Argentinien schließt Grenzen auch für eigene Bürger

Merken
Argentinien schließt Grenzen auch für eigene Bürger

Wegen der Corona-Krise riegelt Argentinien seine Grenzen komplett ab. Bis kommenden Mittwoch dürfen selbst argentinische Staatsbürger nicht mehr in ihr Heimatland einreisen, wie die Regierung in Buenos Aires am Freitag mitteilte. Vor knapp zwei Wochen hatte Argentinien bereits seine Grenzen für Ausländer geschlossen.

Laut einem Bericht der Zeitung “La Nación” wurden seitdem etwa 12.000 Argentinier aus dem Ausland mit Repatriierungsflügen heimgeholt. Weitere 10.000 sollen noch im Ausland gestrandet sein.

Bisher infizierten sich in Argentinien 590 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus. 14 Patienten starben. Seit einer Woche gelten weitreichende Ausgangsbeschränkungen. Bis zum 31. März dürfen die Menschen landesweit ihre Häuser und Wohnungen nicht mehr verlassen. Erlaubt sind nur Besorgungen in nahe gelegenen Lebensmittelgeschäften und Apotheken. Es wurde erwartet, dass die Ausgangsbeschränkungen noch weiter verlängert werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 23. Juli bis 8. August 2021 verschobenen Olympischen Sommerspiele in Tokio sollen in einer abgespeckten und einfacheren Version über die Bühne gehen, um die Kosten zu minimieren. Das kündigt der Vorsitzende des japanischen Olympischen Komitees, Yasuhiro Yamashita, an. Yamashita erklärte, dass so wundervolle und extravagante Spiele, wie man sie schon erlebt habe, nicht das Konzept dieser Spiele sein werden. “Unsere erste Priorität ist die Sicherheit.” Er nahm auch Bezug auf die schwierige finanzielle Situation. Bisher wird spekuliert, dass die Verlegung zusätzlich bis zu sechs Milliarden Dollar (5,3 Mrd. Euro) kosten könnte. Immerhin haben die Olympia-Macher von rund 80 Prozent der Betreiber der Austragungsstätten das Einverständnis, sie im nächsten Jahr nutzen zu können. Schwierig gestalten sich dagegen die Gespräche mit den Investoren für die Wohnflächen, die für das olympische Dorf vorgesehen sind.

Tokio-Spiele in abgespeckter und einfacherer Version

Das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League des LASK gegen Manchester United steigt am Mittwoch, den 5. August (21.00 MEZ) im Old Trafford. Der LASK hat das Hinspiel gegen den englischen Rekordmeister am 12. März im Linzer Stadion mit 0:5 verloren. Zuschauer waren damals bereits nicht mehr zugelassen und werden es aufgrund der Corona-Pandemie auch im Rückspiel nicht sein. Es wird gleichzeitig das Pflichtspiel-Debüt des neuen LASK-Trainers Dominik Thalhammer sein. Er hatte Valerien Ismael erst am Samstag abgelöst.

LASK bestreitet EL-Rückspiel in Manchester am 5. August

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat sachte Kritik am Auftritt von Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) im parlamentarischen U-Ausschuss geübt. “Die Geschichte mit dem Laptop von Gernot Blümel war schon ein wenig provozierend”, meinte der Vorsitzende des Gremiums in der “Presse am Sonntag” zur Aussage des Finanzministers, er habe möglicherweise gar kein entsprechendes Gerät gehabt. Auf die Frage, ob Blümel gelogen hat, sagt Sobotka: “Er war sicherlich irritiert. Das hat möglicherweise zu flapsigen Antworten geführt.” Gleichzeitig kritisiert der Parlamentschef, dass manche Fragen auch anmaßend gewesen seien. Überraschenderweise vermisst er hier Peter Pilz auf der Oppositionsbank: “Er hat nie untergriffig gefragt, sondern erst danach seine Schlüsse gezogen.” An einen – von der Opposition geforderten – Rückzug als Vorsitzender des Ausschusses denkt Sobotka nicht, auch wenn er selbst als Auskunftsperson geladen ist: Er wird sich nur an diesem Tag vertreten lassen.

U-Ausschuss: Sobotka fand Blümel "ein wenig provozierend"

Trotz der Corona-Krise zieht es immer mehr Menschen in die japanische Hauptstadt. Nun ist die Zahl der Bewohner der Präfektur erstmals über die Marke von 14 Millionen gestiegen, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Samstag. Tokio ist die bevölkerungsreichste Präfektur Japans, mit lediglich rund 2.000 Quadratkilometer Fläche zugleich eine der kleinsten des Landes. Zur Metropolregion Tokio werden jedoch auch die umliegenden Präfekturen Kanagawa, Saitama und Chiba sowie neuerdings die Provinz Ibaraki gezählt. Je nach Definition schwankt die Einwohnerzahl zwischen 30 und 40 Millionen, rund ein Drittel der Gesamtbevölkerung des Landes. Tokio ist damit die größte Metropolregion der Welt. So zieht es junge Menschen auf der Suche nach Arbeit oder Ausbildungsstätten zunehmend in die Stadt. Wegen der zunehmenden Abwanderung in Großstädte wie Tokio sterben ganze Landstriche in Japan aus. Zurück bleiben oft nur noch die Alten. Während die Einwohnerzahl in Tokio zwar weiter steigt, schrumpft Japans Gesamtbevölkerung wegen niedriger Geburtenraten und zunehmender Alterung. Nach amtlichen Schätzungen könnte die Zahl der Bewohner des Landes bis 2053 auf unter 100 Millionen Menschen sinken. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung ist älter als 65 Jahre.

Tokio platzt aus allen Nähten

Die Eckpunkte, unter welchen Voraussetzung die Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archive ab Freitag (15. Mai) wieder für die Besucherinnen und Besucher öffnen dürfen, sind fixiert. Pro Gast müssen zehn Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung stehen. Überdies sind Besucher verpflichtet, Mund-Nasen-Schutz zu tragen und auch den üblichen einen Meter Abstand zu halten.

Vorgaben für Wiedereröffnung der Museen

❗️Sofortiger Aufnahmestopp für Alttextilien in den ASZ ❗️ Auch wenn die Altstoffsammelzentren in Wels seit einigen Tagen ihre Tore wieder geöffnet haben, kann die weitere Verwertung und Entsorgung der abgegebenen Materialien und Altstoffe aufgrund der Corona-Krise nicht wie gewohnt ablaufen. Besonders die Verwendungsmöglichkeiten der Alttextilien sind nahezu gänzlich eingebrochen. Die Läger sind bis an die Decke gefüllt und es steht nicht genügend Sortierpersonal zur Verfügung. Textilien können allerdings nur über eine sehr kurze Zeitspanne gelagert werden, da die Gefahr der Schimmelbildung sehr hoch ist und die Altkleidung dadurch gänzlich unbrauchbar wird. Aus diesem Grund gilt der sofortige Aufnahmestopp für Alttextilien in den ASZ sowie die Sammlung über die dezentralen Container ist weitgehend einzuschränken. ⚠️ Bitte lagert eure gut erhaltenen Kleidungsstücke einstweilen bei euch zu Hause, damit sie auch nach der Krise noch weiterverwendet werden können. 🙏🧥👕👗👚 Ein Zeitpunkt für die Aufhebung des Aufnahmestopps ist aus heutiger Sicht leider noch nicht abschätzbar, aber die Unsere Umwelt Profis und wir halten euch stets am Laufenden über alle Neuerungen. ℹ️ Foto: OÖ Landesabfallverband bzw. Volkshilfe OÖ

Aufnahmestopp!