Auch Online-Handel leidet massiv

Merken
Auch Online-Handel leidet massiv

Auch ein Großteil der Online-Händler leidet massiv unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Insgesamt lagen die E-Commerce-Umsätze im März um fast 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau, wie der deutsche Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) am Montag mitteilte. “E-Commerce ist heute ein normaler Einkaufskanal. Deshalb wirkt sich solch eine Krise in der Konsumstimmung voll auf unsere Branche aus”, sagte der bevh-Präsident Gero Furchheim. Die Behauptung, der Online-Handel werde pauschal als Gewinner aus der Corona-Pandemie hervorgehen, sei “schlicht falsch”.

Drastische Umsatzeinbrüche gab es nach der Umfrage des Verbandes im März vor allem im Online-Handel mit Mode, Schuhen, Elektronikartikeln, Computern und Büchern. “Einzig die Kategorien, die auch im Einzelhandel stark nachgefragt wurden, konnten zum Teil deutliche Zuwächse verzeichnen: Lebensmittel, Drogeriewaren, Medikamente und Do-it-Yourself- beziehungsweise Baumarktsortimente”, berichtete der Verband.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Coronavirus-Pandemie, der andauernde Rassismus und die Amtsführung von US-Präsident Donald Trump schlagen der früheren First Lady Michelle Obama schwer aufs Gemüt. Sie leide unter einer “Form der leichten Depression”, sagte die 56-Jährige in der am Mittwoch veröffentlichten neuesten Folge ihres Podcasts. “Ich wache manchmal mitten in der Nacht auf, weil ich mir Sorgen über etwas mache oder eine Schwere da ist.” Sie erlebe wie jeder andere Mensch auch “emotionale Höhen und Tiefen” und fühle sich manchmal nicht wie sie selbst, sagte die Ehefrau des ersten schwarzen US-Präsidenten Barack Obama. Die jetzigen Zeiten seien wenig erbaulich. “Nicht nur wegen der Quarantäne, sondern wegen des Rassismus, und einfach nur diese Regierung zu sehen, ihre Scheinheiligkeit, Tag für Tag, das ist deprimierend.” Es sei zudem “erschöpfend”, immer wieder mitzubekommen, wie ein Schwarzer “entmenschlicht, verletzt, getötet oder fälschlicherweise beschuldigt wird”, sagte Michelle Obama weiter. “Das hat zu einer Schwere geführt, die ich in meinem Leben seit Langem nicht mehr gespürt habe.” Die frühere First Lady, die zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Töchtern zwischen 2009 und 2017 im Weißen Haus lebte, erinnerte aber daran, dass die USA schon “schwere Zeiten” überstanden hätten. “Wir befinden uns in einem beispiellosen Moment in der Geschichte”, sagte Obama. “Wir durchleben eine Phase, wie sie noch niemand zu unseren Lebzeiten durchlebt hat.”

Michelle Obama leidet an "leichter Depression"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat für das kommende Wochenende eine weitere Ausgangssperre in 31 Städten und Provinzenverkündet. Erdogans frühzeitige Ankündigung am Montag kam, nachdem ein kurzfristig erlassenes Ausgehverbot am Freitagabend zu Panik und chaotischen Szenen geführt hatte. Das neue 48-stündige Ausgehverbot starte am kommenden Freitag um Mitternacht (Ortszeit) und ende Sonntag um Mitternacht, sagte Erdogan. Die Türkei hatte vor rund einem Monat ihren ersten Coronavirus-Fall gemeldet. Am stärksten betroffen ist nach offiziellen Angaben Istanbul.

Erdogan kündigt neues Ausgehverbot an

Ab Freitag ist es so weit – es hat sich in den heimischen Lokalen ausgeraucht. Das totale Rauchverbot tritt am 1. November in Kraft. Auch in Wels. Was das für die Wirte bedeutet? Wir haben uns in der Stadt umgehört.

Totales Rauchverbot - Raucher müssen vor die Tür

In ganz Wien werden am Dienstag um 12 Uhr die Kirchenglocken im Gedenken an die Opfer des Anschlags läuten. Zeitgleich findet “eine Minute des stillen Gedenkens” statt, wie die Bundesregierung am Vormittag bekannt gegeben hat. “Wir laden alle Kirchen in Wien ein, um 12 Uhr die Glocken zu läuten, um dabei der Opfer des Anschlags im stillen Gebet zu gedenken”, gab Kardinal Christoph Schönborn gegenüber Kathpress bekannt. Wie Dompfarrer Toni Faber bestätigte, werde aus diesem Anlass auch die Pummerin des Stephansdoms läuten.

Glockenläuten in Wien um 12 Uhr im Gedenken an Opfer

Das NFL-Team aus Washington verabschiedet sich nach jahrelanger Kritik von amerikanischen Ureinwohnern und jüngst auch entsprechenden Forderungen seiner Sponsoren laut US-Medienberichten von seinem Namen “Redskins” (Rothäute). Die Entscheidung soll demnach am Montag bekanntgegeben werden. Die Angaben vom Sonntag, ob dabei auch direkt ein neuer Name kommuniziert werden soll, widersprechen sich. Infolge der fortlaufenden Proteste gegen Rassismus hatte der Namenssponsor des Stadions die Verantwortlichen Anfang Juli dazu aufgefordert, sich von dem Beinamen Redskinszu trennen. Weitere Sponsoren folgten dem Aufruf, der Ausrüster und Handelsketten nahmen Trikots und weitere Fanartikel aus ihren Angeboten. Ureinwohner der USA setzen sich seit Jahrzehnten dafür ein, den als rassistisch empfundenen Namen nicht mehr zu nutzen. Die Mannschaft wurde 1932 unter dem Namen Boston Braves gegründet. 1933 folgte die Umbenennung in Redskins, 1937 der Umzug in die US-Hauptstadt. Das Team holte die Super Bowls 1982, 1987 und 1991. Trainer Ron Riveira hatte sich für eine Namensänderung vor dem Beginn der kommenden Saison ausgesprochen. US-Präsident Donald Trump hatte einen möglichen Abschied von der Bezeichnung Redskins kritisiert. Auch, dass das Baseball-Team der Cleveland Indians über eine neue Bezeichnung nachdenkt, gefällt Trump nicht.

Washington trennt sich nach Rassismus-Protesten vom Namen Redskins

In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland beginnt am Montag für rund 456.000 Schülerinnen und Schüler das neue Schuljahr. Knapp 37.000 Taferlklassler begehen ihren ersten Schultag. Coronabedingt startet das neue Schuljahr mit diversen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen: In Wien etwa muss wegen Stufe “gelb” auf der Corona-Ampel im Eingangsbereich und in den Gängen Maske getragen werden. Zudem gelten für Sport- und Musikunterricht besondere Hygieneregeln. In Niederösterreich und im Burgenland gelten allgemeine Vorgaben wie Abstandhalten, häufiges Händewaschen und Lüften. Sollte die neue Corona-Ampel wegen gehäufter Covid-19-Infektionen die Farbe wechseln, können auch hier weitere Einschränkungen folgen. Außerdem müssen Schülerinnen, Schüler und Eltern mit der vorübergehenden Umstellung auf Fernunterricht und Notbetrieb in einzelnen Klassen, Schulen oder Regionen rechnen, flächendeckende Schulschließungen soll es aber nach Möglichkeit nicht mehr geben. Eine Woche später enden die neunwöchigen Sommerferien dann auch für etwa 620.600 Schülerinnen und Schüler in Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, der Steiermark, Tirol und Vorarlberg. Für rund 50.000 Kinder wird es dabei der erste Schultag sein. Welche Corona-Maßnahmen dort dann gelten, entscheidet sich bei der nächsten Ampelschaltung am Freitag. Sonst bringt das Schuljahr neben der flächendeckenden Umwandlung der Neuen Mittelschulen in Mittelschulen erstmals bundesweite Herbstferien.

Schulbeginn in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland