Auch Pflegeberufe fordern mehr Schutzausrüstung

Merken
Auch Pflegeberufe fordern mehr Schutzausrüstung

Nach den Ärzten fordern auch die Pflegeberufe mehr Schutzausrüstung im Kampf gegen das Coronavirus. “Beschäftigte in der Pflege, der Alten-, der Behinderten- und der Kinderbetreuung sind besonders gefährdet. Es braucht hier möglichst rasch ausreichend Desinfektionsmittel, Handschuhe und Masken, um diese Berufsgruppen zu schützen”, fordert die Vorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp, Barbara Teiber.

Gleichzeitig appellierte sie auch an die Arbeitgeber, Ausnahmebestimmungen bei der Arbeitszeit möglichst wenig und mit großen Fingerspitzengefühl einzusetzen, damit die Beschäftigten nicht aufgrund von Erschöpfung vermehrt krank werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Feuerwehr wurde am späten Montagabend zu einer Brandmeldeauslösung in eine Bildungseinrichtung in Wels-Lichtenegg alarmiert.

Brandmeldeanlage schlug nach Einbruch in eine Bildungseinrichtung in Wels-Lichtenegg an

Die Einsatzkräfte mussten Montagvormittag in Wels-Innenstadt eine leblose Person aus dem Mühlbach retten. Der Mann wurde unter Reanimation ins Klinikum eingeliefert.

Reanimation: Leblose Person in Wels-Innenstadt aus Mühlbach gerettet

Dr. Andreas Rabl (Bürgermeister Wels) im Gespräch.

Nach Ansicht von Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP) kann es angesichts der unterschiedlichen “wirtschaftlichen Realitäten” in jedem EU-Land keinen “einheitlichen europäischen Lösungsansatz” zur Bewältigung der Coronakrise geben. “Es ist Aufgabe der Mitgliedstaaten, passende Maßnahmen zu definieren, die ihre Volkswirtschaften aus den Krise führen”, teilte sie am Dienstagnachmittag mit. “Aufgabe der Europäische Union und der Europäischen Kommission ist es, dabei bestmöglich zu unterstützen,” so die Ministerin in einer Stellungnahme. Zuvor hatten die zuständigen EU-Minister für Soziales und Beschäftigung in einer Videokonferenz über die sozioökonomischen Folgen der Coronapandemie und Maßnahmen auf nationaler und EU-Ebene zur Eindämmung der negativen Konsequenzen auf Arbeitsmarkt und Wirtschaft beraten.

Aschbacher: Kein einheitlicher EU-Lösungsansatz möglich

Update aus dem Krisenstab – DAS wird ab dem 3. November geschlossen oder abgesagt: Im Stadttheater und in der Stadthalle finden keine Veranstaltungen statt Kurse und Vorträge der städtischen Volkshochschule sind abgesagt Stadtmuseen Burg und Minoriten sowie das Medien Kultur Haus sind geschlossen Welios ist geschlossen Wissensbus stellt den Betrieb ein Welldorado Hallenbad und Sauna sind geschlossen Welldorado-Colleg am 4. November findet nicht statt Eishalle ist geschlossen und die Eislaufkurse fallen aus Jugendtreffs sind geschlossen Skaterhalle ist geschlossen Tiergarten ist geschlossen Was bleibt offen oder kann stattfinden? Alle öffentlichen Amtsgebäude während der Öffnungszeiten öffentliche Grünanlagen und Parks sowie der Stadtfriedhof Tierheim Arche Wels Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen städtische Pflichtschulen Sportanlage Mauth für Hobby-Sportler Wochenmarkt sowie alle weiteren Märkte (pro Besucher gilt die 10 m²-Regelung, keine Konsumation vor Ort) Stadtbücherei (zum Ausleihen von Büchern und Medien) Alle weiteren Informationen und regelmäßige Updates findet ihr außerdem unter www.wels.at/coronavirus

DAS ist in Wels während dem Lockdown erlaubt, DAS nicht: