AUA verlängert Flugpause um drei Wochen

Merken
AUA verlängert Flugpause um drei Wochen

Aufgrund der anhaltenden weltweiten Reisestopps stellen die Austrian Airlines (AUA) ihren Flugbetrieb für drei Wochen länger ein als zunächst geplant. Bis 19. April bleiben alle Maschinen am Boden, wie die Lufthansa-Tochter am Montag mitteilte. Rückholflüge sollen aber weiterhin stattfinden.

In weiterer Folge schicke die AUA alle ihre Mitarbeiter bis 19. April in Kurzarbeit. Für Kunden gebe es die Möglichkeit, bereits gebuchte Flüge kostenlos umzubuchen oder auch Tickets ruhend zu stellen. Ansonsten werden Passagiere, die bis 19. April einen gebuchten Flug haben, auf andere Fluglinien umgebucht, sofern möglich, hieß es in der Aussendung.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der schottische Schauspieler Sean Connery (89) ist von britischen Lesern der Film- und Fernsehzeitschrift “Radio Times” zum besten James-Bond-Darsteller aller Zeiten gewählt worden. An der Umfrage, die wie ein Turnier mit mehreren Runden konzipiert war, hatten 14.000 Menschen teilgenommen. Am Montag wurde das Ergebnis bekannt gegeben. In der ersten Runde setzte sich Connery (“Goldfinger”) knapp gegen den Engländer und aktuellen 007 Daniel Craig (“Skyfall”) durch. Lässig hingegen schaffte es der gebürtige Ire Pierce Brosnan (“GoldenEye”) in die zweite Runde gegen den Australier George Lazenby(“Im Geheimdienst Ihrer Majestät”). Der 2017 verstorbene Engländer Roger Moore (“Octopussy”), der die Rolle siebenmal gespielt hatte, flog überraschend gegen den in Wales geborenen Timothy Dalton (“Der Hauch des Todes”) raus. Im Finale setzte sich Connery dann mit 44 Prozent der Stimmen gegen Dalton (32 Prozent) und Brosnan (23 Prozent) durch. Der Chefredakteur der “Radio Times” sagte zu dem Ergebnis: “Connery hat es wieder einmal bewiesen, er ist der Bond mit dem Midas-Touch.” Eine Anspielung auf eine Zeile aus dem Titelsong des Bond-Films “Goldfinger” (“He’s the man with the midas touch”). Der legendäre König Midas soll alles zu Gold gemacht haben, was er berührte.

Briten wählten ihren Lieblings-Bond

Die Österreicher gehen bei privaten Ausgaben und Investitionen zaghaft, aber doch von der Bremse. Das zeigt eine aktuelle market-Umfrage, für die am Montag und am Dienstag rund 1.000 Personen online befragt wurden. Auch die Zufriedenheit mit den Maßnahmen und dem Lockerungsfahrplan ist weiterhin hoch. Laut Meinungsforschern ist deutlich zu sehen, dass die wirtschaftliche ebenso wie die gesundheitliche Bedrohung nicht mehr als so stark empfunden wird wie noch in den vergangenen Wochen. Das zeigt sich auch im privaten Ungang mit Geld: Lag der Prozentsatz jener Befragten, die weniger ausgeben wollen als im Vorjahr, in den vergangenen Wochen bei deutlich über 30 Prozent, so waren es diese Woche nur mehr 28 Prozent. 58 Prozent wollen den privaten Konsum auf Vorjahresniveau belassen, 14 Prozent sogar mehr ausgeben. Auch bei den privaten Investitionen sitzt das Geld wieder lockerer: Nach 47 Prozent in der Vorwoche wollen mittlerweile nur mehr 40 Prozent geplante größere Anschaffungen auf später verschieben oder gar streichen.

Österreicher lösen private Ausgabenbremse etwas

Die Deutschtestungen für Kinder in Deutschklassen müssen statt am Ende des laufenden Semesters erst am Beginn des kommenden Schuljahrs durchgeführt werden. Auf Antrag der Eltern bzw. einer Lehrkraft können sie aber auch in den letzten vier Wochen des laufenden Schuljahrs stattfinden. Das sieht eine von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) erlassene Verordnung vor.

Tests in Deutschklassen auch erst im Herbst möglich

Der Kanadier James Piccoli hat das in Corona-Zeiten auch unter Radprofis zu Trainingszwecken praktizierte Everesting (8.848 Höhenmeter an einem Anstieg/Tag) weit übertroffen. Der 28-Jährige absolvierte für einen guten Zweck in 14:40 Stunden Fahrzeit 12.600 Höhenmeter, dazu befuhr er den Mont Royal in Montreal 100 Mal, und sammelte über 15.000 Dollar an Spenden für Coronavirus-Schutzkleidung.

Kanadier fuhr für guten Zweck an einem Tag 12.600 Höhenmeter

Die Daten aus dem Epidemiologischen Meldesystem (EMS) des österreichischen Gesundheitswesens sollen im Lauf des Mai in anonymisierter Form der Wissenschaft zugänglich gemacht werden. Er habe die Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) mit der Einrichtung einer entsprechenden Datenplattform beauftragt, erklärte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) . Die anonymisierten Daten sollen wissenschaftlichen Institutionen für die Erforschung des Coronavirus bzw. der Erkrankung zur Nutzung bereitgestellt werden. “Um eine datenschutzkonforme, effiziente und qualitätsgesicherte Datenbereitstellung zu ermöglichen, wird derzeit an der Umsetzung der technischen und organisatorischen Prozesse gearbeitet”, so Anschober in einer Aussendung. “Sowohl die nationale, als auch die internationale wissenschaftliche Community” soll damit unterstützt werden, um “die Evidenz und das Verständnis von SARS-CoV-2 und COVID-19 zu erhöhen”.

Wissenschaft bekommt Zugriff auf Epidemiologische Daten

Apple hat bei einer erstmals rein virtuellen Produktshow ein neues iPad und eine neue Smartwatch vorgestellt. Bei der Präsentation zeigte Apple die Apple Watch Series 6, mit der Nutzer laut Konzern unter anderem binnen Sekunden ihren Sauerstoffgehalt im Blut berechnen können. . Apple ermittelt ihn mit Hilfe eines neuen Sensors, der rotes und infrarotes Licht nutzt und die Farbe des Bluts erkennt. Apple hält seit dem Verkaufsstart der ersten Apple Watch 2015 eine führende Position im Geschäft mit Computer-Uhren. Das Weihnachtsquartal ist traditionell besonders wichtig für den Absatz. Deshalb wurden neue Modelle zuletzt stets im Herbst vorgestellt. Die neue Apple Watch Series 6 bekommt auch einen neuen Chip, der bis zu 20 Prozent schneller sein soll und weitere Gehäusefarben. Zugleich bietet der Konzern erstmals auch ein günstigeres neues Modell an, die Apple Watch SE mit weniger Funktionen. Es fehlen unter anderem die Ermittlung der Sauerstoff-Sättigung und die Option, das Display ständig an zu haben. Damit erschwert Apple Konkurrenten wie Samsung, Huawei und Fitbit die Aufholjagd. Die Uhr wird ohne ein Ladegerät ausgeliefert. Apple argumentiert, dass in den Haushalten inzwischen genug Ladegeräte seien und man so die Umweltbelastung senken könne. Die Smartwatch ist seit Dienstag online und ab Freitag in den Geschäften für 399 Dollar (umgerechnet 336 Euro) erhältlich. Das Einsteigermodell Apple Watch SE gibt es ab 279 Dollar. Zudem kündigte Apple ein neues iPad-Einsteigermodell für 329 Dollar und ein neues iPad Air ab 599 Dollar an. Sowohl für die Smartwatch als auch für das iPad bietet Apple den Nutzern neue Apps an. Dazu gehört eine Fitness-Anwendung, die virtuelle Trainingsanleitungen ermöglicht. Da die neue iPhone-Generation in diesem Jahr erst später kommt, zieht der neueste Apple-Prozessor als erstes ins am Dienstag vorgestellte iPad Air ein. Das Chip-System A14 Bionic wird erstmals mit Strukturbreiten von 5 Nanometern gefertigt – wodurch eine höhere Leistung auf gleicher Fläche möglich ist. Unterdessen tut sich der langjährige Chip-Primus Intel schwer beim Übergang zu niedrigeren Strukturbreiten. Das neue iPad Air hat jetzt einen deutlich kleineren Rahmen um das Display ähnlich wie das teurere iPad Pro. Es bietet erstmals in einem Apple-Gerät einen Fingerabdruck-Scanner im Power-Knopf – was gerade in der Pandemie-Zeit, in der man oft eine Maske trägt, problemloser sein kann als Entsperren per Gesichtserkennung.

Apple präsentiert neues iPad und neue Smartwatch