Auch für Rossi ist KTM Favorit in Spielberg

Merken
Auch für Rossi ist KTM Favorit in Spielberg

Auch für Valentino Rossi ist KTM beim kommenden Heim-Doppel in Spielberg Mitfavorit. Italiens 41-jähriger Zweirad-Superstar traut den Österreichern sogar zu, 2020 ernsthaft um den WM-Titel mitfahren zu können. “Ja, warum nicht? Ihre Steigerung gegenüber dem Vorjahr ist beeindruckend”, sagte Rossi Donnerstagabend bei der virtuellen Fahrer-Pressekonferenz am Red Bull Ring.

Für den neunfachen Weltmeister Rossi hat der KTM-Premierensieg von Brad Binder zuletzt in Brno bewiesen, wie stark das aktuelle RC16-Motorrad aus Österreich ist. “KTM hat viel Aufwand in die Entwicklung gesteckt. Sie waren in Jerez schon stark. Und wäre Pol Espargaro in Brno nicht gestürzt, hätte es in Tschechien wohl einen Doppelsieg gegeben”, ist Yamaha-Pilot Rossi überzeugt.

“KTM ist sehr stark im Moment. Vermutlich sind sie hier bei ihren Heimrennen sogar die Favoriten”, sagte der “Dottore” weiters. “Sie haben Minimum drei Fahrer, die in Form sind und stark fahren. Also kämpfen sie auch um die WM.”

Grundsätzlich sei die Corona-bedingt verkürzte WM aber sehr offen, ist Rossi überzeugt. “Und das nicht nur, weil (Andrea, Anm.) Dovizioso Probleme hat und Marc Marquez verletzt ist.” Aktuell würden die guten Resultate in der MotoGP stark von den Reifen abhängen. “Die ersten zehn oder 15 Fahrer liegen deshalb sehr eng beisammen”, glaubt der Italiener. “Manchmal bist du am Vormittag schnell, dann wieder umgekehrt. Es wird lustig, das zu verfolgen.”

Sich selbst sieht Rossi auf dem Powerkurs in der Obersteiermark nicht als Siegfavorit, obwohl mit Fabio Quartararo vor Maverick Vinales und Franco Morbidelli seine drei Markenkollegen vor dem vierten Saisonlauf in der Fahrerwertung voran liegen. “Auf dem Papier ist diese Strecke nicht gut für die M1, denn der Top-Speed ist keine besondere Stärke von uns.” Ein Podestplatz sei aber drin, hofft Rossi, am Spielberg mit Ducati, KTM und Honda mithalten zu können.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Der ehemalige Basketball-Superstar Shaquille O’Neal hat sich angesichts der Coronakrise für einen Abbruch der NBA-Saison ausgesprochen. “Jeder sollte nach Hause gehen, gesund werden und nächstes Jahr wiederkommen. Werft die Saison einfach weg”, sagte der 48-Jährige “USA Today” am Sonntag (Ortszeit). Nun mit aller Gewalt irgendwie Play-offs hinzubekommen und mit einem womöglich angepassten Format einen Meister zu ermitteln, findet O’Neal nicht gut. Dem Champion werde seiner Meinung nach dann ohnehin nicht der übliche Respekt entgegengebracht. “Also, verschrottet sie (die Saison, Anm.) einfach. Sorgt euch um die Sicherheit der Fans und der Leute. Kommt nächstes Jahr zurück.” Die NBA hatte als erste der großen Sportligen ihre Saison am 11. Märzunterbrochen. Einen Zeitplan für einen Re-Start gibt es nicht. Experten rechnen frühestens im Juli damit. Diskutiert wird über ein angepasstes Format und möglicherweise wenige Spielorte.

"Shaq" für Abbruch der NBA-Saison

Trotz der globalen Coronakrise hat sich Chinas Außenhandel überraschend gut erholt. Exporte und Importe der größten Handelsnation lagen im Juni erstmals wieder im Plus, wie Chinas Zoll in Peking berichtete. Die Ausfuhren in US-Dollar berechnet stiegen um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Einfuhren wuchsen unerwartet stark um 2,7 Prozent. Eigentlich hatten Experten mit einem starken Minus der Importe wie in den Vormonaten gerechnet. Der Außenhandel legte im Juni um 1,5 Prozent zu, muss aber in der ersten Jahreshälfteinsgesamt noch ein Minus von 6,6 Prozent wegstecken. Nach dem starken Einbruch des Wachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft im ersten Quartal um 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist Chinas Wirtschaft damit gleichwohl auf gutem Wege, im zweiten Quartal wieder zu wachsen. Chinesische Experten halten sogar ein wirtschaftliches Wachstum von bis zu drei Prozent im zweiten Quartal für möglich. Die australische ANZ-Bank schätzt die Erholung hingegen vorsichtiger auf ein Plus von 1,7 Prozent. Das Statistikamt will die neuen Wachstumszahlen an diesem Donnerstag vorlegen.

Chinas Außenhandel wieder auf der Überholspur

Die Umstellung des Unterrichts auf Fernlehre aufgrund der Corona-Pandemie ist im Frühjahr teilweise holprig verlaufen. Auch im kommenden Schuljahr ist zumindest klassen- und schulweise bzw. regional wieder mit einer vorrübergehenden Umstellung auf Distance Learning zu rechnen. Damit Lehrer mit diesem Format besser umgehen können, startet am Montag eine neue Online-Lehrerfortbildung z um Thema. Anders als bei der schon während des Lockdowns gestarteten Fortbildungsinitiative der 14 Pädagogischen Hochschulen (PH) handelt es sich dabei um einen Massive Open Online Course (MOOC), bei dem sich österreichweit unbegrenzt viele Lehrer neues Wissen zu Blended- und Distance-Learning von der Volksschule bis zur Matura aneignen können. Konzipiert ist der Kurs für vier Wochen, das Lerntempo können die Pädagogen allerdings selbst bestimmen. Bei dem MOOC können sie sich zusätzlich von Online-Trainern beraten lassen, auch ein intensiver Austausch der Lehrer untereinander ist vorgesehen. Spezielle Vorkenntnisse sind für den Kurs, den Lehrer sich als Seminar in ihrem Fortbildungsportfolio anrechnen lassen können, nicht notwendig. Nach Absolvierung des MOOCs, der Teil des 8-Punkte-Plans zur Digitalisierung von Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist, sollen Lehrer zentrale Konzepte von Distance Learning und Blended Learning (Kombination aus Präsenz- und Online-Lernen) in ihrem Unterricht anwenden können. Sie sollen wissen, wie sie welche Softwareprodukte und Lernplattformen am besten für ihren Unterricht einsetzen können. Außerdem sollen sie digitale Inhalte finden, auswählen und den Schülern zur Verfügung stellen und mit ihren Schülern digital kommunizieren, zusammenarbeiten, ihre Arbeitsergebnisse einsammeln und ihnen Rückmeldung geben können. Bei der Erstellung des MOOCs haben Experten von PHs und Unis auf die Erfahrungen aus dem Frühjahr zurückgegriffen. Auch die Ergebnisse von Evaluierungen etwa zur Kommunikation mit den Eltern und Schülern aus dieser Zeit wurden berücksichtigt, schildert Gerhard Brandhofer von der PH Niederösterreich, der an der Erstellung des MOOC beteiligt war, im Gespräch mit der APA. “Am Anfang sind die Eltern überfahren worden mit Informationen der Schule über unterschiedlichste Informationskanäle. Nach den ersten Wochen hat es dann funktioniert. Das aber von Beginn an zu berücksichtigen, ist ein ganz wesentlicher Punkt.” Die Macher erhoffen sich, dass der MOOC noch lange von den Lehrern aufgegriffen werden wird. Außerdem soll er “so etwas wie ein Appetizer” sein, so Brandhofer. Er würde sich wünschen, dass Lehrer nach dieser eher allgemeinen Einführung in das Thema Distance Learning noch weiterführende Fort- und Weiterbildungen an den 14 PH besuchen, bei denen sie Anwendungen für ihr jeweiliges Fach und den konkreten Schultyp kennenlernen.

Neue Online-Lehrerfortbildung zu Fernlehre gestartet

Die deutsche Regierung hat einem Bericht zufolge bei den Autobauern angefragt, ob sie medizinische Ausrüstung herstellen können. Die Entscheidung darüber liege bei den Firmen, zitiert die Agentur “Bloomberg” das Wirtschaftsministerium in Berlin. Über solche Sonderproduktionen wird seit einigen Tagen diskutiert, unter anderem sprechen General Motors (GM) und Ford mit der US-Regierung über die Produktion von Beatmungsgeräten.

Deutsche Autobauer sollen Medizinprodukte herstellen

Beschäftigte des Online-Handelsriesen Amazon in den USA sind aus Protest gegen ihre Arbeitsbedingungen in der Coronakrise in den Streik getreten. An den Arbeitsniederlegungen am Dienstag wollten sich insgesamt mehr als 350 Beschäftigte der Warenlager beteiligen, teilte die für Arbeitnehmerrechte eintretende Athena-Koalition mit. Amazon nannte diese Zahl allerdings “stark übertrieben”.

Streik bei Amazon in den USA wegen Arbeitsbedingungen

Wer im Herbst ein Lehramtsstudium beginnen möchte, erspart sich diesmal aufgrund des Coronavirus in den Bundesländern Oberösterreich und Salzburg (Hochschulverbund Mitte) sowie in Tirol und Vorarlberg (Verbund West) den Aufnahmetest. Die Durchführung ist organisatorisch nicht möglich. Nur die künstlerische oder sportliche Eignung wird für einige Studien weiterhin geprüft.

Aufnahme für Lehramtsstudien heuer teilweise ohne Test