Asteroid "2011 ES4" fliegt knapp an der Erde vorbei

Merken
Asteroid "2011 ES4" fliegt knapp an der Erde vorbei

Asteroiden rasen sehr häufig an der Erde vorbei – meist aber in recht großem Abstand. Näher kommt unserem Planeten Anfang nächsten Monats der Asteroid “2011 ES4”. “Am 1. September bitte nicht zu weit aus dem Fenster lehnen”, machte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit einem Tweet auf den Asteroiden aufmerksam. Dann sause “ein Mini-Asteroid ziemlich knapp an der Erde vorbei”.

Bis auf rund 130.000 Kilometer – etwa ein Drittel der Distanz zwischen Erde und Mond – wird “2011 ES4” der Erde demnach nahe kommen. Sein Durchmesser werde auf 22 bis 49 Meter geschätzt, sagte Manfred Gaida von der DLR-Abteilung Erforschung des Weltraums. Da für den Asteroiden bisher erst wenige Messungen vorlägen, könne die genaue Größe noch nicht genannt werden.

Der Asteroid werde den sogenannten Apollo-Asteroiden zugerechnet, von denen man inzwischen etwa 4.000 Bahnen kenne. Mit “Nahbegegnungen”, bei denen ein Asteroid innerhalb der Mondbahn an der Erde vorbeirausche, sei durchschnittlich 2,4 Mal pro Jahr zu rechnen, sagte Gaida.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der Verkehr in den Ballungsräumen hat sich nach dem zweiten harten Lockdown weniger reduziert als noch im ersten im März. Wie eine Verkehrsanalyse der Straßenbaugesellschaft Asfinag zeigt, ist der Pkw-Verkehr in Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (Kalenderwoche 47, Dienstag bis Donnerstag) durchschnittlich um 30 Prozent runtergegangen. Im März waren es noch 57 Prozent gewesen. Das sei “ein deutlich geringeres Delta als in der ersten Woche des umfassenden Lockdowns Mitte März”, so die Asfinag. Mit den schrittweisen Lockerungen stiegen auch die Verkehrszahlen wieder an. So hat sich der Berufs- und Pendlerverkehr bis Ende Juni wieder auf das Vor-Krisen-Niveau normalisiert. Im Herbst vor dem aktuellen Lockdown gab es rund um die Ballungsräume aber hier bereits wieder ein leichtes Minus. Auch beim Lkw-Verkehrsaufkommen gab es zwischen den beiden Lockdowns deutliche Unterschiede. In der abgelaufenen Woche gab es in den Ballungsräumen mit zwei Prozent sogar ein leichtes Plus gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Nach ersten Lockdown-Start machte das Minus beim Lkw noch rund neun Prozent aus. Bevor auch hier die Erholungsphase begann, war rund um Ostern mit einem Minus von 30 Prozent der negative Höhepunkt zu verzeichnen. Bundesweit hat der Lockdown vom Frühjahr einen Rückgang des Gesamtverkehrs von 23 Prozent im ersten Halbjahr 2020 gebracht. Das Minus beim Pkw betrug 25 Prozent, beim Schwerverkehr rund acht Prozent.

Bei zweitem Lockdown mehr Autos unterwegs als beim ersten

Probefahrt jederzeit möglich. Nähere Informationen unter www.zweisitzer.at. Elektromopeds zwischen 2000W und 3000W. Grünes Kennzeichen- mit AM und normalem Autoführerschein zu lenken. Jetzt ganz neu 4000W – bis zu 90 km/h schnell – dazu benötigt man Führerschein B + 5 Fahrstunden bzw. Führerschein A Preise zwischen 1.700.- und 3.300 Euro netto. Staatliche Förderung von 350.- bis 500.-  Euro möglich.

Elektroller neu Wels

Gesundheitsminister Rudolf Anschober hat am Sonntag verlautet, dass man weiter für Gespräche über die Weiterführung der aufgrund der Coronavirus-Pandemie unterbrochenen Saison der Fußball-Bundesliga zur Verfügung stehe. “Klar ist dabei: Ähnlich wie in Deutschland wird es keine Privilegien geben, sondern steht der Gesundheitsschutz auch in Österreich auch beim Fußball im Mittelpunkt”, so Anschober. In Deutschland wiederum sollen die Spieler der Fußball-Bundesliga jetzt alle 3 Tage auf Corona getestet werden. Der Unmut darüber ist groß, da selbst Krankenschwestern teilweise keinen regelmäßigen Zugang zu Tests haben.

Anschober: "Keine Privilegien" für Fußball

Das Weihnachtspostamt Christkindl in Steyr stempelt heuer im Freien die Festtagspost ab. Corona-bedingt hat es in einer Advent-Hütte vor dem Hotel Christkindlwirt Quartier bezogen. Am Freitag öffnet es erstmals seine Pforten, bis 6. Jänner sind Sendungen über das “himmlische Amt” möglich. Der traditionelle Ballonstart, der heuer sein 60-jähriges Jubiläum feiern würde, ist allerdings auf nächstes Jahr verschoben. Wenn man seine Weihnachtskarten neben dem normalen Porto mit der Zusatzmarke “über Postamt Christkindl” (Kostenpunkt: 85 Cent) frankiert, wird die Sendung umgeleitet und in dem Wallfahrtsort mit Festtagsmotiven abgestempelt. Kinder können ihre Briefe ans Christkind ebenfalls über das Weihnachtspostamt schicken. Die Erfüllung der Wünsche wird nicht garantiert, aber jedes Kind bekommt eine Antwort.

Weihnachtspostamt Christkindl stempelt heuer an der frischen Luft

Das “Lustige Taschenbuch” bekommt einen neuen Ableger: Die Comic-Helden Donald Duck, Goofy, Micky Maus und Minnie Maus treten jetzt auch in Comic-Romanen auf. Statt der gewohnten Rasterung in kastigen Panels erwarten den Leser in den neuen Bänden nun Fließtexte, die von Zeichnungen unterbrochen werden. “Die Mixtur aus Sprechblasen und Fließtext ist insbesondere für junge Leser sehr reizvoll und steigert die Lesebereitschaft”, berichtete Egmont Ehapa am Dienstag. Zum Auftakt der neuen Reihe kommen 16. Juli direkt zwei Ausgaben gleichzeitig in den Handel: “Young Donald Duck” und “Minnie & Daisy Spypower”. Zu erleben sind die Abenteuer der Helden in ihrer Kindheit. Die Story zu “Young Donald Duck” stammt aus der Feder des preisgekrönten US-Schreibers Jimmy Gownley (“Amelia Rules!”). “Minnie & Daisy Spypower” hat sich Jen Petro-Roy ausgedacht, ebenfalls Amerikanerin, frühere Bibliothekarin und Autorin von Jugendbüchern.

Donald Duck und seine Freunde jetzt auch als Comic-Roman