Apotheker rufen FSME-Impfungen ins Gedächtnis

Merken
Apotheker rufen FSME-Impfungen ins Gedächtnis

Die Apothekerkammer hat daran erinnert, trotz der aktuell vom Coronavirus bestimmten Lage nicht auf Schutzimpfungen zu vergessen. Gerade zu Beginn der warmen Jahreszeit sei an eine Vorsorge gegen FSME zu denken. Die Zeckenschutzimpfung stellt den einzigen, aber effektiven Schutz vor einer Infektion mit dem FSME-Virus dar.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Fitnessstudios könnten – unter besonderen Auflagen – Ende Mai wieder öffnen. Das sagte Vizekanzler und Sportminister Werner Kogler (Grüne) am Freitagabend in der ZIB2. Neuwahlen „für die Zeit der Krise“ schloss Kogler aus. Kogler nannte neben der Einhaltung des Zweimeterabstands eine Zutrittsregulierung von einer Person pro 20 Quadratmetern und begründete das mit der besonderen Situation beim Ein- und Ausatemverhalten bei heftigen sportlichen Aktivitäten. Auf dieser Basis könnte auch bei Fitnessstudios etwas zugelassen werden, kündigte Kogler an und nannte als Beispiel die Gastronomie, für die es auch es neue Distanzregelungen geben werde, die man dann übertragen könne.

Fitnessstudios könnten Ende Mai öffnen

Der mexikanische “Corona”-Brauer Grupo Modelo stellt die Herstellung von Corona-Bier und anderen Marken, die in 180 Länder exportiert werden, vorläufig ein. Die mexikanische Regierung hatte wegen der Coronavirus-Pandemie den Gesundheitsnotstand ausgerufen und die Aussetzung aller nicht notwendiger Aktivitäten beschlossen.

Brauerei stoppt Corona-Bier-Herstellung

Tragische Folgen hatte Montagvormittag ein schwerer Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einem LKW samt Anhänger auf der Wiener Straße bei Gunskirchen (Bezirk Wels-Land).

Tödliche Kollision zwischen Auto und LKW auf Wiener Straße bei Gunskirchen

Die Einsatzkräfte standen Donnerstagfrüh in einem Mehrparteienwohnhaus in Wels-Vogelweide im Einsatz, nachdem in einer Wohnung Kochgut angebrannt ist.

Wohnung in Wels-Vogelweide durch angebranntes Kochgut stark verraucht

Großflächige Schulschließungen sollen vermieden werden, eine Umstellung auf Heimunterricht soll es laut dem am Montag präsentiertem Konzept nur geben, wenn die Corona-Ampel auf “rot” springt oder einzelne Schulen oder Klassen wegen Covid-19-Infektionen geschlossen werden. Das Maßnahmenpaket von Minister Heinz Faßmann (ÖVP) zum Schulstart in Corona-Zeiten wird von den Direktoren, aber auch Elternvertretern an den Pflichtschulen positiv aufgenommen. Die Lehrergewerkschaftenhätten sich dagegen eine weitergehende Maskenpflicht gewünscht. Im Unterricht soll es nämlich keine Maskenpflicht geben, auch wenn die Corona-Ampel auf “orange” oder “gelb” steht. Großflächige Schulschließungen sollen vermieden werden, eine Umstellung auf Heimunterricht soll es laut dem am Montag präsentiertem Konzept nur geben, wenn die Corona-Ampel auf “rot” springt oder einzelne Schulen oder Klassen wegen Covid-19-Infektionen geschlossen werden. Das Infektionsgeschehen an den Schulen wird per Screening kontrolliert. Steht die Ampel auf “grün”, soll es an den Schulen weitestgehend Normalbetrieb geben. Ab Stufe “gelb” gilt durchgehend Mund-Nasen-Schutz-Pflicht außerhalb von Klassenräumen. Im Unterricht soll es keine Maskenpflicht geben. Schulautonomer Spielraum Der oberste Lehrergewerkschafter Paul Kimberger (FCG) anerkennt, dass nun ein “Rahmen” vorliege, aber “jetzt gilt es natürlich noch sehr, sehr viele Details zu klären”, sagte er zur APA. Dabei gehe es etwa darum, wie man mit Verdachtsfällen umgehe, ob die Schulen Unterstützung von medizinischem Fachpersonal bekommen – denn ein Lehrer könne ja nicht beurteilen, ob ein Schüler die Grippe oder Covid-19 habe. Man müsse sich auch überlegen, wie groß der schulautonome Spielraum sei, denn beispielsweise seien die Gebäude sehr unterschiedlich. Was Maßnahmen wie eine Maskenpflicht betrifft, plädiert Kimberger dafür, dass die Schulen selbst entscheiden sollen, ob es sinnvoll sei. “Nicht durchführbar” AHS-Gewerkschafter Herbert Weiß (FCG) befand in der Tageszeitung “Heute” (Dienstag-Ausgabe), “ein Unterricht ohne Schutzmasken wird in manchen Bereichen einfach nicht durchführbar sein”. So könne man etwa im EDV-Unterricht den Sicherheitsabstand nur schwer einhalten, wenn der Lehrer dem Schüler etwas am Bildschirm zeigen will. Weiß hätte sich in Sachen Maskenpflicht mehr Kompetenzen für Lehrer erhofft. Baupolitik rächt sich Auch BMHS-Gewerkschafter Roland Gangl (FCG) sagte zur APA, dass die Schule für die Oberstufenschüler entscheiden sollte, ob eine Maskenpflicht sinnvoll ist oder nicht. Generell meint Gangl, dass sich nun die Baupolitik der letzten Jahrzehnte räche, was das geplante Abstandhalten und regelmäßige Lüften betreffe – dies sei ein Thema, mit dem man sich in Zukunft verstärkt auseinandersetzen müsse. “Mit Herz und Hirn” Äußerst zufrieden mit dem vorgelegten Paket ist die Sprecherin der AHS-Direktoren, Isabella Zins: Die Direktorenvertreter hätten gut mit dem Ministerium zusammengearbeitet und es sei viel Expertise aus der Praxis eingeflossen, erklärte sie gegenüber der APA. Man könne von keinem Papier erwarten, dass jede Frage beantwortet werde, aber als Unterstützung sei es “sehr hilfreich” – etwa was im Verdachtsfall passiert und wie man den Schulalltag in den einzelnen Ampelphasen organisiert. In Bezug auf die Masken plädiert Zins dafür, “mit Herz und Hirn” zu agieren. Es hätten ohnehin alle eine Maske dabei und es spreche nichts dagegen, sie auch während einer grünen Ampelphase zwischendurch etwa für Gruppenarbeiten aufzusetzen. “Es ist wichtig, ein Schulklima zu schaffen, das möglichst normal ist.” Zins ist davon überzeugt, dass sich die Situation einspielen wird: “Es wird funktionieren.” Evelyn Kometter, Vorsitzende des Dachverbands der Elternvereine an Pflichtschulen, sieht sehr viele Elternanliegen miteingearbeitet. Teilweise müsse freilich nachgeschärft werden. So müsse es in der ersten Schulwoche nicht nur einen Elternbrief geben, sondern an jedem Schulstandort einen Fahrplan, damit die Eltern wissen, was in gewissen Situationen passiert. Auch fordert Kometter, dass es für Schüler, die zuhause bleiben, weil sie etwa zur Risikogruppe gehören, einen Livestream aus dem Klassenzimmer gibt. Dass es bei grüner Ampel keine Maskenpflicht im Schulhaus gibt, findet die Elternvertreterin gut.

Direktoren und Eltern mit Corona-Schulpaket zufrieden

Der italienische Publikumsliebling Andrea Bocelli hat am Ostersonntag im leeren Dom von Mailand ein live in alle Welt übertragenes Konzert mit dem Titel “Music for hope” gegeben. Begleitet wurde der 61-jährige blinde Tenor ausschließlich vom Domorganisten Emanuele Vianelli, der auf einer der größten Pfeifenorgeln der Welt spielte. Bocelli folgte einer Einladung des Mailänder Bürgermeisters Giuseppe Sala. Gemäß der behördlichen Verordnungen zu Covid-19 waren keine Zuschauer erlaubt. Das Konzert wurde auf Bocellis Youtube-Kanal gestreamt. Die Werke wurden speziell für Solostimme und Orgel arrangiert. Bocelli präsentierte Stücke wie Ave Maria von Bach und Gounod, sowie “Sancta Maria” von Mascagni. Der toskanische Sänger beteiligt sich mit seiner Stiftung an der Covid-19-Notfallhilfe. Die Andrea Bocelli Foundation (ABF) hat eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Krankenhäuser bei der Beschaffung von notwendiger Ausrüstung zum Schutz des medizinischen Personals zu unterstützen.

Bocelli sang im leeren Mailänder Dom