: Endgame” hatte der gealterte Rogers angeboten, seinem Freund Sam den Captain-America-Schild zu übergeben. Dieses Szenario greift auch die neue Marvel-Miniserie “The Falcon And The Winter Soldier” auf, mit Mackie (The Falcon) und Sebastian Stan (The Winter Soldier) als Hauptdarstellern.

Die Serie von Autor Malcolm Spellman war im vergangenen März bei Disney+ gestartet. Spellman ist nun auch bei der nächsten Kinoversion als Autor an Bord. Ein Regisseur ist noch nicht bekannt. (apa)

Bildquelle: APA (AFP/Getty)/JASON KEMPIN

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Am 21. November 2019 wird an das Massenmedium Fernsehen gedacht. Der Welttag des Fernsehens erinnert seit 1997 an das erste Weltfernsehforum der UNO, welches vom 21. bis 22. November 1996 stattfand. Dieses Gipfeltreffen wird seitdem jährlich veranstaltet und führt TV-Unternehmer als auch Experten aus aller Welt zusammen, wo sie die Zukunftsperspektiven des Mediums erörtern. Ab März 1935 wurde in Deutschland das erste regelmäßige Fernsehprogramm der Welt in hochauflösender Qualität ausgestrahlt. In Deutschland besitzen inzwischen 95 % der Haushalte mindestens ein Fernsehgerät, 28 % der Haushalte zwei Fernseher und 11 % mehr als zwei. In der Bundesrepublik hat sich der Fernsehkonsum seit Einführung des Fernsehens bis einschließlich 2006 stetig erhöht. Im Schnitt sah jeder Bundesbürger im Jahr 1992 158 Minuten täglich fern. 2004 waren es bereits 210 Minuten, also 3,5 Stunden. Hochgerechnet auf ein Jahr entspräche dies einer Non-Stopp-Fernseh-Dauer von fast zwei Monaten pro Jahr. Seit 2007 gibt es eine Trendwende in der Entwicklung: in den beiden Jahren 2007 und 2008 ist der Gesamtkonsum erstmalig zurückgegangen. Demgegenüber hat sich die tägliche Internet-Nutzung in den letzten Jahren stets erhöht. Mit dem Internet entsteht eine völlig neue Verbreitungsmöglichkeit von bewegten Bildern und Ton, die in Konkurrenz zur klassischen Nutzungs- und Verbreitungsform des Fernsehens treten könnte, aber deutlich weitergehende Möglichkeiten und Vorteile bietet. Dies könnte der klassischen Verbreitungsform von Fernsehen zunehmend das Publikum entziehen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob und wie die Contentproduzenten dabei ihre Produktionskosten einfahren können und wie das klassische Fernsehen darauf reagieren wird. In einer Studie, die von der European Interactive Advertising Association in Auftrag gegeben wurde, wurde festgestellt, dass bei deutschen Jugendlichen im Alter von 16 bis 24 Jahren das Internet häufiger als das Fernsehen genutzt wird. Die Management-Beratung Accenture stellte in einer Studie fest, dass junge TV-Zuschauer (16-24 Jahre) auf Videoplattformen abwandern.

Guten Morgen!

Hubraum statt Wohnraum, Zylinder statt Kinder – ja für viele Menschen treffen solche Aussagen wohl zu. Und genau diese pilgerten am Wochenende nach Wels – zur Moto Austria. Die neue Messe zeigt Rasante Bikes und coole Roller. Da bekommt man doch Lust sein Auto gegen eine Wespa zu tauschen und damit in die Arbeit zu fahren. Denn anscheinend soll das den Kopf so richtig frei machen.

Schon registriert? Es warten tolle Vorteile, Gewinnspiele und Prämien auf dich😉

Registriere dich jetzt!

Corona setzt dem jahrelangen rasanten Wachstum von Gucci abrupt ein Ende. Der Umsatzrückgang der Nobelmarke belastet die Erlöse des französischen Luxusgüterkonzerns Kering. Im Schlussquartal 2020 sackte der Umsatz der Marke um zehn Prozent auf 2,28 Milliarden Euro ab. Der Konzernumsatz von Kering sank um acht Prozent auf vier Milliarden Euro, so Kering-Chef Francois-Henri Pinault. Die Aktien sackten zum Handelsstart um fast acht Prozent ab. Den Konzern belastet auch seine neue Strategie, den Vertrieb von Gucci im Großhandel herunterzufahren. Dadurch will Kering das eigene Image und die Preise für Lederhandtaschen und weitere Artikel besser kontrollieren. Auf Jahressicht ergibt sich für Kering insgesamt ein Umsatzrückgang von  16 Prozent auf 13 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis des fortgeführten Geschäfts sackte um gut ein Drittel auf drei Milliarden Euro ab. Der bereinigte Gewinn fiel um fast 40 Prozent auf zwei Milliarden Euro.

Coronakrise bremst Nobelmarke Gucci aus

Um 18:00 ist es soweit. Der große Perchtenlauf am Minoritenplatz findet wieder statt. Hier das Programm: 18:00 Uhr: Laungastoana Schiachperchten 18:10 Uhr: Kematner Rauhteufel 18:20 Uhr: Marchtrenker Urgfraster 18:30 Uhr: Schleißheimer Zodtawaschln (Kindergruppe) 18:40 Uhr: Schleißheimer Perchten (Show)

Perchtenlauf Wels