Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Merken
Arbeitslosigkeit stieg um 58 Prozent auf 571.477 Personen

Mit Ende April 2020 sind 522.253 Personen beim AMS arbeitslos vorgemerkt. In AMS-Schulung befinden sich aktuell 49.224 Personen. Insgesamt befinden sich somit 571.477 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung. Das sind um 58,2 Prozent bzw. 210.275 Personen mehr als im Vorjahr. 

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Traun als Naherholungszone in den Mittelpunkt rücken. Das wünschen sich viele Welser. Die umgesetzten Maßnahmen sind bis dato aber äußerst überschaubar. Auch laut der ÖVP – die jetzt die alten Messehallen früher als geplant wegreissen lassen will. Und nicht nur in Wels ist die Traun Thema – auch in Thalheim laufen die Planungen für ein Traunschiff auf Hochtouren.

Vier lange Jahre sind vergangen, seitdem Rihanna uns das letzte Mal mit neuer Musik beglückt hat. Einst war Riri bekannt dafür, jährlich ein neues Album abzuliefern – inzwischen scheint ihr Fokus darauf zu liegen, ein Beauty-, und Lifestyle- und Mode-Imperium aufzubauen. Gegenüber “Entertainment Tonight”bestätigt sie nun allerdings: Ihr neuntes Album ist unterwegs. Im einem exklusiven Interview, in dem es eigentlich um ihre neue Hautpflege-Linie Fenty Skin gehen sollte, verrät sie: “Ich arbeite immer an neuer Musik und wenn ich bereit bin, sie so zu veröffentlichten, wie ich es möchte, dann wird sie rauskommen. Und ihr werdet nicht enttäuscht sein, wenn das passiert.” Rihanna weiß genau, dass ihre Fans ungeduldig sind – das bringt sie jedoch nicht aus der Ruhe. “Ich werde nicht einfach neue Musik veröffentlichen, weil Leute darauf warten”, erklärt sie. “Es hat schon so lange gedauert. Ich werde sicherstellen, dass es die Wartezeit wert ist.”

"Ihr werdet nicht enttäuscht sein": Rihanna über ihr neues Album

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) kam es Montagvormittag zu einer Kollision zweier Fahrzeuge in der Bahnhofstraße.

Kollision zweier Fahrzeuge in Marchtrenk

Der niederländische Blumenhandel ist durch die Corona-Krise schwer getroffen. Der Umsatz sei um mehr als 70 Prozent zurück gegangen, sagte der Sprecher von Royal Flora Holland, Michel van Schie, der Nachrichtenagentur DPA. Sollte die Krise länger anhalten, dann erwartet der Sektor einen Gesamtschaden von zwei bis drei Mrd. Euro.

Niederländischer Blumenhandel eingebrochen - Milliarden-Schaden

Während Österreichs Bierbrauern die Corona-Krise zu schaffen macht, erlebt der Verkauf von Osterschinken und Geselchten einen Boom, wie die jüngsten Marktdaten belegen. “Die Nachfrage nach dem Osterfleisch ist sehr, sehr gut ist. Wir liegen da circa um 20 Prozent über dem Vorjahresniveau”, sagte Rudolf Stückler, der Fleischexperte der Agrarmarkt Austria Marketing (AMA), am Samstag im Ö1-“Morgenjournal”.

Bierbrauereien in der Krise, dafür "boomt" Oster-Geselchetes

Wie hat sich die Pandemie auf den Alltag und auf das Berufsleben ausgewirkt? Was können wir daraus lernen und wie bereitet man sich in Zukunft besser auf solche Ausnahmefälle vor? Bei Herrenmoden Schanda in Wels wurde bei der Veranstaltung Abendrot darüber diskutiert.