Attentäter arbeitete in Wiener Spital

Merken
Attentäter arbeitete in Wiener Spital

Der Attentäter, der am 2. November bei seinem Terror-Anschlag in der Wiener Innenstadt vier Menschen erschossen hat, soll während des ersten Corona-Lockdowns in einem Wiener Spital als Security-Mitarbeiter gearbeitet haben. Das hat ein langjähriger Bekannter des Attentäters, der von der Staatsanwaltschaft Wien der Mittäterschaft verdächtigt wird, nach seiner Festnahme in einer Einvernahme bekannt gegeben. Die APA konnte in das Protokoll Einsicht nehmen.

Demnach waren der Täter sowie ein zweiter mutmaßlicher Salafist, der mittlerweile als möglicher Mittäter bzw. Mitwisser in U-Haft sitzt, im Frühjahr in dem Spital geringfügig als Sicherheitskräfte beschäftigt, wobei das Arbeitsverhältnis nicht mit dem Krankenhausträger, sondern direkt mit dem Sicherheitsunternehmen abgeschlossen worden sein dürfte. Der Security-Dienst wurde “tageweise über eine WhatsApp-Gruppe organisiert”, wie der Bekannte des Attentäters zu Protokoll gab, der den Täter seinerzeit zu dessen Gerichtsverhandlung begleitet hatte, in welcher der spätere Attentäter im April 2019 wegen terroristischer Vereinigung verurteilt wurde. Er selbst sei auch gefragt worden, “ob ich mir nebenbei beim Security-Dienst Geld dazu verdienen will”, habe das aber abgelehnt.

Der Täter, der nach seiner bedingten Entlassung im Dezember 2019 einen auffallenden Bartwuchs trug, dürfte sich diesen mithilfe eines Haarwuchsmittels zugelegt haben. Als der Bekannte seine vergleichsweise spärliche Barttracht thematisierte, soll ihm der Täter ein Präparat empfohlen und in weiterer Folge auch überlassen haben.

Erst nach Entlassung radikalisiert?

In seinem Freundes- und Bekanntenkreis war die radikalislamistische Gesinnung des späteren Attentäters bekannt. Ungeachtet der Bemühungen des auf Deradikalisierung spezialisierten Vereins Derad, bei dem der 20-Jährige nach seiner bedingten Entlassung verpflichtende Termine wahrnehmen musste, dürfte sich seine salafistische Gesinnung nicht gelegt, sondern verstärkt haben. Das legen Angaben einiger als mögliche Mitwisser bzw. Mittäter Festgenommener nahe.

Der 20-Jährige habe ihm einmal gesagt, “dass es sein größter Traum sei, sich mit einem Sprengstoffgürtel in die Luft zu sprengen”, verriet ein der Mittäterschaft Verdächtiger am Tag nach dem Anschlag dem Verfassungsschutz. Wo und wann er “das” machen wolle, habe er ihm nicht erzählt. Er selbst habe keine Hinweise auf ein bevorstehendes Attentat gehabt und nicht vermutet, dass der 20-Jährige tatsächlich einen Anschlag begehen werde. Ein weiterer Beschuldigter erklärte in seiner polizeilichen Einvernahme, der spätere Täter habe “die Durchsetzung der Scharia als oberste Gesetzesgrundlage befürwortet” und den Rechtsstaat als “nicht funktionstüchtig” bezeichnet.

Unter den zehn in U-Haft befindlichen Männern, die verdächtigt werden, in die mörderischen Pläne des Attentäters eingeweiht gewesen zu sein bzw. bei Vorbereitungshandlungen geholfen zu haben, gibt es einige, die nach ihrer Festnahme auch aus ihrer eigenen radikalislamistischen Einstellung kein Geheimnis gemacht haben. “Der Islam ist meine Welt. Natürlich würde ich es gern haben, dass die ganze Welt ein großer islamischer Staat wird, aber das ist unreal und Fantasie”, erklärte ein 22-Jähriger dem Wiener Landesamt für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (LVT). Er sprach sich für die Scharia aus. Diese sei eine rechtsgültige Norm, “da brauchen wir nicht drüber diskutieren”. Der 23-Jährige war zum Zeitpunkt seiner Festnahme als Zivildiener bei einer karitativen Einrichtung beschäftigt, die sich der Nächstenliebe verschrieben hat. Ein weiterer Verdächtiger erklärte, er würde die Einführung muslimischer Enklaven in Österreich begrüßen. Bei dem Terroranschlag am 2. November 2020 wurden in der Wiener Innenstadt vier Personen getötet und 23 weitere teils schwer verletzt.Damit ist das Attentat eines der schwersten der jüngeren österreichischen Geschichte. Diskutiert werden mögliche Behördenpannen und ein Terror-Paket zum vorbeugenden Maßnahmenvollzug für terroristische Straftäter. Derzeit beschäftigt sich eine Untersuchungskommission mit der Aufarbeitung des Anschlags. Die Kommission soll dabei drei Berichte abliefern, von denen einer zur Veröffentlichung bestimmt ist. Ein erster Bericht samt chronologischer Darstellung soll binnen vier Wochen vorliegen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Gerade jetzt ist wichtig, die Gesundheit unserer Senioren besonders zu schützen. Die Stadt Wels unterstützt daher Senioren und Kranke ohne sozialem Umfeld, mit einem Notfall-Lieferservice für Einkäufe von Grundnahrungsmittel, Hygieneartikel und Arzneimittel sowie Produkte der Stadtbibliothek.

Servicenummer

Jener abgängige 79-jährige Pensionist, nach dem seit Montagabend intensiv gesucht worden ist, ist am Dienstag zwar unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden worden.

Abgängiger Pensionist (79) unterkühlt aber soweit wohlbehalten gefunden

Nachdem die EuGH-Gutachterin Eleanor Sharpston zu dem Schluss gekommen ist, dass Abschaltsoftware in Dieselautos verboten ist, fühlt sich in Österreich der Umweltdachverband bestärkt. Er fordert “Kostenwahrheit und die Abschaffung des Dieselprivilegs“. Sharpston hatte am vergangenen Donnerstag in ihrem Schlussantrag vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) festgehalten, dass eine zur Senkung von Abgaswerten bei Labortests eingesetzte Software eine “Abschalteinrichtung” und damit nach EU-Recht verboten sei. Das Urteil dürfte in einigen Wochen erfolgen. In Österreich werde Diesel aber nach wie vor steuerlich begünstigt, was ökologisch nicht zu rechtfertigen sei, so Franz Maier, Präsident des Umweltdachverbandes..

Umweltdachverband: Bundesregierung soll Dieselprivileg abschaffen

Nach ihrer jüngsten Reise nach Deutschland und in andere europäische Länder geht Klimaaktivistin Greta Thunberg davon aus, dass sie sich mit dem Coronavirus angesteckt hat. Nach ihrer Rückkehr nach Stockholm vor zwei Wochen habe sie sich in einer gemieteten Wohnung fernab von ihrer Mutter und Schwester selbst isoliert, später seien auch Symptome spürbar gewesen.

Greta Thunberg geht von Erkrankung aus

Alle drei Österreicher sind beim 6,3-Millionen-Dollar-Turnier der PGA-Tour in Blaine im US-Bundesstaat Minnesota am Wochenende mit von der Partie. Mit Sepp Straka und Matthias Schwab schoben sich zwei rot-weiß-rote Golfer am Freitag mit einer 67er-Runde auf den geteilten 24. Platz. Auch Bernd Wiesberger schaffte als 38. den Cut. Michael Thompson und Richy Werenski führen das Feld mit insgesamt 130 Schlägen (7 unter Par) an. Straka und Schwab liegen jeweils sieben Schlägen hinter dem US-Duo, das sich trotz teilweise starken Windes behauptete. Schwab zeigte sich anschließend zufrieden. “Das war heute schon gutes Golf”, meinte der Steirer, er konnte trotz der schwierigen Bedingungen “mein Spiel durchziehen”.

Drei Österreicher schafften Cut

Im Verleumdungsprozess von Hollywoodstar Johnny Depp in London hat dessen Ex-FrauAmber Heard Berichte über außereheliche Affären mit Tesla-Chef Elon Musk sowie dem Schauspieler James Franco zurückgewiesen. Derartige Behauptungen seien “ganz falsch”, sagte die 34-Jährige am Dienstag vor Gericht. Der 57-jährige Depp wirft seiner Ex-Frau vor, während ihrer zweijährigen Ehe Affären mit den beiden Männern gehabt zu haben. Der Tesla-Chef soll Heard nach Angaben von Depp nicht lange nach der Hochzeit des Paares regelmäßig nachts besucht haben. “Ich stand bis 2016 nicht einmal mit Elon in Verbindung”, sagte Heard hingegen vor Gericht. Depp und Heard hatten sich 2011 bei den Dreharbeiten zum Film “The Rum Diary” kennengelernt. Das Paar heiratete im Februar 2015 und ließ sich zwei Jahre später wieder scheiden. Vorwürfe gegen Depp und Heard Depps Anwältin Eleanor Laws verlas am Dienstag eine 2016 von Musk verschickte SMS, in der er Heard nach einem angeblichen Streit zwischen dem Ehepaar Schutz vor Depp anbot. “Das Angebot steht, auch wenn du mich nie wieder sehen willst. Es tut mir leid, dass ich ein Idiot war”, schrieb Musk darin. “Die Funkstille tut sehr weh. Es ist nur wichtig, weil ich dich wirklich mag.” Dem Gericht wurden außerdem Aufnahmen einer Sicherheitskamera von Heard und Franco gezeigt. Laut Heard haben die beiden nach einem Streit mit Depp im Mai 2016 miteinander geredet. “Er sagte zu mir ‘Oh mein Gott, was ist mit dir passiert?'”, sagte Heard. Heard hatte Depp am Montag beschuldigt, ihr bei mehreren Gelegenheiten gedroht zu haben, sie zu töten. Zudem sei sie verbaler und physischer Gewalt ausgesetzt gewesen. Verfahren um “Sun”-Artikel In dem Verfahren in London geht es um einen Artikel der “Sun” aus dem Jahr 2018, in dem Chefredakteur Dan Wootton die Schriftstellerin Joanne K. Rowling dafür kritisiert, dass sie dem “Ehefrauen-Schläger” (wife beater) Depp eine Rolle in der Filmreihe “Phantastische Tierwesen” gegeben habe. Der Artikel bezieht sich auf eine Reihe von Heards Aussagen zu Depps gewalttätigem Verhalten. Der “Fluch der Karibik”-Star weist die Vorwürfe vehement zurück. Er beschuldigte seine Ex-Frau, der “aggressive Teil” in ihrer konfliktreichen Beziehung gewesen zu sein. Depp klagte den “Sun”-Verlag NGN und Wootton wegen Diffamierung.

Amber Heard wies Berichte über Affären zurück