Ashley Tisdale hat sich ihre Brustimplantate entfernen lassen

Merken
Ashley Tisdale hat sich ihre Brustimplantate entfernen lassen

Ashley Tisdale erklärt auf Instagram, warum sie sich dazu entschieden habe, ihre Brustimplantate entfernen zu lassen. Auf ihrem Instagram-Account sprach Ashley Tisdale des öfteren über Mental Health – in einem aktuellen Posting schreibt die Schauspielerin über ihre Unsicherheiten, die sie dazu bewegt haben, sich die Brüste vergrößern zu lassen. Auf dem Bild sieht man Tisdale im Bikini am Strand liegen. “Hey Leute, das ist wahrscheinlich der persönlichste Beitrag, den ich je geteilt habe”, so Tisdale. Sie habe sich vor Jahren einer Brust-OP unterzogen, weil sie das Gefühl hatte, ihr Körper sei nicht perfekt. Nach dem Eingriff habe sie gehofft, dass sie selbstsicherer und zufriedener sein würde.

Ihre Hoffnungen erfüllten sich allerdings nicht. “Nach und nach hatte ich mit kleineren Gesundheitsproblemen zu kämpfen – Lebensmittelunverträglichkeiten und Darmprobleme, von denen ich dachte, dass sie durch die Implantate verursacht worden sind”, schrieb die Schauspielerin. Sie fasste den Entschluss, sich erneut einer Operation zu unterziehen und die Implantate entfernen zu lassen.

Ashley Tisdale sei mit dieser Entscheidung gewachsen, habe viel über Selbstakzeptanz und Selbstliebe gelernt und sei nun endlich zufrieden mit sich selbst. “Ich bin glücklich, endlich ich selbst sein zu können”, fügte die Schauspielerin hinzu.

Im Beitrag machte Tisdale auf ihre neue Instagram-Seite @frenshe aufmerksam, wo sie künftig mehr zu Themen wie Gesundheit, Schönheit und Wellness teilen möchte.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Unsicherheiten über die Öffnung der Schulen aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie haben dazu geführt, dass die ersten Länder in den vergangenen Tagen zumindest Teile der heurigen Reifeprüfungen gestrichen haben. Zuletzt hat mit Schleswig-Holstein das erste deutsche Bundesland angekündigt, heuer auf die schriftlichen und mündlichen Prüfungsteile zu verzichten. Slowakei und Irland strichen bereits Prüfungsteile.

Erste Länder streichen zumindest Teile der Reifeprüfung

Aktivitäten des flüchtigen Wirecard-Managers Jan Marsalek sorgen für Diskussionen über die “Österreichisch-Russische Freundschaftsgesellschaft” (ORFG). In die Schlagzeilen gekommen ist sie, weil Generalsekretär Florian Stermann Nachrichten Marsaleks an die FPÖ weitergeleitet haben soll. Als “Senator” in den Verein aufgenommen wurde Marsalek aber mit den Stimmen auch ÖVP- und SPÖ-naher Funktionäre. Marsalek war seit 2011 “Senator” des der Österreichisch-Russischen Freundschaftsgesellschaft, ebenso wie sein Wirecard-Kollege Markus Braun. Die mittlerweile insolvente Skandalfirma hat den Verein jährlich mit rund 10.000 Euro unterstützt, wie Vizepräsident Christoph Matznetter, ein SPÖ-Abgeordneter, der APA bestätigte. Präsident Richard Schenz – Industrie-naher Finanzreferent der Wirtschaftskammer – war für ein Gespräch nicht zu erreichen. Auch Generalsekretär Stermann wollte nichts sagen. Der frühere Wirecard-Vorstand soll laut Medienberichten Informationen aus dem Verfassungsschutz an die FPÖ weitergeleitet und den Aufbau einer Söldnertruppe in Libyen geplant haben. Letzteres getarnt als Wiederaufbauprojekt und unter Nutzung der Kontakte in der Freundschaftsgesellschaft, in deren Präsidium auch ein Vertreter des Verteidigungsministeriums aktiv ist. Angesichts der Medienberichte darüber ist die Freundschaftsgesellschaft nun um Distanzierung zu Marsalek bemüht. Der russische Botschafter Dimitri Ljubinski, Ehrenpräsident des Vereins, ließ über einen Sprecher ausrichten, dass die Aktivitäten Marsaleks nichts mit der Tätigkeit der Freundschaftsgesellschaft zu tun hätten. “Laut mir vorliegenden Informationen hat das nichts mit der Freundschaftsgesellschaft zu tun”, sagte auch Matznetter gegenüber der APA. Matznetter gibt an, sich nicht daran erinnern zu können, die früheren Wirecard-Manager Braun oder Marsalek bei Veranstaltungen des Vereines kennengelernt zu haben. Konsequenzen legt der SPÖ-Abgeordnete aber für Generalsekretär Stermann nahe, der Informationen Marsaleks an die FPÖ weitergeleitet haben soll: “Ich nehme einmal an, dass Florian Stermann nach Einschätzung der Lage die Konsequenzen daraus ergreifen muss. Wenn nicht, wird man darüber reden müssen, wie es weitergeht.” Der frühere FPÖ-Politiker Johann Gudenus hat seinen Platz im Vereinsvorstand bereits nach der Ibiza-Affäre geräumt. Vorige Woche aufgetauchte Berichte, wonach Marsalek ihm Informationen aus dem BVT zukommen ließ, bestätigt er nicht. Es gebe anscheinend einen Chatverlauf in einem Akt der Staatsanwaltschaft, den er nicht kenne und auf den er keinen Zugriff habe, sagte er. “Das ist jahrelang her und ich muss mich da prinzipiell daran nicht erinnern”, begründete er auf APA-Anfrage. Gudenus betonte, dass Marsalek seinerzeit mit Zustimmung von Vertretern aller Parteien in den Verein aufgenommen worden war. Gesehen habe er “diesen Typen” vier oder fünf Mal und einmal sei er gemeinsam mit Marsalek beim damaligen FPÖ-Obmann Strache gewesen. In einer der APA vorliegenden Broschüre der Freundschaftsgesellschaft aus dem Jahr 2016 finden sich in der Rubrik “Senatoren” die Logos von Wirecard sowie von 15 weiteren Konzernen, darunter etwa von Magna, Novomatic, Strabag und der Signa Holding. Die konkreten Firmenverantwortlichen wurden jedoch nicht genannt. Dass sich mit Wirecard auch ein deutscher Konzern für die Mitgliedschaft interessierte, begründet Vizepräsident Matznetter so: “Wirecard hat versucht, auch in Russland Geschäfte zu machen. Da verstehe ich schon, wenn zwei Österreicher an der Spitze eines deutschen Konzern da bei uns beitreten.”

Wirecard: Kollateralschaden für Österreichs Russland-Freunde

Die Präsentation des neuen iPhones ist üblicherweise ein Fixpunkt im September. Dieses Jahr dürfte sich das allerdings nicht ausgehen. Die Hinweise auf einen späteren Start der heurigen iPhone-Modelle verdichten sich. Den deutlichsten Anhaltspunkt lieferte jetzt der Chipanbieter Broadcom. Firmenchef Hock Tan sagte, dass sich in diesem Jahr der Umsatzschub durch die Produkterneuerung “bei einem großen nordamerikanischen Kunden aus der Mobiltelefon-Branche” um ein Quartal verzögern werde. Das ist seine übliche Umschreibung für Apple und Broadcom ist als iPhone-Zulieferer bekannt. Der Finanzdienst Bloomberg hatte bereits im April berichtet, zumindest einige der neuen iPhone-Modelle könnten wegen Verzögerungen durch die Corona-Mobilitätsbeschränkungen in China und im globalen Geschäftsreiseverkehr später als gewohnt auf den Markt kommen.

Neues iPhone kommt wohl mit Verzögerung

Die Corona-Krise trifft Tirol und Salzburg derzeit am stärksten. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Wiener Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). Die beiden Bundesländer hätten den mit Abstand höchsten Anteil an Erwerbstätigen in Branchen, die durch die derzeitige Covid-19-Krise ökonomisch stark bis sehr stark betroffen seien, sagte Wifo-Ökonomin Julia Bachtrögler zur APA. Die größten Auswirkungen gibt es laut den Wirtschaftsforschern bei Beherbergungs- und Gastronomiebetrieben, gefolgt von Kunst und Unterhaltung sowie Erziehung und Unterricht.

Corona-Krise trifft derzeit Tirol und Salzburg am stärksten

Die Feuerwehr wurde Freitagmittag zu einem Dachstuhlbrand bei einem Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt alarmiert.

Brand im Bereich des Dachstuhls eines Geschäfts- und Wohngebäude in Wels-Neustadt

In den USA werden weitere Todesfälle unbewaffneter Schwarzer bei Polizeieinsätzen untersucht: In Colorado ordnete der Gouverneur eine Untersuchung zum Tod eines Afroamerikaners an, der im August 2019 von der Polizei in den Würgegriff genommen worden war. In Arizona reichte der Polizeichef seinen Rücktritt wegen des Todes eines Hispanoamerikaners bei einen Polizeieinsatz ein. In New York wurde erstmals ein Polizist von der Justiz wegen eines Würgegriffs formell beschuldigt. In Colorado war der 23-jährige Elijah McClain drei Tage nach dem Polizeieinsatz in der Stadt Aurora gestorben. Dabei war der unbewaffnete Mann nicht nur gewürgt, sondern ihm auch ein Beruhigungsmittel gespritzt worden. In Tucson war der 27-jährige Carlos Ingram-Lopez im April von drei Beamten zwölf Minuten lang mit dem Gesicht nach unten auf den Boden gedrückt worden, wie ein am Mittwoch verbreitetes Video zeigte. Vor seinem Tod klagte er vergeblich “Ich kann nicht atmen” – ebenso wie der bei einen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota getötete George Floyd. In New York hat sich der 39-jährige Beamte David Afanador nach dem Vorfall bei der Festnahme eines Schwarzen selbst gestellt, er müsse sich wegen Strangulierung und versuchter Strangulierung vor Gericht verantworten, teilte die Polizei der US-Metropole mit. Ihm drohen bis zu sieben Jahre Haft.

Tötung weiterer Schwarzer durch US-Polizisten untersucht