Asylkoordination sieht beunruhigende Asylentwicklung

Merken
Asylkoordination sieht beunruhigende Asylentwicklung

Mit scharfer Kritik an der österreichischen sowie europäischen Asylpolitik hat sich die asylkoordination österreich anlässlich des Weltflüchtlingstages zu Wort gemeldet. Die “beunruhigenden” Entwicklungen in diesem Bereich würden an die “Grundfesten des Asylrechts” gehen. “Schöne Reden” reichten nicht mehr, der Weltflüchtlingstag müsse zum “Kampftag” werden, so ihr Sprecher Lukas Gahleitner-Gertz.

“Die Erosion der Geltung und Durchsetzung des Asylrechts erleben wir seit Jahren – die Dimensionen allerdings, die wir in den letzten Monaten beobachten müssen, die sind neu”, so Gahleitner-Gertz. In Österreich kritisierte er vor allem die strikte, ablehnende Haltung der ÖVP, unbegleitete Minderjährige etwa aus griechischen Flüchtlingscamps aufzunehmen, die “monatelange unfreiwillige Unterbringung in Großquartieren wie dem Lager Traiskirchen” während des Höhepunkts der Coronakrise und Missstände im System der Schubhaft.

Kritik hagelte es auch in Richtung Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) und deren “parteipolitisch motiviertes Agieren” sowie des laut asylkoordination “ÖVP-nahen Integrationsfonds” (ÖIF). Dieser habe Asylsuchende “nachweislich und explizit falsch” über die Ausgangsbestimmungen während der ersten Phase der Corona-Pandemie informiert.

Die Bundesjugendvertretung (BJV) forderte anlässlich des Weltflüchtlingstages, minderjährige Flüchtlinge aus griechischen Flüchtlingslagern aufzunehmen. Die Lage dort sei prekär, Kinder und Jugendliche auf der Flucht müssten mit sehr harten Bedingungen zurechtkommen. “Viele von ihnen sind völlig sich selbst überlassen”, so BJV-Vorsitzende Caroline Pavitsits. Auch die gesundheitliche Lage in den Camps sei “völlig inakzeptabel” und habe sich aufgrund der Corona-Pandemie noch weiter zugespitzt.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aktivisten der Fridays For Future-Bewegung haben am Freitag vor der Zentrale der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) in Wien eine Klimaklagemauer errichtet. Sie forderten ein klares Bekenntnis zum Pariser 1,5-Grad-Ziel und den Einsatz für einen sozial-ökologischen Umbau der österreichischen Wirtschaft, hieß es in einer Aussendung. “Statt die bedingungslose Sicherung des sogenannten ‘Wirtschaftsstandorts’ und Lohndumping in der Flugbranche einzufordern, solle sich die WKO für sozial-ökologische Bedingungen bei den Konjunkturpaketen stark machen und so den Weg für eine klimagerechte Gesellschaft ebnen”, forderte die Bewegung. Klimaschutz und Wirtschaft dürften nicht länger gegeneinander ausgespielt, sondern “stattdessen klimafreundliche und nachhaltige Jobs geschaffen werden”.

Fridays For Future errichteten vor WKO Klimaklagemauer

Kaum ist die schlimmste Phase der Coronavirus-Epidemie in Italien vorbei, schon gehen die politischen Wogen in Rom wieder hoch. Zwei Parlamentarierinnen der mitregierenden populistischen Fünf Sterne-Bewegung verlassen ihre Partei. Dadurch schrumpft die Mehrheit der Regierung von Premier Giuseppe Conte im Parlament weiter, im Senat kann sich die Koalition nur mehr auf 162 der 315 Mandate stützen. Dies könnte für die Regierung, die im Parlament noch milliardenschwere Hilfspakete durchsetzen muss, zum Problem werden. Zwar ist Regierungschef Conte wegen seines Krisenmanagements während der Coronavirus-Epidemie sehr populär, doch die nächsten Monate könnten für ihn durchaus schwierig werden – und nicht nur wegen der dramatischen Auswirkungen der Krise. Die Fünf Sterne-Bewegung, die stärkste Koalitionspartei, ist innerlich gespalten. Nach dem Rücktritt des Parteivorsitzenden Luigi Di Maio im Jänner wird die Partei von dem farblosen Interimschef Vito Crimi geführt. Ein im März geplanter Kongress zur Wahl eines neuen Vorsitzenden musste wegen der Pandemie verschoben werden, ein neues Datum gibt es noch nicht. Als aussichtsreicher Kandidat in Stellung gebracht hat sich bereits der Volkstribun der Partei Alessandro Di Battista. Er fordert, dass so rasch wie möglich ein Parteikongress organisiert wird. Die Fünf Sterne-Bewegung war bei der Parlamentswahlen 2018 mit 33 Prozent der Stimmen stärkste Partei geworden. Seitdem befindet sich die populistische Bewegung aber im Abwärtsstrudel. Aktivisten der einstigen Anti-System-Gruppierung verzeihen der Parteispitze nicht, dass sie im vergangenen September ein Regierungsbündnis mit den verhassten Sozialdemokraten (PD) eingegangen ist. Nach der jüngsten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ixè liegen die Fünf-Sterne derzeit nur mehr bei 16,1 Prozent, der Koalitionspartner PD kommt auf 22 Prozent. An der Spitze liegt laut der Umfrage nach wie vor die rechtspopulistische Lega von Matteo Salvini, auch sie kämpft aber mit massiven Popularitätseinbußen und kommt derzeit nur noch auf 24,3 Prozent. Profitieren davon kann die Rechtspartei “Fratelli d´Italia”. Die von der römischen Rechtspopulistin Giorgia Meloni geführte postfaschistische Gruppierung kommt laut Umfragen inzwischen schon auf 14 Prozent. In dieser verworrenen Lage bereiten sich die Parteien auf Regionalwahlen im September in sechs italienischen Regionen vor. Der Appell der Sozialdemokraten an die verbündeten Fünf Sterne-Bewegung, eine Wahlallianz zu schmieden stößt auf taube Ohren. Denn die “Cinque Stelle” beharren auf ihrem strengen politischen Kurs, der den Alleingang bei Wahlen vorsieht. Diese Linie begünstigt jedoch die Rechtsparteien, die bei den Regionalwahlen gemeinsame Kandidaten aufstellen. Die Mitte-Rechts-Parteien Lega, Forza Italia und Fratelli d´Italia haben sich bereits auf gemeinsame Kandidaten geeinigt, die sie bei den Wahlen in den sechs Regionen ins Rennen schicken. Gewählt wird an zwei Wahltagen am 20. und 21. September. Wegen der Corona-Krise im Frühjahr mussten die ursprünglich für Juni angesetzten Wahlen auf den Herbst verschoben werden.

Politische Turbulenzen in Rom - Contes Mehrheit bröckelt

Statement von Bürgermeister Dr. Andreas Rabl.

In Lateinamerika und der Karibik hat die Zahl der Coronavirus-Infektionen die Marke von vier Millionen überschritten. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde aus Brasilien gemeldet, wie eine AFP-Zählung vom Mittwoch auf der Basis offizieller Statistiken ergab. In der gesamten Region wurden seit Beginn der Pandemie insgesamt 4,04 Millionen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus nachgewiesen. Allein Brasilien verzeichnete bisher mehr als 2,2 Millionen Infektionsfälle mit dem neuartigen Coronavirus. Am Mittwoch meldete das Land einen neuen Rekordanstieg bei den Neuinfektionen: Binnen 24 Stunden hätten sich mehr als 67.800 weitere Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt, teilte das Gesundheitsministerium in Brasilia mit. Die Zahl der Toten erhöhte sich demnach um mehr als 1.800 auf 82.771. Brasilien ist nach den USA das am zweitschwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land der Welt. Auf Platz zwei der Statistik für Lateinamerika steht Mexiko, wo am Dienstag die Marke von 40.000 Corona-Todesfällen überschritten worden war. Auch in Peru steigen die Fallzahlen derzeit in rasanter Geschwindigkeit. Wie das Gesundheitsministerium in Lima am Mittwoch bekannt gab, wurden in dem Land inzwischen mehr als 17.000 Tote durch das neuartige Coronavirus gezählt. In den vergangenen 24 Stunden starben demnach 188 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Unterdessen meldete auch Südafrika einen Rekordanstieg bei den Corona-Todesfällen. In den vergangenen 24 Stunden seien 572 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, sagte Gesundheitsminister Zweli Mkhize am Mittwoch. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl der coronabedingten Todesfälle seit Pandemie-Beginn in dem Land auf 5.940. Südafrika ist das am schwersten von der Corona-Pandemie betroffene Land auf dem afrikanischen Kontinent. Gemessen an den Infektionszahlen gehört es auch zu den fünf am schwersten betroffenen Ländern weltweit. Nach offiziellen Angaben haben sich in Südafrika bereits fast 395.000 Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 angesteckt. Besonders schwer betroffen ist die bei Touristen beliebte Provinz Westkap.

Vier Mio. Corona-Infektionen in Lateinamerika und Karibik

Ein Brandgeruch in einen Geschäftslokal in Wels-Innenstadt hat Samstagnachmittag einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst.

Brandgeruch in einem Geschäftslokal in Wels-Innenstadt führt zu Einsatz der Feuerwehr

Österreichs Eishockey-Ass Michael Grabner hat den Trainingsauftakt seiner Arizona Coyotes in der National Hockey League (NHL) angeschlagen verpasst. Wie der Club, der nach der Corona-Pause im Camp in Glendale (Arizona) die Übungseinheiten am Montag wiederaufnahm, informierte, fehlte der Kärntner Stürmer. Genauere Angaben gab es nicht, sein Zustand werde täglich evaluiert. Die NHL hat ihren Grunddurchgang wegen der Coronakrise abgebrochen und will direkt mit erweiterten Play-offs und 24 Teams weitermachen. Die Spiele werden am 1. August starten. Spielorte sollen die kanadischen Städte Edmonton und Toronto sein.

Angeschlagener Grabner verpasst Arizonas Trainingsauftakt