Aufnahmetest für Medizin-Studium wird verschoben

Merken
Aufnahmetest für Medizin-Studium wird verschoben

Der für 3. Juli geplante Aufnahmetest für das Medizinstudium wird Corona-bedingt verschoben. In einem Verordnungs-Entwurf gibt Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) nun zwei Optionen vor: Der Test soll entweder am 14. August oder im Zeitraum von 28. September bis 7. Oktober stattfinden. Auch alle anderen Präsenz-Aufnahmeprüfungen mit mehr als 200 Teilnehmern finden erst ab 1. August statt.

Sollte für den Medizin-Aufnahmetest die spätere Option gewählt werden, müssten die Medizin-Unis auch die allgemeinen Zulassungsfrist erweitern und die lehrveranstaltungsfreien Zeit, insbesondere im Februar 2021, streichen. Allgemein dürfen Eignungs-, Aufnahme- und Auswahlverfahren für Bachelor- und Diplomstudien für die die gleichzeitige, persönliche Anwesenheit von mehr als 200 Studienwerbern erforderlich ist, erst ab 1. August 2020 durchgeführt werden.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

Die Telekom-Control-Kommission (TKK) hat als Starttermin für die zweite Auktion von 5G-Frequenzen nun die zweite Augusthälfte festgelegt. Die zugelassenen Bieter wurden nach der Sitzung am gestrigen Montag davon bereits informiert, teilte die Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH(RTR) am Dienstag mit. Somit haben die Betreiber rund drei Monate Zeit, sich auf das Vergabeverfahren vorzubereiten. Die Auktion hätte eigentlich im April stattfinden sollen. Sie war aber wegen des Ausbruchs der Coronakrise Ende März offiziell verschoben worden. Der Netzausbau mit dem neuen, schnelleren Mobilfunkstandard der fünften Generation (5G) werde dadurch nicht gefährdet, betonte die RTR damals.

Zweite 5G-Auktion nun für August festgelegt

Die bei österreichischen Urlaubern beliebte Badeortschaft Jesolo hat einen offenen Brief an Österreichs Bundespräsidenten Alexander van der Bellengerichtet. “Wir sind bereit, österreichische Touristen wieder willkommen zu heißen. Die Beziehung zwischen Österreich und Italien ist viel mehr als geografische Nähe“, heißt es im Schrieben. “Sehr geehrter Präsident, wir wollen Ihnen gern zeigen, wie wir uns vorbereiten, um österreichische Gäste wieder zu empfangen”, hieß es im Brief von Alberto Maschio, Präsident des Hotelierverbands von Jesolo, und von Luigi Pasqualinotto, Chef des Fremdenverkehrsverbands Jesolo Venice. Darin äußerten Maschio und Pasqualinotto die Hoffnung, dass es bald zu einer Lösung im Streit um touristische EU-Korridore komme, gegen die sich Italien heftig wehrt. “Es müssen gemeinsame europäische Regeln gelten”, heißt es im Brief. “Inzwischen haben wir beschlossen, den Korridor der Informationen zu öffnen. Geschwisterlichkeit und Solidarität unter Völkern sind das Fundament Europas”, hieß es. Hotels und Badeanstalten seien dabei, sich auf den Beginn der Sommersaison vorzubereiten. “Die Vorbereitungen, um aufs Beste und in voller Sicherheit unsere Gäste zu empfangen, haben begonnen.”

Brief an Van der Bellen: Jesolo für Touristen bereit

Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (ÖVP) plädiert für eine Verpflichtung, die derzeit freiwillige “Stopp Corona App” des Roten Kreuzes zu nutzen. “Wenn evident ist, dass wir die Menschen schützen können und jeder Kontakt festhalten wird, dann sage ich dazu Ja”, sagte er laut Vorausmeldung im Nachrichtenmagazin “profil”. Zudem hält er Teilverstaatlichungen im Gegenzug für Hilfen für sinnvoll.

Sobotka für verpflichtende Corona-App

Der französische Skirennläufer Alexis Pinturault hat seinen Helm, den er in der vergangenen Saison auf dem Weg zum zweiten Weltcup-Gesamtrang getragen hat, für einen guten Zweck versteigert. Der 29-Jährige verdoppelte laut seiner Notiz auf Twitter die erzielten 19.600 Euro, die Gesamtsumme soll als Unterstützung in der Coronavirus-Krise der Stiftung der französischen Krankenhäuser zugutekommen.

Helm versteigert

Ein Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach (Bezirk Wels-Land) sorgte in der Nacht auf Dienstag für einen Einsatz der Feuerwehr.

Brand im Schacht einer Pelletsheizung im Keller eines Hauses in Lambach

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Energieversorgungsunternehmen standen Mittwochabend in einer Wohnung in Wels-Neustadt im Einsatz, nachdem ein CO-Warnmelder Alarm ausgelöst hatte.

Rasche Entwarnung nach Alarm eines CO-Warnmelders in einer Wohnung in Wels-Neustadt