AUA-Bodenpersonal stimmt über Sparpaket ab

Merken
AUA-Bodenpersonal stimmt über Sparpaket ab

Die etwa 3.000 Mitarbeiter des AUA-Bodenpersonals halten am Montag und Dienstag eine geheime Abstimmung über das anstehende Sparpaket ab, das als “Eckpunkteprogramm” zwischen Vorstand, Betriebsrat Boden und der Gewerkschaft GPA-djp geschnürt wurde. Dieses sehe unter anderem Einsparungen bei Gehaltsvalorisierungen und die befristete Reduktion von Ist-Gehältern vor, so die Gewerkschaft am Sonntag.

“Sollten sich in den laufenden Verhandlungen zur Staatshilfe Verbesserungen gegenüber den Annahmen bei Erstellung des Papiers ergeben, wird durch eine Besserungsklausel der Sparbeitrag der Beschäftigten abgesenkt“, betonte GPA-djp- Bundesgeschäftsführer Karl Dürtscher.

“Uns ist wichtig, Transparenz herzustellen und die Beschäftigten in den laufenden Prozess aktiv miteinzubeziehen”, meinte Boden-Betriebsratsvorsitzender Rene Pfister. Mit diesem “für alle Beteiligten schmerzhaften Schritt” solle ein wichtiger Beitrag zur Absicherung der AUA, dem Wirtschafts-, Kongress- und Tourismusstandort geleistet werden, damit Österreich auch in Zukunft eine wichtige Verkehrsdrehscheibenfunktion übernehmen könne.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Zwei Monate nach dem ersten bemannten Start des von der Privatfirma SpaceX entwickelten Raumschiffs “Crew Dragon” zur Internationalen Raumstation (ISS) sind zwei US-Astronauten wieder zurück auf der Erde. Robert Behnken und Douglas Hurley landeten am Sonntagnachmittag mit der Kapsel “Endeavour” im Golf von Mexiko, zeigten Live-Aufnahmen der US-Raumfahrtbehörde NASA. Behnken und Hurley waren Ende Mai vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Staat Florida aus gestartet. Es war nach fast neunjähriger Pause das erste Mal, dass Astronauten von den USA aus zur ISS flogen, und das erste Mal, dass sie von einem privaten Raumfahrtunternehmen befördert wurden. SpaceX hatte zuvor nur Fracht zur ISS transportiert. Zuletzt waren im Sommer 2011 Astronauten mit der Raumfähre “Atlantis” zur ISS geflogen. Danach mottete die NASA ihre Space-Shuttle-Flotte aus Kostengründen ein und war seither für Flüge zur ISS auf Russland angewiesen. Das war mit rund 80 Millionen Euro pro Flug in einer russischen Sojus-Kapsel nicht nur teuer, sondern kratzte auch mächtig am amerikanischen Ego. Umso erfreuter äußerte sich Präsident Donald Trump nun nach der geglückten Mission: “Es ist großartig, dass NASA-Astronauten nach einer sehr erfolgreichen zweimonatigen Mission zur Erde zurückkehren. Danke an alle!” Die Landung im Wasser sei sehr aufregend gewesen. Eigentlich waren eigene Flüge aus den USA zur ISS von der NASA schon für 2017 angekündigt gewesen. Im Zuge technischer Probleme, Finanzierungsschwierigkeiten und Umstrukturierungen nach der Wahl von Trump zum US-Präsidenten wurde das Projekt aber immer weiter aufgeschoben. Vor der Rückkehr der Astronauten am Sonntag hatte der Wirbelsturm “Isaias” nahe Florida einige Sorgen bereitet: Allerdings sollte das Tiefdruckgebiet an der östlichen Küste Floridas entlang ziehen – Hunderte Kilometer entfernt von der Küste vor Pensacola, dem anvisierten Landeort. Dort herrschten zur Landezeit dann tatsächlich ideale Bedingungen. Unterdessen teilte die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos mit, dass Ende kommenden Jahres wieder zwei Touristen zur ISS fliegen sollen. Sie sollen demnach vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan abheben. Ihre Namen wurden zunächst nicht genannt. Die Raumfahrtbehörde hatte für den Tourismus ins All einen Vertrag mit dem spezialisierten US-Unternehmen Space Adventures unterschrieben. Derartige Reisen zur ISS gibt es seit 2001. Der erste von bisher sieben Weltraum-Touristen war der US-Multimillionär Dennis Tito.

SpaceX-Kapsel mit Astronauten zurück auf der Erde gelandet

Nicht nur den Fußballern auch den Basketballern machte heuer die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung. Während die letzte Saison abgebrochen werden musste – spielte man im Herbst ohne Publikum.

Die Fußball-Bundesliga will nach rund zweimonatiger Sommerpause ab 11. September in die neue Saison starten. Am selben Tag soll auch in der 2. Liga die Spielzeit 2020/21 wieder angepfiffen werden. Das wurde nach einer gemeinsamen virtuellen Clubkonferenz am Donnerstag bekanntgegeben. Die Entscheidung erfolgte einstimmig, wie die Liga vermeldete. Anfang Juli soll außerdem eine “Arbeitsgruppe Termine” werken. Diese soll den genauen Rahmenterminplan unter Einbeziehung der Termine im ÖFB-Cup, dem Europacup und der Länderspiele erstellen. Dieser Terminplan soll von den Clubkonferenzen der jeweiligen Ligen abgesegnet werden. Die UEFA hatte in der Vorwoche ihren Fahrplan für die kommenden Monate bekannt gegeben. So wird der August im Zeichen der Entscheidungen in den aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochenen Europacup-Bewerbe stehen. Die Europa League und Champions League wird am 21. und 23. August in Köln bzw. Lissabon entschieden. Österreichs Vizemeister wird wenige Tage später in der zweiten Quali-Runde der neuen Saison der Fußball-Königsklasse einsteigen. Anfang September ist mit Nations-League-Terminen (4. bis 7.9.) belegt. Danach wird die Liga wieder durchstarten. Wenn möglich mit wieder gefüllten Zuschauerrängen. Die ab 1. September gültige Verordnung der Regierung zu Sportveranstaltungen wird noch diese Woche erwartet. Unter bestimmten Voraussetzungen werden Events im Freien mit bis zu 10.000 und drinnen mit bis zu 5.000 Teilnehmern erlaubt. Somit sind Besucher in Stadien wieder erlaubt. Allerdings muss es für diese zugewiesene Sitzplätze geben, auch müssen Abstandsregeln eingehalten werden. Wie ein Sprecher des Sportministeriums am Donnerstag auf Anfrage erklärte, werden in der Verordnung nur Absolutzahlen stehen. Nicht berücksichtigt sind Faktoren wie die Zugänge zu den Stadien oder Möglichkeiten bei der Anreise. Die genauen Gegebenheiten in den doch unterschiedlichen Arenen sind nicht berücksichtigt. Anpassungen könnte es im Juli geben, hieß es aus dem Ministerium. Für die Clubs ist mit Blick auf Ticketverkäufe und die damit verbundenen Einnahmen Planungssicherheit das Kriterium. Es gibt die Hoffnung auf “zeitnahe Lösungen”, wie beispielsweise Austria-Vorstand Markus Kraetschmer vor der Clubkonferenz anmerkte. “Es ist auch ein großes Anliegen zu wissen, was in Zukunft passiert, wenn das beispielsweise in zwei Jahren wieder passiert. So ein Handling wie jetzt werden wir nicht mehr überstehen können”, meinte der Finanzchef der Wiener. Auch derzeit befänden sich die Clubs in einem Notbetrieb, “der auf Dauer nicht funktionieren kann”.

Bundesliga und 2. Liga starten am 11. September wieder

Der “Fortnite”-Spielentwickler Epic Games zieht im schwelenden Streit mit Apple vor Gericht. Ein Richter solle Apple daran hindern, das Spiel “Fortnite” nachhaltig aus dem App-Store zu entfernen sowie Epic-Entwicklerkonten zu sperren, erklärte Epic-Games-Chef Timothy Sweeney in der Nacht zu Dienstag. Apples Schritte machten es Millionen Spielern unmöglich, “Fortnite” weiter zu spielen, da sie sich keine Updates mehr herunterladen könnten. Das Überlebensspiel “Fortnite”, bei dem man gegen Monster kämpft, hat etwa 350 Millionen registrierte Nutzer. Apple will auch Entwickler-Konten sperren Die beiden Konzerne streiten um die hohen Abgaben, die App-Macher an die großen Betriebssystem-Entwickler Apple und Google zahlen müssen, wenn sie im App-Store oder Google Play Store präsent sein wollen. Dies eskalierte, als Epic in die jüngste “Fortnite”-Spieleversion eine alternative Zahlvariante integrierte, um die Gebührenabgabe an Apple und Google zu umgehen. Daraufhin entfernte Apple das Spiel aus seinem App-Store, worauf Epic mit mehreren Klagen gegen die Zahlungspolitik von Apple antwortete. Gleichzeitig, auch ein Zeichen, dass der Konzern den Schritt gut überlegte, stellte Epic ein Video vor, das im Stil an einen legendären Apple-Werbespot erinnern soll. Epic zufolge droht der iPhone-Konzern nun auch damit, alle Entwickler-Konten von Epic Games zu sperren, was weitreichende Folgen für das Geschäft hätte. Denn Epic verkauft auch die Spieleentwickler-Plattform Unreal Engine, die anderen Spieleentwicklern bei der 3D-Gestaltung hilft. Unreal Engine wird in zahlreichen Spielen verwendet und auf diverse Betriebssysteme und Spielkonsolen übertragen. Apple erklärte, der Streit lasse sich schnell beilegen. Epic müsse lediglich ein Update hochladen, in dem Nutzer den Apple-Richtlinien zustimmen.

Gigantenduell: Fortnite-Entwickler wehrt sich gegen Apples Rauswurf

Ein schwerer Verkehrsunfall mit einem Fußgänger ereignete sich Dienstagabend auf der Pyhrnpass Straße in Sattledt (Bezirk Wels-Land).

Fußgänger auf Pyhrnpass Straße in Sattledt von PKW erfasst und schwer verletzt