Arzt erklärt: "Epidemie-Ausmaß in Italien wurde zu spät erkannt"

Merken
Arzt erklärt: "Epidemie-Ausmaß in Italien wurde zu spät erkannt"

Bei 75.000 SARS-CoV-2-Infizierten und 7.500 Todesfällen stellt sich in Italien als von Covid-19 in Europa meistbetroffenem Land die Frage nach den Gründen dieser Entwicklung. “Am Anfang wurde die Massenverbreitung der Infektion zu spät erkannt”, sagte der italienische Arzt und Epidemiologe Alessandro Pini – im Einsatz für “Ärzte ohne Grenzen” in der Lombardei.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das legendäre Festival Fringe in Edinburgh ist erstmals seit über 70 Jahren abgesagt worden. Es gilt als das größte Kulturfestival der Welt und bietet Theater, Comedy, Tanz und Musicals an. Alle fünf Festivals zusammen haben im Sommer Tausende Veranstaltungen angeboten mit über 25.000 Autoren, Schauspielern und anderen Künstlern aus 70 Ländern. Die Events ziehen jedes Jahr mehr als vier Millionen Besucher aus aller Welt an.

Edinburgh sagt legendäres Festival Fringe ab

Die Feuerwehr stand Freitagabend bei einem Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

Feuerwehr bei Kabelbrand in einem Weinlokal in der Welser Altstadt im Einsatz

Nach Bekanntwerden explosiver Vorwürfe von John Bolton über US-Präsident Donald Trump greift Außenminister Mike Pompeo den ehemaligen Nationalen Sicherheitsberater scharf an. “Es ist sowohl traurig als auch gefährlich, dass John Boltons letzte öffentliche Rolle die eines Verräters ist, der Amerika Schaden zufügte”, schrieb Pompeo am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter. Bolton habe das Vertrauen des amerikanischen Volkes in ihn verletzt. Zuvor waren Passagen aus Boltons Buch öffentlich geworden, das nächste Woche herauskommt. Er beschreibt Trump darin US-Medien zufolge als ahnungslos, überfordert und als einen Politiker, der seine Wiederwahl stets über die Interessen des Landes stellt. Trump soll demnach sogar den chinesischen Präsidenten Xi Jinping um Wahlhilfe gebeten haben. Trump wiederum bezeichnete das Buch als eine “Zusammenstellung von Lügen und erfundenen Geschichten” Er habe das Buch noch nicht gelesen, so Pompeo weiter. Anhand der Auszüge könne er aber sehen, dass Bolton eine Reihe von “Lügen” und “Halbwahrheiten” verbreite. “An unsere Freunde auf der ganzen Welt: Sie wissen, dass Präsident Trumps Amerika eine Kraft des Guten auf der Welt ist.” Mit seiner Zurückweisung von Boltons Darstellungen folgt Pompeo einer Reihe von Mitarbeitern der Trump-Regierung. In einem Interview mit dem Fernsehsender ABC hatte Bolton zudem gesagt, Trump sei nicht für das Amt des Präsidenten geeignet. “Ich glaube nicht, dass er die Kompetenz hat, den Job zu machen”, sagte Bolton einem am Donnerstag veröffentlichten Ausschnitt des Gesprächs zufolge. Der 71-Jährige hatte eineinhalb Jahre lang mit Trump zusammengearbeitet. Die US-Regierung bemüht sich, die für den 23. Juni geplante Veröffentlichung des Buchs noch gerichtlich zu stoppen. Bolton verbreite geheime Informationen und gefährde damit die nationale Sicherheit, hieß es zur Begründung. Das knapp 600 Seiten umfassende Werk trägt den Titel “The Room Where It Happened” (etwa: Der Raum, in dem es geschah). Bolton soll vom Verlag Simon & Schuster rund zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) dafür erhalten haben.

Pompeo greift Bolton wegen Enthüllungsbuch an

Die EU-Kommission hat am Montag eine neue Website vorgestellt, die Fragen rund um Reisen in europäische Länder beantworten soll. Nachdem zahlreiche Mitgliedsländer ihre Binnengrenzen wieder geöffnet haben, soll “Re-open EU” (EU-Wiedereröffnung) Reisende in 24 Sprachen mit Informationen versorgen, erklärte Binnenmarktkommissar Thierry Breton.   Auf der Website reopen.europa.eu gebe es Angaben zu Quarantäne-Bestimmungen, Restaurantregeln und sonstigen Corona-Vorschriften in den einzelnen Ländern. Touristen können ihr Zielland eingeben und herausfinden, welche Corona-Bestimmungen dort zu beachten sind. Trotz der Grenzöffnungen unterscheiden sich die Corona-Bestimmungen von Land zu Land teilweise stark. Manche Staaten verbieten noch immer die Einreise aus Hochrisikogebieten; Maskenpflichten und Abstandsregelungen können variieren.

EU veröffentlichte Website für Regeln der Länder

In Linz ist am Mittwoch eine 27-jährige Frau, die mit dem Coronavirus infiziert war, gestorben. Laut Landessanitätsdirektion war die Frau wegen schwerer Vorerkrankungen bereits länger im Kepler Universitätsklinikum in Behandlung. Es handelt sich um den ersten Corona-Todesfall in Oberösterreich.

27-Jährige in Oberösterreich gestorben

Österreich unterstützt Italien im Kampf gegen die Coronavirus-Epidemie.Über den europäischen Zivilschutz-Mechanismus liefert Österreich Italien 3.000 Liter Desinfektionsmittel. Dies berichtete EU-Katastrophenschutzkommissar Janez Lenarcic in Brüssel, der Österreich wegen dieser Hilfe ausdrücklich dankte. Ausländische Ärzte unterstützen Italien im Kampf gegen die Covid-19-Epidemie. Teams mit Ärzten und Sanitätern werden aus Rumänien und Norwegen in Italien eintreffen und sollen in den von der Epidemie schwer betroffenen Städten Mailand und Bergamo eingesetzt werden, kündigte Lenarcic an.

Österreich liefert Italien Desinfektionsmittel