Auch Kraft und Hayböck mit positivem Covid-19-Test

Merken
Auch Kraft und Hayböck mit positivem Covid-19-Test

In Österreichs Skisprung-Team grassiert das Coronavirus. Mit Gesamtweltcup-Sieger Stefan Kraft und Michael Hayböck wurden zwei weitere Top-Leute positiv auf das Coronavirus getestet. Das teilte der Österreichische Skiverband (ÖSV) am Samstag mit. Das A-Team des ÖSV hatte infolge von positiven Tests bei Cheftrainer Andreas Widhölzl, Gregor Schlierenzauer und Philipp Aschenwald nach dem Auftakt in Wisladie folgende Reise zum Weltcup nach Rukagesammelt nicht angetreten.

Nun verpassen Kraft und Hayböck, die laut Verband beide symptomfrei sind, auch den Weltcup am nächsten Wochenende in Nischnij Tagil (RUS). Schlierenzauer und Widhölzl, die noch leichte Symptome zeigten, sind laut ÖSV für die eigentlich als Generalprobe für die Skiflug-WM in Planica(10. bis 13. Dezember) gedachten zwei Einzelspringen ebenso kein Thema. Bei Aschenwald sei aufgrund seines jüngsten CT-Werts – dieser gibt Aufschluss über die Infektiosität – ein Start denkbar. Ob der Tiroler tatsächlich in Russland dabei sein kann, soll aber erst entschieden werden.Kraft und Hayböck planen derzeit nach Ablauf der Quarantäne am 3. oder 4. Dezember das Training für die Skiflug-WM wieder aufzunehmen.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Das Gesundheitsministerium meldet erste positive Schritte: Eine Stagnation und erste kleine Schritte in Richtung Trendwende bei den Neuinfektionen konnten erreicht werden. Die Zuspitzung der Lage auf den Intensivstationen konnte ebenfalls auf dramatisch hohem Niveau hart an der Grenze der Kapazitäten vorerst stabilisiert werden. Im Rahmen einer Presskonferenz informiert Gesundheitsminister Rudi Anschobergemeinsam mit Medizinern über die aktuelle Lage in den Spitälern und auf den Intensivstationen.

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?

Mit dem innovativen Live-Gesprächsformat „TalkToo“ lädt Nationalratsabgeordnete Petra Wimmer herzlich ein, über die aktuellen Herausforderungen und die Zukunftspläne in Wels mitzudiskutieren. Sie können dabei Fragen stellen, Anregungen geben und damit an einer spannenden Diskussion teilnehmen. Das Ganze findet während eines ca. einstündigen Live-Telefongesprächs statt, bei dem es Ihnen frei steht, ob Sie sich aktiv einbringen oder einfach nur zuhören möchten.

TalkToo: Live-Gespräche

Was den Schutz des medizinischen Personals in Arztpraxen anbelangt, bleibt die Situation angespannt. Die Ärztekammer beklagt den Mangel an Schutzausrüstung für niedergelassene Ärzte. “Wir brauchen Masken, Schutzanzüge und Desinfektionsmittel in Millionenhöhe. Für jene, die an vordester Front stehen, soll es zumindest genug Schutzausrüstung geben. Der Mangel war schon Anfang März bekannt”, sagt Johannes Steinhart, Bundeskurienobmann der Niedergelassenen Ärzte im Ö1-Morgenjournal.

Ärztekammer beklagt Mangel an Schutzausrüstung

Die Umweltaktivisten der Jugendbewegung Fridays For Future haben am Freitag an rund 55 Orten österreichweit zu Aktionen aufgerufen. Mit “Schildermeeren” wurde vor dem Hintergrund der Budgetverhandlungen für ein klimagerechtes Konjunkturpaket demonstriert. Mit dem bisher vorgestellten Klimabudget könnten die Ziele nicht erreicht werden, lautete die Kritik. “Die 160 Millionen für Klimaschutz mehr pro Jahr sind ein schlechter Witz, wenn man bedenkt, dass ein Flugkonzern wie die AUA möglicherweise fast die fünffache Summe bekommen soll. Wir fühlen uns von der Politik weiterhin nicht ernst genommen”, sagte die Grazer Schülerin Clara Leitner, eine der Organisatorinnen. Die “Schildermeere” im ganzen Land sollten für einen “Klima-Corona-Deal” Stimmung machen. Fotos der Streikschilder wurden auf Social Media geteilt und an die Bundesregierung geschickt. Den Anfang machten Freitagfrüh Aktivisten auf dem Wiener Heldenplatz. Eine zweite Aktion in der Bundeshauptstadt war mittags am Platz der Menschenrechte von Artists For Future angesetzt. Zuvor hatten die jungen Klimaschützer wochenlang vor dem Bundeskanzleramt im “Camp For Future” ausgeharrt.

"Schildermeer" für Klimaschutz-Konjunkturpaket

Die Macher der amerikanischen Zeichentrickserie “Die Simpsons” haben in ihrem legendären Vorspann offensichtlich einen Kommentar zur Corona-Krise verpackt. Die Botschaft in Kürze: Zuhause ist es am schönsten und sichersten. Die Folge, die Fox am kommenden Sonntagabend ausstrahlen wird, zeigt zu Beginn eine völlig andere Optik. Sie ähnelt einem Ego-Shooter-Videospiel. Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie wirken größer, kantiger und athletischer. Alles ist in Blau-Schwarz-Weiß getaucht. Die Musik ist monoton-rockig.

"Die Simpsons" kommentieren die Coronakrise

Durchschnittlich rund 21.600 Schüler pro Tag sind nach der Schulöffnung im Mai entweder aufgrund Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe oder aus psychischen Gründen nicht in die Schule gegangen. Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der FPÖ durch Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP). Am höchsten war ihr Anteil in Wien. Betrachtet wurde dabei der Zeitraum zwischen 4. Mai und 12. Juni. Zum ersten Zeitpunkt waren nach den Schließungen aufgrund der Coronapandemie nur die Abschlussklassen wieder in die Klassen zurückgekehrt, zum zweiten Zeitpunkt auch schon alle anderen Schüler. Dabei gab es zwei Entschuldigungsgründe: Der erste betraf jene Schüler, die “zwar keiner Risikogruppe angehören, sich aber aufgrund der aktuellen Situation psychisch nicht in der Lage sehen, dem Unterricht beizuwohnen”. Von diesem machten im Schnitt pro Tag rund 15.000 Schüler Gebrauch, das entspricht einem Anteil von 1,6 Prozent. Am höchsten war dieser in Wien mit vier Prozent (8.300 Schüler), alle anderen Länder lagen unter dem Österreich-Schnitt. Der zweite Entschuldigungsgrund galt für jene Kinder und Jugendliche, die selbst einer Risikogruppe angehören oder mit Angehörigen einer Risikogruppe im gleichen Haushalt leben. Diesen nutzten 6.600 Kinder bzw. ein Anteil von 0,7 Prozent. Auch hier verzeichnete Wien mit 1,7 Prozent den höchsten Anteil (3.400 Schüler), knapp über dem Österreich-Schnitt lag sonst nur Niederösterreich (0,8 Prozent bzw. 1.400 Schüler). Der Unterschied zwischen den beiden Entschuldigungsgründen: Wer aufgrund der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe daheimblieb, musste ein Attest oder eine behördliche Quarantäneanordnung vorliegen und erhielt auf Antrag weiter Distance Learning. Wer sich psychisch nicht in der Lage sah, am Unterricht teilzunehmen, brauchte dafür keine Bestätigung. Allerdings musste in diesem Fall der Lernstoff selbstständig nachgeholt werden, eine Begleitung im Distance Learning war nicht vorgesehen.

Rund 21.600 Schüler pro Tag blieben nach Schulöffnung daheim