Ars Electronica - Festival im Herbst in Linz und global vernetzt

Merken
Ars Electronica - Festival im Herbst in Linz und global vernetzt

An ein Ars Electronica Festival wie zuletzt mit 100.000 Besuchen ist heuer nicht zu denken, es wird aber sehr wohl von 9. bis 13. September in Linz mit Besuchern aus Fleisch und Blut stattfinden. Die neue Location am Gelände der Johannes Kepler Universität (JKU) Linz bietet dazu ein weitläufiges Areal und großzügige Räume, wie Ars-Electronica-Leiter Gerfried Stocker am Montag in Linz sagte.

Es werde ein physisches Festival im Rahmen der Möglichkeiten in den Kepler Gardens in Linz sein, aber auch ein globales mit vielen Veranstaltern weltweit, die miteinander vernetzt werden, etwa den teilnehmenden Unis. Allerdings gebe es auch weltweit viele Künstler und Veranstalter, die bankrott seien und nicht die Möglichkeit hätten sich zu beteiligen. “Kommunikation und Austausch auf internationaler Ebene sind gerade jetzt wichtig”, betonte Stocker. Details sollen noch im Juni folgen. Nur soviel: “Das eigentliche Thema muss diese Zeit sein.” Das Coronavirus betreffe alle global, das habe es zuvor noch nie gegeben. Deshalb wird das Festival heuer aktuell wie nie. Es gebe für alles Eventualpläne je nach der Situation im Herbst.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Schlagersänger Nik P. hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Obwohl sich Nik P. bereits seit Freitag vergangene Woche aus Selbst- und Fremdschutz in seinem Haus bei Salzburg in Quarantäne begeben hat, habe es den Sänger und seine Lebensgefährtin erwischt, berichtete sein Management am Sonntag in einer Aussendung.

Schlagersänger Nik P. hat sich infiziert

Die Europaminister der EU-Staaten beraten am Dienstag (10.00 Uhr), in einer Video-Konferenz über das weitere Vorgehen in der Coronakrise. Dabei geht es um abgestimmte Schritte zur Lockerung von Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus etwa im Reiseverkehr und bei Grenzkontrollen. Zudem diskutieren die Minister über die Hilfspläne gegen die wirtschaftlichen und sozialen Folgen der Pandemie. Diese hat das wirtschaftliche Leben in Europa stark beeinträchtigt. Die EU hat bisher ein Paket im Umfang von 540 Milliarden Euro verabschiedet, um die akuten Folgen für Mitgliedstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer zu bekämpfen. Die EU-Kommission will am Mittwoch zudem ein massives – unter den EU-Staaten aber umstrittenes – Konjunkturprogramm vorstellen, um die Mitgliedstaaten schnell wieder aus der Rezession zu holen. Weiteres Thema des Treffens der Europaminister ist die Rechtsstaatlichkeit in der EU.

EU-Europaminister erörtern Lockerungen und Hilfspläne

Mag. Franz Edlbauer (Obmann WKO Wels) im Talk.

Bürgermeister Andreas Rabl zu den Einschränkungen in Wels und den Maßnahmen der Bundesregierung.

Philippe Gilbert kann die Tour de France nicht fortsetzen. Der Belgier zog sich bei einem der zahlreichen Stürze auf der ersten Etappe eine Kniescheibenfraktur am linken Knie zu. Ex-Weltmeister Gilbert, ein erfolgreicher Jäger bei den Klassikern, ist nicht der einzige Ausfall für das Lotto-Team. Auch John Degenkolb fährt nicht mehr mit. Der Deutsche fuhr nach einem Sturz die Etappe mit Schmerzen am Knie zu Ende, blieb aber über dem Zeitlimit.

Ex-Weltmeister Gilbert kann Tour de France nicht fortsetzen

Die Einsatzkräfte standen Montagabend in Bad Wimsbach-Neydharting (Bezirk Wels-Land) bei einer Personenrettung im Einsatz. Ein Mann war unter einem Mauerteil eingeklemmt.

Person bei Abbrucharbeiten auf Bauernhof in Bad Wimsbach-Neydharting unter Mauerteil eingeklemmt