Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun

Merken
Aufräumarbeiten nach Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun

Steinerkirchen an der Traun. Die Feuerwehr stand am späten Donnerstagabend bei Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall in Steinerkirchen an der Traun (Bezirk Wels-Land) im Einsatz.

In der Bachstraße kam es aus bisher unbekannten Gründen am späten Donnerstagabend zu einem Verkehrsunfall. Zwei Autos wurden dabei erheblich beschädigt. Die Feuerwehr stand bei Aufräumarbeiten im Einsatz.

Teilen auf:
Kommentare:

Es sind noch keine Kommentare abgegeben worden.

Schreibe einen Kommentar

Auch Interessant

ℹ️ WELS informiert – Die Kindergartengebühren sollen im zweiten Lockdown erlassen werden❗️ Viele Eltern haben sich dazu entschieden, ihre Kinder derzeit nicht in die städtischen Welser Kinderbetreuungseinrichtungen (Horte & Kindergärten) zu schicken 👍 Aus unserer Sicht ist es nur fair, den Eltern den Beitrag für diese Zeit zu erlassen und sie damit, zumindest ein bisschen, unterstützen zu können 😊 Aus diesem Grund soll in der nächsten Gemeinderatssitzung am 14. Dezember beschlossen werden, dass für die Dauer des dreiwöchigen Lockdowns keine Gebühren zu zahlen sind, wenn die Kinder die Betreuungseinrichtungen nicht besucht haben. 🚫💶 Wenn ihr mehr zu diesem Thema wissen wollt, dann geht’s direkt hier weiter 👉 https://www.wels.gv.at/news/detail/wels-erlaesst-kindergartengebuehren-beim-zweiten-lockdown/ #stadtwels #welswirgemeinsam #wels

Kindergarten in Wels

Trotz der Umstellung der Corona-Ampel auf orange in sieben Bezirken “bleiben die Schulen gelb und die Unis ebenso”. Das betonte Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) am Dienstag in einer Pressekonferenz. Man folge hier der Empfehlung der Ampelkommission. Das Infektionsgeschehen zeige, dass es “epidemiologisch vertretbar” sei, die Bildungseinrichtungen offen zu halten.   Ursprünglich hatte es geheißen, dass Oberstufen in “orangen” Bezirken auf Heimunterricht wechseln können. Seit dem Schulstart habe man bis dato 202 nachgewiesene Infektionsfälle unter Schülern und 28 unter Pädagogen gezählt, so der Minister. Nur vier Prozent der Fälle stünden mit Schulen in Verbindung, es gebe keine Cluster und nur sehr selten Übertragungen in dem Bereich, der hier eine “nachgeordnete Bedeutung” habe, sagte Faßmann im Hinblick auf Schüler unter zwölf Jahren. Man habe sich daher in Absprache mit Experten dazu entschieden, “Maßnahmen von der Ampelfarbe zu entkoppeln“. Schüler, Lehrer und Eltern bräuchten jetzt vor allem Stabilität und nicht tägliche Veränderungen. Auch die Universitäten könnten ihre bisherigen Planungen für das Anfang Oktober beginnende Wintersemester unter den bisherigen Voraussetzungen fortsetzten. Faßmann konstatierte allerdings, dass es bei der raschen Testungen von Verdachtsfällen an Schulen “ein Problem” gebe. Es sei ein “empirisches Faktum: Es dauert zu lange”, sagte der Minister. Es gehe nicht an, dass bei Verdachtsfällen “Klassen im Schwebezustand” belassen würden, wenn man sich gleichzeitig ansehe, dass etwa am Wiener Biocenter bestehende Testkapazitäten nicht ausgenutzt werden. Er werde darauf hinwirken, dass derartige Ressourcen ins System eingespeist werden, betonte der Minister und verwies auf ein Ende September startendes Test-Monitoring an Schulen.

Ampelfarbe Orange heißt für Schulen nur Gelb

ℹ️ Auch die Wels-Linien kehren schrittweise zum Normalbetrieb zurück. Ab Montag, 4. Mai gilt der Ferien-Fahrplan und statt den Abendbus-Linien fährt weiterhin das Welser Sammeltaxi. 🚎🚕 Ab Montag, 18. Mai, wenn der Unterricht an den Schulen wieder beginnt, fahren die Wels Linien wieder nach dem Fahrplan für normalen Schulverkehr. 🚌🚎🚍 Wenn auch die Restaurants, Bars etc. mit diesem Datum wieder öffnen dürfen, nehmen die Abendbusse Mitte Mai den Betrieb ebenfalls wieder auf. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in den Bussen ist weiterhin Pflicht 😷☝️ Alle weiteren Infos findet ihr hier ➡️ www.welslinien.at #stadtwels

Wels informiert

Das Konsumklima in Großbritannien ist wegen der Coronakrise so schlecht wie seit der weltweiten Finanzkrise 2009 nicht mehr. Das Barometer für das Verbrauchervertrauen sank in den ersten beiden Mai-Wochen um einen Punkt auf minus 34 Zähler, wie das Marktforschungsinstitut GfK am Freitag mitteilte. “Das Verbrauchervertrauen bleibt ramponiert – trotz der Bemühungen, die Covid-19-Beschränkungen zu lockern”, sagte GfK-Experte Joe Staton. Die britische Wirtschaft brach wegen der Corona-Krise in Rekordtempo ein: Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im März wegen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Epidemie mit 5,8 Prozent zum Vormonat so stark wie noch nie. Im gesamten ersten Quartal gab es mit 2,0 Prozent den stärksten Rückgang seit der Finanzkrise Ende 2008. Zuletzt kletterte die Zahl der Arbeitslosenanträge auf den höchsten Stand seit 24 Jahren.

Britisches Konsumklima schlecht wie seit Finanzkrise nicht mehr

Der EU-Gipfel ist am Samstag wieder zusammengekommen, um über das 1,8 Billionen schwere Finanzpaket gegen die Corona-Wirtschaftskrise zu beraten. Nach Angaben von Diplomaten legt EU-Ratspräsident Charles Michel einen neuen Kompromissvorschlag vor, mit dem er der Nettozahler-Gruppe der “Sparsamen Vier”, der auch Österreich angehört, weiter entgegenkommt. Der Verhandlungsvorschlag sieht dem Vernehmen nach höhere Budgetrabatte vor. Die Obergrenze für den siebenjährigen EU-Finanzrahmen von 2021 bis 2027 bleibt mit 1,074 Milliarden Euro hingegen unverändert. Für Österreich erhöht der neue Kompromissvorschlag den jährlichen Budgetrabatt auf 287 Millionen Euro gegenüber dem früheren Entwurf von 237 Millionen Euro. Für Deutschland bleibt der jährliche Rabatt unverändert bei 3,671 Milliarden Euro, auch die Niederlande würden weiterhin 1,576 Milliarden Euro erhalten. Erhöhte Rabatte gibt es für Schweden (823 Millionen Euro statt 798 Millionen Euro) und Dänemark (222 Millionen statt 197 Millionen Euro). Außerdem sieht der Vorschlag Michels weiterhin einen Aufbaufonds mit einem Volumen von 750 Milliarden Euro vor. Das Verhältnis der Zuschüsse zu Krediten soll aber nicht mehr zwei Drittel zu einem Drittel betragen, sondern 60 zu 40 Prozent, heißt es in dem Entwurf. Der Anteil der nicht-rückzahlbaren Zuschüsse wurde von 500 Milliarden Euro auf 450 Milliarden Euro reduziert. Anstatt 250 Milliarden Euro sollen nunmehr 300 Milliarden Euro aus dem “Next Generation EU” genannten Aufbaufonds als Kredite vergeben werden. Für Österreich sei dies noch nicht gut genug, hieß es in Ratskreisen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll im Namen der Nettozahler-Allianz der “Sparsamen Vier” (Österreich, Schweden, Dänemark, Niederlande) sprechen, hieß es aus diplomatischen Kreisen.

Höhere Rabatte, anderes Verhältnis von Krediten und Zuschüssen

Mit dem Auto ins Kabarett und dabei die „Rotzbipn“ Alex Kristan erleben. Möglich im Roadmovie in Gunskirchen.

Autokabarett