Arbeiterkammer warnt vor Aufsperrdiensten aus dem Internet

Merken
Arbeiterkammer warnt vor Aufsperrdiensten aus dem Internet

Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich hat vor dubiosen Aufsperrdiensten aus dem Internet gewarnt. Immer wieder würden Beschwerden über solche Notdienste im Konsumentenschutz eingehen. Die Interessenvertretung rät in einer Presseaussendung am Dienstag, sich die Nummer eines heimischen Anbieters ins Telefon zu speichern oder die App meinaufsperrdienst.at zu installieren, die mit Gütesiegel zertifizierte lokale Unternehmen sucht, wenn man sich ausgesperrt hat.

Ein aktueller Preisvergleich der AK bei zehn heimischen Anbietern zeigt, dass eine Türöffnung von 49 bis 250 Euro kosten kann, je nachdem ob die Tür bloß zugefallen oder versperrt ist und ob das Malheur untertags, in der Nacht oder am Wochenende passiert. Mehraufwand und Materialkosten, wenn etwa ein Schloss auszutauschen ist, erhöhen den Preis.

Die Konsumentenschützer warnen davor, unbekannte Unternehmen aus dem Internet zu beauftragen. Oft würden sich scheinbar lokale Schlüsseldienste als Unternehmen mit deutschen Postfächern entpuppen. Dann fahre nach längerer Wartezeit ein Wagen mit
ausländischen Kennzeichen vor und die Mitarbeiter würden überzogene Forderungen in Rechnung stellen. Diese solle man auf keinen Fall in
bar zahlen sondern einen Zahlschein verlangen oder wenigstens nur eine Anzahlung leisten. “Wenn Sie sich stark unter Druck gesetzt
fühlen, holen Sie die Polizei”, insistiert die AK.

Vorbeugend empfiehlt die Interessenvertretung, sich die Telefonnummer eines Unternehmens in der Nähe einzuspeichern oder ans Schwarze Brett zu hängen und die App meinaufsperrdienst.at zu verwenden. Die günstigste Variante sei freilich einen Ersatzschlüssel bei einer Vertrauensperson in der Nachbarschaft zu hinterlegen.

Bildquelle: APA/dpa/Holger Hollemann

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Ein Unfall im dichten Nachmittagsverkehr mit drei bis vier Fahrzeugen bei Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) hat Dienstagnachmittag mehrere Leichtverletzte gefordert.

Unfall im dichten Nachmittagsverkehr auf Wiener Straße bei Marchtrenk fordert mehrere Verletzte

Markus Achleitner (Wirtschaftslandesrat Oberösterreich) im Talk.

Feuerwehr, Polizei und ein Techniker des Stromversorgungsunternehmens standen am späten Samstagabend in Wels-Vogelweide im Einsatz.

Straßenlaterne in Schräglage: Einsatz der Feuerwehr in Wels-Vogelweide

Das max.center Wels und die Hospizbewegung Wels Stadt/Land gehen seit vielen Jahren gemeinsame Wege. 2019 feiert der Verein 20-jähriges Bestehen und 10 Jahre Weihnachts-Einpackservice im max.center. Gründe genug, um mit einer Spende Danke zu sagen. Im Rahmen des Hospizbasars am Samstag, 16. November hat Center-Manager Egbert Holz den Verantwortlichen der Hospizbewegung Wels Stadt/Land einen Scheck in Höhe von € 1.000,- überreicht.  

max.center Wels unterstützt Hospizbewegung Wels Stadt/Land

Grätzln sind Teile von Wohnbezirken. Ein Grätzl umfasst meist mehrere Häuserblöcke, jedoch gibt es für diese kleinsten städtischen Einheiten keine offiziellen Grenzziehungen. Und beim Grätzlfest in der Gartenstadt hat Petra Wimmer den Kontakt und die Gespräche mit den Menschen gesucht.

Oberösterreichs Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner (ÖVP) ist zum zweiten Mal mit Corona infiziert. Ein routinemäßiger PCR-Test am Montag war positiv. Er sei dreifach geimpft und habe keine Symptome. “Ich kann daher meine Tätigkeit als Regierungsmitglied ungehindert ausüben – allerdings natürlich im Homeoffice”, betonte Achleitner in einer Presseaussendung. Zum ersten Mal war er im November zwei Tage nach seinem dritten Stich erkrankt, auch damals hatte er kaum Symptome.

Oö. Landesrat Achleitner zum zweiten Mal positiv