AUA "verbrennt" derzeit ein bis zwei Millionen Euro am Tag

Merken
AUA "verbrennt" derzeit ein bis zwei Millionen Euro am Tag

Die Corona-Pandemie und damit verbundene Verluste in ungekannter Höhe zwingen die AUA zu einem drastischen Sparkurs. Trotzdem verbrennt die AUA aktuell “ein bis zwei Millionen Euro pro Tag”, bestätigte AUA-Chef Alexis von Hoensbroech im Magazin “News” – also zumindest 40 Millionen Euro pro Monat. Bei der Lufthansa sind es sogar 350 Millionen Euromonatlich. Die Krise bringt dem Zeitungsbericht zufolge immer mehr AUA-Leute dazu, sich Zweitjobs zu suchen, um über die Runden zu kommen.

Niemand weiß, wie lange die Krise dauert und wann das Vorkrisenniveau wieder erreicht sein wird. “Über den Winter werden wir mit unseren liquiden Mitteln auf jeden Fall kommen”, bekräftigte von Hoensbroech, der weiter davon ausgeht, dass “im Sommer das Geschäft zu 50, 60 oder 70 Prozent wieder zurückkommt.” Das Austrian-Airlines-Management sei bei seinem Businessplan auch von einem solchen Szenario ausgegangen.

In den drei Quartalen bis Ende September flog die AUA ein Minus von 341 Millionen Euro ein. “Das ist natürlich ein Verlust, den es in dieser Höhe noch nie gegeben hat. Der ist aber nicht durch Missmanagement entstanden, sondern weil unverschuldet eine Art Naturkatastrophe von ungekannter Härte und Dauer über uns hereingebrochen ist”. Der AUA-Chef spricht von einer “ganz harten Probe”. Einen gewissen Bodensatz an Buchungen gebe es nach wie vor, auch die Drehkreuzfunktion halte man weiter aufrecht.

Sowohl bei der Lufthansa, die 9 Milliarden Euro Staatshilfe erhalten hat, als auch bei ihrer gleichfalls mit Krisenhilfe vom österreichischen Staat unterstützten Österreich-Tochter AUA tickt die Uhr immer lauter. Das spüren auch die aktuell 6600 AUA-Mitarbeiter, die bis 2024 rund 300 Millionen Euro Krisenbeitrag leisten müssen. Bis 2022 sollen 1100 Beschäftigte abgebaut werden. Einstweilen sind aber alle zumindest bis März 2021 in Kurzarbeit. Solange gilt die momentane gesetzliche Basis dafür, bei der AUA will man sie aber zumindest bis zum ersten Quartal 2022 nutzen. “In der Praxis sollte die Kurzarbeit so lange genutzt werden können, bis das Geschäft wieder zurückkommt”, so der AUA-Chef.

Variable Gehaltsbestandteile fallen weg

Auch wenn in der Kurzarbeit nicht gekündigt werden darf, die Situation für die Betroffenen – die zwischen 10 und 80 Prozent ihrer ursprünglichen Arbeitsleistung erbringen – ist misslich. Viele AUA-Mitarbeiter, speziell jüngere und schlecht verdienende, müssen sich in der Kurzarbeit einen Zweitjob suchen, schreibt “News”. Sonst genügt ihr Einkommen nicht mehr. Bei den rund 2500 Flugbegleiterinnen und Flugbegleitern fallen auch die variablen Gehaltsbestandteile wie Provisionen aus dem Bordverkauf weg, die sonst 20 Prozent des Einkommens ausmachen können.

“Eine Kürzung von 10 oder 20 Prozent plus der Wegfall der variablen Gehaltsbestandteile, die in der Kurzarbeitsregelung nicht erfasst sind – das reicht dann für viele Mitarbeiter nicht”, sagte Bordbetriebsratsvorsitzender Rainer Stratberger dem Magazin. Viele hätten daneben in der Gastro-bzw. Cateringbranche angeheuert – die jetzt aber auch zugesperrt ist -, manche bei den ÖBB Nightjets und andere wieder sogar bei Hilfs-oder Pflegediensten. Andere würden überhaupt aussteigen, weil ihnen die Perspektiven fehlten, heißt es in dem Bericht mit Bezug auf einen ungenannten langjährigen AUA-Mitarbeiter. Wie viele AUA-Leute sich Nebenjobs gesucht haben, nennt das Unternehmen nicht, laut Betriebsrat geht es dabei nicht um Einzelfälle. Das ziehe sich durch alle Unternehmensbereiche.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

In Marchtrenk (Bezirk Wels-Land) standen Donnerstagnachmittag zwei Feuerwehren bei einem Brand einer Bremse eines Güterzugwaggons im Einsatz.

Brand einer Bremse eines Güterzugwaggons in Marchtrenk sorgt für Einsatz der Feuerwehr

Probefahrt jederzeit möglich. Nähere Informationen unter www.zweisitzer.at. Elektromopeds zwischen 2000W und 3000W. Grünes Kennzeichen- mit AM und normalem Autoführerschein zu lenken. Jetzt ganz neu 4000W – bis zu 90 km/h schnell – dazu benötigt man Führerschein B + 5 Fahrstunden bzw. Führerschein A Preise zwischen 1.700.- und 3.300 Euro netto. Staatliche Förderung von 350.- bis 500.-  Euro möglich.

Elektroller neu Wels

Die globale Verbreitung des Coronavirus hat sich zuletzt deutlich beschleunigt. Weltweit gibt es mehr als 15 Millionen bestätigte Infektionen, wie am Mittwoch aus Daten der Universität Johns Hopkins hervorging. Ende Juni war die Schwelle von zehn Millionen Infektionen erreicht worden. Seither hat sich die Pandemie vor allem in Nord- und Südamerika, Indien und Südafrika rasch ausgebreitet. Weltweit sind laut Johns Hopkins bisher knapp 620.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Der Erreger SARS-CoV-2 kann die Lungenerkrankung Covid-19 auslösen, die vor allem für ältere und immungeschwächte Menschen lebensgefährlich sein kann. Das am schlimmsten betroffene Land waren die USA. Dort gab es mit knapp vier Millionen die meisten bestätigten Infektionen und mit mehr als 142.000 Opfern auch die meisten Corona-Todesfälle. Zuletzt vermeldeten vor allem Bundesstaaten im Süden und Westen des Landes Höchststände bei den Neuinfektionen. Experten zufolge ist die Pandemie dort inzwischen weitgehend außer Kontrolle. Weltweit folgt an zweiter Stelle Brasilien, wo sich die Pandemie zuletzt ebenfalls rasant weiter ausbreitete. Dort gab es Johns Hopkins zufolge knapp 2,2 Millionen bekannte Infektionen und rund 81.000 Todesfälle. Die Zahl der Neuinfektion hat sich dort innerhalb eines Monats fast verdoppelt. Die Webseite der Universität wird regelmäßig mit eingehenden Daten aktualisiert und zeigt daher meist einen höheren Stand als die offiziellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In manchen Fällen wurden die Zahlen zuletzt aber auch wieder nach unten korrigiert. Laut WHO gab es bis Dienstag 14,56 Millionen bestätigte Infektionen und 608.000 Todesfälle. Die Pandemie hatte nach bisherigen Erkenntnissen um den Jahreswechsel in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan begonnen.

Mehr als 15 Millionen Corona-Infektionen weltweit

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen sieht noch Klärungsbedarf beim geplanten europäischen Programm zur wirtschaftlichen Erholung nach der Corona-Krise. “Natürlich steckt der Teufel immer im Detail”, sagte von der Leyen am Freitag dem Sender CNBC. “Es gibt noch eine Menge Diskussionen darüber, wie man das Geld ausgibt und wie viel davon Kredite sind und wie viel Zuschüsse.” Grundsätzlich stünden aber alle 27 EU-Staaten hinter der Idee eines solchen Programms im Rahmen des nächsten mehrjährigen Haushaltsplans. Von der Leyen sprach erneut von einem Umfang in Billionenhöhe. Die EU-Staaten hatten sie beauftragt, die Details des Wiederaufbau-Plans auszuarbeiten. Sie sollen in ein bis zwei Wochen vorliegen. Von der Leyen hat aber schon skizziert, wie sie vorgehen will. Sie will mithilfe von Garantien der EU-Staaten im nächsten siebenjährigen EU-Budget eigene Anleihen ausgeben und am Kapitalmarkt Geld leihen – das scheint im Kreis der 27 Länder auch konsensfähig. Umstritten ist jedoch, ob dieses über Kredite aufgenommene Geld nur als Darlehen – also mit Rückzahlungspflicht – an die Krisenstaaten gehen kann oder als Zuschuss. Von der Leyen sagt, sie wolle eine Balance von beidem. Die in der Pandemie besonders betroffenen Staaten Italien, Spanien und Frankreich befürworten Zuschüsse. Deutschland und andere Staaten haben Einwände.

Von der Leyen: "Teufel steckt im Detail"

Die Stadt Wien hat beim Praterstadion Gratis-Coronatests für Kroatien-Heimkehrer ermöglicht. Der Andrang war am Sonntag gewaltig. Wer sich das Geld für einen Test ersparen wollte, musste aber mit viel Zeit bezahlen: Über drei Stunden betrug die Wartezeit im Drive-in am Abend, etwas weniger für Fußgänger. Noch länger hätte es gedauert, hätten nicht viele aufgegeben. Denn angesichts der bis auf die Straße hinausreichenden Schlange, drehten zahlreiche Autos gleich wieder um. Nicht wenige gaben nach ein oder zwei Stunden des Wartens mit nur wenige Wagenlängen Fortschritt auf. Im Vorfeld hatte es geheißen, dank Gurgeltest sei es möglich, viele Personen in kurzer Zeit zu überprüfen. In der Praxis kamen die beiden Autoschlangen im Drive-in wie auch die Fußgänger allerdings nur quälend langsam voran, wie der Eigenversuch zweier Kroatien-Heimkehrer ab 18.20 Uhr zeigte. Zu Fuß war die Prozedur um 20.57 Uhr geschafft. Das Auto mit seinen vier Insassen war erst um 21.38 abgefertigt, obwohl zwischenzeitlich eine dritte Auto- und eine zweite Fußgängerteststelle eröffnet worden waren. Zeitraubend war dabei weniger das Gurgeln, das von den betreuenden Personen trotz stundenlanger Dauerbelastung sehr freundlich und humorvoll abgewickelt wurde. Zeitraubend war, dass erst mit dem Gurgeln die Daten aufgenommen und die Administration in Gang gesetzt wurden, statt dafür die lange Wartezeit zu nutzen. Und da gab es dann Überraschungen, etwa die Frage nach der e-Card, die im Vorfeld nicht angekündigt worden war, oder dass nur Menschen mit Hauptwohnsitz in Wien teilnehmen dürfen. Dafür gab es keine Fragen nach einem Kroatien-Aufenthalt. Jeder Wiener, der die Wartezeit überstanden hatte, kam dran. Überraschungen gab es auch für die Betreuer der Coronatests, die selber nicht wussten, wie lange sie durchhalten müssten. Jedenfalls war die Schlange um 21.30 Uhr gleich lang, wie sie um 18.20 gewesen war. Für die Mitarbeiter an Ort und Stelle war noch kein Ende absehbar.

Drei Stunden Wartezeit für Gratis-Corona-Test in Wien

Die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG) in der Pflichtschullehrergewerkschaft hat den Plan von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) für das neue Schuljahr am Mittwoch per Aussendung als “praxisuntauglich” kritisiert. Probleme erwarten sie etwa beim Einhalten von Abstandsregeln in baulich beengten Räumen oder beim Identifizieren von Corona-Verdachtsfällen. Für den Vorsitzenden Thomas Bulant sind für einen “sicheren Schulalltag” für Lehrer und Schüler außerdem in Zusammenhang mit der Corona-Ampel Zusatzmaßnahmen unerlässlich. Lehrer sollen abgestimmt auf Unterrichtssituation und Lüftungsphasen Schüler zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes verpflichten können. Um externe Kontakte einzuschränken, soll außerdem ein Aussetzen von Kind-Eltern-Lehrer-Gesprächen und Elternsprechtagen möglich sein. Zur Kontaktminimierung mit anderen Schülergruppen sollte es aus Sicht der FSG-Vertreter weder klassenübergreifende Deutschförderklassen noch -Leistungsgruppen in den Mittelschulen geben. Diverse Fragen sollen die Schulen außerdem autonom entscheiden können – etwa das Angebot von unverbindlichen Übungen oder Maßnahmen, um “Rudelbildungen” zu Unterrichtsbeginn und -ende zu verhindern. Schulen sollen auch ohne bürokratische Hürden Unterricht projektartig im Freien abhalten und Turnsaalunterricht auf Sporttage auslagern können. Bulant fordert außerdem, dass alle 120.000 Lehrer im Zwei-Wochen-Abstand durch ambulante Teams auf Covid-19-Infektionen getestet und alle Familien mit Test-Kits ausgestattet werden. Damit die Schulen rasch die notwendigen Maßnahmen ergreifen können, müssten die Testergebnisse bei Verdachtsfällen außerdem innerhalb von 24 Stunden vorliegen. Angesichts der vielen Zusatzaufgaben sollen außerdem Schulleiter vom Bund eine Dauermehrdienstleistung pro 100 Schüler bekommen. Lehrer, die für den Fernunterricht ihre private Ausrüstung genutzt haben und weiterhin nutzen müssen, sollen diese Zusatzkosten außerdem über die Arbeitnehmerveranlagung von der Steuer absetzen können.

Faßmann-Plan für SPÖ-Lehrervertreter "praxisuntauglich"