Archäologen entdeckten Steinzeit-Monument nahe Stonehenge

Merken
Archäologen entdeckten Steinzeit-Monument nahe Stonehenge

Ein riesiges prähistorisches Monument haben britische und österreichische Archäologen in der Nähe von Stonehenge entdeckt. Mindestens 20 Schächte mit einem Durchmesser von bis zu zehn Metern und einer Tiefe von bis zu fünf Metern wurden ausfindig gemacht, die Durrington Walls, eines des größten Monumente der Region, kreisförmig umgaben, berichten die Forscher im Fachjournal “Internet Archaeology”.

Die im Rahmen des internationalen “Stonehenge Hidden Landscape Project” entdeckten Schächte bilden einen Ring von rund zwei Kilometer Durchmesser, in dessen Zentrum die als “Super-Henge” bezeichnete große Anlage von Durrington Walls und der bekannte Holzpfosten-Kreis Woodhenge liegen. Eine C-14-Datierung von Bohrkernen aus den Schächten lassen darauf schließen, dass diese vor rund 4.500 Jahren ausgehoben wurden.

Die Archäologen vermuten, dass die Löcher eine Grenze markiert haben: Möglicherweise sollten dadurch nicht Befugte gewarnt werden, das rituelle Gebiet zu betreten, oder Menschen mit Pfahlreihen zu den religiösen Stätten im Zentrum des Kreises geführt werden, heißt es seitens der University of Bradford.

Die ringförmig angelegten riesigen Schächte seien in Kombination mit dem Super-Henge von Durrington Walls “eines der größten und komplexesten steinzeitlichen Monumente, die bisher entdeckt wurden”, erklärte Wolfgang Neubauer vom Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie (LBI ArchPro) in Wien im Gespräch mit der APA.

Von 2010 bis 2016 haben die Wissenschafter um Neubauer mit Kollegen der Universitäten Birmingham und Bradford ein mehr als 16 Quadratkilometer großes Gebiet rund um Stonehenge Meter für Meter mit Bodenradar und Magnetometer erkundet. Diese geophysikalischen Methoden liefern u.a. detailreiche 3D-Bilder von im Boden verborgenen Strukturen, wie Gräbern, Anlagen oder Gebäuden.

So wurden im Laufe der Jahre etliche bisher unbekannte Monumente und “Henges” entdeckt. Mit diesem Begriff werden steinzeitliche Anlagen bezeichnet, die aus einem runden oder ovalen Erdwall und einem innen liegenden Graben bestanden. Auf der Fläche im Inneren standen oft kreisförmig angeordnete Steine oder Holzpfosten.

Die wohl bekannteste derartige Anlage ist Stonehenge, dessen Graben und Wall einen Durchmesser von 110 Metern hat. Deutlich größer und auch älter ist das rund drei Kilometer nordöstlich von Stonehenge gelegene Durrington Walls mit einem Durchmesser von 500 Metern. Die Anlage besteht aus einem 1,5 Kilometer langen, 30 Meter breiten und bis zu drei Meter hohen Wall und einem innenliegenden, knapp 18 Meter breiten Graben.

Vor fünf Jahren wiesen Neubauer und sein Team nach, dass die Anlage von Durrington Walls teilweise von zumindest 200 massiven Holzpfosten umgeben war. Allerdings sind nur mehr die Gruben zu erkennen, in denen sie aufgestellt waren.

Erste Hinweise auf die nun nachgewiesenen Schächte gab es schon bei früheren Grabungen, sie wurden allerdings noch völlig anders interpretiert, etwa als natürliche Auswaschungen oder Überreste von Bergbau, berichtete Neubauer. “Erst als durch die geophysikalischen Untersuchungen ein größeres Bild entstand, konnten wir die Punkte zusammenfügen und sehen, dass es ein Muster in großem Maßstab gab”, so Projektleiter Vince Gaffney von der Universität Bradford.

Im Zuge der Prospektion des Gebiets rund um Stonehenge seien mehr als 200.000 Gruben nachgewiesen worden. Es sei gar nicht so einfach gewesen herauszufinden, ob diese natürlichen Ursprungs waren oder von Menschen etwa für Gräber oder als Speichergruben geschaffen wurden, erinnerte sich Neubauer an die Arbeit der vergangenen Jahre. Als sich dann die Anordnung der Löcher in der Landschaft zeigte, es klar war, wie tief sie tatsächlich waren, und das Alter ihrer Entstehung feststand, “war es logisch, dass die Schächte nur gemeinsam mit dem Super-Henge von Durrington Walls Sinn machen”, so Neubauer.

Insgesamt wurden 20 Schächte nachgewiesen, die Forscher gehen aber davon aus, dass es ursprünglich deutlich mehr waren. Speziell im östlichen Teil des Kreises fehlen Nachweise, weil dieses Gebiet bereits mit modernen Siedlungen überbaut wurde. Laut Neubauer gibt es derzeit noch keine Hinweise, ob in den Schächten irgendetwas gestanden hat bzw. darin rituelle Handlungen wie Opfer oder Feuer vorgenommen wurden.

“Die Gegend um Stonehenge gehört zu den am besten erforschten archäologischen Landschaften der Erde, und es ist bemerkenswert, dass die Anwendung neuer Technologien immer noch zur Entdeckung einer solch gewaltigen prähistorischen Struktur führen kann, die deutlich größer ist als jedes vergleichbare prähistorische Monument, das wir zumindest in Großbritannien kennen”, so Gaffney.

Die Distanz von knapp einem Kilometer zwischen Durrington Walls und den Schächten dürfte nicht zufällig gewählt worden sein. Genau in dieser Entfernung und damit auf dem Kreis, den die Löcher bilden, liegt ein noch älteres prähistorisches Monument: das “Larkhill Causewayed Enclosure”, die den britischen Archäologen zufolge mehr als 1.500 Jahre vor dem Henge in Durrington errichtet wurde.

“Es ist faszinierend, wie unsere großflächige nicht-invasive Erkundung des Untergrunds der gesamten Landschaft rund um Stonehenge unser Bild des weltbekannten Monuments der Steinzeit verändert”, so Neubauer. Stonehenge sei einzigartig, weil es aus Stein gebaut wurde, bis heute erhalten geblieben ist und es der einzige Steinkreis ist, dessen Steine bearbeitet und miteinander verzapft wurden. In der historischen Einordnung befinde sich Stonehenge allerdings am Ende jener Zeit, in denen in dieser rituellen Landschaft Monumente gebaut wurden, sagte der Archäologe.

Über das genaue Alter von Stonehenge wird noch heftig diskutiert, der Steinkreis dürfte vor 4.600 bis 4.200 Jahren errichtet worden sein. Der Super-Henge von Durrington Wall und die neu entdeckten Schächte sind dagegen vor rund 4.600 bis 4.400 Jahren entstanden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Gutscheine sind am SCW Info Point im Center erhältlich. Diese sind in allen Shops und Gastronomiebetrieben im Center einlösbar und zeitlich ungebrenzt. 😀

SCW Gutscheine schenken - Die perfekte Geschenkidee!

Nach einem Jahr Pause geht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg nun wieder zur Schule. Auf Twitter postete die 17-Jährige am Montag: “My gap year from school is over, and it feels so great to finally be back in school again!” (“Mein Jahr ohne Schule ist vorbei und es fühlt sich großartig an, endlich wieder in der Schule zu sein!”). Dazu steht sie in Blümchenhose und karierter Bluse an ihrem Fahrrad, das einen “Love”-Aufkleber hat. In Stockholm sind die Sommerferien bereits seit Mitte letzter Woche vorbei – aber da demonstrierte Thunberg in Berlin und traf auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Deshalb begann sie das erste Jahr im Gymnasium etwas verspätet. Thunberg hatte sich ein Jahr freigenommen, um sich ganz dem Kampf gegen den Klimawandel zu widmen. 2019 überquerte sie in der Jacht des deutschen Segelsportlers Boris Herrmann den Atlantik, um an Klimagipfeln und Demonstrationen unter anderem in den USA teilzunehmen.

Greta Thunberg drückt wieder die Schulbank

Heftige Unwetter haben am Freitagabend zu rund 400 Feuerwehreinsätze in Oberösterreich geführt. 2.600 Feuerwehrleutemussten ausrücken, um Keller auszupumpen und Straßen freizuräumen, berichtete das Landesfeuerwehrkommando. In Feldkirchen an der Donau wurde am Badesee eine Person von einem umstürzenden Baum verletzt. Der Notarztwagen brachte eine junge Frau mit schweren Verletzungen in den Med Campus 3, bestätigte das Rote Kreuz. Die Feuerwehr musste am Badeseegelände mehrere umgestürzte Bäume entfernen. In Auto eingeschlossen In Pupping wurde ein Mann in seinem Auto eingeschlossen, weil ein Baum auf das Fahrzeug stürzte. Er blieb aber unverletzt und konnte von der Feuerwehr aus dem Auto befreit werden. In Schwertberg prallte in der Nacht ein Auto gegen einen auf die Straße gestürzten Baum. Der Lenker blieb unverletzt. Die Freiwillige Feuerwehr Schwertberg konnte das Unfallauto abtransportieren. Sturmböen und Starkregen führten zu überfluteten Kellern, umgestürzten Bäumen und beschädigten Stromleitungen. Die 160 Feuerwehren mussten zahlreiche Verkehrswege freimachen und Keller, Unterführungen und Garagen auspumpen. Hauptbetroffen waren die Bezirke Vöcklabruck, Wels-Land und Linz-Land. Später erreichten die Gewitter auch das Mühlviertel mit den Bezirken Urfahr-Umgebung und Rohrbach. In Teilen Oberösterreich kam es zu kleinräumigen Stromausfällen. Tausende Kunden waren zeitweise ohne Strom. Auch mit Blitzeinschlägen in Gebäude und Stromleitungen hatte die Feuerwehr zu tun. In Bad Kreuzen (Bezirk Perg) schlug ein Blitz in das Flachdach eines Hauses ein. Der 37-Jährige Hausbesitzer und seine beiden Kinder blieben unverletzt. Teile der Deckenleuchte im Badezimmer und im WC im ersten Stock fielen zu Boden. In Vorchdorf und in Marchtrenk begannen Trafos zu brennen, nachdem der Blitz eingeschlagen war. Die Brände konnten gelöscht werden.

Heftige Unwetter in Oberösterreich

Die letzten Schultage in diesem Schuljahr sind namenstechnisch auch die letzten Tage der Neuen Mittelschulen (NMS). Ab Herbst firmieren sie nur mehr als Mittelschulen und erhalten ab der 2. Klasse zwei Leistungsniveaus (“Standard” und “Standard-AHS) mit je fünfteiliger Notenskala. Die Änderung ist Teil des 2018 beschlossenen “Pädagogik-Pakets” und tritt mit dem Schuljahr 2020/21 in Kraft. Der neue Name ist auch Ausdruck einiger Umstellungen, wobei das Grundsystem erhalten bleibt: Die Schüler werden je nach Leistungsstand auf zwei Schienen beurteilt, von denen ein “Nicht Genügend” in der höheren einem Dreier, Vierer oder Fünfer in der niedrigeren entspricht. Statt der bisherigen Einteilung in die zwei Niveaus “grundlegende Allgemeinbildung” und “vertiefende Allgemeinbildung” ab der dritten Klasse kommt nun eine Teilung in “Standard” (entspricht in etwa der bisherigen vertieften Allgemeinbildung) und “Standard AHS” (entspricht der grundlegenden Allgemeinbildung) in Deutsch, Mathe und lebender Fremdsprache bereits ab der zweiten Klasse. An die Stelle einer de facto siebenteiligen Notenskala treten zwei einander überlappende fünfteilige Notenskalen. Ein Zweier im “Standard” entspricht dabei einem Vierer im “Standard AHS”, ein Einser im “Standard” je nach Leistung einem Einser, Zweier oder Dreier im “Standard AHS”. Umgekehrt bedeutet ein Fünfer im “Standard AHS” je nach Leistungsstand ein Befriedigend, Genügend oder Nicht Genügend im “Standard”. Dementsprechend dürfen Schüler mit Fünfer im “Standard AHS” in die nächsthöhere Schulstufe aufsteigen, müssen dort dann aber in dem Fach gemäß dem Leistungsniveau “Standard” unterrichtet werden. Gleichzeitig bleiben die bisherigen Differenzierungsmöglichkeiten in der NMS wie Teamteaching erhalten, werden aber durch eine zusätzliche Möglichkeit ergänzt: Schulen können in Deutsch, Mathe und Englisch ab der zweiten Klasse auch dauerhafte Gruppen einrichten. In diesen Gruppen soll dann anhand der beiden Leistungsniveaus unterrichtet werden. Unterschied zu den Leistungsgruppen im NMS-Vorgänger Hauptschule: Die Schüler können während des Schuljahrs von einer Gruppe bzw. von einem Leistungsniveau in die bzw. das andere wechseln. Voraussetzung ist die Zuteilung durch die Lehrer. Mit den beiden Standards sind auch unterschiedliche Berechtigungen beim Wechsel an eine höhere Schule verbunden: Nach der Mittelschule kann ohne Aufnahmsprüfung in eine AHS oder BHS gewechselt werden, wenn man die vierte Klasse erfolgreich abschließt sowie in Deutsch, Mathe und Fremdsprache entweder im “Standard AHS” benotet wurde oder im “Standard” mindestens einen Zweier im Zeugnis stehen hat. Ein Wechsel in eine mittlere Schule (z.b. Fachschule, Handelsschule) ist auch dann ohne Aufnahmsprüfung möglich, wenn in Deutsch, Mathe und Fremdsprache im “Standard” nur ein Dreier erreicht wurde.

Letzte Schultage für die "Neue Mittelschule"

Die ab Herbst in Dubai geplante Weltausstellung “Expo 2020” wird wegen der Coronapandemie um ein Jahr verschoben. Dies teilte das Internationale Büro der Ausstellungen (BIE) am Montag in Paris mit. Die Weltausstellung solle nun vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 in Dubai stattfinden. Die Veranstaltung solle aber weiter unter dem Titel “Expo 2020” laufen. In den Vereinigten Arabischen Emiraten haben sich offiziellen Angaben zufolge bisher mehr als 14.000 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. An der dadurch ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 starben 126 Menschen. In Dubai finden jedes Jahr hunderte Konferenzen und Veranstaltungen statt. Für die auf sechs Monate angelegte “Expo 2020”, die ursprünglich am 20. Oktober dieses Jahres starten sollte, hoffte die Stadt auf 25 Millionen Besucher.

Expo 2020 in Dubai wird um ein Jahr verschoben