AUA - keine Finanzspritze ohne Vorteil für Österreich

Merken
AUA - keine Finanzspritze ohne Vorteil für Österreich

Bundeskanzler Sebastian Kurz hat Bedingungen an eine etwaige Staatshilfe für die AUA (Austrian Airlines) geknüpft. In den Verhandlungen mit dem Management der österreichischen Lufthansa-Tochter gehe es darum, möglichst viele österreichische Arbeitsplätze und den Standort zu sichern.

“Was es nicht geben wird, ist eine Finanzspritze für die Lufthansa, einem deutschen Konzern, ohne einen Vorteil für die Republik Österreich”, erklärte Kurz in der Ö1-Reihe “Im Journal zu Gast”. Ob das bedeute, dass die Staatshilfe an eine Standortgarantie geknüpft werde, wollte der Kanzler nicht sagen, “weil es laufende Verhandlungen sind”.

Alle Fluggesellschaften auf der Welt sprächen zur Zeit mit den jeweiligen Staaten über Hilfen, schließlich halte es eine Fluglinie nicht sehr lang aus, auf dem Boden zu stehen. Kolportiert wurden zuletzt viele Summen genannt, die die AUA heuer vom Staat benötigen könnte, etwa 800 Millionen Euro.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Aufgrund der getroffenen Maßnahmen gegen das Coronavirus ist heute auch die für 18. April geplante Kurier Romy Gala sowie die davor geplante Akademiepreisverleihung am 16. April abgesagt worden. Das Publikumsvoting sowie die Abstimmung der Jurymitglieder für die Akademiepreise laufen hingegen weiter und werden bis inklusive 7. April verlängert.

Auch Romy Gala abgesagt

Es wurde ein Adieu im familiären Rahmen – und das nicht nur, weil sich coronagemäß nur 100 Besucher in der Wiener Staatsoper versammeln durften, um Direktor Dominique Meyer mit einem Ensembleabend zu verabschieden. “Man hätte natürlich nochmals eine Gala mit großen Stars machen können – aber ich habe mir gedacht: Ich mache lieber einen Abend mit all meinen Kindern”, so Meyer am Ende des Reigens. Drei Dutzend Sänger nutzten am Samstag die Gelegenheit, sich von Meyer zu verabschieden, der in den vergangenen zehn Jahren nicht nur die Geschicke des Hauses am Ring bestimmte, sondern auch einen guten Teil ihrer Karriere. So wurde der Abend zu einem Schaulaufen der Ära Meyer, der die Protagonisten in seiner Direktionszeit ans Haus geholt hatte. Von Olga Bezsmertna über Daniela Fally, Jongmin Park und Valentina Nafornita bis zu Chen Reiss, Adam Plachetka und dem großartigen Tomasz Konieczny reichte das Personaltableau ehemaliger und immer noch aktiver Ensemblemitglieder. Nicht alle haben die vergangenen zehn Jahre gleich gut überstanden – alle sind gereift, manche schon fast überreif, um im Obstbild zu bleiben. Geführt wurden alle vom unverwüstlichen Adam Fischer für das deutsche und Marco Armiliato für das italienische und französische Repertoire. “Ich liebe es, Sänger zu finden – das ist das gleiche wie Steinpilze suchen. Es gibt Tage, da findet man keinen, aber langweilig ist es nie”, sinnierte Meyer am Ende, bevor er aus den Händen von Bundestheater-Holding-Geschäftsführer Christian Kircher neben seinem im Dezember ebenfalls aus dem Amt scheidenden kaufmännischen Pendant Thomas Platzer die Ehrenmitgliedschaft der Staatsoper erhielt. “Man hat gespürt, mit welchem Elan, welcher Freude und Begeisterung er das gemacht hat”, würdigte Altbundespräsident Heinz Fischer als Laudator die Arbeit des gebürtigen Franzosen. Und so ging nach 3.800 Aufführungen von 122 unterschiedlichen Werken und zehn Jahren die Regentschaft von Dominique Meyer am Ring zu Ende. “Es war mir eine Ehre”, zollte der 64-jährige Opernimpresario, der künftig die Geschicke der Mailänder Scala bestimmt, der er bereits seit März in Doppelfunktion vorsteht, Wien seinen Respekt und verband diesen mit einem Wunsch für die Nach-Corona-Zeit: “Das Haus soll vibrieren und soll super voll sein jeden Tag.” Das Publikum des Samstagabend bedankte sich mit Stehenden Ovationen.

Wiener Staatsoper sagt Dominique Meyer Adieu

Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP) hat Montagabend klar gemacht, dass er von Ungarn und Polen eine Aufgabe des Vetos gegen die EU-Corona-Hilfen erwartet: “Auch Österreich war nicht in allen Punkten zufrieden, aber wir zeigen uns solidarisch”, sagte Blümel in der “ZiB 2” des ORF. Er appelliere an alle EU-Partner, dem Kompromiss zuzustimmen. Wegen Einzelproblemen solle nicht das ganze Paket aufgehalten werden. Polen und Ungarn hatten am Montag aus Protest gegen ein neues Verfahren zur Ahndung von Rechtsstaatsverstößen den politischen Entscheidungsprozess für die milliardenschweren Konjunkturhilfen gegen die pandemiebedingte Rezession gestoppt. Betroffen von dem Veto ist neben den geplanten Corona-Hilfen im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro auch der langfristige EU-Haushalt.

Blümel: "Auch Österreich war nicht in allen Punkten zufrieden"

Das Dschungelcamp für 2021 ist abgeblasen. “So sehr uns diese Produktion am Herzen liegt, die Sicherheit und die Gesundheit für alle Beteiligten haben absolute Priorität”, erklärteRTL-Unterhaltungschef Markus Küttner am Donnerstag. Man plane nun eine “neue, spannende” Show zu dem Format mit den beiden Dschungelmoderatoren Sonja Zietlow (52) und Daniel Hartwich (42) in Deutschland. Ein RTL-Sprecher stellte allerdings klar, dass es sich nicht um ein “‘Dschungelcamp’ in Deutschland” handeln werde. RTL hatte bereits Ende September auf die Coronalage reagiert und die Show vom traditionellen Schauplatz in Australien nach Wales verlegt. Statt im Dschungel sollten die Promis diesmal in einem Gruselschloss zu sehen sein. Nun ist auch dieser Plan hinfällig, in diesem Winter einen König oder eine Königin “des walisischen Dschungels” zu krönen. “Ich bin ein Star – holt mich hier raus!”, wie die Show offiziell heißt, ist seit langem ein Erfolgsformat des Senders. Das Finale der 14. Staffel im Jänner verfolgten 6,22 Millionen Zuschauer in Deutschland.

Auch das "Dschungelcamp" fällt dem Virus zum Opfer

Die Tradition der jährlichen Präsidententreffen Österreichs, Sloweniens und Kroatiens trotzt der Coronakrise: Bundespräsident Alexander Van der Bellen (76) empfängt am Mittwoch seine Amtskollegen Borut Pahor (56) und Zoran Milanović (53) in der Hofburg. Neben der Coronakrise wollen sie über den EU-Wiederaufbau und die Klimapolitik sprechen. Für 11.45 Uhr ist eine Pressekonferenz geplant. Neuling in der Runde ist Milanović, der bei der kroatischen Präsidentenwahl im Jänner die konservative Amtsinhaberin Kolinda Grabar-Kitarović besiegt hatte. Damit wird der Ex-Grünen-Chef Van der Bellen von zwei ehemaligen sozialdemokratischen Ministerpräsidenten flankiert. Die beiden Präsidenten trafen bereits am Dienstag in Wien ein. Van der Bellen richtete ein Abendessen für sie aus und führte sie zum an der Wiener Höhenstraße gelegenen Lebensbaumkreis. Es handelt sich bereits um das siebente Jahrestreffen der Präsidenten, die sich in der Gastgeberrolle abwechseln. Das Format wurde nach dem EU-Beitritt Kroatiens im Jahr 2013 ins Leben gerufen. Mit seinem slowenischen Kollegen Pahor sprach Van der Bellen am Dienstag in einem bilateralen Gespräch über gemeinsame Feiern zum 100. Jahrestag der Kärntner Volksabstimmung vom 10. Oktober 1920, als sich das damals mehrheitlich slowenischsprachige Südkärnten für den Verbleib bei Österreich entschieden hatte. Die Gedenkfeiern hatte Van der Bellen am Montag auch mit dem Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) bei einem Treffen in Wien erörtert.

Van der Bellen empfängt Präsidenten Sloweniens und Kroatiens

Die New Yorker U-Bahn hat wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal in ihrer Geschichte ihren 24-Stunden-Betrieb auf unbestimmte Zeit unterbrochen. Am frühen Mittwochmorgen standen alle Züge des größten Metro-Systems Nordamerikas für einige Stunden still, um die Wagen in den 472 Stationen zu desinfizieren. Der Bundesstaat New York hatte die Maßnahme vergangene Woche angekündigt, um die Sicherheit dringend benötigter Arbeitskräfte im Nahverkehr zu erhöhen. Seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen in der von der Pandemie stark betroffenen Millionenmetropole ist die Zahl der täglichen U-Bahn-Fahrer, die normalerweise bei mehr als fünf Millionen liegt, um rund 92 Prozent gesunken. In den vergangenen Wochen hatten sich viele Obdachlose in den Zügen eingerichtet. Etwa 100 Mitarbeiter der New Yorker Verkehrsbetriebe sind bereits an Covid-19 gestorben.

New Yorks U-Bahn unterbricht zum ersten Mal in der Geschichte ihren 24-Stunden-Betrieb