AUA streicht Verbindung Salzburg-Wien

Merken
AUA streicht Verbindung Salzburg-Wien

Flüge von Salzburg nach Wien wird die AUA nicht mehr aufnehmen. Ab 20. Juli gibt es dafür 31 Zugverbindungen nach Wien mit Anschlussflug.

Wer aus Salzburg kommend mit der AUA von Wien abfliegen will, hat künftig deutlich mehr Möglichkeiten, die Bahnfahrt in seine Flugreise einzubinden. Denn die AUA bietet ab 20. Juli bis zu 31 Bahn-Verbindungen täglich als verlängerten Flug mit Flugnummer und garantierter Anschlussverbindung an. Die Flüge zwischen Salzburg und Wien werden im Gegenzug nicht mehr aufgenommen.

Bisher waren nur drei ÖBB-Verbindungen täglich als sogenannte “AIRail-Verbindung” für AUA-Kunden buchbar, nun werden es zehnmal so viele. Zwischen 5:00 und 20:30 Uhr werde damit künftig jede Stunde ein Railjet mit Austrian Airlines Flugnummer zwischen Salzburg und Flughafen Wien fahren, teilte die AUA am Donnerstag mit. Einen Testlauf habe es letztes Jahr gegeben, als der Salzburger Flughafen für Pistenarbeiten gesperrt war. Die damals 30 täglichen Verbindungen seien gut angenommen worden.

Garantierter Anschluss

AUA-Kunden bekommen beim Buchen eine garantierte Anschlussverbindung, also im Falle einer Verspätung eine Umbuchung auf die nächste Reisemöglichkeit, egal ob die Weiterreise mit dem Flugzeug oder mit der Bahn erfolgt. Die AUA kauft ein Kontingent auf den Zügen und zahlt den ÖBB dafür eine entsprechende Gebühr, zur Höhe wollte die AUA nichts sagen.

“Die Weiterentwicklung einer kundenfreundlichen Mobilitätssteigerung ist sehr zu begrüßen und wichtig für Salzburg”, sagt Landeshauptmann Wilfried Haslauer laut AUA-Aussendung zur neuen Situation. Durch den Wegfall der Flugverbindung Salzburg-Wien müssten nun andere Mobilitätsformen einspringen, um eine gute Anbindung von Salzburg sicherzustellen.

AUA-Chef Alexis von Hoensbroech ist zuversichtlich, dass viele Austrian-Airlines-Passagiere den AIRail aus Salzburg nutzen werden, um dann in Wien auf Fern- und Osteuropaflüge umzusteigen. ÖBB-Chef Andreas Matthä verweist darauf, dass “mit den zusätzlichen AIRail-Verbindungen die umweltfreundliche Anreise zum Flughafen Wien noch flexibler wird.”

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

US-Präsidententochter Ivanka Trump wirbt in der Corona-Pandemie für das Tragen von Schutzmasken. Die 38-Jährige verbreitete am Sonntagabend auf Twitter ein Foto, das sie und ihre acht Jahre alte Tochter Arabella jeweils mit einem Mund-Nasen-Schutz zeigt. Die Masken hätten die beiden selbst gemacht, twitterte Trump.

Ivanka Trump wirbt auf Twitter für Masken

Gleich vier Pressekonferenzen von Regierungsvertretern in Sachen Coronavirus stehen heute, Donnerstag, auf dem Programm: Um 9.30 Uhr informieren Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne), Herwig Ostermann, Geschäftsführer der Gesundheit Österreich GmbH und Herwig Kollaritsch, Facharzt für Spezifische Prophylaxe und Tropenmedizin über die Corona-Vorsorge in Österreichs Spitälern. Um 10.30 Uhr informieren Ministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP), Thomas Arnoldner, CEO A1 Telekom Austria, Andreas Bierwirth, CEO Magenta, Jan Trionow, CEO Hutchinson Drei Austria und Georg Pölzl,Vorstandsvorsitzender und Generaldirektor der Österreichischen Post AG, über den Status der Telekommunikations- und Postinfrastruktur in der Coronakrise. Um 11.30 Uhr informieren Klimaschutz- und Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) und Wolfgang Urbantschitsch, Vorstandsmitglied der E-Control über die sichere Energieversorgung für Österreich. Um 14.30 Uhr informieren Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP), Vizekanzler Werner Kogler (Grüne), Finanzminister Gernot Blümel und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP) über Aktuelles zum Paket für Arbeitsplätze und Unternehmen.

Heute vier Regierungs-PKs zu Corona

Am Krampustag Donnerstag, 05. Dezember dürfen wir heuer erstmalig die Weisskirchner Auteufeln bei uns in der Shoppingcity Wels willkommen heißen.  Die Perchten werden euch ab 16:00 Uhr mit einer einzigartigen und atemberaubenden Show, die das alte Brauchtum mit modernen Elementen verbindet, präsentieren. Am Freitag, 06. Dezember wird auch der Nikolaus im Center sein, für alle braven Kinder die ihn besuchen hat er ein kleines Geschenk parrat.  😉 Termine Perchten: 05. Dezember, 16:00 Uhr (Showbeginn) Nikolaus: 06. Dezember, 15:00 – 17.00 Uhr    

SCW Perchtenshow & Nikolaus

Der Wohnungsvermittler Airbnb sieht inmitten der Corona-Lockerungen ein Wiederanspringen der Nachfrage nach Reiseunterkünften. “Unsere Buchungszahlen zeigen, dass die Reiseaktivität wieder auf die Beine kommt”, erklärte die Online-Plattform am Donnerstag. So habe es zwischen dem 17. Mai und dem 6. Juni mehr Buchungen auf Airbnb gegeben als im Vorjahreszeitraum. Dabei geht der Trend zu nahegelegenen Reisezielen.

Airbnb verzeichnet Wiederanstieg der Buchungen

Die Corona-Krise hat die Einstellung der Österreicher zum Umweltschutz in eine positive Richtung verändert. Laut einer aktuellen Umfrage der Recycling-Initiative “Jede Dose zählt” legen 30 Prozent mehr Wert auf Umweltschutz als vor Ausbruch der Pandemie. Befragt wurden im Juni österreichweit rund 500 Personen im Alter zwischen 14 und 75 Jahren. Auch konkrete Verhaltensveränderungen werden demnach bereits sichtbar. Insbesondere junge Menschen trennen ihren Müll häufiger und sorgen damit dafür, dass wertvolle Sekundärrohstoffe wie Aluminium in den Recyclingkreislauf rückgeführt werden, hieß es am Dienstag. Knapp 64 Prozent der Befragten wünschen sich grundsätzlich eine umweltfreundlichere Politik. Bei den unter 30-Jährigen sind es sogar knapp 71 Prozent. Um selbst einen Beitrag zu leisten, wird vor allem auf Mülltrennung und Recycling geachtet (82,8 Prozent), Lebensmittelverschwendung vermieden (76,6 Prozent) sowie regionale bzw. saisonale Lebensmittel gekauft (65,3 Prozent). Etwas mehr als 60 Prozent der Befragten achten darauf, Plastik weitgehend zu vermeiden. Bei einer Vergleichsstudie vom Februar 2019 waren es noch 48,3 Prozent. Auch bei der Vermeidung von Verpackungsmüll gibt es einen deutlichen Anstieg bei den Befürwortern. Im Vorjahr gaben 50 Prozent an, dergestalt zum Umweltschutz beizutragen, bei der aktuellen Umfrage sind es bereits 60 Prozent. Die Recycling-Initiative “Jede Dose zählt” ruft unterdessen unter dem Motto #ReSTART über Facebook und Instagram Menschen in ganz Europa dazu auf, ihre Gewohnheiten nach der Covid-19-Pandemie zu ändern und damit einen Beitrag für den Klimaschutz zu leisten. Die 2009 in Großbritannien gegründete Initiative ist eines der führenden Recycling-Programme für Getränkedosen in Europa. Die Initiative mit 19 lokalen Länder-Programmen will insbesondere junge Menschen dazu motivieren, leere Getränkedosen richtig zu entsorgen und sie damit in den Recyclingkreislauf zurückzubringen. Ziel ist es, 100 Prozent Dosenrecycling in Europa zu erreichen.

Österreicher legen seit Corona mehr Wert auf Umweltschutz

In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei beschädigt worden, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Donnerstag. Was genau geschah, sagte er nicht. Nach seinen Angaben ist bei dem Vorfall niemand gestorben und auch die Arbeit in der Anlage nicht beeinträchtigt worden. Experten untersuchen derzeit die Ursachen des Vorfalls, sagte der Sprecher laut Nachrichtenagentur Isna. Die unterirdische Anlage in Natans 220 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Teheran ist Irans wichtigster Standort für Urananreicherung. Die Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) hatte zuletzt von der Regierung in Teheran gefordert, die Kontrolle von verdächtigen Atom-Standorten zu erlauben. Israel sieht sich durch das iranische Atom- und Raketenprogramm in seiner Existenz bedroht. Seit Jahren gibt es internationalen Streit zum Umgang mit dem Iran und ein langwierig verhandeltes Atomabkommen. Darin hatte das Land stärkere Kontrollen seiner Atomwaffenaktivitäten erlaubt und im Gegenzug Erleichterungen bei internationalen Wirtschaftssanktionen bekommen. Die USA hatten sich 2018 aus dem Abkommen zurückgezogen.

Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans